Frage von CooleVanessa, 94

Warum sind so viele Leute depressiv und kann ich das auch werden wenn ich erwachsen bin (werde bald 18). Wie vorbeugen?

Ich finde es echt schlimm dass es so viele Leute mit Depressionen gibt. Meine Tante und mein Onkel sind betroffen und auch der Vater einer sehr guten Freundin von mir. Meine Nachbarin ist zur Zeit in einer Psychiatrie deswegen und eine Lehrerin ebenfalls. Ich habe vor ungefähr einem halben Jahr ein Praktikum in einem Büro gemacht. Wir saßen zu 4 im Zimmer. Eigentlich wären wir zu 6 gewesen aber der Auszubildende ist laut Aussage eines damaligen Kollegen schon seit Ewigkeiten mit Depressionen krankgeschrieben und eine andere ältere Kollegin mit ungefähr 50 Jahren berufsunfähig. Unsere Mama hat einen neuen Freund und seine Ex-Frau leidet seit ihrer Kindheit an Depressionen. Und die gemeinsame Tochter Jasmin-Valea ging es früher auch nicht gut.

Ich habe gehört dass mehr Leute betorffen sind die erwachsen sind. Ich weiß nicht ob das stimmt aber es kann sein. Jedenfalls bin ich ein 17-jähriges Mädchen und habe Angst dass ich depressiv werde sobald ich volljährig bin. Wie kann ich vorbeugen? DANKE

Antwort
von Turbomann, 29

@ CooleVanessa

Du hast dir einen schönen Nicknamen ausgesucht und den solltest du auf dein Leben anwenden.

Warum machst du dir Gedanken dass du evtl. in einem Jahr Depressionen bekommen könntest?

Füttere deine Gedanken mit positivem Inhalt.

Der Auslöser für Depressionen ist so vielfältig und nicht alles was für eine Depression gehalten wird ist auch eine.

Viele Menschen bekommen auch Depressionen, weil sie in ihrem Leben keinen richtigen Sinn gefunden haben, mit nichts klar kommen und dann fallen sie in ein Loch.

Viele wollen alles haben, auf nichts verzichten und wenn dann nicht alle so läuft, wie sie sich das vorstellen, können sie auch in ein psychisches Loch fallen, weil sie oft die Lösungen für ihr Problem nicht sehen.

Man muss da schon unterscheiden, zwischen "depri", deprimiert sein, wenn mal etwas schief läuft und man nur niedergeschlagen ist und einer echten Depression. Die kann auch aus heiterem Himmel auftreten, wenn es z.B. hormonell bedingt sein kann. Darauf hat man nicht immer einen Einfluß.

Oder jemanden erwischt eine schwere Krankheit die sich auch psychisch auswirkt, dann ist das wieder ein anderer Fall. Auch darauf hat man keinen Einfluß, aber man findet auch hier einen Weg um damit leben zu können.

Depressionen können auch auftreten, wenn sich viele Menschen selber in Situationen begeben, die sie mit etwas Weitsicht in Bezug ihrer Entscheidungen verhindern könnten.

Fakt ist aber auch, dass Menschen die sich wohlfühlen, mit ihrem Leben und vor allem mit sich insgesamt soweit zufrieden sind, weniger an Depressionen leiden.

Also du siehst, das ist ein so weit gefächertes Thema und du bist noch zu jung, um dich jetzt schon mit evtl. Krankheiten zu befassen, die bei dir noch gar nicht zur Debatte stehen.

Lebe dein Leben, versuche positiv zu denken, es gibt für alles eine Lösung im täglichen Alltag.

Gedanken an Krankheiten die man eventuell mal bekommen könnte, sollte man sich dann machen, wenn man eine Krankheit bekommt und dann alles versuchen, das bestmögliche zu versuchen sich auf diese Situation einzustellen um damit leben zu können. 

Antwort
von scarredgirl, 11

1. Kein Mensch bekommt aus heiterem Himmel Depressionen!

Wenn man Depressionen hat, muss es einen Grund geben. Zum Beispiel der Verlust von geliebten Menschen, Mobbing über längerem Zeitraum, Misshandlungen. Vergewaltigungen, Schicksalschläge und so weiter...

Es hört sich aus deinem Text so an, als wären Depressionen eine Krankheit, mit der man sich idenfizieren kann und die von Mensch zu Mensch überspringt. Depressionen kann man nicht vorbeugen. Natürlich kannst du aufpassen, das dir nix geschieht und du kein Opfer von irgendeiner Gewalt wirst, aber vorbeugen und steuern - DAS GEHT NICHT.

Ich hoffe ich konnte dir helfen
LG:)

Kommentar von delfinschuster ,

Schicksalsschläge gab es schon immer ,und es wurde schon immer gestorben .Menschen können damit umgehen ,weil das mit in die Wiege gelegt wurde.Es wird daraus eigentlich nicht eine Krankheit auf Lebenszeit.Es ist eine harte Phase,die aberauch wieder abgeschlossen werden muss.Wenn es zum Dauerthema gemacht wird,sollte man sehr auf sich aufpassen.

Antwort
von Shiftclick, 25

Es werden verschiedene Dinge mit dem Begriff Depression bezeichnet. Unglückliche Menschen sind nicht notwendigerweise an einer endogenen Depression erkrankt. Es dürfte aber so sein, dass Menschen, die nicht mit Existenzängsten zu tun haben und die nicht den ganzen Tag von früh bis spät ackern müssen um sich ein bisschen Brot und Wasser und einen Platz zum Schlafen zu verdienen, eher merken, dass ihr Leben leer und öde ist. Etwas nachdenklich veranlagt zu sein, oder melancholisch, ist überhaupt nichts, wovor man sich fürchten muss. Aber es wäre günstig für dich, wenn du aus deinem Leben etwas machen würdest und nicht nur deine Zeit irgendwo an einer Kasse oder einem Schreibtisch absitzen würdest.

Antwort
von Caballero14, 33

Also es hat NICHTS mit der Volljährigkeit zu tun! Ich habe seit ich 13 bin schwere Depressionen, mit fünf die ersten Anzeichen einer beginnenden Depression gezeigt und ab sechs/sieben war ich depressiv... jaa, sehr jung aber "machbar" und ich bin nicht stolz drauf!! Es kommt drauf an wie du mit (erlebten)Dingen umgehst, was du erlebt hast, unter was was für Umständen du aufgewachsen bist, Traumata durch Ereignissen, du körperliche Einschränkungen hast, wie es in der Familie mit psychischen Erkrankungen/Störungen aussah/aussieht, wie du mit dir und deiner Leistung zufrieden bist, ob du Probleme hattest/hast und wurdest z.B. gemobbt usw. Vielen geht es so, dass sie denken, z.B. wenn sie gemobbt wurden, haben sie alles überstanden und es geht ihnen noch relativ gut, es kann jeder zeit hochkommen und du kannst in eine Depression verfallen... Wie du sehen kannst kann es viele Auslöser geben!!
Wie gesagt, es kommt immer drauf an wie man damit umgehen kann/umgeht, was man dagegen tut usw.

Mach dir nicht zu viele Sorgen, und versuche dein Leben zu genießen, denn hast du Depressionen wirst du es nicht mehr so einfach -oder gar nicht mehr- schaffen!!

Antwort
von tlenz21021993, 10

Ich habe selbst mit Depression zu kämpfen. Seitdem ich das richtige Medikament (kl.Dosis Seroquel) und Lebenssinn gefunden habe, habe ich KEINE DEPRESSION mehr gehabt. Die Festigung des christlichen Glaubens half mir sehr.Heute glaube ich das Gott mich gewollt und wunderbar geschaffen hat.Durch das Bibelstudium weiß ich, dass materielle Dinge(Geld, Besitz, Tiere.. .) nicht das wichtigste im Leben sind. ERFÜLLUNG und LEBENSSINN  finde ich NUR bei GOTT SELBER. 

DIE ARBEIT, DER/DIE PARTNER(IN), SPORT ODER GESUNDHEIT können mich zwar kurzzeitig erfreuen, aber immer und ewiglich Erfüllungggibt nur GOTT. Meine feste Überzeugung 

Antwort
von Vyled, 30

Depressiv wird man aus vielen Gründen... dies ist aber bei jedem auch anders!

  • Wenn man keine Freunde findet/hat bzw oft allein ist
  • Geldprobleme
  • Jobprobleme
  • Schulische Probleme
  • Mobbing
  • Übergewicht
  • Untergewichtig

und und und... Im Alter haben das meist nur mehr, weil man dort mehr Verantwortung trägt und das auch für sich selbst.
Man muss vielen Pflichten nachkommen, muss in der eigenen Wohnung viel Zahlen, muss auf das Geld dann achten usw....

Antwort
von Kandahar, 30

Das Leben wird immer anstrengender und stressiger. Das ist in der Schule so wie im Berufsleben. Diesem Druck halten viele Menschen nicht mehr stand. Dazu gibt es kaum noch gesunde Familienstrukturen. Die Menschen sind oberflächlich und hauptsächlich konsumorientiert. Dies und vieles andere trägt dazu bei, das Menschen in Depressionen verfallen.

Allerdings muss ich auch feststellen, dass der Begriff Depression sehr häufig auch mißbraucht wird. Da wird jede kleine Unpässlichkeit sofort als Depression interpretiert.

Viele Kiddies bekommen schon eine "Depression", wenn sie mal den Müll raustragen sollen oder außnahmsweise nicht shoppen gehen dürfen usw., usw.


Antwort
von delfinschuster, 5

Eine traurige Phase nach einer Begebenheit sollte nicht gleich von Weisskitteln behandelt werden.Dann wird es gleich zum Kommerz.Deswegen sind es inzwischen so viele.!

Antwort
von Miwalo, 38

Nein, wirst du nicht.
Das hat ja nichts mit Volljährigkeit zu tun.

Das hat etwas mit gesellschaftlichen Entwicklungen, Druck, Stess, zu viel denken zu tun.

Mein Tipp gegen jede psychische Erkrankung: Erhöhe die Menge deiner (spontanen) Handlungen und reduziere die Zeit des Denkens.

Antwort
von veronicapaco, 12

Also ich bin 14 (fast 15) und habe Depressionen. Mit Psychiatrie und allem drum und dran. Also hängt das wenig mit dem Alter zusammen :)

Antwort
von WeraMuchina, 20

Das Alter spielt dabei doch absolut gar keine Rolle. Pass immer gut auf dich und deine Seel auf. :)

Antwort
von Ashuna, 33

Depressionen sind unabhängig vom Alter. Du kannst immer Depressiv werden...

Man wird und kann nicht gleich depressiv werden weil man 18 wurde. (Auch bist du mit 18 kein Erwachsener)

Behalte eine positive Einstellung im Leben und lass dich nicht unter kriegen, so beugt man vor.

Gruß Ashuna

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community