Frage von schimmelmund, 313

Warum sind junge Muslime so anfällig auf Terrororganisationen wie dem IS?

Liegt es an ihrer häufig schlechten Schulbildung und der damit verbundenen Perspektivlosigkeit?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 1988Ritter, 134

Die Ursache findet sich wohl hauptsächlich darin, dass diese jungen Menschen durch den Gruppenzwang und den religösen Vorschriften erstmals in ihren Leben so etwas wie Struktur  erfahren.

Bedingt durch Regeln und Verbote, gepaart mit Angst vor einer höheren Macht, nehmen sie sich im Namen der Religiosität hinsichtlich einer eigenen Entwicklung zurück.  

Gleichsam öffnen sie sich aber auch den Predigern, da diese fast allwissend ihre Nöte und Probleme beantworten können.

Durch diese Öffnung sind sie dann anfällig für den radikalen Glauben mit fundamentalistischer Ausrichtung.

Kommentar von Gugu77 ,

Der erste Satz trifft es.

Neben Struktur, ist es auch die Anerkennung und Gruppenzugehörigkeit. Untersuchungen vom Kingscollege als auch v. Lamya Kaddor ergeben, dass diese bei potentiellen Dschihaddisten fehlen. Hinzu kommen  Ausgrezungsgefühl und die fehlender Indentitätswahrnehmung Haüfig handelt es sich um junge Männer, die ohne eine Vaterfigut aufgewachsen sind.

Die IS arbeitet subtil mit den bekannten Gruppenphänomen, setzt bei der Anwerbung auf Strategien, die nicht nur die oben genannten Lücken in der Seele schließen. Sie bieten auch ein Feindbild, Aufgaben und Ziele an.

Auch Mädchen werden als "Dschihad- Bräute" angesprochen. Diejenigen, die in dem bestehendem System nicht zurecht kommen und in der Pubertät stecken, werden zunächst durch Diffarmierung der westlichen Welt (mit all den Freiheiten) bearbeitet, bis sie soweit sind, Ihre Rechte als Frauen hier für einen vermeitlich "bessere Sache" aufzugeben.

Kommentar von schimmelmund ,

Ich zeichne dich nicht nur für diese Antwort aus sondern für alle deine Antworten.

Kommentar von 1988Ritter ,

Ohh....das ehrt mich aber jetzt. Da bedanke ich mich besonders für. Solche Auszeichnungen und Kommentare bestärken meine Bemühungen. 

Antwort
von Woelfin1989, 61

Ich glaube, dass viele Menschen in den Ländern, in denen sich der IS festgesetzt und sein "Kalifat" ausgerufen hat, sich aus Zwang anschließen, bzw. weil ihnen nichts anderes übrig bleibt. (Also Syrien, Libyen, Irak)

Dort herrschen eh schon Krieg und Chaos und beim IS ist wenigstens halbwegs "Ordnung", die Menschen werden halbwegs bezahlt und wissen ihre Familien versorgt (es gibt ja auch sowas wie Witwenrenten für Frauen verstorbener Kämpfer etc.) - Ich denke, gerade in diesen Ländern machen viele das nicht freiwillig.

Wirklich schlimm finde ich die jungen Leute aus westlichen, wohlhabenden Ländern. Bei denen habe ich oftmals das Gefühl es ist einfach Langeweile, denen geht's zu gut.
Oder es sind eben Leute, die in ihrem Leben nix gebacken kriegen, eh nichts zu verlieren haben und sich einfach mal wichtig fühlen möchten.
Wer aus einem reichen Land wie Deutschland in ein armes, kriegsgebeuteltes Land wie Syrien geht, um dort aus reinem Geltungsbedürfnis ein bisschen Krieg spielen und Zivilisten abschlachten zu können, hat meiner Meinung nach nicht mehr alle Latten am Zaun.
Finde ich einfach zutiefst verabscheuungswürdig.

Kommentar von Woelfin1989 ,

Es sind übrigens nicht nur Muslime, sondern zu einem großen Teil auch Atheisten, die sich überzeugen lassen und konvertieren.

Ich glaube, ein richtiger Muslim, der in seinem Glauben gefestigt ist, wäre nicht derart beeinflussbar.

Kommentar von schimmelmund ,

Ohne deinen Kommentar auf deine eigene Antwort wäre dies wohl die Hilfreichste Antwort geworden. Leider machst du das mit deiner Unwissenheit gegenüber dem Islam durch deinen Kommentar kaputt. Sowas kann ich leider nicht Auszeichnen und dadurch dafür sorgen, dass diese Antwort gleich unter der Frage platziert wird.

Kommentar von Woelfin1989 ,

Damit kann ich leben. ;)
Dass zu einem großen Teil Atheisten mitmachen, hab ich in einem Interview mit diesem Terrorismus-Experten Neumann gelesen. Leider finde ich die Quelle nicht mehr.

Du hast recht, ich habe keine Ahnung vom Islam.
Kenne keinen einzigen wirklich gläubigen Muslim und hab auch den Koran nicht gelesen, kenne halt nur die häufig zitierten Suren.

Ich lasse mich aber sehr gerne belehren, also leg los! ^^

Kommentar von schimmelmund ,

Um den Koran geht es mir gar nicht. Es geht um den Islam und die Enstehung. Ihr "Prophet" Mohammed war nichts weiter als ein Kriegsherr welcher 27 Angriffskriege führte und Menschen aus ihrer Heimat vertrieben hat. Dann schreibt er ein Buch, indem häufig gegen Gewalt an Ungläubige/anders Gläubige aufgerufen wird und noch Heute folgen manche dieser Religion. Dabei wissen die meisten gar nicht wer Mohammed der Kriegsherr eigentlich war. Die IS ist der Islam, sie tun genau das was ihr Prophet damals getan hat. Dazu gab es auch mal eine schöne Diskussion im Stern TV mit einem der die Geschichte des Islams zusammengefasst hat im Dialog mit einem vom DITIB Vorstand. Herrlich in wie viele Widersprüche sich der Herr von DITIB verwickelt hat und keiner Diskussion mächtig war außer "nein, nein, ne , ne".

Kommentar von Woelfin1989 ,

Ok, ganz unabhängig davon, ob das nun stimmt oder nicht - ich kann es auf die Schnelle nicht beurteilen, müsste mich erst genauer einlesen - beantwortest Du Dir hiermit Deine Frage selbst.

"Warum sind junge Muslime anfällig für den IS?"
"Weil der IS den reinen Islam verkörpert." (Zumindest Deiner Meinung nach)

Damit ist Deine Frage eigentlich überflüssig, denn Du hast ja schon eine feste Meinung dazu, und zeigt eigentlich, dass Du hier nur ein bisschen provozieren und gegen den Islam motzen willst.

Kommentar von schimmelmund ,

2 Gründe:

Mich interessiert was andere darüber denken, gerade weil viele die Geschichte des Islams gar nicht kennen & es sich demnach selbst herleiten müssen.

Zudem kann der ein oder andere unter solch einer Frage aufgeklärt werden. Man kann erfahrungsgemäß keine Muslime aufklären, weil die einfach "Nein" sagen und gar nicht erst damit auseinandersetzen. Aber jeden anderen kann man in Ruhe darüber aufklären und der ein oder andere macht sich die Mühe und recherchiert selbst- was das wichtigste ist. Einfach glauben und nachplappern ist sinnlos.

Antwort
von Blubberblasee, 81

Wir hatten das mal in unserem Geschichtskurs besprochen.

Unser Geschichtslehrer meinte daraufhin
,,Meist ist es desshalb der Fall, da junge und pupertierende Menschen manipulativer sind"
- gemeint ist es so, dass sie sich halt schneller überzeugen lassen.
Wenn man sich Videos von der IS ansieht,
kommt es auch wirklich glaubhaft rüber.

Viele die leicht überzeugbar sind, fallen bestimmt darauf rein..
Jedoch gibt es bestimmt auch andere Gründe

LG: Ilayda (:

Antwort
von Luke91Nukem, 146

Da spielen sicherlich viele Dinge eine Rolle..

1) die meisten Menschen sind heutzutage einfach nicht mehr in der Lage, etwas zu hinterfragen. Das führt unweigerlich dazu, dass so ziemlich alles geglaubt und getan wird, was man gesagt bekommt. Siehe Leser der informativen BILD-Zeitung.

2) leider leben wir in Deutschland in einer Parallelgesellschaft. Grob gesagt die Deutschen und die Türken (natürlich gibt es noch andere Nationen). Viele bleiben lieber unter sich, anstatt sich Freunde der heimischen Religion zu suchen. Dadurch schottet sich jede Partei weitgehend ab. Es wird auch gesagt, dass die aktuelle Generation der in Deutschland geborenen Türken sozusagen heimatlos ist. Weil sie weder die deutsche noch die türkische Kultur wirklich leben können. Das ruft eine gewisse Perspektivlosigkeit hervor.

3) um daran anzuknüpfen, kommt fördernd hinzu, dass viel ausgegrenzt wird. Die "weichen" Deutschen und die "harten" Türken, das passt oftmals einfach nicht. Also bleibt jeder unter sich und begnügt sich damit.

4) mangelnde Integration. Selbstverständlich gibt es Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland, die sich hier sehr viel Mühe gegeben haben. Das wird sehr oft natürlich mit einem guten Job belohnt - und das bringt Anerkennung bei den Deutschen. Solche Leute würden höchstwahrscheinlich niemals in einen "heiligen Krieg" ziehen. Ebenso wenig die Jugendlichen, die in ihrer Freizeit viel mit Deutschen unternehmen. Mannschaftssport z.B. ist da ein hervorragendes Integrationsmittel, das erlebe ich selbst. Dadurch kommt man sich unweigerlich näher und lernt sich besser kennen. Das Gefühl des allein seins ist also nicht da.

Es sind ja nicht nur Muslime, die für den IS in den Krieg ziehen. Genug Deutsche sind nur deswegen zum Islam konvertiert. (Nun könnte ich damit anfangen, wie sinnlos das ist und dass das eigentlich ein Grund ist, der gegen Religionen spricht, aber das lasse ich besser). Aber auch diese Personen werden von der Gesellschaft einfach nicht genug akzeptiert. Und das ist das Problem. Einfach mal zum richtigen Zeitpunkt etwas menschlicher sein und dann haben wir nicht dieses große Problem.

Antwort
von wickedsick05, 57

dazu gibt es Studien

Wissenschaftliche Untersuchungen legen offen, dass religiös erzogene
Kinder oft Wirklichkeit und Fantasie nicht auseinander halten können.
Die religiöse Erziehung beeinflusst Kinder zum Glauben an mystische
Vorgänge und macht sie mit übernatürlichen Geschichten vertraut.

Die Auswirkungen sind dementsprechend verheerend: Das vernünftige auf
Tatsachen beruhende Urteilsvermögen wird nicht richtig entwickelt, die
Unterscheidung zwischen Fiktion und Realität gelingt nur noch begrenzt.

http://www.platinnetz.de/gruppe/bibelforum/thema/726523

Antwort
von Maity, 136

Ich denke schon. Schließlich sind viele der Jugendlichen, die sich solchen Organisationen anschließen, schon zuvor straffällig geworden.

Und es liegt auch an der Naivität, denn letztendlich ist natürlich der Terror keine Perspektive. Daduch wird rein gar nichts besser, im Gegenteil.

Antwort
von AlpinaN93, 110

sehen kein Sinn mehr im Leben 

Antwort
von Anonbrother, 57

Nein... Die werden mit "ihrer Religion" manipuliert (obwohl die Islamisten diese Religion ein bisschen Galsch verstehen (meiner Meinung nach))
Das heißt....

Die machen das so wie das schon vor 1000den von Jahren gefunkt hat:

Dein Gott (zB Allah, Gott, Zeus ;-),...) befiehlt dir tue das und das.
Wenn das nicht hilft versuchen sie es mit gehirnwäsche...
LG
Anon
(PS Gehirnwäsche natürlich durch Manipulation ihrer Wörter)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten