Frage von wectcoast, 112

Warum sind so viele Menschen homophob?

Antwort
von tvdxpll, 98

Basierend auf Religion oder einfach the way of life. Die sehen es nicht als normal an, weil es nicht in das muster passt, was für sie ''normal'' ist. Ich persönlich kann es nicht nachvollziehen. Aber ich glaube, größtenteils ist es aus religiösen Gründen oder auch, weil die meisten Mitläufer sind und keine eigene Meinung haben. Falls du verstehst, was ich meine haha 

Antwort
von Gugu77, 55

Es gibt da viele Erklärungen...

Größtenteil ist es die Sozialisation, bei der kulturelle und religiöse Einflüsse nicht unbedeutend sind.

Sie so entstandene Denkweisen und Vorurteile werden nicht hinterfragt und so verfestigen sie sich.  Beispielsweise gelten weiterhin Annahmen, dass die sexuelle Orientierung eine Wahl sei.

Kommen diese Personen zudem  nicht in persönlichen Kontakt mit den Vorverurteilten, so werden die ablehnenden Denkweisen beibehalten. Die Schwulen werden als homogenen Masse gesehen und die Vorstellung über ihr Leben beibehalten.  Das gilt im Übrigen für andere Grupperungen, die abgelehnt werden.

Die erlernten Denkweisen und Regeln bieten auüßerdem eine Sicherheit und ein Regelkorsett, deshalb ist es in bestimmten Gesellschaften auch schwierig da auszubrechen und sich gegen die Mehrheitsmeinung zu stellen, indem man selbst auf Menschen zugeht, die verurteilt werden.Insebesondere in islamdominierenden Gesellschaften gilt der Konsens, dass Homosexualität eine Sünde sei.

Es gibt  zudem Untesuchungen darüber, dass vor allem Männer, die Homosexuelle ablehnen durch gewisse Ängste geleitet werden. Das soll vor Allem verstärkt bei denjenigen vorkommen, die  selbst in Ihrer sexuellen Identität unsicher sind.

Da wäre z. B.  der Versuch Professor Henry E. Adams
im Jahr 1996 an der University of Georgia durchgeführt hat

http://www.ulrich-willmes.de/homophobia\_and\_homosexual\_arousal.pdf


Antwort
von lupoklick, 53

Eigentlich ist es vielen egal, welche Orientierung Menschen haben. Um WOWI nicht zu mögen  bedarf es nicht seines Schwulseins....

Doch die Grünen benehmen sich so, als bekämen sie für das "Werben eines Neu-Schwulen" eine Kaffeemaschine

und "tuntige" Veranstaltungen wie CSD sind nicht geeignet, die unberechtigte "Angst vor Ansteckung" zu verhindern....

Antwort
von viomio82, 86

Weil sie einfach zu intolerant sind?

Also ich hatte immer homosexuelle Freunde, Männer und Frauen. Für mich absolut kein Problem. Sind gute Freunde und hab sie gern.

Antwort
von Tezcatlipoca, 58

Ich muss sagen, ich würde jetzt nicht gegen schwule auf die Straße gehen und für deren rechte mich stark machen. Das Gegenteil würde ich aber auch nicht tun und gegen die protestieren. Ich stehe dem eher neutral gegen über, soll jeder leben wie er will.
Mich stört es aber wenn jemand was gegen schwule sagt, sofort sich die ganzen gut Menschen auf einen stürzen und einem seine Meinung nicht lassen. Das ist das einzige was mich bei dem Thema so nervt.
Sonst sollen die ihr Ding machen, mich stört es nicht :D

Antwort
von Zischelmann, 11

Weil sie glauben das:

- Homosexuelle nicht zu einer Partnerschaft fähig sind

-Homosexuelle nur auf sexuelle Handlungen aus sind mit Fremden

-Homosexuelle weder Liebe noch Treue kennen

-Homosexuelle "gottlos seien"

-Homosexuelle oberflächlich sind und tuckig

-Homosexuelle "gefährlich" gegenüber Kindern sind

-Homosexuelle psychisch gestört sind und unberechenbar...

Leider gibt es auch 2016 noch solche schlimmen Vorurteile

Antwort
von latricolore, 53

Weil sie intolerant und der Meinung sind, sich in das Privatleben anderer Menschen einmischen zu müssen.
Und weil Dummheit nachwächst.

Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit.
(Mark Twain)

Kommentar von andreasolar ,

Zum Trost ;-):

Vergiß in keinem Falle,
auch dann nicht, wenn vieles mißlingt:
Die Gescheiten werden nicht alle!
(So unwahrscheinlich das klingt.)

Erich Kästner

Kommentar von latricolore ,

:-))

Antwort
von Garlond, 45

Sehr umfangreiches Thema, da könnte man wahrscheinlich in Buchform antworten und würde nicht alles erfassen.

Auf einen Nenner gebracht,

schlechte Erziehung

Antwort
von Feathery, 64

Des sind halt alles Muttersöhnchen. Die stehen in Konkurrenz mit ihrm Vater, weil sie ihre mutter vögeln wollen und so. Wer den Vater hasst, projeziert das eh auf alle Männer. Aber das is eigentlich immer verschieden. Aber ich glaub schon dass die meisten einfach mutttersöhnchen sind^^

Kommentar von Feathery ,

hahaha vier daumen runter^^

Kommentar von MSsleepwalking ,

Ich glaub, du hast Freunds Theorie nicht ganz zu ende gelesen..

Kommentar von Feathery ,

Hab ich überhaupt nicht gelesen, mein freund. Sowas nennt man philosophieren. Und das ist wie gesagt auch verschieden, aber der ödipuskampf ist schon sehr verbreitet. Übrigens ist mein Bruder Sexualtherapeut,  so ganz nebenbei.

Kommentar von MSsleepwalking ,

Philosphieren? naja vielleicht könntest du genauer ausführen, wie du auf diese Theorie kommst.. besonders wieso der Ödipuskomplex etwas mit Homophobie von (hetero) Männern gegenüber homosexuellen Männern zu tun hat.

Wer den Vater hasst, projeziert das eh auf alle Männer.

ah auf alle ausser die hetero Männer?

Zur Info: Frauen können ebenfalls homophob sein. Und auch weibliche Personen sind von Angriffen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung betroffen.

Übrigens ist mein Bruder Sexualtherapeut,

schön für deinen Bruder. Was genau willst du mir damit sagen?

mein freund

seit wann sind wir Freunde? Wie kommst darauf, dass ich ein männlich bin?

Antwort
von Hegemon, 45

Sind sie das? Ist mir noch nicht aufgefallen. Wir hatten damals in unserer Lehrklasse einen Schwulen und später auch in unserer Seminargruppe. Das hat niemanden interesiert. Es gab nie auch nur eine dumme Bemerkung. Die waren voll integriert und akzeptiert.

Ich habe den Eindruck, Homophobe gibt es erst, seit der "sympathische" Volker Beck Öffentlichkeitsarbeit betreibt.

Kommentar von MSsleepwalking ,

Lies doch mal im Internet ein bisschen nach! Homophobie gibt es (leider!) in fast jedem Land. In vielen wird sie von der Regierung sogar unterstützt.

Kommentar von Hegemon ,

Ich rede von meinen persönlichen Erfahrungen und Eindrücken aus einigen Jahrzehnten. Und die werde ich doch wohl noch äußern dürfen, ohne daß mir ausgerechnet eine 20jährige versucht, die Welt zu erklären. Lächerlich. Internet - tss - ich hatte schon einen Anschluß, da warst Du noch nicht mal im Kindergarten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community