Warum sind Linke so stark gegen die Bundeswehr?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In den verteidigungspolitischen Richtlinien werden Werte, Ziele und Interessen benannt:

Es heißt dort:

Deutsche Sicherheitspolitik ist den Werten und Grundsätzen der freiheitlich demokratischen Ordnung des Grundgesetzes und des Völkerrechts verpflichtet. Deutschland nimmt als gestaltendes Mitglied der internationalen Staatengemeinschaft seine Interessen wahr und setzt sich aktiv für eine bessere und sichere Welt ein.

Die Werte und Grundsätze kann man im Wesentlichen mit einem kurzen Satz zusammenfassen, "Wir sind die Guten." Unsere Interessen sind das, was uns oder genauer gesagt unseren Eliten nützlich erscheint.

Nun müssen wir aber auch sehen, dass unsere Interessen bzw. die Interessen unserer Eliten nicht unbedingt die Interessen anderer sind. Wenn es also gegensätzliche Interessen gibt, sind das schlechte Interessen, denn da wir die Guten sind, müssen die anderen zwangsläufig die Bösen sein.

Schon alleine dieser Ansatz ist eine Absage an eine Politik auf der Grundlage der Gleichheit und Gleichberechtigung aller Staaten. Dieser Ansatz begründet, sich bei entsprechenden Interessen auch mit Gewalt gegen andere Interessen durchsetzen zu dürfen. Das ist letztendlich eine Absage an das Völkerrecht.

Deutlicher wird es hier:

Deutsche Sicherheitsinteressen ergeben sich aus [...], den internationalen politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen des Landes und der Ressourcenabhängigkeit als Hochtechnologiestandort und rohstoffarme Exportnation. Sie sind nicht statisch, sondern veränderlich in und mit internationalen Konstellationen und ihren Entwicklungen.

D. h., dass unsere Interessen, die es zu verteidigen gilt, den Ressourcen und Rohstoffen anderer gelten und das wir dazu mit allen denen zusammenarbeiten, die sich mit uns in diesen Interessen einig und mit denen wir deshalb verbündet sind.

Was die Eigentümer der Ressourcen und Rohstoffe davon halten, ist weniger interessant.

Als Ziele sind benannt:

- Sicherheit und Schutz der Bürgerinnen und Bürger Deutschlands;
- territoriale Integrität und Souveränität Deutschlands und seiner Verbündeten;
- Wahrnehmung internationaler Verantwortung.

Die ersten beiden Punkte kann man ziemlich schnell abhaken, denn im gleichen Dokument heißt es:

Eine unmittelbare territoriale Bedrohung Deutschlands mit konventionellen militärischen Mitteln ist unverändert unwahrscheinlich.

Das gilt auch für die anderen Länder, mit denen Deutschland verbündet ist. Was die Wahrnehmung internationaler Verantwortung betrifft, so ist das eine hübsche Umschreibung für die Wahrung deutscher Interessen, die mal kurzerhand zu internationaler Verantwortung deklariert wird. Am deutschen Wesen soll eben die Welt genesen, das ist "unsere" Verantwortung.

Folgende Sicherheitsinteressen sind benannt:

Krisen und Konflikte zu verhindern, vorbeugend einzudämmen und zu bewältigen, die die Sicherheit Deutschlands und seiner Verbündeten beeinträchtigen;

Dumm nur, dass es kaum oder überhaupt kein Krisen und Konflikte gibt, die die Sicherheit Deutschlands und seiner Verbündeten beeinträchtigen, die nicht auch von Deutschland und seinen Verbündeten maßgeblich verursacht wurden.

außen und sicherheitspolitische Positionen nachhaltig und glaubwürdig zu vertreten und einzulösen;

Man lässt also andere wissen, dass man gewillt ist, zur Durchsetzung seiner Interessen auch Gewalt anzuwenden, wenn es sein muss.
“Speak softly and carry a big stick; you will go far.” https://de.wikipedia.org/wiki/Big\_Stick

die transatlantische und europäische Sicherheit und Partnerschaft zu stärken;

Übersetzung: Der USA Gefolgschaft leisten und sich deren Interessen unterzuordnen.

für die internationale Geltung der Menschenrechte und der demokratischen Grundsätze einzutreten, das weltweite Respektieren des Völkerrechts zu fördern und die Kluft zwischen armen und reichen Weltregionen zu reduzieren;

Wo welche Menschenrechte und wo welche demokratischen Grundsätze gelten, bestimmen natürlich wir. Wir sind schließlich die Guten. Prima, dass man sich so auch selbst ein moralisch rechtfertigendes Ticket für militärische Interventionen ausstellen kann.

Die Verkleinerung der Kluft zwischen armen und reichen Regionen kann als Ziel nur ein Witz sein. Dort, wo es tatsächlich geschieht (z. B. China oder Russland (sic!)) wird das als Bedrohung aufgefasst. Gemeint ist damit aber nichts weiter, als die Ausdehnung der eigenen ökonomischen Hegemonie auf den Rest der Welt, die Öffnung der Märkte und die Beseitigung von Schutzmaßnahmen für die Wirtschaft ökonomisch schwächerer Länder.

einen freien und ungehinderten Welthandel sowie den freien Zugang zur Hohen See und zu natürlichen Ressourcen zu ermöglichen.

Damit ist die Katze aus dem Sack. Muss jedes Land freien und ungehinderten Welthandel nach unseren Regeln akzeptieren? Muss jedes Land uns freien Zugang zu natürlichen Ressourcen einräumen?

Die Bundeswehr ist keine Verteidigungsarmee mehr. Sie ist in zunehmenden Maße eine Armee, die mit Waffengewalt die Interessen der deutschen Eliten und der anderen Eliten des Westens durchsetzt. Derzeit "verteidigt" die Bundeswehr Deutschland weltweit an 16 Schauplätzen nur eben nicht in Deutschland.

Die Bundeswehr ist ein Instrument aggressiver, auf Hegemonie des Westens unter Führung der USA ausgerichteter, Außen- und Wirtschaftspolitik. Das haben Linke gegen die Bundeswehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ruehrstab
18.05.2016, 14:28

!!!

7

Linke und Pazifisten haben häufig ein komplett anderes Menschenbild als viele Soldaten oder auch Polizisten.

Ich glaube, dass es gute Gewalt gibt, die nötig ist, um schlechte Gewalt zu verhindern. Bevor jemand fragt: Gute Gewalt ist die Gewalt, die nur zum Einsatz kommt, um andere Gewalt zu verhindern und nicht selbst proaktiv wird.

Und ja: Ich bin jederzeit bereit, jemanden zu zwingen, seine Gewalt einzustellen und zwar mit allen erforderlichen Mitteln bis hin zum Gebrauch der Schusswaffe.

Ich glaube, dass der Mensch ein gewalttätiges Wesen ist, den die Fassade der Zivilisation nur ganz knapp davon abhält, anderen Gewalt anzutun und dass es mehr als genug Menschen auf der Welt gibt, mit denen man nicht reden kann und die nur die Sprache der Gewalt verstehen. Aus genau dem gleichen Grund haben Polizisten Schlagstöcke, Handschellen und Pistolen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von quarklabor
18.05.2016, 18:53

deshalb schlagen wir uns in Deutschland auch die gaze Zeit die Köpfe ein...

Und was sagst du dazu, dass Gewalt wiederum nur Gewalt erzeugt? Das wäre ja dann ein endloser Kreislauf (sieht man ja anhand der letzten 100 Jahre recht gut).

0

Es gibt keine logischen Argumente gegen die Bundeswehr. Die Sichtweisen, die vorrangig aus dem linken Lager kommen, sind meistens nicht wirklich fundierten Grundkenntnissen über das Wesen der Bundeswehr geschuldet. Da sieht man nur, daß Soldaten ausgebildet werden, wie man ggf. auch tötet (manche bezeichnen Soldaten auch als Mörder) und daß viele Soldaten auch ins Krisengebiet geschickt werden, was nicht ganz ungefährlich ist. Aber das ist eine sehr oberflächliche Sichtweise. Aber ich habe gemerkt, daß man mit Leuten, die das so sehen, nicht sachlich diskutieren kann. Selbst wenn man klare Fakten nennt, warum die Bundeswehr sinnvoll und wichtig ist, haben die ihre Meinung fest eingebrannt, liefern aber keine sachlichen Argumente, mit denen sie ihre Meinung belegen können. Deshalb sehe ich es auch so, daß die einen nicht nachvollziehbaren Standpunkt haben. Ich kann dir nu raten, diskutier mit den Leuten selbst, und frag, warum sie das so sehen. Vielleicht hast du ja Glück und kriegst eine nachvollziehbare Antwort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von quarklabor
18.05.2016, 13:25

Naja bevor du hier keine Beispiele nennst und diese mit deinen Thesen widerlegst, gilt immer noch, dass Gewalt und Abschreckung keine geeigneten Mittel sind, um langfristig seine Ziele durchzusetzen. 

0
Kommentar von JuBr001
18.05.2016, 13:49

Es ist schon immer so gewesen, dass der Mensch schlimme Verbrechen begeht um z. B. Nahrung zu bekommen (Steinzeit), oder um sich zu verteidigen. Es ist menschlich bedingt, dass wir morden um unser eigenes Leben zu retten. So war es früher und so ist es heute auch noch. Warum sollte man die Bundeswehr abschaffen, wenn es andere Länder auch nicht tun. In einem Kriegsfall könnte Deutschland sich nicht verteidigen egal gegen welchen Feind. Warum sollte man so eine Schwäche zeigen, keine Bundeswehr zu besitzen? Die Bundeswehr ist auch ein Zeichen der Prestige für das eigene Land. Und solange nicht alle Länder mitziehen oder sich die ganze Menschheit zusammenschließt wird es immer die Bundeswehr geben.

0
Kommentar von PeVau
18.05.2016, 14:23

Die Sichtweisen, die vorrangig aus dem linken Lager kommen, sind meistens nicht wirklich fundierten Grundkenntnissen über das Wesen der Bundeswehr geschuldet.

Über das Wesen der Bundeswehr gibt es nirgends so klare, von propagandistischer Schönfärberei befreite Ansichten, wie im linken Lager.

6

Diese Frage musst Du ganz speziell an diese Links-Faschisten richten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Militär auf Gewalt und Abschreckung setzt, wir aber bereits im Kindergarten beigebracht bekommen, dass das kein ordentlicher Umgang mit einander ist und vor allem kein Probleme löst, sondern nur aufwirft.

Katastrophenhilfe, Sportlerunterstützung etc sind Vorwände, die die BW sinnvoll erscheinen lassen sollen, könnten aber ganz einfach ausgelagert werden.

Dazu kommen Milliarden die jährlich versickern und verpulvert werden. Nicht nur wer AGA macht, sitzt seine Zeit ab und bekommt dafür Geld. Die BW ist eine geschlossene Struktur in der Gesellschaft, die aufgrund ihrer nicht demokratischen Kontrolle eine starke Macht darstellt, aber sich nur zu Selbstzwecken am Leben hält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelkind86
18.05.2016, 18:14

Katastrophenhilfe, Sportlerunterstützung etc sind Vorwände, die die BW sinnvoll erscheinen lassen sollen, könnten aber ganz einfach ausgelagert werden.

Ich bin auch stark dafür, die Sportler rauszuwerfen und das Geld lieber sinnvoll in Ausrüstung für die Soldaten zu stecken.

Die BW ist eine geschlossene Struktur in der Gesellschaft, die aufgrund ihrer nicht demokratischen Kontrolle eine starke Macht darstellt,

Woher nimmst du denn die Behauptung, es gäbe keine demokratische Kontrolle über die Armee? oO

2
Kommentar von justinborken
22.05.2016, 14:18

Dämliches linkes Geschwafel -.-

0