Frage von tommy1B, 127

Warum sinkt der Ölpreis so tief?

Hallo,
Oben steht die Frage und ich würde mich gerne für eine kleine sachlich und einfach Erklärung, Aussage freuen.
Danke im Vorraus Tom

Antwort
von Pudelwohl3, 63

Das Angebot steigt, weil die Amerikaner massiv fracken, sie sind von einem großen Importeur zu einem großen Exporteur geworden, Die Opec drosselt ihre Fördermengen z.Zt. nicht um den Preis zu stabilisieren, der Iran steht in den Startlöchern, um nach dem Auslaufen des jahrelangen Embargos seine Handelsbilanz mal wieder zu verbessern, die Konjunktur schwächelt, vor allem in China, alternative Energien haben das Freak- und Experimentierstadium längst hinter sich gelassen ... 

Antwort
von BenLam, 49

Hallo tommy1B,

der niedrige Ölpreis wird von mehreren Faktoren beeinflusst, die zum großen Teil auf politischen Machtspielen beruhen. Einen realistischen Preis sehen wir aktuell nicht. Dieser ist gesteuert durch verschiedene Interessen mehrerer Parteien.

Der Hauptgrund für den niedirgen Ölpreis war erst einmal das Vorgehen von Saudi-Arabien, die durch eine hohe Förderung den Preis gedrückt haben. Das wurde gemacht, um alternative Fördermethoden auszubremsen und Öl weiterhin zum primären Energielieferanten zu machen. Die Saudis leben aktuell immer noch von ihren Ölvorkommen und sind auf eine starke Marktposition angewiesen. Darüber hinaus blockieren sie mit diesem Vorgehen Länder, die ihr Öl erst profitabel fördern können, wenn der Ölpreis wieder steigt.

Der niedrige Preis führt zu einer höheren Förderung in anderen Ländern, die trotz nicht rentabler Förderung auf Einnahmen durch den Ölverkauf angewiesen sind. Das führt zu einem erhöhten Angebot auf dem Markt, welches den Ölpreis noch einmal nach unten in den Keller drückt. Das sieht man beispielsweise an Ländern wie Venezuala. Hinzukommt, dass sich der Gaspreis am Ölpreis orientiert und Gas als wichtige Säule für Ölersatz gehandelt wird. Das möchten einige Länder vermeiden und belastet auch Russland, die immer noch mit Sanktionen zu kämpfen haben.

Im gleichen Zuge sinkt die Nachfrage durch bisher starke Industrieländer wie beispielsweise China. Die haben aktuell Schwierigkeiten ihr Wachstum voranzutreiben und haben weniger Bedarf. Andere Länder wie Deutschland haben durch den milden Winter und die Investitionen in erneuerbare Energien eine sinkende Tendenz. Das wirkt sich natürlich ebenfalls auf den Ölpreis aus.

In einer langfristigen Betrachtung ist der Preis relaitisch betrachtet aber nicht so weit unten anzusiedeln. Das liegt vor allem an den vermutlich gefälschten Reserven einiger Länder, andererseits ist Öl immer noch einer der Rohstoffe, die auf der Welt gebraucht werden und das noch auf viele Jahrzehnte gesehen. Darüber hinaus werden alternative Förderungen wichtiger und diese sind erst in höheren Preislagen rentabel.

Antwort
von annokrat, 29

als hauptgrund sehe ich den schwindenden einfluss der opec auf den ölpreis. damit hatte niemand gerechnet, schon gar nicht die saudis. die saudis kündigten anfang letzten jahres an, dass der ölpreis ab märz 2015 wieder steigen würde. dabei gingen die saudis sicherlich davon aus, dass sie dies über die opec steuern könnten. da irrten sie sich jedoch. die welt hat sich verändert, so dass der ölpreis dem spiel vieler wirkender kräfte ausgesetzt ist:

- die opec-mitglieder sind durch den niedrigen ölpreis unter sich zerstritten, weil einigen die kohle ausgeht und sie deshalb fördern was das zeug hält und verkaufen egal zu welchem preis, hauptsache sie bekommen irgendwelche devisen. venezuela steht schon länger das wasser bis zum hals.

- die russen leiden unter den wirtschaftssanktionen. ausserdem können sie zu den aktuellen preisen schon länger nicht mehr wirtschaftlich fördern. allerdings benötigen sie devisen, so dass sie ebenfalls fördern was das zeug hält und zu jedem preis verkaufen.

- starke wirtschaftsnationen und deshalb grosse ölverbraucher, besonders deutschland, haben in ökologische projekte investiert. ökostrom hat inzwischen einen bedeutenden anteil bei der stromproduktion, wodurch der ölverbrauch sinkt.

- die islamischen krieger finanzieren ihren krieg überwiegend durch ölverkäufe. dabei ist ihnen der preis egal, hauptsache sie kommen irgendwie weiter an waffen und munition. auch hier gilt: fördern so viel wie möglich, verkaufen zu jedem preis, um an devisen zu kommen. damit wird dann der weitere krieg finanziert.

- die ganzen kriege gegen den islam wirken sich negativ auf die weltwirtschaft aus. dadurch sinkt die produktion weltweit. wodurch der ölverbrauch sinkt.

- china wächst nicht mehr wie früher, was einerseits der schlechteren weltwirtschaft geschuldet sein dürfte, andererseits aber auch den wachstumsgrenzen in china selbst (irgendwann ist halt alles zu gebaut).

im moment ist fracking in usa und ölschiefer in kanada nicht von bedeutung, weil diese ölproduktion so teuer ist, dass sie schon längst auf ein minimum reduziert wurde. ebenso werden bohrtürme in der nordsee stillgelegt. aber natürlich werden diese bereiche wieder fördern, so bald der ölpreis hinreichend anzieht. dadurch dürfte der markt dann mit noch mehr öl überschwemmt werden.

alle effekte führen dazu, dass die ölproduktion besonders hoch ist, gleichzeitig die nachfrage extrem niedrig, so dass der markt im öl ertrinkt. das muss zwangsläufig zum zusammenbruch des ölpreises führen.

da niemand aktuell die gewalt über den ölpreis hat und sich vorläufig an der chaotischen weltsituation nichts ändern wird, können wir davon ausgehen, dass der ölpreis weiterhin niedrig bleiben wird. ich halte ein weiteres fallen des ölpreises für wahrscheinlich.

annokrat

Antwort
von Traveller24, 27

Das hat mehrere Gründe, aber prinzipiell ist es hier ein klassisches Zusammentreffen von steigendem Angebot bei gleichzeitig sinkender Nachfrage.

Nachfrageseite:

In China schwächelt die Wirtschaft ganz massiv. Als zweitgrösste Volkswirtschaft der Erde hat das natürlich Auswirkungen auf die Nachfrage nach Öl, denn schwache Wirtschaft = weniger Rohstoffverbrauch.

In Europa und den USA geht gerade ein extrem milder Winter zuende. Die Milde Witterung hat den Bedarf an Brennstoff grob geschätzt um 200.000 Barrel pro Tag gesenkt.

Angebot

Die Sanktionen gegen den Iran laufen aus bzw wurden aufgehoben und somit kommt ein weiterer Anbieter von Gas und Öl auf den Markt

Die konventionellen Förder-Länder ( z.B. Opec-Länder ) versuchen die unkonventionellen Anbieter wie z.B. die USA ( Fracking ) und Kanada ( Ölsände ) aus dem Markt zu drängen. Letztere sind sehr teuer und lohnen sich nur bei einem hohen Ölpreis. Daher wurden in diesen beiden Ländern in den letzten Jahren gewaltige Summen investiert, um diese unkonventionellen Vorkommen zu erschliessen. Bleibt der Ölpreis eine Weile so niedrig, wird dort die Fördeung wieder eingestellt.

Antwort
von SchlaflosIn, 28

Man möge mich gern korrigieren, wenn man es besser weiß:

Der Ölpreis sinkt immer dann, wenn die sich auf dem Markt befindliche Ölmenge erhöht und dabei die Nachfrage gleich bleibt. 

Das passiert zB dann, wenn Öl exportierende Länder (zB OPEC-Staaten) Geld brauchen und mehr Öl auf den Markt werfen als sie es normalerweise tun. 

Antwort
von Sualk2211, 27

Überproduktion / Zu viel Förderung der Erdöl exportierenden Länder. Reicht das als Antwort?

Antwort
von Superstudent, 37

Es kommen mehrere Faktoren zusammen:

1. extrem hohes Angebot, u.a. durch neue Technologien, wie beispielsweise das Fracking. Aber auch deshalb, weil in Zeiten hoher Ölpreise eine große Zahl an Förderprojekten umgesetzt wurden (vgl. den Rohstoffsektor insgesamt).

2. Die OPEC ist zerstritten, kann und will sich nicht auf niedrigere Förderquoten zur Preisstabilisierung einigen, zumal  Gleichzeitig will jeder seinen Marktanteil behalten, auch die Nicht-OPEC-Länder sich sowieso nicht daran halten müssen) großen Ölförderländer, wie Russland, die nicht Mitglieder der OPEC sind. Jeder Pumpt so viel er kann, um seinen Anteil am Weltmarkt zu erhalten.

3. Dazu kommt dann noch die Feindschaft zwischen dem Iran und Saudi-Arabien. Letztere wollen den Iranern erstens politisch zusetzen und zweitens verhindern, dass unmittelbar nach der Aufhebung der Sanktionen der Iran seine Förderquote schnell erhöhen kann und zu großen Erträgen kommt. Das will man zumindest verzögern, bis die aufeinanderprallenden außenpolitischen Zielsetzungen, z.B. im Jemen und in Syrien abgesteckt sind.

4. Die Wirtschaft in China schwächelt, zumindest im Vergleich zu den vergangenen Jahren. Auch die Weltwirtschaft insgesamt hat bedingt durch die vielen Krisen und Konfliktherde einen großen Teil ihrer Dynamik verloren. Daraus resultiert unmittelbar das die Nachfrage nach Öl nicht so schnell steigt, wie das in der Vergangenheit prognostiziert wurde. Dennoch und das ist zu betonen - weltweit steigt der Ölverbrauch noch immer.

Antwort
von Harvix, 29

Wegen Opec (Organisation erdölexportierender Länder).

Dafür gibt es keine kurze Erklärung, da es mehrere Gründe dafür gibt und sehr schwer ist zu erklären.

Antwort
von SiroOne, 29

Grund 1 Man will Russland schaden

Grund 2 Man will den Amis schaden, weil der Abbau von Fraking öl teuer ist

Grund 3 Die Saudis die führend in der OPEC sind wollen partue den Preis nicht erhöhen.

Grund 4 Weil Iran dazu gekommen ist, die Saudis und die Iraner sind Feinde, daher halten die Saudis den Preis auch unten.

Grund 5 die Weltwirtschaft kann sich den niedringen Preis leisten, weil die Gewinne sich kaum schmälern, weil der Verbraucher zahlt ja nur geringfügig weniger.

Antwort
von andie61, 30
Kommentar von konstanze85 ,

Da muss man sich ja erstmal registrieren, um den Artikel lesen zu können^^

Kommentar von andie61 ,

Stimmt,ich konnte ihn ohne Probleme lesen,hier nun auch nicht mehr,Sorry.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/devisen-rohstoffe/rohstoffe-oelprei...

Antwort
von konstanze85, 16

Ein Ansatz dafür ist die Börsenschließung in China.

Google dazu mal Artikel und lies Dich durch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten