Frage von hermann50665, 342

Warum soll man sich nur für 10 Tage Vorräte anlegen?

Guten Tag, Warum soll man sich nur für 10 Tage Vorräte anlegen und nicht länger? Ist nach den 10 Tagen wieder alles in Ordnung? Wie kommt die Bundesregierung auf solch eine Zahl?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von strol, 253

Dieser Notfallplan bezieht sich auf eine Krieg, Naturkatastrophen oder andere Großschadensereignisse, wobei jetzt eine Naturkatastrophe das Wahrscheinlichste ist und nicht der Krieg oder so große Terrorangriffe.

Falls man Opfer einer Flutwelle oder was auch immer wird, kann es sein, dass die Versorgung durch Supermärkte, oder die Versorgung der Supermärkte etc. selber nicht kurzzeitig nicht mehr sichergestellt werden kann.

Man geht aber davon aus, dass innerhalb von spätestens 10 Tagen die Infrastruktur wieder oder eine alternative staatliche "Notfallinfrastruktur" aufgebaut wurde und die Versorgung der betroffenen Bevölkerung sichergestellt wurde bzw. die Evakuierung abgeschlossen ist.

Das heißt jetzt nicht, dass nach 10 Tagen alle Schäden behoben sind und alles in Ordnung ist, aber wie gesagt halt die Versorgung mit Lebensmitteln sichergestellt ist.

Kommentar von hermann50665 ,

Vielen Dank, Ihre Antwort ist sehr einleuchtend!

Antwort
von PatrickLassan, 183

Du kannst dir auch Vorräte für ein ganzes Jahr zulegen.

10 Tage ist als Mininum gedacht, weil man wahrscheinlich davon ausgeht, dass man bei Naturkatastrophen nach zehn Tagen die Lage wieder im Griff hat.

Antwort
von clemensw, 204

Weil man davon ausgeht, daß selbst bei einem Großschadensereignis binnen 10 Tagen die zerstörte Infrastruktur wieder hergestellt, eine alternative Infrastruktur aufgebaut, die Bevölkerung evakuiert oder anderweitig wieder versorgt ist.

Antwort
von FuHuFu, 197

Bisher ist das nur ein Entwurf. Es gibt derzeit keine Zivilschutzplanung. Nach dem Entwurf wird damit gerechnet dass es nach einem Edrbeben, nach einer Flutkatastrophe oder nach einem Terroraschlag (z.B. Vergiftung des Trinkwassers) im Extremfall bis zu 10 Tage dauern kann, bis Hilfe verfügbar ist. Für diese Zeit müsste die Bevölkerung selbst vorsorgen.

Antwort
von tachyonbaby, 167

Persönlich halte ich 10 Tage auch für zu wenig. Mein Vorrat versorgt meine Familie mindestens 1/4 Jahr. Für das Trinkwasser habe ich einen Filter angeschafft. Vor dem Haus fließt ein Bach. Wenn nicht gerade ein ABC-Alarm oder tiefster Winter ist, halten wir bei entsprechender Rationierung auch länger durch, denn Garten, Wald und Feld bieten genügend eßbare Pflanzen und Pilze.

Schon seit Jahren verschenke ich Bücher über eßbare Wildkräuter, die gesund und nahrhaft sind, so daß niemand über seinen Nachbarn herfallen muß.

Antwort
von soissesPDF, 120

Ist doch beruhigend, oder.
"Ruhe ist die erste Bürgerpflicht, nach 10 Tagen hat die Politik alles wieder im Griff."

Frei übersetzt "Raider ist jetzt Twix, sonst ändert sich nichts".

Antwort
von strakederX, 151

Hallo Herrmann50665,

Die Bundesregierung empfiehlt für 10 Tage Vorräte anzulegen, damit man im Notfall gewappnet ist. Diese Pläne gibt es seid 9/11 doch da sie jetzt überarbeitet wurden, kommen sie wieder ins Gespräch. Notfälle sind Naturkatastrophen,Terroranschlägen oder sogar Kriege.

MfG strakederX

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community