Warum sind größere Kleidungsstücke nicht teurer als kleine?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Bei BH's ist das so. Auch innerhalb einer Marke und einem Modell. 

Tja und im H&M oder so kann man einen günstigen BH mit großen Brüsten eh nicht kaufen, weil es da eben nur BH's für kleinere Brüste gibt.

Ich gebe für einen BH 45-70€ in 80F aus. Frag mal Frauen mit einem A oder B Cup was die im Schnitt für einen BH bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eddcapet
21.11.2016, 21:55

Okay aber F ist doch schon übertrieben groß? Da kann man es ja verstehen wenn die mehr kosten.

0

Hi,

Ist von der Steuerung ein viel zu hoher Aufwand. Dies lohnt sich nur bei hochwertiger Kleidung, ist aber auch dort nur relativ selten anzutreffen.  Die Lösung liegt in bei einem Mittelwert.

Gruß

Falke

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eddcapet
20.11.2016, 17:43

Vielleicht sind größere Klamotten ja wirklich im EK teurer, der Endpreis wird dann jedoch wahrscheinlich wie du schon gesagt hast, vom Verkäufer "normalisiert" sodass alle Kleidungsstücke den gleichen Preis haben, und niemand diskriminiert wird weil er mehr zahlen muss weil er dick ist.

0

doch sind sie.sobald die normalgrössenauswahl 34-58 überschritten wird, wird ganz kräftig abkassiert.

wobei die stückzahl vermutlich mehr einfluß auf den preis hat, als der stoffverbrauch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manchmal sind sie das.

Aber oft sind die Stoffkosten das Geringste. Und kleine Kleidungsstücke nähen sich schwieriger als große.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Herstellkosten (Material und Arbeitszeit) sind fast gleich. Es lohnt den Aufwand nicht diese Unterschiede weiterzugeben, also macht man eine Mischkalkulation. Die Werksabgabepreise sind sowieso nur ein Bruchteil des Ladenpreises und der Transport, die Lagerung und die Handelsspanne unterscheiden sich nicht.

Normalerweise werden die Größen in einer bestimmten Stückelung zusammengestellt. ZB: S = 10%, M=30%, L= 30%, XL = 20%, XXL = 10%

Wenn man Übergrößen macht, dann haben die eine eigene Stückelung und man macht eine gesonderte Kalkulation. Deshalb gibt es dann auch nicht die selben Modelle in XXXL, damit niemand vergleichen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist manchmal schon so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann müsste jede Größe einen anderen Preis haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eddcapet
20.11.2016, 17:38

Ja das wäre am sinnvollsten. Dicke sollten mehr bezahlen müssen.

0
Kommentar von SchakKlusoh
20.11.2016, 18:28

Bei den Herstellkosten machen die Materialunterschiede aber nur ca. 10% zwischen S und XL aus.

Die Kosten bei einem Großhändler in Deutschland (also Werksabgabepreis in Bangladesh plus Transportkosten im Container) für ein T-Shirt liegt ungefähr bei 1,50 Euro. Davon entfallen auf den Stoff und die Arbeitslöhne jeweils ca 40 Cent.

Das heißt, der Unterschied zwischen S und Xl liegt bei 8 Cent. Und das vergleiche jetzt mal zu dem Ladenpreis. Zum Beispiel bei Primark 20 Euro. Für 8 Cent lohnt es nicht ein anderes Preisschild zu machen und eine zweite Nummer in das Kassensystem einzugeben.

2

Was möchtest Du wissen?