Warum sollte ich Religion respektieren?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Respekt muss man sich verdienen. Wenn die Religion das bei dir nicht kann, dann bist du ihr keinen Respekt schuldig.

Mit "Respektiere meine Religion!" wird meistens gemeint "Kritisiere meine Religion nicht!", viele Gläubige nutzen die Anschuldigung mangelnden Respekts einfach nur um sich aus der Affaire zu ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich seh das genauso, und denke dass der eingeforderte Respekt oft ungerechtfertigt ist. Ich akzeptiere zwar, dass Muslime den ganzen Tag nichts essen und kein Wasser trinken und sich dann mitten in der Nacht den Bauch voll schlagen, und es stört mich auch nicht sehr, aber Respekt hab ich dafür keinen übrig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du mußt Religion nicht respektieren. Jeder hat ein Recht auf Meinungsfreiheit, auch Du. Wenn Du mit einem Gläubigen egal welcher Religion diskutierst, darfst Du ihm sehr wohl sagen, daß er ein falsches Weltbild hat und seine Argumente hinfällig sind. Leider gibt es in Deutschland viele Leute die Dir dafür am liebsten über den Mund fahren wollen, weil sie an irgendeine Form grenzenloser Toleranz glauben. Deine Meinung frei äußern darfst Du immer.

Problematisch wird es nur wenn Du etwas mit der Absicht sagst Dein Gegenüber zu beleidigen. Aber das hat nichts mit Respekt vor der Religion, sondern mit respektvollem Umgang mit Deinen Mitmenschen zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht solltest du um das besser zu verstehen den Glauben nicht als eine Meinung sehen sondern eher wie z.B. Liebe, man akzeptiert und respektiert ja auch die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind auch wenn das Kind ein ziemlich übler Mensch ist. Und diese Liebe würde oder sollte man ja auch respektieren und akzeptieren, auch wenn man es selbst bei dieser Person vielleicht nicht nachvollziehen kann. Und genau wie die Liebe ist denke ich der Glaube auch nicht immer rational zu erklären.

Achja und einer Mutter würde man ja auch nicht sagen wie bescheuert ihr Kind ist wenn es nicht wirklich nötig ist. Und so würde ich es bei Religionen auch so halten, wenn ich sowas denke.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du sollst überhaupt nichts per se respektieren. Man soll an alles mit einem kritischen Geist herangehen.

Du darfst Religion genauso als Unsinn bezeichnen wie die Behauptung, zwei plus zwei mache fünf oder Kinder würden vom Storch gebracht. Allerdings muss man den Menschen diese Meinungen lassen. Jedenfalls, so lange sie harmlos sind.

Wenn eine Religion allerdings gefährliche Inhalte vehikuliert, sollte man sie genauso behandeln wie andere gefährliche und volksverhetzende Ideologien, das heisst ihre Verbreitung und Ausübung verbieten (aus den Köpfen kann man sie leider nicht ausmerzen). Leider geschieht dies nicht, oder nur sehr zögerlich. So haben die Behörden jahrelang zugeschaut, wie die Mitglieder der 12 Stämme ihre Kinder misshandelten, obwohl Klagen von Opfern/Aussteigern vorlagen. Sie haben erst eingegriffen, als sie nicht mehr anders konnten, weil ein Journalist den Skandal publik gemacht hatte. Und wenn ich ein Buch schreiben würde, in dem ich gewisse Menschen als Untermenschen bezeichne, zur Sklaverei aufrufe, zur Verfolgung gewisser Meinungsgruppen und Anwendung von Foltermethoden, würde es wohl zensiert und ich hätte wahrscheinlich einen Prozess am Hals (wegen Apologie von Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder ähnlich). In religiösen Büchern werden solche Inhalte aber akzeptiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ehrlich gesagt, ich finde nicht dass dass man eine Religion respektieren im Sinne von Wertschätzen muss.

Du kannst damit nichts anfangen, aber du aktzeptierst dass andere Menschen anders denken. Das ist viel, und ist das was das Wort "Toleranz" bedeutet.

Respektieren und wertschätzen solltest du den Menschen, der eine Religion ausübt. Ich (mir ist meine Religion sehr wichtig) finde, das genügt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keiner schreibt dir vor, dass du Religionen respektieren oder überhaupt akzeptieren musst (zum Glück).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du willst das man deine haltung zu Religion respektiert, musst du es Respektieren das es Leute gibt die an etwas "höheres" glauben.Auch für mich ist Religion,egal welche, absoluter nosens. Aber ich Respektiere den Glauben anderer solang er nicht ins extreme abdriftet,denn eine solche Religion hat keinen Respekt verdient.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest nicht die Religion respektieren, sondern die Tatsache, dass jeder denken kann, was er will. Du musst die Meinung anderer ja nicht unterstützen, gutheißen oder wertschätzen. Meiner Meinung nach reicht da einfache Toleranz! 

Wer erwartet von Dir, dass Du etwas wertschätzt, was Du nicht glaubst? Die Leute dürfen an Gott glauben, das ist ihr Recht, aber es ist genauso Dein Recht, es nicht zu tun! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder Mensch hat das Recht, jeden möglichen Unsinn zu glauben, aber niemand hat das Recht, von anderen für diesen Unsinn Respekt abzuverlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Religion zu akzeptieren ist super.
Und man kann,meine Meinung nach, eine Religion nicht wertschätzen wenn man daran nicht glaubt,denn dann fällt ja dieser glaube.
Und respektieren sollte man jeden und alles,man sollte niemand für seine Religion schlecht machen bzw eine Religion schlecht machen,das gehört sich nicht.
Du willst ja schließlich auch nicht das gläubige sich über Atheisten lustig machen.
Ende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Madellyn
07.06.2016, 00:15

Hast du gelesen, was ich geschrieben habe? Und respektieren muss ich eben *nicht* alles geschweige denn dass ich jemals behauptet hätte, es wäre ok sich darüber lustig zu machen. Für mich ergibt deine Antwort kaum einen Sinn weil es irgendwie total an meiner Frage vorbeischießt..

0
Kommentar von Zicke52
07.06.2016, 05:56

Ich respektiere weder jeden (Anders Breivik, Andreas Lubitz, Josef Fritzl, Hassprediger jeglicher Couleur, Kopfabschneider) noch alles (Todesstrafe, Raubtierkapitalismus, Nationalsozialismus, erzwungene Prostitution). 

Man kann nichts schlechtmachen. Entweder ist es schlecht, oder nicht.

1

Ich sehe da ehrlich gesagt auch keinen Grund.

Ich sehe glaube an einen gott wie glaube an alles andere. Ob man nun an den weihnachtsmann, fabelwesen, astrologie oder übersinnliches glaubt macht für mich keinen unterschied.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An Deinem Denkansatz gibt es nichts auszusetzten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?