Frage von Bohne999, 39

Warum "sollte" man unter Linux entwickeln?

Ich habe schon des öfteren gehört das es vorteilhaft ist wenn man unter Linux programmiert. Stimmt das? Und welche Vorteile habe ich wenn ich dies tue?

Expertenantwort
von medmonk, Community-Experte für Computer, 31

Warum "sollte" man unter Linux entwickeln?

Kann so man pauschal nicht sagen, da es davon abhängt - mit welchen Programmiersprachen man arbeitet und für welche Plattformen man Software entwickelt. Für .NET wäre eine Windows-Umgebung vorteilhafter. Bei Python wiederum ein Linux-Derivat, da Python von Haus aus mit an Bord ist. 

Wenn du eine App für Windows entwickelst, dir mit einer anderen Plattform nicht unnötig Knüppel zwischen die Beine wirfst. Klar, möglich wäre auch das. Aber eher kontra-produktiv. Wie schon gesagt, es davon abhängt, für was man etwas entwickelt und welche Sprachen genutzt werden. 

Jede Distribution hat Vor- und Nachteile. Gibt auch da wie so oft keine eierlegenden Wollmilchsäue. Ich bin selber als Entwickler tätig, mich aber nie auf eine Plattform beschränken würde. Daher eigentlich auf all meinen Geräten ein Dual/Multiboot-System eingerichtet habe oder auf VMs zurückgreife, die auf meinem NAS liegen. 


Antwort
von TheBassHead, 17

Man kann nicht sagen, ob es besser ist unter Linux zu entwickeln anstatt z.B unter Windows. Es kommt drauf an WAS du machen willst. Möchtest du ein Programm mit dem .Net Framework schreiben, oder ein Spiel mit hilfe von DirectX wirst du ganz bestimmt nicht Linux dafür benutzen. 

Es kommt einfach darauf an was du machen willst, dann ergibt sich die Plattform schon fast von selbst.

Expertenantwort
von guenterhalt, Community-Experte für Computer & Linux, 15

in erster Linie sind das die Werkzeuge. Für gängige Programmiersprachen sind Werkzeuge zum Editieren, zum Compilieren und auch zum Testen sowohl für Windows, als auch für Linux und andere Unix-artige Betriebssysteme verfügbar.

Der Unterschied besteht nicht zuletzt im Preis für solche Programme. Man wird auch für Linux  hin und wieder bestimmte Werkzeuge kaufen müssen, für Windows gilt das Hin und Wieder für kostenlose Programme.

Eine Firma wird sich das leisten können, denn die Kosten lassen sich an den Kunden weitergeben.
Im privaten Bereich muss man ernsthaft überlegen, ob man mehrere  hundert Euro für einen Compiler oder eine IDE ausgibt.

Es gibt aber auch Dinge, an denen man bei Windows verzweifeln kann. Das fängt bei der Darstellung in einem Dateimanager (wie dem Explorer) an.
Häufig unterscheiden sich Quelldateien, Objektdateien, Binärdateien, Includedateien .. nur durch die Dateinamen-Erweiterungen ( .cc, .cpp , .obj, .incl , .bin .... )

Was sieht man im Explorer? Die Erweiterungen sind weg und durch "Quelldatei" oder andere Texte ersetzt. Wer damit klar kommt, muss schon starke Nerven haben.  (Auch solche Leute habe ich schon kennengelernt)

Glücklicherweise brauche ich nur für bestimmte Aufgaben so einen "Windows-Compiler". Der läuft dann in einer virtuellen Maschine unter Linux. Das Editieren und Verwalten der Dateien mache ich aber unter Linux.

Am Ende muss man natürlich die letzten Schritte auf der Ziel-Maschine machen, denn auch dann, wenn z.B. C-Code nicht Betriebssystemabhängig ist, so sind es die Bibliotheken doch.

Antwort
von Cynob, 23

Kommt drauf an für was du was programmieren willst würd ich sagen.

Antwort
von LeonardM, 13

Linux ist offen und wird um einiges mehr an aktualisierungen bereichert grob gesagt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community