Frage von Kiseijuu, 235

Warum sind wir Mensch so auf Status aus?

Letztens wurde ich von einem kleinen Jungen gefragt mit wie viele Frauen ich geschlafen habe. Da ich Jungfrau bin fanden die kleinen lustig, da ich auf die Richtige Frau warte. Aber mich stört es ja nicht. Aber warum wird heute auf das Geschaut mit wie viele Frauen man geschlafen hat? Alle schauen auf Handys, Auto, Wohnungen warum ist unsere Gesellschaft so am verblöden? Zählen keine Werte mehr?

Antwort
von mychrissie, 31

Menschen durchlaufen in der frühen Kindheit drei wichtige prägende Phasen.

1. Baby. Der Drang danach, beschützt zu werden und von den Bezugspersonen Sicherheit zu bekommen.

2. Kleinkind. Der Drang danach, Neues zu endecken. Wie schmeckt es? Ist es hart oder weich? Was kann man damit machen? Was gibt es wohl Spannendes hinter dieser oder jener verschlossenen Tür?

3. Kindergartenkind. Der Drang danach, seinen Status innerhalb der Gruppe klarzustellen (Vor allem bei Jungens). Der Stärkste, der "Boss" und "Bestimmer" zu sein, das Spielzeug für sich allein zu beanspruchen.

Mental bleibt ein Mensch gewissermaßen in einer dieser Phasen "hängen", was seinen späteren Grundcharakter als Erwachsener stark mitbestimmt.

Nr. 1 wird der Sicherheitsbedürftige. Er hat eher Angst vor Neuem und Unbekanntem, vor Fremden, bleibt gerne auch bei Produkten, die er kennt, wird ungern überrascht (neigt also z.B. eher zu Pauschalurlaub). Die Sicherheit eines  Beamtenjobs ist für ihn ideal.

Nr. 2 wird der Erlebnisorientierte. Er liebt Überraschungen, ist fantasievoll und liebt es, mit Gedanken und Neuem spielerisch umzugehen. Er wechselt auch seine Konsumgüter häufig, weil Neues ihn reizt. Er ist tendenziell angstfreier (also eher Abenteuerurlaub). Sehr häufig findet man ihn in kreativen Jobs, Künstler, Werber, Journalist, Regisseur.

Nr. 3 wird der Machtorientierte. Er will der Beste, Reichste, Stärkste sei. Er strebt nach Führungspositionen und Status ist für ihn wichtig. Er ist relativ öfter der Chef und nicht der Hausmeister.

Dieses Schema ist natürlich stark vereinfacht, zudem sind wir alle irgendwie Mischtypen, und die Tendenzen wechseln auch mit den Situationen, in denen man sich gerade befindet. Aber grundsätzlich herrscht doch meistens eine dieser Eigenschaften vor, was natürlich wichtig für Konsumforscher ist.

Ich habe jahrelang Seminare über dieses Thema gehalten.


Antwort
von Schrodinger, 129

Eher nicht. Schau dir mal an, was früher im Fernsehen z.B. auf RTL II lief und was dort heute läuft. Die neuen Generation verblöden und haben keine Ahnung mehr, worauf es eigentlich ankommt. Es gibt viele Ausnahmen, aber leider auch viele die keine Ausnahme dort sind. Mach dir keine Sorgen, es gibt noch Leute die normal sind und keine Menschen, für die Werte keinen Wert (Haha) haben.

Kommentar von signk ,

gute Antwort. 👍 

Antwort
von Dreadrasur, 39

Ich wüsste jetzt nicht, inwiefern es zu den "Werten" gehören würde, keinen Sex zu haben. Was ist daran moralisch überlegen?

Es geht nicht um Werte oder Oberflächlichkeiten, es geht um Glück, Zufriedenheit und Selbstbewusstsein. Ich muss mit mir im Reinen sein, dann bin ich glücklich. Solange ich immer schaue, was andere von mir erwarten, kann ich nicht mit mir im Reinen sein. 

PS: Gleichzeitig sollte man Oberflächlichkeit auch nicht verurteilen. Sie tut niemandem weh und ist somit moralisch nicht zu verurteilen. Nur denke ich nicht, dass es eine gute Strategie zum Glücklichwerden ist.

Expertenantwort
von einmensch23, Community-Experte für Liebe, 77

ganz einfach wir Menschen lassen uns gerne von anderen Menschen hoch zihen. Einer der einen Hohen Sozialen Status besitzt bringt also vorteile wenn man sich mit ihm gut versteht. Z.b. Thema Club. Stell dir vor du bist in einen Club und müstest eraten wär den höchsten Sozialen Status hat. Der Baarkeeper, Tür steher oder der Clubbesitzer ? offensichtlich ist es der Clubbesitzer. Warum ? Ganz einfach er kann bestimmen was in seinen Club passieren soll und er kann rausschmeissen wen er will auserdem kann er Getränke umsonst rausgeben. Was meinst du was für ein Vorteil es wäre ihn zu kennen und wie es deinen eigenen Status nach oben zihen würde ? Deshalb schauen wir Menschen oft auf den Status. Doch jetzt wird es Interessant. Männer neigen oft dazu zu prallen. Das heist wenn sie etwas mit einer hatten plapern die drauf los um ihren eigenen Status zu puschen. Doch wärend der Status eines Mannes bei jeder Frau mit der er ins Bett geht steigt, singt der Status der Frau bei jeden Mann mit dem sie ins Bett geht. Ich meine wer wil schon gerne eine Schl. haben ? Obwohl Frauen Sex lieben und sie gerne Sex haben können sie nicht offen damit sein weil es sonst ihren Status senken würde und der Soziale Status ist einer Frau enorm wichtig. 

Antwort
von Hardocore, 54

In unserer Gesellschaft wird meistens aufs äußere geachtet,und es kommt tatsächlich oft auf werte an. Traurig,Traurig

Antwort
von FinisTerrae, 28

Bedürfnisse sind eine individuelle Entscheidung, Werte und Moral eine gesellschaftliche. Die Bedürfnisse der Mehrheit einer Gesellschaft haben eine ausschlaggebende Auswirkung auf die gesellschaftlichen Werte- und Moralvorstellungen.

Die Bedürfnisse im Mittelstand der Industrieländer liegen weit über den normalen Existenz-, Grund- und Sicherheitsbedürfnissen unterentwickelter Länder. Wir haben Ernährung im Überfluss, der Lebensstandard eines Armen langzeitarbeitslosen ist um viele Dimensionen höher als der eines fleißigen Arbeiters in der zwoten oder dritten Welt. Entsprechend gehen unsere Werte- und Moralvorstellungen in eine andere Richtung.

Wir als Industrienation wären eigentlich in der Verantwortung unser Privileg in den Fortschritt zu stecken, dennoch stagnieren wir. Die unterentwickelsten Triebe von Macht und Zerstreuung machen aus uns eine Konsumgesellschaft, die einen Großteil ihrer Ressourcen in ewiges Wirtschaftswachstum steckt. So schnell werden uns wohl keine Flügen wachsen :<

Antwort
von Kenna13, 72

Es gibt zum Glück trz noch genug Leute, die wirklich wissen,was zählt. Es hat viel mit den Medien zu tun und dass Menschen generell immer auf das Beste aus waren. Aber das ist in den letzten Jahrzehnten wohl etwas eskaliert.

Antwort
von voayager, 14

Das war schon seit Beginn der Zivilisation so, dass Menschen durch Besitz ihr Ansehen heben.

Antwort
von Hoegaard, 71

Was denn nun: wird auf Handys, Autos, Wohnungen geschaut oder darauf, mit wie vielen Frauen man geschlafen hat? Entscheide dich bitte

Kommentar von chuckstea ,

Er meint das Äußere, den ersten Eindruck.

Kommentar von theUSCHINATOR1 ,

vielleicht auf beides?...

Antwort
von mojo47, 13

weil man(n) ein toller hecht ist, wenn er mit so richtig vielen frauen geschlafen hat. warum ist das so? keine ahnung. es kann ja auch sein, dass er bei jeder einzelnen versagt hat und nichts im bett kann.

ich persönlich verstehe das ganze auch nicht. so oft wie ich mit meiner festen freundin am wochenende sex habe, haben diese tollen stecher wohl aufs ganze jahr verteilt. macht mich das dann zum tollen hecht, weil ich viel sex habe? nein, denn es ist ja nur eine frau mit der ich sex habe.

es geht heute einfach nur um materialistischen mist und ums fiqqen... traurig aber wahr. vllt ist es balzverhalten, ego oder einfach maßlosigkeit und gier, die die menschen dazu anstiften.

ich denke, dass es wohl bei vielen menschen ein anfaches mittel ist um das selbstbewusstsein zu steigern, ohne sich je mit sich selbst auseinandersetzen zu müssen, denn das wäre ja auch viel zu anstrengend.

Antwort
von Tortuga240, 37

ja, hast du richtig erkannt. Wir leben in der "Ego" zeit

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community