Frage von GuFreiberg, 129

Warum sind manche Menschen homosexuell?

Ich möchte wissen, was nach aktuellen Forschungen Ursache der Homosexualität ist. Liegt es in den Genen? Dann müssten eineiige Zwillinge aber die gleiche sexuelle Orientierung haben (was glaub ich nicht der Fall ist). Liegt es an Erfahrungen, dann müsste man das doch schon lange herausgefunden haben, welche Erfahrungen das sind. Kennt sich jemand damit aus?

Antwort
von Garlond, 35

Genau, kann dir das keiner sagen, dieses Thema ist noch nicht umfassend erforscht worden, und ich wüsste auch nicht wozu.

Aber so viel dazu;

Homosexualität ist allgemein etwas, dass sich in der Natur entwickelt hat.

Das Warum, ist der Teil der noch nicht so genau erforscht ist.

Man weiß mittlerweile, dass es kein Gen gibt, dass darüber entscheidet ob
man homosexuell wird oder nicht. Allerdings hat es dennoch mit Genen zu
tun, denn es handelt sich um einen epigenetischen Effekt, bei dem einem
vorhandenen Gen eine bestimmte Funktionsweise zugewiesen wird.

Die Gründe, warum Homosexualität auftritt, sind vielfältig, es kann sich um Machtrituale handeln (bei Hunden oder Seelöwen zum Beispiel), um Geburtenkontrolle, oder um Erhaltung der Art (bei Enten zum Beispiel übernehmen homosexuelle Paare die Aufzucht von Jungen, deren Eltern tot sind), oder um soziale Interaktion oder Stressabbau, Konfliktvermeidung (wie zum Beispiel bei Bonobos). Beim Menschen (und übrigens auch bei Delphinen) ist es wahrscheinlich letzteres, soziale Interaktion. Sex ist erwiesener Maßen nicht nur zur Fortpflanzung vorgesehen.

Das Wie und Warum liegt bislang noch im Dunkeln, und meiner Meinung
nach Bedarf es dort auch keiner speziellen Vorschung, denn die
Erkenntnis, warum wir (oder einige von uns) homosexuell sind, bringt der
Allgemeinheit keinen Gewinn. Wir müssten einfach nur toleranter werden.
Leider steigt mit zunehmender Intelligenz anscheinend auch die
Bereitschaft Kriege zu führen und sich gegenseitig zu hassen und
abzuschlachten. Zumindest haben wir als Menschen, es in dieser Disziplin
ja zu Höchstleistungen gebracht, wobei wir doch annehmen, dass wir die
intelligentesten Wesen auf dem Planeten sind.

Kommentar von xXSnowWhiteXx ,

Word!♡

Antwort
von randomhuman, 14

Es könnte ein Zusammenspiel aus Genen und anderen Faktoren sein. Man hat nämlich festgestellt, dass wenn bei eineigen Zwillingen einer schwul ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass es der Andere auch sein könnte. Gleiches gilt für andere Geschwister nur eben mit geringerer Wahrscheinlichkeit. Mehr kann ich dazu allerdings nicht sagen.

Jedenfalls ist es nicht anerzogen oder sonst irgendwas. Es ist natürlich und sollte somit auch akzeptiert werden.

Antwort
von Dxmklvw, 62

In den meisten Fällen liegt es an (in der Regel schon ab der frühen Kindheit) erworbenen emotionalen Konditionierungen, die wegen ihrer großen Anzahl an Möglichkeiten und Kombinationswirkungen kaum näher betrachtet werden können, so daß man sich dabei mehr auf wenige krasse Einzelumstände zurückzieht.

Es mag sein, daß es teilweise auch an Genen liegt, bleibt jedoch schon dadurch fraglich, weil "es liegt an den Genen" auch ein beliebtes Totschlagargument ist.

Andere Menschen haben andere Ansichten darüber, und dieses Thema bleibt auch dann bis auf weiteres Glaubenssache, wenn manche "Experten" ganz fest glauben, daß das von ihnen Geglaubte kein Glauben sondern Wissen wäre.

Antwort
von Marco1978, 37

Warum mögen die einen Rosenkohl und die anderen nicht? Warum stehen einige Männer auf Blondinen und andere auf Brünette? Warum zieht es die einen ans Meer und die anderen in die Berge?

Jeder Mensch ist anders und jeder Mensch hat seine ganz eigene Sexualität. Den einen törnen Strapse an, den anderen weiße Blusen. Sie steht auf Muskelmänner, die andere auf nerdige Typen. Und manche Männer eben auf Männer und Frauen auf Frauen.

Spielt es eine Rolle, warum das so ist? Warum du keinen Rosenkohl magst, dein Bruder aber schon, obwohl ihr doch dasselbe gegessen habt zuhause?

Ich war schon immer schwul, keine Ahnung warum. Meine Brüder sind es nicht. Die Eltern sind dieselben. Warum ich schwul bin, interessiert mich nicht. Ist einfach so. Und ich mag Rosenkohl, übrigens.

Kommentar von GuFreiberg ,

Ich will einfach nur wissen, welche biologischen Faktoren die sexuelle Orientierung festlegen. Einfach nur Wissensdrang.

Kommentar von Marco1978 ,

Das weiß niemand. 

Es gibt die Theorie, dass ein bestimmter Hormonspiegel während der soundsovielten Schwangerschaftswoche dafür sorgt, dass das Kind schwul wird. Funktioniert aber nicht für Lesben und ist auch heftigst umstritten, da es ja Zwillinge gibt mit verschiedenen sexuellen Orientierungen.

Dann heißt es, dass es eine dominierende Mutter und ein abwesender Vater sein könnte, das dafür sorgt, dass das Söhnchen eben schwul wird. Funktioniert auch nicht, siehe Zwillinge und auch sonst müssten doch dann alle Geschwister betroffen sein.

Eine weitere Idee ist, dass irgendwelche anderen Umstände in seinem Leben aus dem Kind einfach einen Schwulen machen, ein sexueller Übergriff als Baby oder so. Auch das ist nicht haltbar.

Es gibt auch Leute die glauben, dass es einfach eine weibliche Seele ist, die in einem männlichen Körper sitzt und der Junge deshalb schwul wird. Kann ja für eine Transfrau als Theorie herhalten, aber nicht für Schwule.

Es gibt so viele Erklärungsversuche, Theorien und Ideen. Manchmal glaubt jemand, das Schwulen-Gen gefunden zu haben, dann ist es wieder was anderes, was die Runde macht.

Ich sehe keinen Sinn darin, nach dem wissenschafltichen Grund zu suchen, warum jemand schwul ist.

5 - 10% der Bevölkerung sind schwul oder lesbisch, ein weiterer Teil ist bisexuell. Das zieht sich durch alle Kulturen der Menschheit.  Und auch in der Tierwelt wird das bei sehr vielen Tierarten beobachtet.

Könnte es nicht einfach sein, dass das diejenigen sind, die von der Natur/Gott/dem Universum dafür bestimmt sind, die Kinder der anderen anzunehmen wenn den Eltern etwas passiert? Menschen, die keine eigenen Kinder haben, können ihre ganze Energie darauf setzen, verlassenen, verwaisten Kindern ein Zuhause zu geben.

Bei den Tieren läuft es oft genau so, weil Kinderheime haben die da nicht...

Antwort
von DPower16, 63

2 Sachen: 1. Eineiige Zwillinge können eine unterschiedliche Sexualität haben. Siehe Max (hetero) & Charlie (homo) Carver.

2. Die Sexualität wird NICHT durch Erfahrungen verändert / bestimmt, sondern ist genetisch festgelegt.

Antwort
von LuckSub, 65

Bin bi und nein, es liegt nicht an den Genen, da sonst ja auch eins meiner Elternteile oder Großeltern bi gewesen sein müssten( Bin der einzige nicht-hetero in der Familie).

Es ist angeboren und nichts schlimmes(falls du das denkst).

Antwort
von MathewMathew, 35

Ich bin seit dem 19ten Lebensjahr schwul und es hat weder was mit Vererbung zu tun, noch mit irgendwelchen Erfahrungen. Das Gehirn steuert, welches Geschlecht dir gefällt

Kommentar von GuFreiberg ,

Und woher weiß das Gehirn, wie es steuern soll?

Kommentar von MathewMathew ,

Weil das Gehirn von sich allein steuert was es mag. woher weiss das Gehirn welches Essen du magst und welches nicht? ;)

Antwort
von benee77, 46

Ich betreibe keine Forschungen oder so aber meiner Meinung nach liegt es in der Gene, denn ich bin Homosexuell und habe herausgefunden dass meine Tante es auch war (ist). Also kann man schon sagen es liegt in der Familie. Und nein ich denke nicht dass dies immer weitergegeben wird meine andere Tante und meine Mutter sind beide Hetero. Also ist das ziemlich unterschiedlich :)

Kommentar von LuckSub ,

Ich bin aber der einzige nicht-hetero in der Familie... :/

Kommentar von Stardust26 ,

falls die Theorie stilmmt: vielleicht weißt du es bei anderen nur nicht.

Kommentar von benee77 ,

Ja durchaus möglich keiner gibt gerne zu dass er auch auf das selbe Geschlecht steht...

Antwort
von voayager, 25

Warum sind allerlei Menschen heterosexuell, das könntest du dann auch noch erfragen!

Kommentar von GuFreiberg ,

Ich will einfach nur wissen, welche biologischen Faktoren die sexuelle Orientierung festlegen. Einfach nur Wissensdrang.

Kommentar von voayager ,

Bei einem Teil der Tunten fehlt es an Testosteron, bei einem Teil der vermännlichten Lesben besteht ein Überschuß an Testosteron.

Bei einem Teil der weiblichen Schwulen besteht eine übermäßige Mutterbindung. Bei einem Teil der vermännlichten Lesben besteht gleichfalls eine starke Mutterbindung, dann gibt es wieder welche, die eine starke Vaterbindung haben. die sogenannten Stecher unter den Schwulen haben zuweilen eine starke Vaterbindung.

So, das sind Anhaltspunkte, die aber nur z.T. stimmen, Homosexualität ist komplexer, als man gemeinhin denkt.

Dann gibt es noch die Schlüsselreize in der Pubertät, Erlebnisse mit dem gleichen Geschlecht, was dann prägend sein kann.

Es gibt auch frühkindliche oder auch spätkindliche Traumata, d.h. schlechte Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht.

Schlueßendlich gibt es auch noch Gelegenheitshomosexualität, also fehlende Gelegenheit für den Zugang zum anderen Geschlecht.

Antwort
von BenReyvin, 44

Pff... Ich würd mal sagen das is Zufall -.- ich bin ein stinknornaler mensch mit ner hetero sis und hetero eltern -.- mit erfahrungen hängt dat sicher ned zusamm

Kommentar von GuFreiberg ,

Wenn es Zufall ist, wer würfelt denn?

Kommentar von BenReyvin ,

Das Schicksal

Antwort
von Weymez, 42

Letztenendes ist es  doch egal... Man ist es oder eben nicht...  

Ich bin gay mein Cousin ist bi 

Der Bruder meines Partners ist auch gay...  (sind keine Zwillinge)  

Ja und?  So ist das leben halt...  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community