Warum spreche ich meine Muttersprache fließender?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich war neulich in einem Münchner Museum, wo die Lebensumstände des römischen Hochadels dargestellt wurden incl. ihres damaligen unvorstellbaren Luxus'.

Plötzlich tauchte ein Mann in Toga und Schnürsandalen auf, der die Führung in lateinischer Sprache begann, natürlich in relativ einfach gehaltenem Alltags-Latein. Am Anfang verstand ich 20% (immerhin ist mein großes Latinum 58 Jahre her). Am Ende der Führung fast alles. Ich glaube, dass sich die Zusammenhänge im Gehirn erst mal ordnen müssen, damit man beginnt, in der fremden Sprache zu denken, statt die Sätze im Kopf in der Muttersprache vorzuformulieren und dann zu übersetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich schätze du setzt dich damit auseinander, wie man Dinge ausdrücken kann. Evtl. fällt es dir so leichter dann die Wörter zu finden.

Wenn du längere Zeit im englischsprachigen Ausland lebst, beginnst du auch Englisch zu träumen :-) Dir fallen Sätze / Redewendungen in Englisch viel schneller ein, als in Deutsch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht schaltet das/dein Gehirn um. Jedes Mal, wenn ich nach Frankreich komme, wird mein Französisch rasch besser. Mein Englisch ist immer gut, da ich  ständig Umgang habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Achso, du meinst, dass eventuell das Umschalten von einer Sprache in die andere (Englisch<->Französisch) insgesamt dein Sprachzentrum trainiert oder stimuliert hat und damit auch dein "Zentrum für Khmer"? 

Ich bin kein Neurologe, aber ich fände das durchaus plausibel.

Gruss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist eine Challenge? Das Wort finde ich nicht in meinem Deutsch-Wörterbuch.

"ich bin fließend" = "ich fließe". Hab ich noch nie gemacht, weiß auch nicht, wie das geht.

"Phrasen" = dummes Geschwätz. 

" Wisst ihr, worauf ich hinaus möchte?" Nein, nicht wirklich. Vielleicht willst du ja Sprachen studieren und dann Dolmetscher werden . . . oder Reiseleiter. Auf jeden Fall sind Sprachen eine Übung fürs Gehirn. 

Jede Fremdsprache erweitert den Horizont, weil sie auch etwas über die Menschen verrät, die diese Sprache als Muttersprache sprechen, und über ihr Denken, ihr Weltbild.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?