Frage von CamelWolf, 80

Warum sind manche Menschen empfänglich für Verschwörungstheorien?

ist es mit dem Wunsch zu erklären, für alles eine scheinbar plausible Erklärung zu haben ? Oder spielt hier wachsendes Misstrauen gegenüber bekannten "Strukturen" und Erkenntnissen eine größere Rolle ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 28

Hallo!

Mein Bruder ist bekennender Verschwörungstheorethiker.. hatte heute während 'ner rund Einstündigen Autofahrer mit ihm mal wieder das Vergnügen seinen dahingehenden Ausführungen zu lauschen ;)

Er interessiert sich allgemein sehr für Übersinnliches, Weltraumtechnik, Forschung & ist vor allem für Verschwörungstheorien weltraumbezogener oder politischer Art sehr offen (erste Mondlandung im Studio usw., alles was die Amis betrifft).

Meine Erklärung (auch Beobachtung, etwa in meinem Umfeld zur Berufsschulzeit) ist dass vor allem recht intelligente typische "Nerds" für Verschwörungstheorien zu begeistern sind.. solche die verhältnismäßig viel Zeit im I-Net verbringn, ein Faible für Neues aus Forschung und Technik haben, sich für alles Denkbare auch hinterm Horizont interessieren und für Wissenschaftliches, empfänglich sind für Dinge "jenseits der Norm" bzw. eine recht lebhafte Phantasie haben und/oder sich schlicht nicht mit dem zufrieden geben was sie in den "Massenmedien" vorfinden. Viele sind auch bekennende Individualisten, die allgemein einen eigene Lebensstil pflegen & Normen ablehnen. Mein Bruder fällt z.B. durchaus in dieses Raster, auch diverse Mitschüler/Freunde aus der Berufsschulzeit!

Mir persönlich sind Verschwörungstheorien zwar oft zu absurd, aber ich lehne sie nicht pauschal ab. Manches kann durchaus hinkommen, wenn man um die Ecke denkt & Zusammenhänge verknüpfen kann.

Schönes Wochenende & liebe Grüße :)

Antwort
von wfwbinder, 34

Manche brauchen einfach eine Erklärung, die nicht dem Standard entspricht.

Sind skeptisch gegenüber CIA (wie auch ich), einigen Regierungen (wie auch ich) und suchen dann einfach nach Angriffspunkten und übersehen dann, dass schon relativ einfache Punkte die Verschwörungstheorie zum Einsturz bringen.

Siehe das Märchen von der in Hollywood produzierten Mondlandung. Ich brauche da nciht einmal soweit gehen, dass man niemals soviele Leute, wie dazu nötig gewesen wären hätte zum Schweigen vergattern können.

Die einfachste Lösung, der Klassenfeind Russland, hätte das sofort mitbekommen und garantiert nicht auf den Triumph verzichtet. Ausserdem haben ja die Funkstellen auf der Erde (z. B. Sternwarte Bochum) das auch verfolgt.

Trotzdem gibt es eben Sachen, die wohl nie aufgeklärt werden, wie z. B. wer Kennedy nun wirklich umgebracht hat.

Antwort
von herakles3000, 32

Es gibt auch sachen die so seltsam sind das sie hinterfragt werden müssen zb  Jfk Attentat alles was sonst Bedingung für einen Präsententen besuch war gilt auf einmal nicht an diesem tag ? Und Dan auch noch die Erklärung mit einer So genanten magische Kugel .Wer soll das den Glauben.!Deswegen kann man in diesem fall auch an einer Verschwörung glauben da es zuviel Frag würdiege entscheidungen gab.

Antwort
von NoHau89, 20

Ein wenig paranoid zu sein und eine Verschwörung zu wittern, kann unter Umständen ja auch sinnvoll sein. Könnte ja sein, dass tatsächlich jemand eine Verschwörung plant. Solange man sich auf vernünftige Belege stützt und sich des eigenen subjektiven Blickwinkels im Klaren ist, bewegt man sich auf rationalem Boden.

Alles andere ist meiner Ansicht nach eine Art Ersatzreligion. Und die Frage nach der Religion ist bekanntlich keine einfache.

Antwort
von ThorbenHeiler, 31

Es gab schon immer Verschwörungen, und viele sind aufgedeckt worden (z.B. der Holocaust, die Iran-Contra-Affäre, Watergate, die Manipulationssoftware von VW oder die Sprengung des WTC7 am 11.09.2011 durch die USA).

Und natürlich gab es schon immer Menschen die lächerliche Verschwörungstheorien konstruiert haben, oftmals um die wahren Verschwörungstheorien besser verstecken zu können. Und natürlich gab es schon immer Verschwörungsleugner, die mit allen Mitteln versuchen eine Aufklärung der Faktenlage zu verhindern.

Daneben gabe es früher viele "Enthüllungsjournalisten", die sich auf die Aufklärung der Faktenlage spezialisiert hatten. Leider zählen diese mutigen Journalisten zu einem aussterbenden Häufchen, weil der Staat es zunehmend immer besser schafft, die Medien zu beeinflussen (Stichwort "Lügenpresse").

Wenn du wissen willst, was wirklich wahr ist, musst du jede einzelne Verschwörungstheorie selber prüfen. Auf die Massenmedien ist heute kein Verlass mehr.

Kommentar von NoHau89 ,

Es gab schon immer Verschwörungen, und viele sind aufgedeckt worden (z.B. der Holocaust...

Vom Holocaust als "Verschwörung" zu sprechen kann man ja durchaus auf unterschiedliche Weisen verstehen.

Antwort
von kaufi, 40

Gegenfrage: Warum glaubt die große Masse das, was sie in der Schule lernen oder ihnen die Medien vorgaukeln ?

Kommentar von NoHau89 ,

Weil die Schulbücher von Menschen geschrieben werden, die ihr Leben diesem Fachthema gewidmet haben und viel Erfahrung gesammelt haben? Man kann das Genom des Menschen ja nicht einfach in einem Schulexperiment sequenzieren und analysieren. Oder im Selbstversuch herausfinden, welche Pilze tatsächlich giftig sind und welche Pilze die Illuminaten nur für sich behalten wollen.

Antwort
von TomRichter, 17

> Warum sind manche Menschen empfänglich für Verschwörungstheorien?

Das ist eine, zum Glück seltene, Nebenwirkung der Chemtrails. Bei den meisten Menschen wirken sie wie beabsichtigt, aber ein kleiner Prozentsatz reagiert halt anders.

Kommentar von Bevarian ,

;)))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten