Frage von Brasilisk, 159

Warum sind fast alle Verbrecher männlich?

Ich will hier nicht auf die offensichtlichen Dinge eingehen, wie z.B. dass ein Mann durch seinen Körperbau eher in der Lage ist jemanden totzuprügeln als eine Frau, sondern mir geht es um den psychologischen Hintergrund. Warum ist Kriminalität/Verbrechen bei Männern viel mehr üblich als bei Frauen? Haben Frauen zu viel Angst vor den Konsequenzen? Haben Frauen sich mehr unter Kontrolle? Haben Frauen im Durchschnitt einfach ein "schöneres" Leben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Muckula, 39

Ich denke, es hat einerseits mit biologischen Faktoren zu tun - vor allem dem höheren Testosteronpegel, der Aggressivität begünstigt - zum anderen mit Gender, d.h. mit der Erziehung.

Es gibt Transmänner, also ehemalige Frauen, die berichten, dass sie durch die Testosterongabe mehr Selbstbewusstsein, aber auch mehr Aggression verspüren. Ob da ein Placeboeffekt zum Tragen kommt, kann man natürlich nicht beurteilen. Aber ich kann mir schon vorstellen, dass das einen Effekt hat.

Und die körperliche Überlegenheit spielt natürlich auch eine Rolle, nicht nur für das Können, sondern auch für das Wollen: Wenn man körperliche Überlegenheit spürt und sich dessen bewusst ist, juckt es diejenigen, die dazu eine Veranlagung haben, eben auch, diese zu missbrauchen. Genau wie wenn man eine Waffe trägt oder anderweitig in einer Machtposition ist.

Zum anderen werden halt Mädchen doch immer noch häufiger für soziales, friedfertiges und freundliches Verhalten bestärkt als Jungs. Deren etwas grober Umgang miteinander sowie der ständige Machtkampf wird eher noch verstärkt und belohnt nach dem Motto "Jungs sind eben Jungs". Mädchen, die sich aggressiv verhalten, erfahren hingegen eher Ablehnung und kommen mit sozialem Verhalten sowohl bei anderen Frauen als auch bei Männern besser an.

Und dann wäre da noch der Faktor, dass Männer häufig vermittelt bekommen, sie müssten stark sein und den Beschützer mimen. Das ist ja ansich nichts schlechtes, wird aber sicher von vielen Männern auch so interpretiert, dass sie auf Machterwerb und -Erhalt hin getrimmt werden und das Gefühl haben, "sich nichts bieten lassen" zu dürfen. Außerdem ist unsere Gesellschaft sehr patriarchalisch geprägt, d.h. männerdominiert. Die Macht und die Kriegsführung etc. lag über Jahrhunderte und Jahrtausende vor allem in der Hand der Männer, was immer noch in Form des "Starken Mannes", der seine Interessen auch mit Gewalt durchsetzen kann/darf/muss, tendenziell vorhanden ist. Leider habe ich das selbst schon von mehreren Männern erleben müssen, dass hier die (lantente) Gewaltbereitschaft und -Toleranz doch sehr viel höher ist, als ich das früher mal dachte.

Ich persönlich denke, dass es biologische Faktoren gibt, die durch die Sozialisation verstärkt werden. Entgegen wirken kann man mit Erziehung: Jungs dazu erziehen, dass Gewalt niemals okay ist und Bedürfnisse und Grenzen anderer ohne wenn und aber zu respektieren sind, und Mädchen dazu, dass sie selbstbewusst auftreten und ihre Rechte einfordern und schützen.

Übrigens sind bei Bonobos, bei denen die Weibchen die "Gesellschaft" dominieren, Kriege und Morde seltener als bei den männlich dominierten Schimpansen ;-) Was nicht zwangsläufig eine Kausalität unterstellen soll.

P.S.: Bitte fühlt euch nicht angegriffen, liebe Männer. Selbstredend gibt es zum Glück reihenweise Männer, die höchst anständig, freundlich, umgänglich und friedfertig sind und niemals Gewalt anwenden würden, genau wie aggressive Frauen!

Kommentar von Ottavio ,

"Entgegen wirken kann man mit Erziehung: Jungs dazu erziehen, dass Gewalt niemals okay ist und Bedürfnisse und Grenzen anderer ohne wenn und aber zu respektieren sind, und Mädchen dazu, dass sie selbstbewusst auftreten und ihre Rechte einfordern und schützen."

Das geschieht ja schon in Kindergärten und Schulen, die ja von weiblichen Lehrkräften dominiert sind, systematisch seit Jahrzehnten. Das Ergebnis ist, das vom fünften bis siebten Schuljahr Mädchen Jungen gegenüber wesentlich aggressiver auftreten als Jungen Mädchen gegenüber.

Das kann natürlich daran liegen, dass die Mädchen ihre Pubertät früher haben und in diesem Alter eventuell einen höheren Testosteronspiegel als gleichaltrige Jungen haben, aber die einseitige feministische Erziehung hat daran wohl auch ihren Anteil.

Antwort
von TechnikSpezi, 52

Ich glaube das ist das aller letzte was damit was zu tun hat, dass Frauen irgendwie ein "schöneres" Leben oder sich mehr unter Kontrolle haben.

Ich denke eher dass das irgendwie in den "Genen" vom Mann liegt.

In der Schule ist das doch schon so. Während die Mädchen sich fast immer brav benehmen und es meistens (leider) nur beim Mobbing dann oft ausahten kann, machen die Jungs regelmäßig Dinge, die nicht in Ordnung sind.

Ich habe auch oft genug Sch**e in der Schule gebaut. Egal ob ich Weihnachtsmänner unter anderem Namen mit lustigen Nachrichten verschickt habe, oder wir Jungs nach dem letzten Jahr Französisch vor Aggressionen auf die Lehrerin unsere Bücher alle auf dem Schulhof zerissen und verbrannt haben...

Der andere Junge hat mal geklaut weil er sich beweisen wollte, der andere macht jeden Tag ein Mädchen fertig...

Und die Mädchen? Da fällt mir wirklich gerade nicht einmal was böses außer das ganze geschwänze mancher Mädchen ein.

Männer sind experimentierfreudiger, Leben eher mit dem Motto "No risk no fun" als die Frauen. Das liegt einfach bei uns Männern so in den Gegen, dass wir sowas machen.

Ich könnte mir vorstellen, dass man das zum Teil auch auf solche Attentate übertragen kann.

_________________________________________________

Ganz klar aber nochmal zum mitschreiben:

Ich bin weder Psychologe noch habe ich in irgendeiner Form Ahnung von diesem Thema. Mein Technikwissen ist hier schließlich nicht gefragt ;)

Das sind also alles nur Vermutungen und basiert fast komplett auf meiner Meinung. Weder halte ich mich hier an Statistiken oder irgendwelche Artikel von Experten in dem Bereich!

Antwort
von Lichtpflicht, 30

Ich hatte eine Vorlesung in Kriminalsoziologie, wo vor allem zwei Thesen diskutiert wurden:

1. Männer haben durch die höhere Menge an Testosteron im Körper ein höheres Aggressionspotential und neigen daher schneller zu Gewalttaten.

2. Männer und Frauen werden unterschiedlich erzogen/sozialisiert.

So lernen Mädchen früh, dass Wut, körperliche Betätigung und Aggressivität bei Mädchen nicht sozial erwünscht ist, wohingegen Weinen, Angst und Autoagression eher gefördert wird, so dass Frauen tendenziell subtilere Verbrechen begehen, die auch weniger leicht nachzuweisen sind, bzw Gewalttaten so gut wie kaum.

Bei Jungs wird Stärke, Wettkampf, sogar prügeln als eher gewollt oder sozial erwünscht vermittelt, was die Hemmschwelle für Gewalttaten extrem senkt, da "Jungs halt mal prügeln um sich zu behaupten". Angst, Weinen etc wird bei Jungs nicht so akzeptiert, und daher unterdrückt, was ebenso zu Frust und Gewaltausbruch führen kann, wenn angemessener Umgang mit Emotionen nicht gelernt wurde.

Beide Einflüsse haben wohl anteilig Schuld, soweit ich mich erinnern kann.

Antwort
von Peter42, 51

Die einen Frauen bringen eher irgendwelche Männer dazu, ihre Vorhaben umzusetzen, und die anderen Frauen lassen sich nicht so leicht erwischen wie ihre männlichen Konkurrenten.

Antwort
von MorsElthrai, 23

Was lässt Dich zu dem Schluss kommen, das Verbrecher überwiegend männlich sind?

Ich kann Dir nur raten Dich mal bei der Polizei zu melden und diese Aussage zu überprüfen. Da ich Familienmitglieder bei der Polizei habe, kann ich Dir nur sagen, das Männer und Frauen gleichermaßen Verbrechen begehen. Die Art mag sich je nach Geschlecht in der tendenziel unterscheiden, aber im Mittel begehen Männer und Frauen gleich viele Verbrechen.

Der einzige Punkt in demich dir recht geben muss ist, das in den Medien mehr Verbrechen von Männern als von Frauen auftauchen, aber die Medien sind ohnehin in vielen Fällen bestenfalls unzuverlässig mit ihren Informationen, also fürchte ich kann man daraus keinen Schluss auf die tatsächlichen Verhältnisse ziehen.

Antwort
von piadina, 32

Schon in den Anfängen der Menschheit war die Frau für das Hüten des Feuers, der Kinder und der Höhle verantwortlich. Die Männer gingen auf die Jagd und verteitigten sich und "ihre" Menschen gegen alles, was gefährlich werden konnte.

Dieser Ur-instinkt (zusammen geschrieben liest sich das blöd) hat sich bis heute weitestgehend erhalten.

Kommentar von RoentgenXRay ,

falsch getrennt auch: Urin-stinkt :)

Antwort
von Whitecheetah, 23

Ergänzend zu einigen genanntem sind Männer aus Risikobereiter und mutiger, was viele Frauen ja auch am Karriereaufstieg hindert.

Antwort
von musikmensch7, 18

Frauen richten ihre Aggression - die sowieso schon geringer ist, als bei Männern - eher nach innen und gegen sich selbst, als das sie diese nach außen tragen. Männer hingegen tragen ihre Aggression eher nach außen, sind schneller gewaltbereit etc. Trotzdem kann man nicht von der Allgemeinheit sprechen.

Antwort
von Nirakeni, 32

Aus einem alten Schlager: " Die Männer sind alle Verbrecher. Ihr Herz ist ein finsteres Loch. Hat tausend verschiedene Gemächer. Aber lieb, aber lieb sind sie doch".

Antwort
von Hkdereroberer, 2

Warum sind fast alle Prostituierten weiblich?

Männer schüchtern, durch eine tiefe Stimme und eine große Statue mehr ein, als eine Frau. Dazu kommt , dass sie sich besser Wehren können und schneller sind.
( Pauschalisiert)

Frauen engagieren keine männlichen Nutten.

Jeder macht das, was sich lohnt und wo das Risiko gering ist

Man sagt, es gibt keine dummen Fragen , aber das war eine.

Antwort
von KadessaMepha, 56

Frauen haben allgemein ein eher geringes Aggressionspotential. Schuld daran ist das Hormon Testosteron. Was aber noch lange nicht heißt das Frauen die reinsten Unschuldsengel sind. Es sind nur die Methoden anders. Das sieht man z.B. schon an den Serienmördern der Geschichte. Es gibt wesentlich mehr Giftmörderinnen als welche die ihre Opfer mit körperlicher Gewalt töten. Frauen tendieren außerdem mehr dazu ihre Opfer mit psychischer und physischer Folter umzubringen.

http://www.imdb.com/title/tt1319260/ Wer der englischen Sprache soweit mächtig ist kann ich die Doku-Reihe empfehlen. Jede Person in dieser Serie hat wirklich existiert und so auch deren Verbrechen. 

Antwort
von Andrastor, 18

Das weiß man noch nicht. Die Gründe werden noch erforscht und die Wissenschaft ist sich uneinig über die genauen Ursachen dieser Entwicklung.

Ich persönlich nehme an dass es sich um Unterschiede in der Erziehung handelt, die auf heranwachsende Männer einen viel größeren Druck ausübt, als auf heranwachsende Frauen.

Als Beweis für diese persönliche Theorie, nehme ich die Tatsache dass die Frauenkriminalität in Kriegszeiten ungleich anstieg. Also in Zeiten in denen selbst Frauen dem Rollenbild von Männern entsprechen mussten um zu überleben.

Antwort
von Pheasant, 56

Woher hast du deine Statistik denn? ;)
Ich glaube in Deutschland liegt das Verhältnis bei 75%:25% für Männer.. Zumindest bei den aufgeklärten/zur Anzeige gebrachten Delikten

Kommentar von Muckula ,

Bei Straftaten, die körperliche Gewalt beinhalten (Mord, Raubüberfälle, Vergewaltigungen, Schlägereien etc.), ist der Männeranteil höher. Auch die Opfer solcher Straftaten (außer Vergewaltigung und sexualisierte Gewalt) sind meist männlich.

Wobei man natürlich auch bedenken muss, dass viele Männer, die Opfer weiblicher Gewalt wurden, dies aus Scham verbergen, genau wie Frauen umgekehrt auch, z.B. aus Furcht. Daher ist gerade häusliche Gewalt statistisch nur ganz schwer zu untersuchen.

Antwort
von charmingwolf, 13

Nur ein paar

Claudia Ochoa Felix

Pupetta Maresca

Sandra Ávila
Beltrán

Anna Gristina

Maria Leon

Mariangela Di
Trapani

Raffaella d’Alterio

Maria Licciardi

Judy Moran

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community