Warum sind gute menschen immer einsam allein und traurig und haben wenig freunde?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

weil sie von den ,,bösen" Menschen enttäuscht werden und sich dann zurück ziehen.

Steh immer wieder auf, nur so kannst du dein Ziel erreichen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SenemSenem
23.11.2016, 23:45

ja genau stimmt

0

Ich bin auch sehr verschlossen und das liegt daran, dass ich einige schlechte Erfahrung gemacht habe. Zumindest bei mir es so, dass ich erkannt habe, wie sehr schlechte Handlung andere negativ beeinflussen können und dadurch bin ich wohl zu einem netten Menschen geworden, weil ich sowas keinem anderen wünsche. 

LG Bird :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich halte mich für einen guten Menschen und habe jede Menge Freunde .

Deine Frage ist schlicht und einfach nur subjektiv......und lässt sich niemals halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich weil sie lieber ihre ruhe haben wollen?^^ Was ein guter Mensch ist sieht jeder anders glaube jeder denkt er sei ein guter Mensch und woher willst du wissen das sie traurig sind?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SenemSenem
23.11.2016, 23:47

weil die schlechten immer das bekommen was sie wollen und gute menschen müssen immer leiden also so sehe ich das.

0

Wie kommst du auf diese absurde Idee?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie sind z.B. sensibel und ziehen sich nach schmerzlichen Erfahrungen zurück....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur schwache Menschen lassen sich von dem bösen in der Welt einschüchtern und ziehen sich zurück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil gute Menschen oft verletzt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin auch ein guter Mensch. Wir können ja Freunde werden, dann sind wir nichtmehr so einsam xD😅

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um es einigermaßen kurz zu halten:

Variante 1: die Leute sind mit der Zeit enttäuscht von ihren Mitmenschen und verschließen sich, wodurch sie als Einzelgänger wirken und damit auch werden.

Variante 2: "Gutes" tut man erst dann wenn man mit sich selbst im Reinen ist. Bis dahin tut man Gutes in erster Linie um sich selbst besser zu fühlen (zur Stärkung des eigenen Selbstwertgefühls, Erlangen von Sicherheit).

Manche Leute gehen dabei (unbewusst) so aufdringlich vor, dass ihr Streben nach Anerkennung durch "gute" Taten sehr offensichtlich ist und dementsprechend lächerlich wirkt.
In der Folge werden auch diese Menschen gemieden, obwohl sie (nach eigenem Empfinden) mit bester Absicht handeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Patrickson
25.11.2016, 17:26

Es ist gut wenige freunde zu haben, denn freundschaften soll man pflegen und bei zuviel geht das nicht mehr, da ist man überfordert. Ich bin der ansicht, dass gute menschen weder traurig sind noch sich einsam fühlen. Es kann aber sein, dass gute Menschen manchmal gerne alleine sind, um neue kraft und überblick zu finden. 

0

Es gibt einen Unterschied zwischen einsam und allein.Wenn du dich einsam fühlst,sehnst du nicht nach Freunden und Gesellschaft,doch wenn du nur allein bist und zufrieden damit bist,ist so etwas viel besser als jede Freundschaft der Welt,meiner Meinung nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung