Frage von HunMagyar25, 130

Warum sind rechte Parteien und Ideologien so einflussreich geworden?

Die sozialen Spannungen aufgrund sozialer Ungleichheit werden immer schlimmer. Eigentlich müsste linke Politik deshalb geradezu Hochkonjunktur haben. Aber es ist genau umgekehrt. Rechte Ideologien und Parteien blühen geradezu auf. In ganz Europa. Wieso ist das so?

Antwort
von Rosenblad, 40


Weil derartige politische und ideologische Propagandisten
(archetypische) Ängste, Affekte (z.B. Wut auf das Estabhlisment) und Attribuationen ( die auf schmalen Meinungen, Stereotypen und Vorurteilen beruhen) aufgreifen, neu aufbereiten und plakativ neu darbieten deren anthropologische Wurzeln noch im Lithikum liegen. Zudem sind diese Faktorenbündel im Zuge globalisierter Netzwerkgesellschaften, ökonomischer (v.a. finanzökonomischer) Überformungen und massiver sozialer Umschichtungen und Verwerfungen (mit Abstiegsängsten in den unteren Mittelschichten und starken Diskriminierungsprozessen in den subalternen Schichten des Gesellschaft) substantiell verstärkt worden.
Leider werden Frust, Wut, Versagen, soziale und finanzielle Ängste, Kränkungen usw. nach "unten" delegieren an die noch "Schwächeren" delegiert - die Kausalzusammenhänge in ihren Entstehungs- und Fortführungsbedingungen zu verstehen und in den gesellschaftlichen Systemen zu erfragen und damit an die ökonomisch und politisch  Verantwortlichen zu kommunizieren wäre und ist für diese Menschen in ihren einfachen Welterklärungsbildern ein nicht zu generierender kollektiver und persönlicher Kraftakt - oder protestiert irgendeiner dieser "Wir sind das Volk" Vokalisten z.B. gegen Waffenlieferungen an Saudi-Arabien?
Man sucht sich, wie die Geschichte uns lehrt immer die sozial Schwächsten Glieder einer Gesellschaft aus um über Stigmatisierungszuweisungen der eigenen Banalität Ausdruck und ersetzende Selbstnobilierung zu verliehen.




Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 14

Hallo!

Das liegt an den Problemen, die die Flüchtlingswelle definitiv mit sich brachte & die nun eben in Europa allgegenwärtig sind: Terrorangst bzw. die durch Anshcläge oder Ereignisse wie Würzburg oder Köln bereits bestätigte Gefahr, die Angst "im eigenen Land fremd zu sein" oder aber auch die (durchaus nicht ganz unbegründete) Angst sozial schwacher Menschen, dass sie durch die Asylsuchenenden und die mit ihnen verbundene finanzielle Mehrbelastung von dem wenigen was sie haben noch was verlieren könnten. 

Man muss sich speziell im letzten Thema mal in die Lage eines Menschen versetzen können, der nichts hat, Existenzängste sowieso schon hat usw.!

Da die rechten Parteien für solche Leute eine Art "sicherer Halt" darstellen bzw. sie deren hornlose Parolen für bare Münze nehmen oder zumindest mit den Volksparteien derart zerstritten sind dass ihnen ALLES lieber ist als eine Frau Merkel oder irgendein Grüner/SPD'ler/FDP'ler, wählen sie dann eben die AfD. 

Meine Devise --------> würde es eine andere neue Partei geben, würden sie diese wählen. Die Mehrheit derer, die rechte Parteien wählen, tun dies nur aus Protest & haben eig. keine AHnung von dem, was sie da wählen!

Kommentar von rolfmengert ,

Über Deine vollmundige Ankündigung, dass hier ein "Experte" spricht, muss ich mich doch sehr wundern. Im ersten Absatz bringst du zwar noch relativ korrekt einige Gründe zur Beantwortung der gestellten Frage, doch leider folgt dann in Absatz drei ein völlig unqualifiziertes Losgeholze ("hornlose Parolen"), mit dem Du Du Dir selbst eine mögliche qualifizierte Antwort zunichte machst. Bleib lieber bei "Kleidung und Mode", da in der Politik schon zu viele Leute unterwegs sind, die nur aus dem Bauch irgend einen Unmut loswerden wollen, was sehr wenig hilfreich ist.

Antwort
von Unsinkable2, 27

Warum sind rechte Parteien und Ideologien so einflussreich geworden?

Weil sie einfachste Lösungen auf komplexe Fragen bieten.

Ein altes Sprichwort sagt: "Mancher muss einen unter sich vor sich haben, um über sich nicht außer sich zu sein." Wer einen Schuldigen hat und benennen kann, der braucht sich nicht mehr um die Problemlösung zu kümmern und kann sich Kopfschmerzen ersparen.

Eigentlich müsste linke Politik deshalb geradezu Hochkonjunktur haben. Aber es ist genau umgekehrt.

Logisch: "Linke Politik" verlangt sehr viel Mitdenken. Mitdenken macht Kopfschmerzen. 

Das Gehirn ist aber der größte Ressourcen-Verbraucher im menschlichen Körper. Deshalb wird es von Natur aus nur in den größten Notfällen genutzt. Den Rest der Zeit verbringt es im "Energiespar-Modus". 

Für "linke Politik" bedeutet das: "Zu anstrengend, da mitzukommen! Vor allem aber: Sich selbst die Schuld für das Versagen zu geben, ist ausgeschlossen, weil es zwingend Nachdenken, und damit gesteigerten Energieverbrauch, zur Folge hat."

Rechte Ideologien und Parteien blühen geradezu auf. In ganz Europa. Wieso ist das so?

Das ist nicht richtig: "Rechte Ideologien" sind unterschwellig STETS PRÄSENT. Auch, wenn sie zeitweise nicht offen zutage treten.

Das ist ein völlig natürliches Verhalten: 

"Rechts" bedeutet vor allem "Alles bleibt, wie es ist. Es soll keine Veränderung geben." Und diese Einstellung ist grundsätzlich nicht schlecht, weil sie sich in der Geschichte (und nicht nur der menschlichen Geschichte) vielfach bewährt hat: Veränderung bedeutete oft Verschlechterung. Und sei es auch nur vorübergehend. Es gibt also gute Gründe, daran festzuhalten, dass man behält, was man bereits hat.

... mit anderen Worten: "Konservativ sein, kann Überleben bedeuten."

Das ist zwar menschheits-geschichtlich völlig überholt. Aber es ist ein Beweis für die Evolution: Der Mensch ist im Grunde seines Wesens immer noch Urmensch. Er entscheidet sich nicht aufgrund von Nachdenken, sondern aufgrund von Reflexen für oder gegen etwas.

-------------------------------

Und wenn die Dinge schwieriger werden, wenn sie "undurchschaubar" werden, dann will der Mensch klare, einfache und verständliche Strukturen haben. Dabei geht es nicht um "dauerhafte Lösungen", sondern man sucht nach "schnellen Lösungen". 

Diese werden ihm von rechts geboten, während von links nur vage Nebel angepriesen werden.

Es ist sehr viel einfacher und schneller, wenn man "Grenzen zu!" verlangt, als wenn man sich mit den Ursachen der Flüchtlings-Aufkommen auseinandersetzt. Und das, obwohl beides das gleiche Ziel hat: "Flüchtlinge loswerden!"

Aber "die Rechten" bieten eine Instant-Lösung an: "Guck: Grenzen zu, schon sind wir die Flüchtlinge los! So einfach kann das Leben sein."; während die Linken es sehr viel umständlicher und komplizierter machen: "Warum flüchten Flüchtlinge? Weil in ihrem Land Krieg/Armut herrscht. Warum herrscht dort Krieg/Armut? Weil wir dorthin Waffen/Armut exportieren. Also lasst uns die Waffen-&-Armuts-Exporte beenden. Der Erfolg stellt sich zwar erst in 10, 20 oder 50 Jahren ein, dafür ist er aber dauerhaft."

Rechte Ideologien und Parteien blühen geradezu auf. In ganz Europa. Wieso ist das so?

Es hat nie eine "Mitte" gegeben. Und es wird nie eine "Mitte" geben.

"Mitte" ist nur ein anderes Wort für "Keine Lust, Entscheidungen zu treffen."; also ein anderes Wort für "politisches Desinteresse". Deshalb funktioniert "Mitte" auch in der gesamten Geschichte der Menschheit nur als "Wartestation für Rechts".

Oder einfacher ausgedrückt: Wer sich als "Mitte" bezeichnet, ist einfach nur ein "verkappter Rechter". Nur in sehr seltenen Fällen schlägt ein Angehöriger der Mitte bei einer dringenden Entscheidung nach links aus.

Es gibt dazu zahlreiche Studien, die allesamt auf das gleiche Ergebnis zeigen:

Je weiter rechts die Meinung eines Menschen angesiedelt ist, desto niedriger ist der IQ des betreffenden Menschen. Angehörige der Mitte sind also schlichtweg in aller Regel nur "ein bisschen intelligentere Rechte".

Doch wenn es hart auf hart kommt, wenn Entscheidungen getroffen werden müssen, wenn man sich auf eine Richtung ("Erhalten, was man hat? Oder vorstürmen und zu verbessern versuchen?") festlegen muss, dann neigen die "Mitten-Angehörigen" stets dazu, sich auf "Erhalten! Um jeden Preis!" zurückzuziehen. 

Denn hier wissen sie, was sie haben; ganz egal, wie schlecht es ist. Was sie hingegen bekommen können, wissen sie nicht. Also fehlt ihnen der Vergleich. 

Auch das ist in tausenden Studien (etwa zum Verhalten der Markt-Teilnehmer) untersucht und bestätigt worden: "Baue nie ein allzu futuristisches Produkt! Bleibe vielmehr konservativ und baue nur wenige futuristische Details ein. So kann der Mensch sich langsam daran gewöhnen."

Das ist nicht aus der Politik, sondern stammt von Auto-Herstellern: Und nun schaue dir die Autos der Gegenwart an! So manches davon hat es schon als Studie vor 20, 30 Jahren gegeben. Doch es war schlicht unverkäuflich, weil es den Gewohnheiten der Menschen widersprach. Tatsächlich hat es beinahe 70 Jahre(!) gedauert, bis sich allein der Sicherheitsgurt durchsetzte. Und der rettet nachweislich Zehntausenden Menschen das Leben. 

... So konservativ ist der Mensch. ... Und so "rechts" ist er, wenn es um seine politische Einstellung geht.

Kommentar von wickedsick05 ,

also fassen wir zusammen. Kanada und Australien sind alles "dumme rechte" da sie zwar Kriegsflüchtlinge ins Land lassen aber eben kontrolliert und Wirtschaftsflüchtlinge ebenso kontrollieren und "Einstellungestests" durchführen und die Grenzen geschlossen haben.

Also ist es rechts und dumm wenn man wissen will wer das eigene Land betritt obwohl Kanada ein SUPER Multikultistaat ist

http://www.bpb.de/apuz/27564/multikulturalismus-in-kanada-modell-fuer-deutschlan...

Dann sind also ALLE Menschen dumme rechte denn JEDER der in einem Haus / Wohnung wohnt schließt seine Haustüre ab und kontrolliert wer sein Haus/Wohnung betreten darf. Wer also seine Haustüre aus den Angeln hebt oder die Türe offen stehen lässt und "Willkommen" ruft der ist links und denkt nur genauer nach :-) weil es gibt keine kriminellen Menschen und wenn doch muss man nur alle Waffen wie Messers, Pfefferspray usw. (also die Ursache) verbieten dann werden alle Menschen unkriminiell :-)

Und die Linken sind alle SUPERintelligente die sogar das GG kennen

https://www.youtube.com/watch?v=6d8K25XTWFI

eine "gute" wirklich "gute" objektive Analyse... :-)

Kommentar von Unsinkable2 ,

also fassen wir zusammen

Hier habe ich aufgehört zu lesen. Der Rest ist naive Unterstellung, der nichts mit meiner Einlassung zu tun hat.

Kommentar von wickedsick05 ,

Der Rest ist naive Unterstellung, der nichts mit meiner Einlassung zu tun hat.

Wenn du meinst. Dann werden wir etwas konkreter:

Es ist sehr viel einfacher und schneller, wenn man "Grenzen zu!"
verlangt, als wenn man sich mit den Ursachen der Flüchtlings-Aufkommen auseinandersetzt. Und das, obwohl beides das gleiche Ziel hat: "Flüchtlinge loswerden!"

welche Partei verlangt "Grenzen zu"? Die AFD nicht also ist die AFD nicht rechts?


Wir setzen uns für eine maßvolle legale Einwanderung nach qualitativen Kriterien ein, soweit ein unabweisbarer Bedarf weder durch einheimische Potentiale noch durch Zuwanderung aus der EU gedeckt werden kann.


https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/7/2016/05/2016-06-27_afd...

Also nach dem Kanada und Australien Prinzip


Also lasst uns die Waffen-&-Armuts-Exporte beenden.

Zu den Überlegungen der Bundesregierung, Waffen in den Nordirak zu liefern, erklärte der stellvertretende Sprecher der Alternative für Deutschland Alexander Gauland:

„Waffen lösen keines der bestehenden Probleme, sind in Massen bei
allen Parteien vorhanden und geraten meistens nach kurzer Zeit in die falschen Hände.“

Schließlich sei die Situation im Nordirak nicht durch einen Mangel an
Waffen, sondern durch die Destabilisierung des gesamten Iraks
entstanden. Es sei deshalb nicht zielführend, neues Kriegsmaterial
auszugeben, sondern notwendig, den Irak politisch zu stabilisieren und auch für Syrien eine Lösung zu finden.

http://www.alternativefuer.de/gauland-waffen-loesen-keines-der-bestehenden-probl...


Die AfD bekennt sich dazu, ökonomische Fluchtursachen zu vermeiden, auch wenn dies für die westliche Wirtschaft zunächst Nachteile mit sich bringen könnte. Dazu gehört beispielsweise ein Exportstopp für hochsubventionierte landwirtschaftliche Erzeugnisse nach Afrika, die dort die lokalen Märkte ruinieren und den Menschen ihre Lebensgrundlage nehmen. Dasselbe gilt für den Export von Waffen, Altkleidern, Giftmüll und andere westliche Abfallprodukte sowie für die EU-Fischerei vor den afrikanischen Küsten.


https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/7/2016/05/2016-06-27_afd...

Also die AKTUELLEN Parteine exportieren Waffen. Die AFD will das nicht.

Also ist die AFD sogar eine Linke Partei?

Antwort
von Daria700,

Ich gehe mal davon aus die Ursache ist 2015 zu finden der Anfang und das Ende!Viele Menschen haben einfach Bedenken und Angst und die Vorfälle 2016 ist denen das zu verdenken?Und unsere Regierung hat sie reagiert?

Ist eine Person weg nein,glaube daher ist die AFD Pediga auch gewachsen!

Ich glaube wenn es 2015 anders verlaufen wäre wäre es heute nicht so schlimm!

Antwort
von rolfmengert,

Du hast ja Deine ungarischen Wurzeln nicht verheimlicht, und fragst Dich vielleicht, warum auch Viktor Organ so erfolgreich mit nationalen Motiven seine Wähler binden kann. 

Wenn man in die Geschichte zurückblickt, dann ist doch unschwer zu bemerken, dass Völker, die in einem Zustand der Zufriedenheit mit sich selbst lebten und alle Formen der Dekadenz zeigten, schließlich blind für die Gefahren wurden, die durch aktive eindringende Anhänger anderer Kulturen entstanden. Die Unbekümmertheit, mit der Fremde begrüßt wurden, wurde so lange als "bunte Abwechslung" in einem Alltag gesehen, der sonst zu wenig spektakuläre Neuigkeiten bot, bis auf einmal der Bedrohung durch Überfremdung nichts mehr entgegen gesetzt werden konnte. Aus dieser Dekadenz erfolgte nur noch Weckducken, unauffällig bleiben und schließlich der komplette Verlust der eigenen Kultur.

Eben diesen Sachverhalt heben die national denkenden Politiker hervor. Sie warnen, dass es Europa, welches ebenfalls massive Zeichen von Dekadenz  zeigt, ähnlich gehen könnte wie seinerzeit dem römischen Imperium. Um diese Erscheinungen theoretisch gut zu verstehen, wäre die Lektüre des hervorragenden Buches von Samuel P. Huntington "Kampf der Kulturen" anzuraten. 

Bilanz: Rechte Politik kann auf der Sorge der Menschen gedeihen nicht ihre Identität zu verlieren. So wie man um den Erhalt seines eigenen Lebens bemüht ist, ist man in der Regel auch bemüht, die Bedingungsgrößen für das eigene Leben, d.h. die kulturelle Einbettung und Sicherung zu bewahren.  

Antwort
von wickedsick05, 17

wird dir hier gut erklärt:

Rassismus ist nicht nur, wenn Menschen aufgrund ihrer ethnischen
Herkunft benachteiligt, sondern auch, wenn sie aus den gleichen Gründen
im Vergleich zur Mehrheitsgesellschaft bevorteilt werden. In beiden
Ausprägungen dieses Rassismus begründet die Andersartigkeit eine
Sonderbehandlung, die die Minderheit von der Mehrheit systematisch
normativ unterscheidet.

Zur Normalisiserung in der Wahrnehmung gehört die simple Tatsache,
dass Migranten genauso kriminell, bösartig und selbstverständlich auch
rassistisch sein können, wie die Gesellschaft, von der sie aufgenommen
werden möchten. Während ein bösartiger Rassismus dadurch gekennzeichnet ist, dass er unbewusst oder mit Vorsatz alle negativen Merkmale, Verhaltensmuster, Normabweichungen oder Missachtungen der Gesetze und Gepflogenheiten durch Migranten in den Fokus der gesellschaftlichen Wahrnehmung drücken will, verschließt der naive “linke” Rassismus die Augen selbst dann, wenn die anti-sozialsten Subjekte unter den Migranten sich schwerster Straftaten schuldig machen.

In beiden Fällen ist eine oftmals ideologisch motivierte, mangelnde
Bereitschaft zur Differenzierung die Ursache
. Der politisch motivierte
Ausländerfeind will Migranten als Kriminelle sehen und will,
dass ihm andere in dieser Sichtweise folgen, um politische
Entscheidungen in seine Richtung zu beeinflussen und die Zuwanderung auf
ein für ihn erträgliches Maß zu begrenzen.

Auf der anderen Seite positioniert sich der politisch-ideologisch
motivierte Migrantenumarmer dezidiert als Gegenpol zu dieser
Ausländerfeindlichkeit, verschweigt, verharmlost oder verleugnet nicht
hinnehmbare Regelbrüche
und verfestigt damit genau die Fronten, die
durch die ausländerfeindliche Ablehnung errichtet wurden.

Im ideologischen Kampf um die Mehrheitsmeinung spielt der naive
Immigrationsbefürworter denjenigen, die Zuwanderung aus rassistischen
Gründen ablehnen, auf diese Weise in mehrfacher Hinsicht in die Hände:
er manifestiert die Andersartigkeit durch Vorzugsbehandlung, verhindert
gesellschaftlich notwendige Maßnahmen zur Bekämpfung der Kriminalität
(zu der die Ausweisung als legitime Sonderbehandlung von Personen
gehört, die noch nicht als Staatsbürger rechtlich gleichgestellt sind)
und macht sich und seine Position aus Sicht einer politisch in dieser
Frage noch unentschiedenen Mitte vollkommen unglaubwürdig.

Es gibt aktuell viele schlechte Beispiele für diese Form eines
“positiven” Rassismus. Er beginnt, wenn Polizeiführungen und Medien aus
bekannten politischen Gründen kriminelle Taten unter den Teppich kehren
wollen, wenn die “Gefahr” besteht, dass es sich bei den Tätern
vermeintlich um (schutzbedürftige) Flüchtlinge handelt, die aber in
Wahrheit nur Migranten sind, vor deren Kriminalität Einheimische
und echte Flüchtlinge geschützt werden müssen. Er steigert sich, wenn
diese Kriminalität – wenn sie denn nicht mehr geleugnet werden kann –
dadurch relativiert werden soll, dass man die banale Tatsache, dass auch
Einheimische Sexualdelikte begehen, in einem vergleichenden Diskurs in
den Vordergrund rückt.

https://linkezeitung.de/2016/01/10/ideologische-irrwege-linker-und-rechter-rassi...

es liegt natürlich mit unter auch an der unfähigkeit der aktuellen Regierung. z.b. der zusammenarbeit mit einem Diktator der bereits 500 Zivilisten auf dem Gewissen hat, folter in Gefängnissen betreibt... usw. oder:

Der Imam Neil R., der seit acht Jahren in der Bilal-Moschee in Heilbronn
predigt, propagiere den „bewaffneten Angriffskrieg“ und eine als
„islamisch verstandene Sexsklaverei“ – so steht es in einem Artikel des
Landesamts für Verfassungsschutz Baden-Württemberg aus dem Jahr 2013.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.verwaltungsgericht-stuttgart-imam-klagt...

es ist also dem Verfassungsschutz seit 2013 BEKANNT dass sich dieser Imam GEGEN demokratie und Rechtsstaat stellt und dies an seine Sklaven weiter gibt. WAS ist Passiert? NICHTS der Imam verklagt den Verfassungsschutz weil er mit den äußerungen nicht übereinstimmt.

noch ein bps.:

es gibt in DE ca. 50 Privatschulen der Gülenbewegung. Die Gülenbewegung ist eine gefährliche Sekte die das Ziel hat die Sharia einzuführen aber das unter einem Deckmantel daher schwer zu fassen. Aussteiger berichten:

http://www.faz.net/aktuell/politik/aussteiger-berichten-ueber-guelen-bewegung-14...

Die Gülen-Bewegung strebt einen islamischen Staat an – demokratisch, tolerant oder säkular sind ihre Ziele keineswegs.

http://www.taz.de/!5323191/

Staat hat versagt GEGEN solche Hetze vor zu gehen OBWOHL bekannt. ein extrem ruft immer ein anderes extrem hervor...

Vermeidbar wäre es von der aktuellen Regierung nur stehen die sich selbst im weg...

Antwort
von Iflar, 38

Warum sind rechte Parteien und Ideologien so einflussreich geworden?

Rechtspopulisten haben nun eine gute Chance, Menschen aus der politischen Mitte leicht nach rechts zu ziehen! Die Chance ist vor allem durch Flüchtlinge und die Terroranschläge gegeben, die in allen Medien stark propagiert werden. 

Viele Menschen lassen sich leicht manipulieren, indem man ihnen einen Buhmann indoktriniert. Der Islam als vielen unbekannte Religion und die dazukommenden, muslimischen Immigranten sorgen bei sensiblen und naiven Menschen schnell für Angst, wenn man es ihnen so beibringt. Diese Menschen rücken politisch unweigerlich aus Selbstschutz nach rechts. 

Antwort
von DonCreeg, 60

Gerade in Deutschland, aber auch in anderen Ländern wird dies durch die Flüchtlingskrise begünstigt, da die Meisten Deutschen und auch allgemein die Europäer sehr unzufrieden mit der Bewältigung dieser Krise sind. Viele wählen dann als Art Protest eine rechte Partei. Das die linken Parteien eher unbeliebter werden ist aber auch kein Wunder, dass hat nicht mal unbedingt etwas mit den Flüchtlingen zu tun. 

Antwort
von soissesPDF, 38

Welche linke Politik denn?
Die SPD ist nicht links, sondern neoliberal.
Die Grünen sind beliebig.
Dann bleibt dem Wähler nicht mehr viel Möglichkeit.

Antwort
von furbo, 1

Weil viele Leute Ideologien und keine Ideen hören wollen.

Antwort
von joheipo, 31

Linke Politik bietet keinerlei Lösungen zur Bewältigung sozialer Konflikte, sondern beschränkt sich auf simple Umverteilung. Interessenausgleich ist bei Linkspolitik nicht vorgesehen.

Das ist nichts neues, da die Linken seit ihrer Entstehung nichts dazugelernt haben. In jüngster Zeit kommen aber Probleme hinzu, die die Linken mangels Konzept ignorieren müssen, z.B. die von links geleugnete Flüchtlingskrise. Die Bürger empfinden diese Krise tatsächlich als echte Krise. Da die Krise für die Linken nicht existiert, also an den Bürgern vorbei, orientieren sich die Bürger natürlich zu der Seite, die Lösungen und Verbesserungen in Aussicht stellt.

Antwort
von derMannohnePlan, 36

Ganz einfach, weil die Politik versagt hat.

Antwort
von ThommyGunn, 14

Linke Politik macht am Ende alle arm, siehe Venezuela. Die "Flüchtlinge" bzw. der Islam werden als existenzielle Bedrohung wahrgenommen, lassen wir Terror und Kriminalität außen vor, belasten Flüchtlinge den Sozialstaat und konkurrieren gerade mit den untersten Gesellschaftsschichten um bezahlbaren Wohnraum und geringqualifizierte Arbeitsplätze, während das Großkapital profitiert. Das erklärt auch, warum unterm Strich das linke Lager (SPD und LINKE) massiv an die AfD verliert.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Die "Flüchtlinge" bzw. der Islam werden als existenzielle Bedrohung wahrgenommen,

Zu der die rechten Parteien sie aber nu in monatelanger harter Arbeit hochstilisiert haben! Ursache und Wirkung werden hier vertauscht.

Kommentar von ThommyGunn ,

Für Köln & Co. sind die Flüchtlinge schon selbst verantwortlich. Große Arbeit war da seitens der Rechten nicht nötig, wenn alle Befürchtungen eingetroffen sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community