Frage von Lapushish, 438

Warum sind viele Veganern und Vegetariern gegenüber so intolerant?

Ich verstehe nicht, wieso 'Fleischfans' Leute, die kein Fleisch essen oder gar keine tierischen Produkte, dauernd auslachen oder dumm anmachen. Klar, diese 'ich bin Veganer und du bist ein böser Fleischfresser'-Bekehrungsversuche sind nervig. Aber oft, ohne dass jemand irgendetwas negatives übers Fleisch essen gesagt hat, wird er direkt lächerlich gemacht. Wieso? Ist doch toll, bleibt mehr Fleisch für die anderen :D

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von warehouse14, 88

Verzicht ist nunmal etwas unnatürliches in den Augen vieler Konsumhelden.

Genauso werden Leute belächelt, die offen dazu stehen, Sex nicht als das Schönste auf der Welt zu empfinden.

Also bestenfalls werden sie nur belächelt.

Normalerweise versuchen jedoch gerne mal die "Sex-Fans", die Nicht-Fans zu bekehren.

Dasselbe Szenario gibt es auch bei Musikgeschmack, Klamottenstyle und was auch immer Du Dir sonst noch aussuchen kannst, was Menschen gerne für alle anderen als gültige Norm festlegen möchten.

Selbst Veganer unter sich sind da nicht besser. Weil es auch da immer noch eine Spur härter geht. 

Menschen sind nunmal Herdentiere. Und jede Herde (=Clique) ist besser als alle anderen, wenn man ihr angehört. o.O

warehouse14

Kommentar von warehouse14 ,

Danke für das Sternchen! :)

Antwort
von Undsonstso, 81

Hm... Ich würde nicht mal groß bemerken, wenn jemand bei einer geselligen Runde Veganer oder Vegetarier wäre....

Will sagen, das Dilemma beginnt mit dem Outing und mit dem Tier-Ethik-Sprech.....  Und schon wird's schwierig, schließlich  kann man schlecht  Toleranz und Akzeptanz von Menschen einfordern, denen man vorwirft, bezügl. Tieren völlig unempathisch zu sein, die man als Leichenteilfresser bezeichnet usw. usf.

Es ist überall so, dass der Ton die Musik macht....

Kein Thema, wenn jemand bei einem netten Grillabend ein Steak angeboten wird und dieser jemand lehnt ab mit den Worten, er macht sich nix aus Fleisch, aber die Salate sind voll sein Ding.... Aber es is etwas anderes abzulehnen mit den Worten, man sei Veganer wegen all des Tierleids, Damit düpiert man den Gastgeber und unterstellt ihm indirekt so einiges.

Ich habe hier bei gf schon vieles gelesen, Veganer, die hochzeiten wollen und ein Feedback von Gesinnungsgenossen brauchen, dass die Mischköstler wohl mal einen Tag auf ihr Essen verzichten können........

Oder in einer anderen Frage schrieb ein User in einer Antwort, dass in der Familie  ein Kinder der Oma (?) im Krieg an Hunger starb und dann kam sofort der Einwand eines Veganers, dass vegan / vegetarisch auch zu Kriegszeiten möglich war und dessen Oma (?) bei einem Bauern lebte und aushalf, aber dort zum Vegetarier wurde aus Tierliebe...

Da frage ich mich echt, ob jene Veggis im Normalleben auch so sind, wie im Netz.... Dann müssen sie sich eigentl. nicht wundern.

Kommentar von Lapushish ,

Ich sagte ja auch abgesehen von Bekehrungsversuchen. Wenn man sagt, dass man vegan oder vegetarisch lebt wird man meist gefragt wieso. Dann sagt man, dass es am Tierleid liegt und muss sich dumme Witze anhören. Ich finde das genau so lächerlich, wie sich über Religion oder Kleidung oder ähnlich aufzuregen.

Kommentar von Undsonstso ,

Ich kann nur von mir ausgehen. Ich würde gar nicht erst fragen, warum jemand vegan oder vegetarisch lebt, um i-welche Diskusionen  oder generelle Gespräche über Ernährungsgewohnheiten zu vermeiden.

Würde ich aber ungefragt die Begründung "Tierleid" bekommen, würde ich  nachhaken, ob die Person da 100% konsequent ist und ob sie alternativlose Medikamente tierischen Ursprungs ( = Wirkstoff aus Tier gewonnen) für sich ablehnt - wenn ja,  dann ist eine Patientenverfügung die Option, weil die Notfallmedizin bedarf solcher "Tierleid"-Medikamente.....

Und ja, Veggis mit dieser 100%igen Konsequenz haben meine Hochachtung, denn sie ziehen ihre Tierleid-Sichtweise durch und stellen ihr Leben wirkl. nie über das eines Tieres, selbst im Notfall nicht..................

Kommentar von scheggomat ,

Tja, man kann es auch übertreiben...

Aber nu. Jedem, wie es ihm beliebt.

Kommentar von DunkleTriade ,


und stellen ihr Leben wirkl. nie über das eines Tieres, selbst im Notfall nicht

ist in meinen augen eine schwere geistige behinderung, der selbsterhaltungstrieb fehlt

Kommentar von scheggomat ,

Das ist nun wirklich übertrieben.

Höchstens eine sehr altruistische Veranlagung, aber keine geistige Behinderung.

Etwas Respekt sollte man vor der Tatsache, eine Überzeugung komplett durchzuziehen, schon haben. 

Die Beweggründe kann man ruhig außer Acht lassen. Die sind schon übertrieben genug. 

Antwort
von mikkix3, 115

Ich bin Veganer und habe so oft das Problem, dass sich jemand lächerlich über mich macht. Selbst meine Familie wollte mir immer was vorschmatzen, damit ich doch was tierisches esse. Obwohl selbst mein Arzt sagt, das es nicht schlecht ist, vegan zu leben. Ich denke, die Fleischesser sind so aufgewachsen und können die Veganer/Vegetarier nicht nachvollziehen oder denken gar nicht nach, was sie da essen (im Gegensatz zu den Veggies) und wollen die Veggies wieder "normal" machen. Ich hab schon oft von vielen unter anderen so Sprüche wie "Ist nur eine Phase", "Bist du mal zum Arzt gegangen? Das kann nicht normal sein" oder "Was stimmt mit deinem Gehirn nicht" reingedrückt bekommen. Deswegen kommt gerne mal was zurück, da du ja auch die "nervigen Bekehrungsversuche" angesprochen hast ;-)

Antwort
von AppleTea, 66

Maisbär hatte es mal ganz treffend ausgedrückt: "Es ist ein Schock, erkennen zu müssen, dass Bewegung möglich ist, obwohl Stillstand das eigene Weltbild formte".
Und mit diesem Schock kommen halt viele nicht klar.

Kommentar von Omnivore10 ,

Es ist immer noch ein Schock, dass Veganer nicht begreifen wollen, dass sie mit ihrem Essverhalten nicht ein einziges Tier weniger auf dem Gewissen haben. Drum wird es geleugnet ohne Ende!

Kommentar von AppleTea ,

Hier geht es aber gerade nicht um irgendwelche Gründe, vegan zu leben. Wenn du das nicht begreifen kannst, solltest du dich lieber zurückhalten als unzusammenhängenden nonsens zu schreiben!

Antwort
von bonny112, 147

Wir Menschen sind so gepolt das immer irgendwas zum meckern da ist sei es das Wetter die Arbeit oder halt Fleisch gegen Vegan ja gut ich verstehe dich schon meine Familie macht sich auch drüber lustig das ich mich davor ekel Tiere zu essen aber mir ist das egal :)

Antwort
von Fanny04, 224

Ich sage höchstens,als  Veggietarier,dass man das Fleisch aufessen soll oder sich nur so viel Fleisch nehmen soll,wie man isst!

Kommentar von Lapushish ,

Es geht ja auch nicht um das, was die Vegetarier oder Veganer tun, sondern dass viele bei dem Thema intolerant sind ohne ersichtlichen Grund

Kommentar von Fanny04 ,

ich wollte damit nur sagen,dass ich das nicht tue.Es ist  ja nur meine meinung und wenn jemand anders übers Fleisch essen,muss man das(wohl oder übel)repektieren,aber sagen dass,sie sich nur so viel nehmen soll wie sie essen oder dass sie ihr fleisch aufessen sollen,weil das tier dann umsonst gestorben wäre........

Kommentar von Undsonstso ,

Weißt du eigentlich, dass der Deutsche (Privathaushalt !) eher pflanzliche Kost wegschmeißt als Fleisch.

https://www.zugutfuerdietonne.de/warum-werfen-wir-lebensmittel-weg/wie-viel-werf...

Kommentar von Fanny04 ,

ja,aber trotzdem wird auch fleisch weggeworfen und das muss nicht sein ! 

Antwort
von ilknau, 40

Hallo, Lapushish.

Einerseits beklagst du dich über ein angebliches Vorurteil gegenüber Veggies und Veganern, um aber selbst ein Neues zu postulieren: Fleischfans... dauernd auslachen etc.

Das stimmt schlicht nämlich auch nicht - genauso wenig, wie , dass alle V. u. V. missionieren.

Bei mir auf Job sind sowohl sie als auch Fleischliebhaber gleichermassen vertreten und speisen einvernehmlich am selben Tisch das jeweils Ihre.

FAKT: es findet so nicht statt.

Es fallen nur die wenigen Negativexemplare der jeweiligen Fraktion auf, lG.

Kommentar von Lapushish ,

Ich würde wohl nicht fragen, würde ich nicht beinahe täglich dumm angemacht werden, weil ich kein Fleisch esse. Und nein, ich laufe nicht durchs Kaufhaus und rufe ICH BIL VEGETARIER. Ich lehne lediglich mir angebotenes Fleisch ab, woraufhin ich gefragt werde, weshalb. Habe viele vegetarisch lebende Freundinnen, denen es genau so geht.

Kommentar von ilknau ,

Tut mir Leid für dich.

Solch blöde Anmache kenne ich weder von der einen noch der anderen Fraktion sprich den mir bekannten Leuten.

Wir akzeptieren uns mit allen Arten, lG.

Komm: die Schwätzer kannst du knicken, stehst du einfach drüber.

Kommentar von Lapushish ,

Tue ich, ich versteh es nur nicht. Man stößt da wirklich oft auf Unverständnis (okay soweit) und wirklich Ablehnung.

Antwort
von sohnvonluzifer, 139

Die einen können nicht verstehen warum menschen fleisch essen(weil man die jeweiligen vitamine und nährstoffe auch aus pflanzlichen produkten bekommen kann und dafür eigendlich keine anderen lebewesen töten muss) EIGENDLICH.. und die anderen lieben Fleisch und finden das verhalten von den vegetariern und veganern lächerlich...aner letztendlich ist es doch normal für menschen sich irgendwas zu suchen worüber man sich aufregen kann...auch wenn der grund nur ein ganz kleiner ist

Kommentar von Lapushish ,

Ich weiß was du meinst. Aber verstehen kann ich es nicht. Kann einem doch egal sein, ob jemand Fleisch isst, oder nicht. Hab manchmal das Gefühl, dass sich Menschen aufregen, weil sie eigentlich wissen, dass Fleisch essen irgendwo unfair den Tieren gegenüber ist & sich dann wehren wollen, obwohl sie niemand angegriffen hat. Also die, die Fleisch essen, fühlen sich automatisch durch Vegetarier angegriffen. Nicht alle, aber die, die sich ohne wirklichen Grund aufregen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community