Frage von manutdfan, 78

Warum sind Rennpferde schon im 4. Jahr nicht mehr weltklasse?

Warum sind Rennpferde im 3. Jahr a besten, aber im 4. schon nicht mehr weltklasse?

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 26

die wirklichen top pferde starten 4-jährig nicht mehr, weil sie in dem alter längst in der zucht sind. man kann sich gar nicht erlauben, sie nach den "zuchtwert steigernden" rennen überhaupt noch weiterlaufen zu lassen, denn eine kleine verletzung kann einen wertverlust des pferdes von mehrerern millionen euro bedeuten.

die ganz grossen rennen sind nun mal für die dreijährigen ausgeschrieben.

und dann sieht man eben die "zweite riege" vermehrt bis ausschliesslich in den starterlisten. starten dürfen die "A-pferde" ja bis 10jährig und die "B-pferde" bis 12jährig, bei den trabern teils bis 14-jährig. das sind eigentlich die pferde, die die stall- und trainingsgelder reinholen.

die echten toppferde starten zweijährig nur zwei oder dreimal in den qualifikationsrennen für die "grossen aufgaben" und werden besser vorbereitet als jeder menschliche spitzensportler.

jedes spitzenrennpferd muss bei dem entsprechenden grossen rennen "funktionieren". da darf nichts schieflaufen.

------------------------

was ich am umgang mit rennpferden und ex-rennpferden sehr schätze, ist ihre gute erziehung in alltagsdingen, ihre selbstverständlichkeit und ihr ausgeprägtes selbstbewusstsein.

zu einem siegertypen beim rennpferd gehören zwingend einige eigenschaften, wie schnelligkeit, kooperationsbereitschaft mit dem menschen, ein ausgeglichner charakter, grosse kreislaufleistungsfähigkeit, hoher rang in der gruppe.

der fachmann erkennt einen champion bereits im 2 wochen jungen saugfohlen. dementsprechend früh werden diese fohlen auf ihre karriere vorbereitet. quasi hochbegabtenförderung. die etwas weniger begabten dürfen ihrem privatleben etwas länger nachgehen.

in jedem jahrgang gibt es vielleicht in deutschland 10-12 solcher ausnahmetalente, ein paar weitere liegen nur knapp dahinter und werden auf die gleiche weise gefördert.

diese ganz besonderen pferde fasst ausser den aktienanteilsinhabern (besitzer) ihr ganzes leben lang kein laie oder hobbyreiter auch nur an. wie gesagt: die sind mit 4 längst weg von der bahn und befassen sich ganz mit ihrer zweitkarriere in der zucht.

-------------------------------------

ab 4-jährig haben die stuten und hengste noch mal eine chance, sich für die warmblutzucht zu empfehlen oder für die zucht von halbblutrennpferden (der hannoveraner zuchtverband betreibt beispielsweise dafür eine eigene abteilung). da stechen dann noch mal ein paar für die veredlungszucht heraus, die ausser leistungsbereitschaften auch noch ein paar vielversprechende anatomische points oder bestimmte charaktereigenschaften aufweisen. spontan fallen mir in der hannoverander zucht hill hawk xx und shogun xx ein. shogun gilt mittlerweile als "stempelhengst" für die moderne hannoveraner dressurpferdezucht.

der rest ist auch nicht sooo schlecht und trabt oder galoppiert noch ein paar jahre sein futtergeld rein.  es ist wie (fast) immer:

sobald man eine vorstellung oder einen eindruck etwas beleuchtet stellt sich meist heraus:

und erstens ist es anders - und zweitens als man denkt.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 38

Ob sie dann noch Weltklasse sind, weiß ich nicht. Aber die klassischen Rennen gelten nun mal nur für 3 jährige Pferde. Die besten von ihnen gehen dann in die Gestüte, um Fohlen zu zeugen/zu gebähren.

Geld  verdient wird mit Klassepferden ja nicht auf der Rennbahn, sondern hinterher. Die Rennbahngewinne sind Peanuts im Vergleich, was dann kommt.

Der Besitzer von Northern Dancer - er war der berühmteste Vollblutvererber des 20. Jahrhunderts - hat pro Sprung ohne Fohlengarantie, wohlgemerkt, 100.000 Dollar verlangt. Und das war in den 60er Jahren. Heute wären die 100.000 Dollar mehr als 1 Million. Und das vielleicht 100 mal im Jahr.
Ein Fohlen von Northern Dancer hat mal 13 Millionen gebracht, und da war es noch im Mutterleib. (wiederum in den 60er Jahren).

Da kannst du dir ausrechnen, dass es sich schlicht nicht lohnt, sehr gute und erfolgreiche Rennpferde länger auf der Bahn zu lassen.

Kommentar von Boxerfrau ,

sie gehen dreijährig in die zucht weil sie körperlich und geistig Fraks sind.. und die Leistung nicht mehr bringen können. Logisch wenn ein Pferd das mit 5 erst einigermaßen fertig entwickelt ist und mit 2 schon volle Leistung bringen muss. das macht der stärkste Pferdekörper nicht mit

Antwort
von Boxerfrau, 20

Dann überleg mal warum sie mit 3 Jahren rennen laufen können? Dann kannst du dir den Rest von alleine beantworten!, kleiner Denkanstoss: einreiten und Training bedarf zeit. Und ist keine geschichte von 2 Monaten.. wie alt ist das Pferd wohl, wenn das Training begonnen wird? Und warum ist es mit 4 nicht mehr so leistungsfähig???

Antwort
von Puppaaa, 48

weil sie viel zu früh eingeritten wurden und dann meistens schon "kaputt" sind

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten