Frage von hassanvollkanne, 227

warum sind Hunde meistens so gut drauf?

hallo ich weiß, eigentlich sind Hunde voll lieb, aber woran liegt das ?

Antwort
von dogmama, 49

hast Du eigentlich nichts anderes zu tun als andauernd Kampfhundfragen zu stellen? 

Deine Themen  langweilen inzwischen gewaltig und ernst nehmen kann man Dich und Deine Fragen auch nicht!!

Antwort
von silberwind58, 82

Weil der Mensch die Hunde so agressiv macht ! Der Hund kommt nicht agressiv zur Welt!

Kommentar von Mamy2012 ,

Genau so ist es!!!!! Immer nur der Halter!!

Antwort
von Virgilia, 66

Warum stellst du eigentlich immer (fast) gleiche Fragen? Du hast inzwischen so viele Informationen über Listenhunde bekommen. 

Einer der freundlichsten, verschmusten, verträglichsten Hunde, die ich je kennengelernt habe, ist eine Pitbull(-Mix) Hündin aus Rumänien, die früher auf der Straße gelebt hat und vermutlich misshandelt wurde. Wenn die Einfuhr nach Deutschland erlaubt wäre, hätte ich sie auf der Stelle mitgenommen!

Und auch die anderen "Kampfschmuser", die ich kennenlernen durfte(egal ob bei Gassirunden, am Strand, in der Stadt oder in Tierheimen) waren, bis auf einen, überhaupt nicht aggressiv, im Gegenteil. Und die eine Ausnahme wurde aus schlechter Haltung befreit und wurde für illegale Hundekämpfe abgerichtet. Trotzdem hat er jede Streicheleinheit förmlich aufgesogen. Ganz ehrlich? Meine Chihuahuas waren mehr "Kampfhund" als diese Hunde.

Wenn diese Rassen in NRW bezahlbar wären, hätte ich vermutlich auch einen. Nicht, weil er "böse" oder "gefährlich" aussehen, sondern weil ich sie charakterlich toll finde. 

Man kann jeden Hund mit Gewalt "scharf" machen, egal ob Pitbull, Schäferhund, Schnauzer oder Pudel. Und wenn man sich die Beißstatistiken ansieht, tauchen die "bösen Kampfhunde" kaum oder gar nicht auf... 

Antwort
von Lina190, 44

Achja hab mir gerade mal all deine Fragen abgesehen !! Du bist auch nicht mehr der hellste in Thema "Kampfhund "!!!
Ich hoffe du beziehst keinen Hund !

Kommentar von Lina190 ,

Angesehen*

Kommentar von Lina190 ,

Besitzt*.   (Autokorrektur:D)

Antwort
von Wuestenamazone, 81

Wenn sie nicht auf böse getrimmt werden sind sie gar nicht aggresiv. Das liegt allein am Halter

Antwort
von Lina190, 77

Das ist die Schuld von dem der an der anderen Ende der Leine hängt.
Das hat aber nichts mit der Rasse zu tun ! Es könnte auch ein Labrador sein !
Ich bevorzuge den Ausdruck "Listenhund" statt "Kampfhund "!

Antwort
von sageokay, 114

Hey.

Hunde wie Pitbulls sind eigentlich nicht aggressiv. Sie werden nur so erzogen.

Erst durch menschliches Zutun, etwa die Zuchtauswahl, Erziehung und

falsche Haltung, kann ein Hund als Kampfmaschine missbraucht werden

-Sage

Kommentar von dandy100 ,

Sorry, aber das ist der übliche Unsinn - Hunde sind so gezüchtet und nicht so erzogen - Du  kannst ja gerne mal versuchen, einen Pudel zur Kampfmaschine zu erziehen, das wird aufgrund des mangelnden Aggressionspotenzials nicht klappen.

Die Kampfhunderassen sind die ältesten Hunderasse der Welt und man hat über Jahrhunderte so lange selektiv gezüchtet, bis Hunde mit einer extrem niedrigen Reizschwelle dabei herauskamen.

Durch Erziehung kann man das genauso wenig ückgängig machen, wie man einem Jagdhund den Jagdtrieb abgewöhnen könnte.

Diese Verhaltensweisen kann man nur unterdrücken, aber nicht umerziehen

Kommentar von sageokay ,

Hallo erstmal.

Du hast in einer gewissen Art und Weise schon Recht, aber es hat auch etwas mit der Erziehung zu tun.

Stell dir vor, dass ein Kampfhund, der zuvor nicht aggressiv war von seinen Hältern geschlagen, etc. wird, was mit dem passiert.. Dieser Hund wird bei anderen natürlich nicht brav rumsitzen und sonst nichts machen.

Sagen wir, dass es zu 50% an der Erziehung und zu 50% an der Zucht liegt.

So sind wir beide zufrieden!

-Sage

Kommentar von BlackMaverick ,

So ein Quatsch. Die Molosser sind älter als die Bull and Terrier. Und die Reizschwelle gegenüber Menschen ist höher als bei zb Herdschutzhunden oder Wachhunden. Sie mögen ja leichter reizbar durch Artgenossen sein, aber als Mensch ist mir das egal, ich zähle nicht zu ihrer Art. Der Kampf war Hund gegen Hund, Menschen haben von ihnen nichts zu befürchten.

Antwort
von michi57319, 44

Wie viele kennst du denn? In welchen Kreisen bewegst du dich?

Weißte, Schäferhunde, Goldies und vor allem die kleinen Fußhupen, können genauso aggro sein.

Es ist eine Frage, wie der Mensch mit dem Hund umgeht. Nichts anderes.

Potential hin oder her, wer als Mensch die Triebe richtig zu lenken und zu leiten weiß, macht aus jedem Hund ein Schaf.

Antwort
von reblaus53, 53

Du bist mit deinen 13 "Kampfhunde-Fragen" innerhalb einer Woche eine echte Nervensäge.

Kommentar von brandon ,

So isses.

Kommentar von stey1954 ,

Guck Dir die Frage erneut an!

Kommentar von reblaus53 ,

Die nachträgliche Camouflage nützt jetzt auch nix. Zu viele Leute haben das vorher schon gelesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten