Frage von KleinerEngel777, 201

Warum sind unter den Flüchtlingen meist Männer?

Hallo und Mahlzeit ihr lieben ^^ Ich frage mich das jetzt eigentlich schon eine ganze Weile, bin bis jetzt aber noch nicht auf eine Antwort gekommen und dachte mir ich stelle diese Frage nun mal hier. Seid dem die Flüchtlinge in unser Land einzogen (bei uns war das so Oktober 2015) ist mir vermehrt aufgefallen, das es zumeist jüngere Männer bzw. Männer im Allgemeinen sind. So... nun ist es ja so das wir alle wissen "Girls rule the World" d.h. wir Mädels sind euch zahlenreich leicht überlegen Populationstechnisch gesehen... wie kommt es dann das es zumeist Männer sind die nach Deutschland flüchten? Wäre es nicht lieber und freundlicher wenn man erstmal vorwiegend die kleinen Babys und Kinder und Mamas schickt? Diese Sache daran macht mich halt etwas stutzig... verstehe nicht warum man so vorgeht. Normalerweise kämpfen die Männer oder auch junge Män ner doch für ihr Land. Wichtig zu erwähnen wäre aber meinerseits auch das ich den Flüchtlingen als solches absolut neutral gegenüberstehe, ich bin immer dafür Minderheiten zu schützen und zu helfen oder Kriegsopfer aufzunehmen und zu helfen wo es eben möglich ist. Wollte das nur mal eben klarstellen, da ich weiß, dass meine Frage schon eher kritisch rüber kommt. Ist aber absolut nicht böse gemeint

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MickyFinn, 84

Tja.. was du schreibst ist wahr und auch ich verstehe das nicht.

Frauen und Kinder müssen im Kriegsgebiet klar kommen, während die Männer (zumeist junge wehrfähige) sich aus dem Staub machen. Da wird meist nicht weitergedacht... wie sollen sich die Zurückgebliebenen versorgen, wo doch kein Mann mehr im Haus ist, der das Geld (und damit auch Essen) nachhause bringt?

Oft wird zwar behauptet die Reise sei zu mühselig, aber es haben schon viele Kleinkinder, schwangere Frauen und Menschen weit über 80 Deutschland erreicht, also dies ist schon mal eine faule Ausrede für mich.

Ich glaube schon, das die ersten die sich auf den Weg machten und ankamen, tatsächlich dachten der Familiennachzug würde unmittelbar darauf folgen und kann es dann verstehen, wenn sich im ,,ersten Zug" vermehrt Männer auf den Weg begeben haben. Aber spätestens nachdem sie Europäischen Boden betraten, die ersten in Mitteleuropa ankamen, müsste der Rest doch längst kapiert haben, das sich der Prozess auf Monate / Jahre ziehen kann (Familiennachzug).

Die in der Heimat wussten auf jeden Fall bescheid (sind mit ihren Mobilfunkgeräten immer aktuell) und dennoch sind hunderttausende Männer weiterhin geflüchtet und ließen ihre Familien schutzlos allein. Ich könnte das NIE NIE NIE...

Im Herbst 2015 kamen tatsächlich viele Männer. Glaub da lag der Anteil bei ca. 80 % oder so. Inzwischen kommen mehr Frauen (allein wegen dem Familiennachzug), dennoch sieht man sie eher seltener draußen (aus welchen Gründen auch immer...).

Kommentar von KleinerEngel777 ,

Ja genau das meine ich.

Und zumal die Familien (Also Frauen und Kinder) zumindest bei uns immernoch nicht nachgekommen sind. Es kamen gleich die ganzen Familien mit Babys sogar. Aber die Männer die alleine kamen und die jung sind und deutlich in der Mehrzahl sind, sind immernoch alleine.

Kommentar von tanztrainer1 ,

@MickyFinn & @KleinerEngel

Also die fliehen mit der gesamten Familie zum Beispiel in den Libanon oder nach Jordanien und lassen die Familie NICHT im Kriegsgebiet zurück. Und da Flüchtlingslager hoffnungslos überfüllt sind (man hat ja beträchliche Summen dafür gestrichen!) versucht dann der kräftigste, geschickteste der Familie nach Europa zu kommen!

Wenn ich in solch einer Situation wäre, würde ich das genauso machen!

Kommentar von MickyFinn ,

Wenn Du dort leben würdest, hast eine Frau und 2 Kinder und habt Nicht genug Geld. Dann hörst du von Leuten die bereits in Deutschland sind, das sich der Familiennachzug (falls es einen geben sollte) sich um Monate, oder gar Jahre zieht.

Würdest Du wirklich das bisschen Geld von deiner Familie nehmen und dich allein auf dem Weg machen? So rücksichtslos kann man doch nicht sein... ist das eine Troll-Antwort, denn ich kann diese nicht für ernst nehmen.

,,Also die fliehen mit der gesamten Familie zum Beispiel in den Libanon oder nach Jordanien und lassen die Familie NICHT im Kriegsgebiet zurück"

Kannst du es auch belegen, das zumindest die meisten das machen.... und wenn die Familie dort doch sicher ist, warum besteht denn Grund zum flüchten?

Antwort
von tanztrainer1, 24

Bei uns gibt es relativ viele unbegleitete Jugendliche und da sind eben recht wenige Mädchen darunter. Und von denen kann man ja auch noch nicht erwarten, dass sie verheiratet sind!

Aber es kamen zu uns auch relativ viele komplette Familien von Opa und Oma bis zu den Enkeln.

Und dann legt ja oft eine Familie Geld zusammen und schickt denjenigen, dem sie zutrauen, so eine gefährliche Reise zu überleben. Und das sind eben junge kräftige Männer.

Schau Dir mal im Link vom BAMF die 7. Seite genauer an. Da werden die Asylbewerber nach Alter aufgeführt. Bei Älteren sind die Zahlen dann annähernd gleich. Was auch interssant ist: Jetzt werden die meisten Anträge in NRW gestelt, dann kommt BW und dann erst Bayern. Im Januar 2016 stand noch Bayern an erster Stelle. (Hängt wohl mit der Schließung der Balkan-Route zusammen)

Auf Seite 8 sieht man dann aus welchen Ländern die meisten kommen. An erster Stelle bei den Afrikanischen Staaten ist immer Eritrea und dann kommt Nigeria!

http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/aktue...

Antwort
von Anisssa, 124

Das liegt daran das es für Frauen einfach viel schwerer ist zu fliehen auf iherer Flucht können sie gekippnet verkauft und vergewaltit werden. Deshalb versuchen es erst die Männer und hohlen die Frauen dann auf sichern Wegen nach.

Antwort
von dunjaarafa, 159

also es ist öfters so, dass die Familie die Männer schickt, um zu arbeiten und somit Geld zu machen und eventuell zu "checken" ob alles in Ordnung ist und die Familie hinterherkommen kann. so würde ich das begründen

Antwort
von PeterSchu, 78

Zunächst mal solltest du dich nicht auf einen oberflächlichen Eindruck verlassen. Wenn du mehr männliche Flüchtlinge siehst, kann das auch mit dem Rollenverständnis zu tun, haben dass muslimische Frauen mehr als die Frauen in unserer Gesellschaft die Rolle der Hausfrau haben. Wenn die Flüchtingsfrauen in der Unterkunft nach ihren Kindern schauen müssen, ist es logisch, dass man sie selten auf der Straße sieht.

Der Anteil der Männer unter den Flüchtlingen ist deutlich höher im Alter bis etwa 40 Jahre, wobei der Schwerpunkt bei 16-18 Jahre liegt. Der Grund könnte darin liegen, dass sie eben keine Lust haben, zum Militär oder anderen Kampftruppen eigezogen zu werden. So gesehen würden viele von uns vielleicht ganz ähnlich handeln.

Kommentar von KleinerEngel777 ,

Ich habe nicht einfach einen oberflächlichen Eindruck. Ich weiß das daher so genau, weil ich den Flüchtlingen ab und zu einen Besuch abstatte. Ich bringe Kleidung und Haushaltswaren.

 

Kommentar von PeterSchu ,

Kompliment, dass du dich engagierst. Aber trotzdem mag die Situation in EINER Unterkunft nicht die Regel für alle anderen sein.

Wenn es sprachlich möglich wäre, hättest du doch die Möglichkeit, die Menschen selbst zu fragen. Ich denke, es mag viele verschiedene Gründe geben, und nicht einen einzelnen für sich. Wenn wir hier spekulieren, ohne die Verhältnisse zu kennen, bringt das möglicherweise nicht viel.

Wie so oft im Leben gilt das Motto, wir sollten mehr MITeinander reden und weniger ÜBEReinander.

Kommentar von KleinerEngel777 ,

Da hast du wohl recht :)

Kommentar von DerKleineRacker ,

Bitte was? Es ist eine allgemein bekannte Tatsache dass die Mehrheit der Flüchtlinge männlich sind, man redet von Zahlen um die 70%, unsere Behörden nehmen ja nicht umsonst die Daten auf, diesen Unterschied kann man nicht einfach durch das Argument "Hausfrau" wegrelativieren.

Antwort
von Chelog, 201

Das habe ich mich auch schon gefragt, da es eigentlich ja immer heißt "Kinder und Frauen zuerst"! Mir wurde mal gesagt, dass Männer auf der Flucht die größeren Überlebenschancen haben und ihre Familien nachholen, sobald sie das können, aber ob das so stimmt...

Kommentar von KleinerEngel777 ,

Ja wirklich eigenartig... 

Kommentar von Exisaur ,

Das stimmt tatsächlich. Zumindest war das bei den Familien mit denen ich gesprochen habe, oft die Überlegung. Die Flucht über die Türkei und die Balkanroute ist extrem gefährlich, wie du dir sicher denken kannst - besonders für Frauen, die oft zusätlich noch von sexueller Gewalt bedroht sind und natürlich für Kinder, weil sie einfach nicht in der körperlichen Verfassung sind. Daher schickt man die, die die größte Chance haben, heil anzukommen und ihre Familie nachholen können. Jetzt, wo der Familiennachzug eingeschränkt ist, bedeutet das aber oft, dass viele, wenn sie hier ankommen, ihre Familien nicht nachholen dürfen - oder es dauert ewig, weil man Termine in den entsprechenden Botschaften inzwischen zum Teil erst in 2 Jahren bekommt.

Antwort
von Kessie1, 87

Meistens wird der Stärkste geschickt, weil für ihn die Chancen am besten stehen die schwierige und gefährliche Flucht auch zu überleben.

Man hofft dann später Frau und Kinder nachholen zu können. Aber wenn die ebenfalls fliehen mussten, weil die Gefahr zu nahe kommt, dann werden Familien oft monate- oder jahrelang zerrissen. Es ist sehr traurig, dass Frauen und Kinder zurück bleiben müssen im ersten Moment. Man selbst denkt vielleicht, dass die Männer sich gefälligst um ihre Familien kümmern müssen. Aber ich denke, dass Jemand, der sich so einer Bedrohung wie Krieg ausgesetzt sieht, alles tun wird, um seine Familie alsbald wie möglich zu retten. Und sollten Männer den Gegnern in die Hände fallen, dann werden sie oft auch gleich ermordet. Frauen und Kinder hingegen (hoffentlich) verschont.

Und dableiben um für sein Land zu kämpfen? In einem Land wie Syrien z.B. kämpfen zu viele Gruppierungen gegeneinander... Auf wessen Seite stellt man sich da? Und für was soll man kämpfen? Für zerbombte Städte und der Gewissheit im Kampf zu sterben oder zu verhungern? 

Nicht die Frage warum so viele Männer alleine fliehen sollte gestellt werden, sondern die Frage warum es quasi nur Männer sind die Kriege anfangen :-(.

Kommentar von mexp123 ,

Der Schluss ist eigentlich leicht zu beantworten. Es sind hauptsächlich Männer an der Macht. Und kleine Bauern fangen meistens keinen Krieg an, sondern entweder die Machthaber oder die kleinen starken rebellengruppen (womit wir auch wieder bei Männern wären). Ich denke nicht dass Frauen in Machtpositionen da teilweise anders wären (Hillary Clinton zB, die Macht mir persönlich Angst)

Kommentar von KleinerEngel777 ,

Warum macht sie dir Angst? Lol

Kommentar von tanztrainer1 ,

Im Großen und Ganzen hast Du ja Recht!

Aber besser eine Hillary Clinton als ein Donal Trump. Ist wohl das kleinere Übel!

Antwort
von aehhn, 190

Bei der langen Reise, die die Flüchtlinge machen müssen hätten Frauen und Kinder weniger Überlebenschancen da diese nicht so viel Kraft haben. Die Männer gehen erstmal los und holen später deren Familie. (Nicht immer aber es ist der Regelfall)


Kommentar von schelm1 ,

Ähhh - Du meinst so, wie der "Ötzi" unterwegs war?

Kommentar von KleinerEngel777 ,

Was? :D

Kommentar von aehhn ,

Hm.. Ich würde Flüchtlinge nicht mit "Ötzi" gleichstellen...

Kommentar von KleinerEngel777 ,

Nicht wirklich nein :D :D 

Antwort
von Phantom15, 11

Allein die Tatsache das sie ihre Frauen, Kinder und Mütter im Kriegsgebiet lassen sagt alles. Aber wen wundert es, wenn Kinder als Schutzschilder bei schlimmen Fotos, vorne hingestellt werden. Sieht man hier, in meinem Umfeld, die jungen Männer wird ins Handy geschaut und Mädels angemacht. Auch das sagt vieles.  ..

Antwort
von iUrlaub, 137

Ich denke denen wurde erzählt wenn man erst einmal hier ist kann man seine familie einfliegen lassen . Und da s weg hart ist sind halt die männer gegangen

Antwort
von user6363, 148

Woher weißt du das? Also siehst du draußen nur Männer oder wie kommst du zu dieser Schlussfolgerung?

Pauschal kann man sagen, dass die Familien leider kein Geld haben, die komplette Familie zunehmen, deswegen wird meistens der stärkste (meistens der Vater) geschickt, um zu arbeiten und Geld zur Familie geschickt. 

Außerdem ist die Reise auch nicht ganz ungefährlich. 

Kommentar von KleinerEngel777 ,

Wie bereits in meiner Frage formuliert ist mir aufgefallen das es meist Männer sind. Also ja ich habe es gesehen

Kommentar von DerKleineRacker ,

Das Geschlecht wird statistisch erfasst und der Männeranteil bewegt sich um die 70%.

Antwort
von holjan, 91

Erzählt wird, das die Flucht gefährlich ist, das deswegen nur die Männer gehen.

Das wirft natürlich die Frage auf, warum aber überhaupt jemand flüchtet, wenn die Flucht gefährlicher zu sein scheint, als die Situation vor er geflüchtet wird. 

Antwort
von CreativeBlog, 114

Guten Tag,

ob es jetzt Männer, Frauen, Mädchen, Jungs oder nur Kinder/Babys sind. Da hat die rolle  ( nur der stärkere überlebt) einen Begriff. Wenn Deutschland angegriffen werden würde, ich wüsste nicht ob ich kämpfen würde. Denn ob es jetzt deutschland ist oder nicht, es ist immer noch die Erde.

Ich will nicht nur wegen meinem Land sterben. Dann lebe ich lieber wo anders. 

Antwort
von Nemo75, 89

Wenn es doch so schlimm "im Kriegsgebiet" ist, warum dann nicht nur soviel Männer die flüchten, wichtiger in meinen Augen wie kann man Frau, Kinder oder Verwandtschaft zurücklassen??

Ich müsste damit rechnen das ich die nie wieder sehe.

Und so eine Flucht kostet viel Geld das sich das nicht jeder leisten kann.
Also ich glaube das "ein großer Teil" nicht wirklich arm im Kriegsland sind da die sich sonst "die Flucht" gar nicht hätten leisten können.

Die die wirklich Hilfe brauchen sitzen im Kriegsgebiet fest.

Kommentar von IchbineineWand ,

Jaaa!

Kommentar von GanMar ,

wie kann man Frau, Kinder oder Verwandtschaft zurücklassen??

Weil die Leistungsfähigesten zuerst gehen, eine Bleibe und eine Arbeit suchen, um dann die Familie zu holen, wenn die neuen Lebensumstände gesichert sind. Den meisten Flüchtlingen wird nicht bekannt sein, daß sie vermutlich keinen Arbeitsplatz finden, sich nicht selbst ein Haus bauen dürfen usw.

Kommentar von Nemo75 ,

@ganmar
Das mit Haus bauen usw interessiert doch nicht!
Die lassen Frau und Kinder in einem Kriegsgebiet zurück!
Also muss er bei der Flucht schon damit rechnen das er diese nie wieder sieht und umgekehrt!

Kommentar von KleinerEngel777 ,

Ja sehe ich auch so. Außerdem kommen so viele Familien doch auch nach Deutschland - obwohl sie Kinder haben ferner sogar einige Babys.

Kommentar von Nemo75 ,

Das sind dann "reiche Familien"!
Die armen kleinen sitzen da unten immer noch fest.
Warum geht die super EU nicht dort runter und beendet das Elend?
Viele Fragen aber die Politik sagt nur herzlich willkommen!

Kommentar von MickyFinn ,

,,Warum geht die super EU nicht dort runter und beendet das Elend?"

Kein Europäisches Land würde Bodentruppen stellen, die für deren Sache sterben. Zudem ist eine Terrorserie in den Ländern zu befürchten, von denen die Truppen entsandt werden.

Ich persönlich sehe die syrischen Männer in der Verantwortung, ebenso deren Glaubensbrüder der Nachbarstaaten die eigentlich (wenn der IS doch den Koran völlig falsch auslegt) den guten Namen ihrer Religion reinwaschen müssten. Es heißt ja stets ,,Was die machen, hat nix mit dem Islam zu tun".

Da gibt's doch bestimmt Hilfe zu erwarten... nicht in jedem islamisch geprägten Land herrscht Chaos.

Kommentar von Nemo75 ,

Die Terrorserie wie Du es nennst wird auch so kommen da die EU den "Flüchtlingen" Unterschlupf gewährt

Kommentar von MickyFinn ,

Jepp... scheint leider so... schätze mal der Einsatz von Bodentruppen wäre nur ein zusätzlicher Tritt gegen das Wespennest

Kommentar von Nemo75 ,

Oder die Ausrottung der Vespen😉

Antwort
von ManuViernheim, 9

Zuerst meinte man, diese jungen Männer holen ihre Frauen in 1 bis 2 Jahren nach.

Bei Nachfragen, wie das nach so einem langen Zeitraum noch möglich sei, da dort Krieg herrschen soll, wurde behauptet diese jungen Männer werden aufgrund ihrer Homosexualität verfolgt.

Antwort
von schelm1, 99

Feigheit vor dem Feind!

Frauen sind mutiger als Männer!

Antwort
von Rosswurscht, 67

Überleg mal wer leichter tausende Kilometer weit durch Kriesengebiete und über Meere flüchten kann.

Die Mutter mit ihrem Säugling am Arm oder ein Mann zwischen 30 und 40 Jahren ;-)

Kommentar von MickyFinn ,

Wie gesagt, es gibt genug Kleinkinder, schwangere Frauen oder Menschen die weit über 80 sind, die Deutschland erreicht haben und ebenfalls denselben Weg auf sich nahmen. Abgesehen vom Meer (wo es halt Pech ist wenn das Boot untergeht)... wie viele Flüchtlinge kamen denn auf der beschwerlichen Balkanroute ums Leben?

Von daher... eine faule Ausrede für mich.

Kommentar von DerKleineRacker ,

Wenn man auf eine Reise verzichtet weil sie zu anstrengend ist, frage ich mich wie lebensbedrohlich die Situation wirklich ist.

Kommentar von KleinerEngel777 ,

Ist auch sehr fraglich für mich... denn junge Frauen sind doch ebenso fit und gesund... warum sollten sie es also zwangsweise nicht schaffen? Gut, wir sind weniger stark aber trotzdem doch belastbar. Ne Schwangerschaft und ne Geburt sind ja auch kein Spaziergang.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten