Frage von Coco91el, 67

Warum spielen Kinder alleine?

Hallo,

Was kann es bedeuten, wenn das Kind zwar offen zu anderen Kindern ist und auch mal da und da unterstützt, aber sich überwiegend alleine beschäftigt und nicht mit anderen Kindern gemeinsam über einen längeren Zeitraum spielt.  
Ich wäre sehr dankbar für jede Antwort.

Antwort
von Tasha, 15

Ich würde mal sagen, dass kann unterschiedliche Gründe haben. Es kann sein, dass das Kind einfach Spiele vorzieht, die man eher alleine macht oder das Kind lieber alleine macht. Es kann sein, dass die anderen Kinder einen anderen Entwicklungsstand haben (weiter oder weniger weit entwickelt) und das Kind merkt, dass es mit den anderen nicht auf einer Wellenlänge ist. 

Es kann sein, dass das Kind Einzelkind ist und gewohnt ist, alleine zu spielen und noch nicht weiß, wie es auf andere zugehen soll oder schlechte Erfahrungen gemacht hat (es wurde ausgeschlossen oder hat die Spielregeln der anderen nicht verstanden etc.).

Es kann sein, dass das Kind Geschwister hat, mit denen es zu Hause spielt, und verunsichert ist, weil das im Kindergarten mit den fremden Kindern nicht so reibungslos wie zu Hause läuft, wo ja jeder die anderen gut kennt.

Es kann sein, dass, wie andere hier häufig erwähnen, das Kind besonders fantasiebegabt ist und die anderen Kinder nicht in seine Spielwelt einbinden kann (kenn ich auch von früher: Ich wollte immer Barbies zu Feen, Außerirdischen etc. machen und meine Freundin konnte damit nichts anfangen und hat dann Planetennamen gesucht, die Gegenständen in ihrem Zimmer entsprachen, also Planet Lampe etc., womit ich wiederum nichts anfangen konnte! ;-)).

Es kann natürlich auch sein, dass das ein frühes Anzeichen einer "Störung" wie z.B. Asperger ist. Betroffene können schlecht mit anderen auskommen, haben ihre eigene Ordnung, die nicht gestört werden darf, haben wenig Bedürfnisse, mit anderen zu interagieren, ihnen fehlt alleine nichts. Der Unterschied zu den fantasiebegabten Kindern ist mMn fließend. Vielleicht erkennt man letztere daran, dass sie hin und wieder Freude an Spielen mit anderen Kindern haben, Aspies aber nur sehr selten bzw. da gibt es dann oft eine Störung im Spiel, wenn die anderen Kinder aus Sicht des Aspies etwas "falsch" machen (Ritual) oder "unverständlich" reagieren. Von außen kann man vermutlich beide schwer unterscheiden.

Antwort
von polarbaer64, 13

Das kommt auf das Alter des Kindes an. 

Sprechen wir hier von einem Kleinkind, ist das normal, da Kleinkinder noch nicht gemeinsam spielen können. Sie spielen höchstens nebeneinander das gleiche. Das Sozialverhalten muss sich erst noch entwickeln, wie man mit den anderen Kindern gemeinsam etwas tut.

Wenn das Kind schon älter ist (Kindergarten, Grundschule), dann handelt es sich eben einfach um ein Kind, dass sich lieber alleine beschäftigt. Es gibt Menschen, die sich wohler fühlen, wenn sie nicht so viel mit anderen zu tun haben. Solange das Kind anderen gegenüber offen ist, dann ist das kein Problem und muss man akzeptieren. 

Verschließt sich das Kind allerdings und kommt man schlecht an es heran, kann eine Form von Autismus bestehen. Das kann aber nur ein Arzt entscheiden, und nicht wir hier auf GF.

Vielleicht erzählst du mal etwas mehr zu dem Kind, denn so ist die Frage sehr oberflächlich und Allgemein.

Antwort
von StarKillerKev, 28

Deutet darauf hin, dass das Kind eher introvertiert ist. Was überhaupt nicht schlimm ist. Es gibt ja immer noch die soziale Interaktion mit anderen Kindern. Insofern würde ich mir keine Sorgen machen. Man sollte das Kind auf jeden Fall nicht zwingen mit anderen Kindern zu spielen.

Antwort
von GUARDI4NANG3L, 18

Ich war und bin immernoch eher der einzel gänger.

In der Grundschule, hatte ich zwar recht viele Freunde aber wollte lieber alleine Spielen/mich beschäftigen da mir das irgendwie mehr Spaß gemacht hat und die anderen mich ziemlich oft genervt haben mit ihrem Verhalten etc.

Antwort
von Kirschkerze, 16

In meinem Fall (Also als ich ein Kind war): Mich haben die anderen Kinder genervt und mich in dem Fokus gestört, von dem was ich gerade gemacht habe. Zum Beispiel wenn ich gepuzzelt habe und andere Kinder haben mir reingepatscht in die Teile oder geplappert dann hat mich das immer aus dem Konzept gebracht. Ich muss gestehen ich arbeite heute immer noch lieber alleine... XD

Antwort
von Gilgaesch, 14

Also wenn er/sie  nicht gemobbt wird, könnte es sein, dass er/sie einfach lieber alleine ist. 

Antwort
von Mataduitan, 18

Das Kind ist introvertiert [nicht zwangsläufig schüchtern] oder wird von den anderen eher abgelehnt. Sollte es introvertiert sein, so ist das Verhalten normal und ein Zwang mit anderen Kindern zu spielen wirkt sich eher negativ aus.

Antwort
von WasGehtIdeal, 22

Hmm, da Kinder eine grosse Fantasie haben und sich vieles vorstellen können.. war bei mir vor kurzem auch noch so.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community