Frage von Baldur1688, 163

Warum sind ungebildete Menschen oft hasserfüllter und aggressiver als gebildete?

Hallo, mir ist schon öfters aufgefallen, dass freundliche und geduldige Menschen meist gebildeter sind, als Menschen, die bei gewissen Dingen sehr hasserfüllt reagieren. Z. B. fällt mir das oft im Zusammenhang mit Fällen von Kindesmissbrauch auf. Einfachere Menschen schreien dann meistens, dass der Mensch aufgehängt gehört, während Mensch mit einem höheren Schulabschluss eher einräumen, dass der Mensch krank ist und das Ganze einfach eine Tragödie. Ein ähnliches Gefühl habe ich, wenn ich mir die Pegida-Anhänger anschaue, die brüllen: "Wir sind das Volk!" Woran liegt das?

Antwort
von Naiver, 154

Hallo Baldur..., *g* manche Antworten bestätigen es anscheinend. ;- )) Ich glaube allerdings, dass nicht so sehr die "Intelligenz" den Unterschied ausmacht, als vielmehr die hier ja auch schon angesprochene größere Übersicht durch vielleicht bessere Allgemeinbildung oder eben anspruchsvollere Erziehung. Und erst dieser "Vorsprung"(?) mag dann psychisch die sehr viel größere Ruhe erzeugen. Schau dir solche Zoff- und Pöbelsituationen an. Ich denke erst mangelnde Stressbelastbarkeit und geringe Konfliktfähigkeit sorgen dann bei solchen Leuten (das sind nur "Leute") mit ziemlich aufgeblasenen Angriffen, wo der Erwachsene vielleicht überrascht nur ein "So...?" lassen würde. Wie gesagt, Reine Glaubenssache! ;- ))

Antwort
von Schuhu, 135

Gebildete Menschen kennen oft mehrere Lösungswege. Sie sind auch häufig gewohnt, hinter die Fassade zu blicken und die Dinge genauer zu betrachten und zu hinterfragen. So kommt man natürlich nicht so schnell auf die Idee "Weg-damit=Problem-gelöst".

Antwort
von ThePoetsWife, 151

Hallo,

das ist Pauschaldenken - es gibt auch sehr gebildete Menschen, die aggressiv und hasserfüllt sind.

Situation, stell dir vor, es geht um dein eigenes Kind oder ein Kind dass dir persönlich bekannt ist, hättest du dann immer noch Verständnis für den Täter, weil er krank ist und es sich einfach um eine Tragödie handelt. Oder, es ist ja nur ein fiktiver Gedanke - diesem Menschen den Tod zu wünschen?

Liebe Grüße

Kommentar von Baldur1688 ,

Wenn jemand selbst betroffen ist, befindet er sich emotional natürlich in einem Zustand, in dem er keine Entscheidung treffen sollte. Das gilt auch für mich, wenn jemand meinem Kind (wenn ich eines hätte) etwas tun würde, würde ich natürlich versuchen den zu lynchen, aber ich weiß ja jetzt in diesem Moment in dem ich klar bin und nicht unter Schock stehe, wie ich da empfinden würde, somit willige ich jetzt schon ein, dass jemand anderer für mich in dieser Situation dann eine Entscheidung trifft.

Antwort
von Jupiter7, 112

Manche Menschen werden vor Hass "blind" und denken nicht mehr rational nach - hauptsache, sie äußern sich möglichst laut und auffällig. Menschen, die dagegen ruhiger und geduldiger sind, lassen sich oft Zeit und überlegen sich, was sie zu einem Thema sagen sollten, ob es überhaupt Sinn macht und was sie damit bewirken.

Personen zu töten, die Kinder misshandeln, ist völlig übertrieben und irrational. Immerhin leben wir in einem modernen Land - hier werden nur Diktatoren getötet (siehe §20 im Gesetzbuch). Da genügt eine harte Haftstrafe und eine intensive Therapie. Das mit dem Nationalsozialismus habe ich noch nie verstanden. Ich glaube, die bilden sich ein, dass ihr ganzes Leben schlecht ist und sie das gewissen Gruppen zu verdanken haben, auch wenn es nicht so ist.

Antwort
von ANDKNO, 119

Bist du also der Meinung das zb Menschen mit Hauptschulabschluss aggressiver und dümmer sind als welche die zb studiert haben?

Kommentar von andregusz ,

Ja, das finde ich hört sich auch so an.

Antwort
von h3nnnn3, 119

je intelligenter man ist, desto eher besitzt man die fähigkeit, problematiken aus verschiedenen blickwinkeln zu betrachten. das lässt einen deutlich bessere entscheidungen fällen, da man eine viel umfassendere sicht der dinge bekommt.

und wenn man dumm ist, versteht man vieles nicht. und wir fürchten was wir nicht verstehen. und aus furcht entsteht hass. ist quasi ein schutzreflex.

Antwort
von BertRollmops, 57

Das stimmt ja wohl gar nicht, Du Vollpfosten! Ich habe studiert und bin mega aggressiv. Also Schnauze!

Kommentar von Baldur1688 ,

Es kommt auch wirklich darauf an, was die Leute studiert haben ...

Kommentar von BertRollmops ,

Das wird ja immer bunter.. jetzt sind nicht nur die Leute, die dümmer sind als.. ja, als wer denn, schuld. Jetzt sind noch einige Studiengänge minderwertig. Spaltung findet in Deinem Kopf statt. Cut!

Kommentar von andregusz ,

Baldur du hast mal echt keine Ahnung! Deine Dummheit kommt ja schon förmlich aus meinem Handy raus du depp! (BWL)!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community