Frage von Tom0601, 192

Warum sind viele (vom Noten her) sehr gute Schüler schlecht in Sport?

Guten Abend,
mir ist mittlerweile bei vielen (Klassenbesten) aufgefallen, dass sie sehr gute Noten in schriftlichen Fächern haben , dafür aber 3 < in Sport .

Ich bin selbst in meiner Klasse Klassenbester (ø1,2) , ich habe überall eine 1 , außer in Sport . Und  in der para ist es ein Mädchen (1,3 ø), auch sie ist schlecht in Sport.

Ich kenne noch viele weitere, bei denen es genau so ist.

Was mir ebenfalls aufgefallen ist, ist, dass wiederum die Leute, die Sport gut sind schlechte Noten in schriftlichen Fächern haben .

Meine Frage: ist es bei euch in der Klasse vielleicht auch so , oder sind das Zufälle . Wenn nein, warum ist das so ?

Danke für sinnreiche Fragen  

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Theresa1804, 22

Kann man so nicht pauschalisieren, in meine Klasse geht zum Beispiel auch ein Mädchen, das seit Jahren Leichtathletik macht und in Sport und allen anderen Fächern wirklich gut ist. Ich denke aber, dass es einfach Leute gibt, die mehr Spaß an körperlicher Bewegung haben, während andere lieber schreiben, lesen, lernen, etc., anstatt Sport zu machen.

Antwort
von Peter42, 42

ist nur mal 'ne Hypothese: die Motivation fehlt. In vielen anderen Fächern ist es (zumindest theoretisch) nachvollziehbar, was man mit dem Gelernten anfangen könnte.

Aber das fehlt im Sportunterricht bzw. ist eben zu schwach ausgeprägt. "3 Runden Laufen auf Zeit für die Note" - so what, warum? Klar, 'ne gute Note wäre schon chic, aber nach 3 Runden um den Sportplatz ist man wieder am gleichen Ort angekommen und völlig aus der Puste. Würde man die gleiche Strecke nicht "im Kreis" sondern "geradeaus" legen und den Schülern glaubhaft machen können, ein hungriger Löwe (o.ä.) wäre hinter ihnen, dann kämen da spielend ganz andere Zeiten zustande.

Kommentar von Meeew ,

Da gebe ich dir recht :)
Ne Strecke zu laufen ist hundertmal einfacher als Runden

Antwort
von Hohlbirnkopf, 55

Naja, jeder hat verschiedene Fähigkeiten und Sport und Intelligenz sind wohl eher zwei paar Schuhe :) Dem ein liegt halt das, dem anderen das. 

Vielleicht ist es auch einfach das Interesse. Fußball ist ein Sport, welcher DER Lückenfüller ist, wenn dem Lehrer nichts besseres einfällt. Und es gibt viele die sich nicht so besonders dafür interessieren. 

Aber seit dem ich mein Fachabi mache, habe ich sowas wie ein Kultur schock erlebt. Alle guten Schüler sind gut in Sport! Und alle die sonst kein Interesse zeigen, zeigen genauso wenig Interesse am Sportunterricht.

Ich gehöre wohl auch dazu. Ich bin mit einem Durchschnitt von 2,0-2,5 eigentlich ganz gut in der Schule (würde ich jetzt mal behaupten) und die letzten Jahre war ich einfach nicht interessiert daran einem Ball hinterher zu rennen, wenn ich doch weiß, dass ich mit meinen wirklich kurzen Beinchen nicht hinter den Jungs herkomme, welche nicht nur seit ewigkeiten Fußball spielen, sondern eben auch viel größer sind als ich (bin für ein Mädchen auch sehr klein) Aber seit der 10 Klasse bin ich sehr gut in Sport (hatte auch eine 1 auf meinem Abschlusszeugnis) Der Sinneswandel kam, weil ich mir durch so ein simples Fach nicht mein Zeugnis verderben wollte. 
In meiner neuen Klasse, sehen das wohl viele so. Wer ein gutes Zeugnis will gibt in jedem Fach gas :)

Antwort
von polarbaer64, 37

Hm, da ist was Wahres dran. Ich kenne eigentlich auch viele gute Schüler, die Sport eher hassen. Und die sportbegeisterten haben´s nicht so mit dem Lernen. 

Aber ich kenne auch welche, die z.B. in der Kombi Sport-Mathe gut sind, was ja manchmal auch zusammen auf Lehramt studiert wird. 

Aber WARUM das so ist, da bin ich jetzt auch mal gespannt, ob da einer eine Erklärung dafür hat :o) .

Expertenantwort
von goali356, Community-Experte für Schule, 69

Sport verlangt erstmal ganz andere Fähigkeiten ab, als die übrigen Fächer.

Jeder ist unterschiedlich sportlich begabt. Nicht jeder hat hier die Möglichkeit eine 1 zu bekommen, auch wenn man hier meist eine gute Note bekommt wenn man sich mühe gibt.

In den anderen Fächern kann man durch Vorbereitung mehr bewegen. Jedoch gibt es auch hier Schüler die allgemein besser und schneller neuen Stoff aufnehmen können oder die einfach mehr Motivation haben etwas für eine gute Note zu tun.

Jeder hat letztendlich Unterschiedliche Stärken und Schwächen. So extrem habe ich bisher noch nicht gemerkt dass Schüler die im allgemienen gute Noten schreiben, schlechter in Sport sind. Ich kenne zwar fälle auf die dies zutreffen würde, aber genauso welche auf die es nicht passt.



Kommentar von Hopetocanhelp ,

stimmt. für gute noten in zB Bio kann man lernen. Im Sport..klar, üben, üben, üben, aber wer hat dafür schon die Zeit und auch die Möglickeiten. Viele (ich auch) sehen es Sport auch als eher unwichtiges Fach an, weshalb man dann lieber was für die anderen tut

Antwort
von Lucielouuu, 63

Bei uns gibt es inzwischen Sportkurse, jeder kann das wählen was er will und was ihm liegt, damit sind wirklich schlechte Noten fast ausgeschlossen.
Ansonsten war es recht ausgeglichen, kam halt auch immer sehr auf die Sportart an, aber man kann nicht sagen, dass die klügeren Schüler schlecht waren.

Antwort
von PrivateUser, 70

In meiner Klasse waren zwei so "extreme". Die eine hatte überall eine 1 - auch in Sport (Abschluss 1,00), der Andere hatte überall eine eins, außer in einem Fach eine 2 und in Sport eine 3 :)

Antwort
von buecherleserin9, 26

Also ich persönlich mag Sport nicht wirklich und habe deshalb immer so eine 3, wenns gut läuft auch eine zwei.

Dadurch dass ich Asthma habe, kann ich nicht gut laufen (z.B 800m Lauf) aber ich bekomme kein Attest da mein Arzt meint, dass mein Asthma garnicht mehr schlimm ist und da muss ich halt mit schlechteren Noten leben.

Bei sowas gibt es die verschiedensten Gründe, auf einen kann man sich nicht festnageln.

Kommentar von Tom0601 ,

Genau so geht es mir auch mit dem Asthma

Antwort
von paulklaus, 13

Gute Frage, die ich leider nicht beantworten kann. Dennoch - wieso dennoch ? , DESHALB ! - würde mich eine wirklich empirisch untermauerte, womöglich auf jahrzehnte lange Studien beruhende Antwort sehr interessieren !!

Die GF-Antworten können mich nur teilweise zufriedenstellen !

Natürlich gibt es Schüler/innen, die in sämtlichen Fächern überragend = sehr gut sind, also auch in Sport. Die (inklusive Sport-"Eins") sind aber eine krasse Minderheit.

Das Umgekehrte habe ich ebenfalls wahrgenommen: Viele Schüler/innen, die in Sport "sehr gut" sind, sind in anderen Fächern allenfalls Durchschnitt. (Ich bin, bzw. war das lebende Beispiel DAFÜR: eine Abi-Eins in Sport, ansonsten "geht so". Und damals, Anfang bis Mitte der 60er, waren Zeugnis-Einsen eine absolute Rarität - kein Vergleich zu den heute inflationär gestreuten Einsen in Schule und Referendariat...

Wie gesagt: Gern hätte ich eine GENAUE, LOGISCHE Antwort, die bei mir den berühmten Aha-Effekt enstehen lässt !!

pk, Lehrer (Deutsch, Sport)

Antwort
von beangato, 30

Wie oft das der Fall ist oder warum das so ist, weiß ich nicht.

Aber auch ich hatte überall Einser und Zweier - nur in Sport eine 3. Ein Mitschüler hatte überall Einser und Zweier, bloß in Sprachen nicht.


Antwort
von all1gataZ, 45

Bei mir ist es so das wir Noten auf Sachen bekommen die ich zB garnicht kann wie Basketball oder Weitwurf

Kommentar von randomuser20 ,

Haha Weitwurf, kann ich auch überhaupt nicht :D

Antwort
von DUHMHAITTUHTWEE, 30

Es gibt Thesen , die Behaupten , dass Intelligente Menschen sich nicht so gerne bewegen.

Aber das hat halt nichts mit den Noten zutun.

Kommentar von Tom0601 ,

Das glaub ich auch 👌🏼😂

Antwort
von bojackavatar, 54

Durch einen Köpfer beim Fußball verliert man etwa 10000 Gehirn Zellen könnte also sein, dass sportliche einfach nur weniger wissen als andere.Außerdem verbraucht eine Sportart ja auch Freizeit

Kommentar von Crones ,

Ich würde eher behaupten, dass wirklich intelligente Menschen Sport treiben…ganz einfach aus dem Grund, dass sie dessen enorme Wichtigkeit begreifen.

Kommentar von bojackavatar ,

kommt auf die Sportart an.Schon einmal mit einem klugen Fußballspieler geredet

Kommentar von Crones ,

Ich habe nicht behauptet, dass alle Sportler intelligent wären, sondern das es logisch wäre, wenn der Großteil wirklich intelligenter Menschen Sport treiben würde.

Ehrlich gesagt habe ich mit Ballsportarten so gut wie nichts zu tun.

Wenn ich sage enorme Wichtigkeit meine ich damit die positiven Effekte der Grundsportarten der leicht und besonders der Schwerathletik.

Kommentar von bojackavatar ,

ich bin eher ein Schwimmer

Kommentar von Crones ,

Auch ein toller Sport.

Kommentar von paulklaus ,

Leider DH geklickt statt DnU für die "Köpfer-Antwort" inklusive der Anmerkung, bei Sport verbrauche (!!) man Freizeit !! ACH !

Und wie steht's  mit dem generellen Gesundheits-Aspekt ??

MERKWÜRDIGE Antwort !!

pk, Ex-Hochleistungs-Schwimmer, Handball-Torwart, Volleyball-Spieler, Leichtathlet (vor allem Speerwurf)

Kommentar von bojackavatar ,

willst du hier angeben oder so? das sind nämlich ziemlich unanstrengende Sportarten

Kommentar von bojackavatar ,

das ist für einen Lehrer echt peinlich

Antwort
von JohannesGrote, 17

Bei mir hat die Beste in Sport einen 1,1 Zeugnisschnitt, also nein bei mir ist das nicht so

Antwort
von Arlon, 42

Also wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke, waren die Klugen eigentlich auch gut in Sport. 

Kommentar von paulklaus ,

Kann ich überhaupt nicht bestätigen (über 60 Jahre "in der Schule": Schüler / Lehrer) !

pk

Antwort
von ZIzIZakg, 32

Schulnoten haben mehr mit auswendig lernen zu tun als Intelligenz, weshalb die mit den meisten Noten meist ihre Freizeit mit lernen verbringen. Das tun dann eben meistens Leute die eher Zuhause bleiben und Lesen als Sport machen. 

Dadurch haben sie halt schriftlich bessere Noten und sind dafür in Sport schlechter.

Kommentar von Tom0601 ,

Das stimmt nicht , lernen bzw. auswendig lernen hat sehr wohl etwas mit Intelligenz zu tun.
1. Bsp. -du bist schon einmal intelligent, wenn du überhaupt weißt, dass du lernen musst, um gute Noten zu bekommen
2. Bsp. - Angewandte Fächer wie Mathe oder teilweise chemie kannst du nicht auswendig lernen, sondern du musst es beherrschen, ein weiterer Punkt für Intelligenz
3. Bsp. - kannst du nix vom Anforderungsniveau 3 auswendig lernen, sondern musst das gelernte (Bsp1) anwenden und ausbauen

Kommentar von Flummy86 ,

1. Um zu wissen, dass ich lernen muss, muss ich Intelligenz besitzen, aber dafür reicht unterdurchschnittliche. Es sei denn, ich bin -> so intelligent, dass ich in Abhängigkeit von anderen Kriterien nicht lernen muss, um gut zu sein; wenn ich nicht lernen muss, kann ich schlecht wissen, dass ich's "muss".
2. Nein, denn auch hier benötigst du zwar eine gewisse Grundintelligenz, allerdings ist...
3. ...der Anspruch ist in der Schule auch nicht sonderlich hoch. Selbst durchs Abitur kommst du mit leicht unterdurchschnittlicher Intelligenz, wenn du nur gut genug lernen kannst.

Antwort
von Tulpen100, 9

Weißt du schon was du später werde n möchtest?

Antwort
von gmarlyn, 35

Es gibt halt Kopfmenschen und Macher oder anders gesagt Theoretiker und Praktiker

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community