Frage von HamsterofDeath, 42

warum sollte ich meinen finger nicht in eine steckdose stecken?

warum bin ich nicht wie ein vogel, der auf einer stromleitung sitzt? wo geht der strom hin? soweit ich weiß sind weder plastik, gummi, fliesen, teppiche noch holz besonders gute leiter, und genau daraus sind normale fußböden. also warum isolieren die nicht?

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 22

du hast schon recht, das sind alles keine besonders guten leiter, aber strom leiten sie trotzdem.

was die gummisohlen betrifft. die leiten zwar theoretisch garnicht. aber die füße sind relativ nahe am boden, so bildet sich quasi ein Kondensator. und die induktive kopplung reicht aus, genügend strom fließen zu lassen, um dir ganz dolle weh zu tun...

lg, anna

Kommentar von ulrich1919 ,

Liebe ,,Stromexpertin" ein Kondensator hat keine induktive, sondern eine kapazitive Kopplung.

Antwort
von W00dp3ckr, 41

Der Vogel ist in einer komplett anderen Situation.

Der Vogel hat einen großen Widerstand und berührt einen gut leitenden Draht an zwei nah beieinanderliegenden Stellen.

Stell Dir vor, Du hast einen Widerstand von 0,001Ohm und einen von 1kOhm. Und die schaltest Du parallel. Dann fließt durch den großen Widerstand 1/1.000.000 tel vom Strom, das durch den kleinen Widerstand fließt.

Die Spannung, die der Vogel sieht ist übrigens sehr klein, wenn die Leitung 10km lang ist, und der vogel überbrückt davon 10cm, und wenn über der Leitung 100.000V abfallen WÜRDEN, dann wäre die Spannung zwischen den Füßen des Vogels immer noch ein kleines, mickriges Volt. Die Füße vom Vogel sehen einfach keine Hochspannung, selbst wenn am Verbraucher der Hochspannung keine Spannung abfallen würde.

Wenn ein Vogel jedoch zwei verschiedene Leitungen berührt, oder wenn jemand einen geerdeten Gegenstand und die Leitung berührt, dann ist die Situation komplett anders. Der Vogel verbrennt genauso, wie wir verbrennen würden.

Man liest manchmal von Störchen, die zwei Kabel einer Hochspannungsleitung berühren. Das ist dann deren Tod.

Kommentar von ulrich1919 ,

Kleine Ergänzung: Wenn ein Vogel ruhig auf eine Hochspannungsleitung (über 100'000 Volt) sitzt, ist die Leitung wahrscheinlich ausgeschaltet. Das Absprühen von Ladung (als Knistern zu hören) wird von Vögeln als unangenehm empfunden.

Antwort
von atoemlein, 27

Wenn du nur einen Pol der Steckdose (auch die gefährliche Phase) berührst und gleichzeitig vollständig gegen Erde isoliert bist, macht es dir nichts, genau wie dem Vogel.

Dennoch ist es nicht ratsam, das auszuprobieren.

Oder dann nur unter Aufsicht, die abschalten kann, oder an einem mit 10mA gesicherten FI-Schalter (30mA kann tödlich sein, wenn's länger dauert).

Antwort
von dompfeifer, 11

Da solltest Du etwas vorsichtig sein. Fließen z.B. sind hier schon vergleichsweise gute Leiter. Für gefließte Räume wurden deshalb zuerst Schutzkontakt-Steckdosen vorgeschrieben. Es besteht auch das Risiko, dass Du versehentlich eine Wand berührst, die leitet auch ziemlich gut zur Erde ab wegen ihres großen Querschnittes. 

Antwort
von FunnysunnyFR, 23

Wenn ne Glühbirne leuchtet, sobald sie Strom aus der Steckdose bekommt, obwohl die Glühbirne (Glühlampe) nicht den Boden berühert, dann ist anzunehmen das da trotzdem Strom durchfließt.

Und wenn du in die Steckdose packst, passiert dir das selbe. Trotz Gummstiefeln und Korkbelag. 

Aber nen Plus und nen Minuspol im klassischen Sinne hat eine Steckdose nicht, weil da Wechselstrom anliegt. Was Rumo 41bestimmt sagen wollte, es entsteht immer ein geschlossener Stromkreis, und der ist nicht gesundheits förderlich.

Ich glaube das haben wir alles mal in Physik gelernt. Und für die, welche da nicht aufgepasst haben. Für die hat man die FI Schutzschalter erfunden. 

Da kann man dann auch mal testweise in die Steckdose greifen. 

Antwort
von Shalidor, 32

Wenn du in die Steckdose fasst hast du eine 50%ige Chance den gefährlichen Außenleiter zu erwischen. Wenn das passiert liegen an dir ca. 230 Volt Spannung an. Und wenn du auf einem isolierenden Boden stehst passiert auch nichts. Sobald du aber irgend etwas berührst, was (elektrisch leitend) mit der Erde verbunden ist, schießt der Strom für ein paar Millisekunden durch dich durch. Und da du keine Ahnung hast, ob dein Boden auf dem du stehst wirklich gegen 230V isoliert ist solltest du diesen Quatsch lieber lassen. Elektrizität ist lebensgefährlich! Damit spielt man nicht rum und ma darf sie niemals unterschätzen!

Antwort
von CrEdo85wiederDa, 32

Wenn du es schaffst AUSSCHLIEßLICH die Phase zu berühren, dann würde der Holzboden (soweit dieser absolut trocken ist) das leben retten..

Kommentar von HamsterofDeath ,

das dachte ich mir. ich probier es gleich mal aus :D

Antwort
von Tebatibbas1234, 33

Du darfst theoretisch das eine Loch berühren. Wenn du jedoch dann das andere berührst, was nicht gleich dem Pol der Erde entspricht bekommst du einen schlag. Wenn du 100% isoliert bist, dürftest du beide berühren aber halt nicht gleichzeitig

Antwort
von Rumo41, 41

Weil du in der steckdose gleichzeitig plus und minus pol berühren würdest. Und dir ein holzboden zur isolierung dann noch wenig bringt.

Kommentar von HamsterofDeath ,

ich meine natürlich nur den stromführenden draht. ich habe einen stromtest-schraubenzieher. wenn ich den reinstecke und dann den finger hinten ans ende tu leuchtet im schraubenzieher eine kleine lampe. wie ist das möglich? was ist der stromkreis? der strom kommt aus dem draht raus, durch die lampe, in meinen körper, und wie geht es dann weiter?

Kommentar von Shalidor ,

Steckdose und Plus/Minus? Dein Ernst?

Kommentar von CrEdo85wiederDa ,

Die Glimmlampe leuchtet lediglich wegen dem zwischen der Steckdose und deinem Körper herrschendem Potentialunterschied. Und ja, da fließt tatsächlich Strom, allerdings liegt dieser im Bereich 0,5 mA und ist damit für dich nicht spürbar.

Kommentar von gfntom ,

1.) Eine Steckdose hat keinen Plus- und Minus-Pol

2.) Natürlich bekommt man "eine gewischt", wenn man "nur" den Phasenleiter berührt. Wie schlimm dieser Stromschlag ausfällt, hängt dann tatsächlich von der Isolation ab. Dass ein Teppichboden kein "guter" Leiter ist, reicht eben nicht, um zu garantieren, dass kein gefährlicher Strom fließt.

3.) Wenn man Phase und Nullleiter gleichzeitig berühren würde (z.b mit 2 Fingern einer Hand) und der Schutzschalter aus irgend einem Grund nicht schnell genug fiele, würde der Strom den "kürzesten" (widerstandsärmsten) Weg nehmen und "nur" über die Finger fließen. D.h. schwerste Verbrennungen an den Fingern drohen, über den restlichen Körper würde aber vermutlich wenig bis gar kein Strom fließen. Also gerade dann verhindert die Isolierung, dass Strom durch den restlichen Körper fließt.

Antwort
von pritsche05, 10

Stecke deinen Finger rein, nach möglichkeit in eine Drehstrondose.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community