Frage von Drehmomentan, 506

Warum sollten Radfahrer in meiner Fahrtrichtung Vorfahrt haben, wenn ich rechts abbiege?

Radfahrer sind Verkehrsteilnehmer wie jeder andere. Wenn ich rechts abbiegen will, aber neben mir oder kurz hinter mir ein Radfahrer ist, zieht der rechts vorbei. Warum sollte er mich also von rechts überholen dürfen ? Es ergibt in meinen Augen keinen Sinn, dass der Radfahrer laut StVO Vorfahrt hat.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 199

Der Radfahrer behält seine Fahrweise und Fahrtrichtung bei, ändert also nichts. Der Abbiegende ändert seine Fahrtrichtung. 

Ich sehe keinen logischen Grund, dass ausgerechnet der, der aus dem fließenden Verkehr ausschert, den fließenden Verkehr durch sein Tun beeinflussen kann. 

Der § 9 Abs. 4 StVO wird diesem gerecht, dass er dem Abbiegenden eine Wartepflicht gegenüber dem fließenden Fahrradverkehr verordnet. 

Würde man den Abbiegenden eine Vorfahrt gegenüber den in gleicher Richtung fahrenden Radfahrern zubilligen, müsste keinerlei Rücksicht mehr auf die Radfahrer genommen werden. Man biegt einfach ab, wenn der Radfahrer dabei zu Schaden kommt, seine Schuld, denn er hat die Vorfahrt missachtet. 

Die Zahl der Unfälle mit Radfahrern würde sprunghaft steigen und die Schwächsten zu ständiger Rücksicht auf die Stärkeren verpflichtet. Passt zwar zum Faustrecht, nicht aber zum zivilisierten Umgang miteinander. 

Nein, das widerspricht der Logik, die unserem Straßenverkehrsrecht zu Grunde liegt. 

Antwort
von siggibayr, 120

Weil der Gesetzgeber das in § 9 Abs. 3 StVO so vorschreibt:

Wer abbiegen will, muss entgegenkommende Fahrzeuge durchfahren lassen, Schienenfahrzeuge, Fahrräder mit Hilfsmotor und Fahrrräder auch dann, wenn sie auf oder neben der Fahrbahn in gleicher Richtung fahren. 

Fahrzeuge dürfen also erst dann nach rechts abbiegen, wenn sie den rechts daneben fahrenden Radfahrer nicht behindern.

Expertenantwort
von bronkhorst, Community-Experte für Auto, 110

Das ist wohl so, weil der Autofahrer so den Weg eines anderen kreuzt, der auf derselben Straße unterwegs ist, also ansonsten auf der gleichen Vorfahrtsstufe steht.

Ist also ähnlich wie Linksabbiegen - wo man ja auch auf die Nutzer der eigenen Straße warten muss, deren Spur man durch sein Manöver kreuzt.

Antwort
von abibremer, 28

Der Unterschied vom Radfahren zum motorisierten Verkehrsteilnehmer besteht MINDESTENS darin, dass Radfahrer vorschriftsmäßig an ihren Fahrzeugen KEINE Rückspiegel haben müssen und JEDE WEITE Kopfdrehung die Fahrstabilität des Zweirades gefährdet!

Antwort
von ThomasAral, 159

ist halt so geregelt, weils zu gefährlich für die radfahrer ist links zu überhollen

Kommentar von Drehmomentan ,

trotzdem mag ich Radfahrer nicht. weder als Fußgänger, noch als Autofahrer. wenn ich auf dem BÜRGERSTEIG bin, meinen sie es wäre ein Radweg, und wenn ich mit dem Auto fahre, fahren sie mit verbundenen Augen.

Antwort
von MarcelBerling, 137

Weil er 1. das schwächere Glied im Straßenverkehr ist und 2. Du seine Fahrbahn kreuzt.

Antwort
von DJFlashD, 160

Weil man unter 60kmh laut stvo auch rechts überholen darf. Und vorallem willst du abbiegen und nicht er und wer abbiegen will muss eben warten bis er abbiegen kann ohne andere verkehrsteilnehmer zu gefährden

Kommentar von Crack ,

Weil man unter 60kmh laut stvo auch rechts überholen darf.

Ist das ein neuer Paragraf?

Kommentar von Drehmomentan ,

Ich kann nur sagen, dass ich als Radfahrer nicht auf meine Vorfahrt bestehen würde, wenn ein 40 tonner vor mir rechts abbiegt. genauso wenig wie bei einem Auto. das Risiko ist viel zu groß.

Kommentar von DJFlashD ,

@crack ne das is halt so... wenn du jz auf ner 2 spurigen straße in der stadt fährst und auf der rechten spur läuft der verkehr besser als auf der linken, dann überholen die rechts ja alle autofahrer die links fahren... ist ja erlaubt

Kommentar von ronnyarmin ,

Innerhalb geschlossener Ortschaften darf man rechts überholen. Mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung hat das nichts zu tun. Wie kommst du ausgerechnet auf 60km/h?

Zum Radfahrer: Der hat auch auf einer Landstrasse Vorfahrt, wenn ein Auto neben ihm rechts abbiegen will.

Kommentar von DJFlashD ,

wenn das auto abbiegen will hat es wohl nicht mehr mehr als 60 kmh auf dem tacho xd und das mit 60kmh weis ich von der fahrschule. innerorts fährt man normal nur 50kmh. auf einer autobahn, auf dem der verkehr zäh fließt, darf man solange man unter 60kmh ist aber auch schon rechts überholen (lt. fahrschullehrer). so kam ich auf diese 60kmh

Kommentar von machhehniker ,

Das hat Dir der Fahrlehrer nicht ganz korrekt erklärt (oder Du hast es falsch verstanden). Zunächst gild diese Regel nur ausserhalb geschlossener Ortschaften weil man innerorts bei mehreren Fahrspuren rechts überholen darf. Kommt es ausserorts bei mehrspurigen Strassen aufgrund des Verkehrsaufkommens zu einer Stockung darf rechts schneller gefahren werden wenn die überholten Fahrzeuge nicht schneller als 60Km/h fahren und die Geschwindigkeitsdifferenz nicht höher als 20Km/h ist.

Das heisst nicht Du darfst höchstens 60Km/h fahren sondern die die überholt werden, mit den maximalen 20Km/h Differenz wäre dies also sogar bis zu 80Km/h möglich.

Kommentar von DJFlashD ,

naja ist ja im grunde das was ich gessgt habe, nur dass ich ausserorts noch schneller sein dürfte als 60kmh wenn ich rechts überhole..laut dir

Kommentar von machhehniker ,

Frag da nochmal Deinen Fahrlehrer! Innerorts gild diese Regelung nicht da man da ohnehin freie Fahrspurwahl hat und rechts auch schneller fahren darf (zumindest mit dem Auto), also für die Frage hier überhaupt nicht zutrifft.

Kommentar von DJFlashD ,

ja innerorts fährt man meist auch nicht schneller als 60 :D ich weis schon was du meinst, der hat das schon richtig gemacht, hab meinen führerschein auch schon längst^^

Antwort
von escalopemhhhm, 94

weil du seine fahrbahn schneidest und er deshalb vorfahrt hat

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community