Frage von basulani2, 58

Warum sind Taschenbücher so viel dünner als Hardcover?

Hallo. Ich habe mir die Buchreihe House of Night sowohl auf Deutsch (Hardcover) als auch auf Englisch (Taschenbuch) gekauft. Jetzt wundere ich mich aber das die deutschen Hardcover Versionen alle fast doppelt so dick sind wie die Taschenbücher auf Englisch. Die Schrift ist etwas kleiner, aber im Schnitt sind es im Taschenbuch pro Seite nur ca. 5 Zeilen mehr. Wird in Taschenbüchern was weggelassen? Würde mich echt über Antworten freuen.

Antwort
von Kassiopeia000, 20

Der Unterschied den du beschreibst liegt nicht darun, dass es Hardcover und Taschenbuch ist, sondern darin, dass es Englisch und deutsch ist.

Wenn man Bücher in beiden Sprachen vergleicht, wird man feststellen, dass die deutsche Übersetzung immer weitaus dicker ist. Das liegt einfach daran, dass wir in unserer Sprache mehr Wörter für die selbe Aussage benötigen, als im Englischen. So hat z.B die englische erste Hardcover Ausgabe von Harry Potter und der Stein der Weisen 223 Seiten, währen die deutsch übersetzte erste Hardcover Ausgabe 335 Seiten hat.

Antwort
von depinnbarger, 33

Papier, Schriftgröße, ... wie hier ja schon geschrieben wurde, aber du vergleichst auch Deutsch mit Englisch. Übersetzte mal einen Satz vom Englischen ins Deutsche. Sie werden ziemlich sicher nicht gleich lang sein. So ergeben sich ebenfalls Unterschiede in der Länge.

Antwort
von User1998, 33

Dann fühle mal das Papier an: Alleine durch die Haptik wird sich der Umstand erklären. Die lassen keinen Text weg. Aber das Taschenbuch hat dünneres Papier, dünneren Deckel, kleinere Ränder, kleinere Zeilenabstände etc.

Antwort
von Steffile, 38

Das Papier ist sehr viel duenner und die Seiten haben weniger Rand und Zeilenabstand. Keine Sorge, die werden nicht gekuerzt.

Antwort
von sexy1111, 36

Du hast zu viel Geld!  

So eine Anschaffung mache ich nie. Zuerst harter Einband und dann Taschenbuch? Du musst im Geld schwimmen. 

Dagobert Duck würde sicher sagen, Menschen, die niemals Geldsorgen hatten, geben das meiste Geld aus. 

Kommentar von basulani2 ,

Ich habe die von jemandem im Internet gebraucht gekauft, der hatte die alle. Ich habe für beide Reihen insgesamt nicht mehr als 50 Euro bezahlt, was derjenige dafür bezahlt hat weiß ich nicht. ich habe sie ja auch nicht gleichzeitig gekauft, sondern erst die deutsche gelesen und dann das englische gekauft. Und ich habe LANGE dafür Gespart, ich bekomme 15 Euro Taschengeld im Monat. Außerdem haben wir wirklich nicht viel Geld, meine Mutter ist arbeitsunfähig wegen einem Unfall und wir haben oft Geldsorgen. 

Kommentar von sexy1111 ,

50 € sind immer noch ein Batzen Geld. Noch nie etwas von einer Bücherei gehört? Da kannst lesen, bis sich die Buchstaben um sich selbst drehen. Ich habe alle Maigret Krimis von George Simenon gelesen, dazu einige Romane von Dürrenmatt (der Richter und sein Henker ist sehr empfehlenswert!) und Frisch (Homo Faber, die Geschichte um Inzest und natürlich Biedermann und die Brandstifter) dazu noch einige alte Wälzer wie Lederstrumpf von J. F. Cooper oder Robinson Crusoe von D. Defoe. Alle in der Bibliothek für fast 5 €.  Na gut, ist schon einige Jahre her. Aber Harry Potter werde ich mir nie reinziehen. Verrückt bin ich sowieso. Da brauche ich keinen Voldemort. 

Kommentar von Jerne79 ,

Du musst dich hier doch nicht rechtfertigen!

Wer andere kritisiert, weil er Bücher kauft, hat vermutlich selbst keine anderen Probleme. Wofür du dein Geld ausgibst, ist ganz allein deine Sache.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community