Frage von Kalani10, 63

Warum sind Eltern wenn man im Jugenlichen Alter ist so anstrengend?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von staircasse, 21

Lach... weil deine Eltern schon deine Großeltern anstrengend fanden und weil Du irgendwann deine jugendlichen Kinder nerven wirst. Augen zu und durch. :-)

Antwort
von Maimaier, 25

Die Eltern fragen sich, warum Jugendliche so anstrengend sind.

Eigentlich müssten Jugendliche spätestens ab der Geschlechtsreife als Erwachsene gelten, so ist das zumindest bei allen Naturvölkern, und würde auch eher der psychischen Entwicklung entsprechen (Körperlich sowieso). Aber bei uns gibts halt Schulpflicht und Wehrdienst, da ist es praktischer für den Staat das Erwachsensein nach hinten zu verschieben. Macht aber eben die typischen Probleme, Machtkämpfe, Trotzreaktion usw. wenn man Erwachsene wie Kinder behandelt.

Kommentar von lucool4 ,

Das ist interessant zu lesen^^

Kommentar von MelissaChan3 ,

Wenn ich mir so einige Jugendliche anschaue (einschließlich mir), bezweifle die ich stark, dass die geistige Entwicklung auf dem Stand eines Erwachsenen sein kann. Dass die Pubertät eine begründete Phase ist, der man auch ihre Zeit sich zu entfalten geben muss, ist allein schon an den Hormonen erkennbar. Naturvölker haben ja auch völlig andere Probleme zu bewältigen als Teenager, die mit der modernen Zwangsgesellschaft im Konflikt zu ihrem rebellierenden Kopf konfrontiert werden. Dennoch ein durchaus interessanter und anderer Ansatz.

Antwort
von altgenug60, 24

Ist wohl ein Naturgesetz . . .

Antwort
von leon3, 24

Weil du jetzt anfängst deine Persönlichkeit zu entwickeln und wenn sie jetzt zulassen das du z.b. illegale dinge tust, dann wirst du dir das vielleicht angewöhnen und später mal im gefängnis landen

Antwort
von Mangone, 33

Weil sie ständig anforderungen stellen, Leistungsdruck, manchmal will man sich einfach zurückziehen und alleine mit seinen Problemen klar kommen etc.

Antwort
von Rodarte, 32

"Pubertät ist, wenn Eltern anfangen, schwierig zu werden."

Tja, das beruht wohl auf Gegenseitigkeit. Das Kind verändert sich, will seinen Willen durchsetzen und natürlich muss es dort auch seitens der Eltern irgendwo Grenzen geben. Ich habe diese Sache mit meinem Vater immer sehr gut gelöst. Wir haben Kompromisse gefunden. Ich durfte am Wochenende in den Club gehen, wenn ich auch immer ordentlich Hausaufgaben gemacht, was im Haushalt getan, mit unseren Haustieren gespielt und fleißig gelernt habe. Er hat mich nie mit Floskeln wie "Machst du jetzt mal deine Hausaufgaben?" genervt, da ich auch immer alles gleich gemacht habe. 

Antwort
von lucool4, 21

In Wahrheit ist es so, dass man es selbst ist, der sich verändert. Das merkt man aber nicht wirklich, sondern denkt, dass die Eltern strenger oder eben "anstrengender" sind. Du wirst in dieser Zeit immer mal wieder mit Deinen Eltern aneinander raten, dass ist ganz normal und das wissen die auch. Weil man eben seine Grenzen austestet und zu viele Dingen nicht mehr einfach "ja, Mama" sagt, sondern schon fast demonstrativ dagegen protestiert.

Als man mir das früher gesagt hat, glaubte ich das nicht. "Grenzen austesten, so ein quatsch. Das ist doch kindisch". Das Ding ist, dass das unbewusst passiert, daraufhin habe ich mich aber ein paar mal erwischt, als ich so gehandelt habe.

Außerdem bekommt man im jugendlichen Alter "Probleme", bei denen die Eltern einem nicht sofort immer helfen können. Und das merkt man auch. Als Kind fällt man mal kurz hin, heult, Mama pustet aufs Bein und Problem gelöst. Grundschulalter ist das noch relativ ähnlich, was zmd die "schwere" von Problemchen angeht... Aber in Deinem Alter merkt man halt, dass sie auch nicht auf alles eine Antwort haben und man sie deshalb oftmals kritisch hinterfragt, Dinge nicht akzeptiert, da sie auch nicht alles richtig machen und man dann oft denkt, man weiß es besser, was aber nicht immer der Fall ist.

Weil die Eltern einen nicht immer verstehen und wir sie dann genauso wenig verstehen, kommen solche Streitigkeiten auf. Deshalb sehen wir sie oft als "anstrengend", dabei können sie genau dasselbe von uns behaupten^^

Gruß lucool4

Antwort
von lazyjo, 16

Die Eltern werden nicht anstrengend, sondern die Pubertierebden liefern immer mehr Gründe, über die man sich täglich neu aufregen kann !!

Antwort
von Alessandro1999, 29

Fragt sich wer anstrengend ist.

Puptertät , Hormone und Gefühlschaos .. Liebeskummer etc ...

Antwort
von icecream004, 23

Ah, jemand der mich versteht ...:-)

Ich schätze, sie denken das wir in der Pupertät sind und sobald man sich mal aufregt, motzen sie gleich rum. ich kenne das

Kommentar von MelissaChan3 ,

Sie denken nicht nur, dass wir in der Pubertät sind, wir sind es auch. Und sehr häufig sind die Reaktionen durchaus darauf zurück zu führen. Manchmal sollte man sich durchaus selbst weniger ernst nehmen und mal reflektieren, wie hormongesteuert das eigene Verhalten eventuell doch wieder war.. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten