Frage von Diedl31, 36

Warum sind Reime und Fingerspiele so gut geeignet um Englisch im Kindergarten beizubringen, was ist der Vorteil gegenüber anderern Lehrmethoden?

Warum sind Reime und Fingerspiele so gut geeignet um eine Fremdsprache im Kindergarten beizubringen (Englisch) was ist der Vorteil gegenüber anderern Lehrmethoden? (Ich muss ein Referat über dieses Thema halten)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sidartha, 36

Durch Reime und Fingerspiele bleiben den Kindern die Worte besser. Es ist interessanter, lustiger macht einfach mehr Spass und je mehr Spass man an etwas hat desto besser lernt man auch (gilt übrigens auch für Erwachsene).

Wir hatten damals in der Schule im Französischunterricht 2 Puppen: Pierrot et Pierrette und auch wenns irgendwie dämlich wirkte, kann ich noch heute das Meiste was die "gesagt" hatten.
Ebenso die Famille Chatelain welche im Lehrbuch vorkam.

So zu lernen macht alles etwas logischer und natürlicher. Wenn ich ein Bild einer Familie mit Hund und Katze vor mir habe, lerne ich Worte wie Chat, Chien, mère, père, parents, soeur, frère usw besser als wenn ich einfach die faden Wörter lernen muss.

Kinder lernen eben gut mit Reimen. Die kann man sich gut merken und kennt dann das damit gelernte.

Kommentar von Sidartha ,

Ps: Gruss an alle Schweizer die auch mit dem Bonne Chance Französisch lernten ;)

Kommentar von katjafis ,

😂das meist gehasste Buch aller schweizer Schüler. I ha scho, woni der Text ha gläse, denkt s müess e Schwizer sii :)

Kommentar von Sidartha ,

ig has ou ghasst, Franz augemein. aber düre Pierrot + Pierret ischmer tatsächlich chli öpis blibe hange 😂

Kommentar von katjafis ,

😂genau die Sätz vo dene chani ou no, die 2 bliebe eim scho 😌

Antwort
von NicoleU, 17

Weil Kinder mit allen Sinnen lernen und Musik nachhaltiger im Gedächtnis bleiben.

Versuch selber mal einen Text normal auswendig zu lernen und einen als Lied. Da merkst du selber den Unterschied.

Allerdings solange es nicht so ist dass eine Person NUR englisch spricht sondern es lediglich hin und wieder im Stuhlkreisspiel oder wöchentlich eine Stunde gemacht wird, werden dabei keine Vokabeln oder so gelernt. Es geht viel mehr darum dass die Kinder ein Gefühl für die Sprache entwickeln.

Ein Beispiel - meine 4jährige Tochter:
Bevor das Englisch im Kindergarten (1h/Woche) begann, hat sie englische Wörter total seltsam deutsch gesprochen. Weil sie sich so darauf freute hat sie auf youtoube englische Kinderlieder gucken dürfen. Sie konzediert dann ziemlich schnell mitsingen und ihre Aussprache wurde richtig gut. Wenn sie jetzt neue englische Wörter hört kann die die direkt perfekt nachsprechen.

Das ist der Effekt der englische Lieder im Kindergarten bringt. Ein Gefühl für die englische Sprache entwickeln. Englisch lernen ist das in dem Umfang noch nicht.

Ich hab mal in einem Kindergarten gearbeitet wo jede Gruppe eine englischsprachige Erzieherin hatte die deutsch verstand aber nicht sprechen konnte (so die Erklärung für die Kinder). Die Kinder die konnten die englischen Lieder sehr gut mitsingen und auch alles verstehen (natürlich altersgemäße Sprache), aber gesprochen haben die niemals englisch.

Antwort
von Netie, 24

Reime kann man sich gut merken.

(Auf dem Weg nach Hause, mach ich eine Pause.)

Bei Fingerspielen sieht man, was man tut, und kann es sich dadurch nachhaltiger merken.

Je mehr Sinne am Lernen beteiligt sind, um so schneller geht es.

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Englisch, 22

Weil das "Multikanal-Lernen" ist und weil "Stereo" (oder Quadrophonie) besser ist als "Mono". 

Lernen mit ALLEN Sinnen ist sinnvolles Lernen. 

Gruß, earnest

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community