Frage von Daaavid55, 9

Warum sind die Versicherungskosten bei meinen Eltern so günstig?

Hey, ich bin im moment auf der Suche nach meinem ersten Auto. Da ich mich schon ein wenig im Internet informiert habe, habe ich erfahren dass die Versicherungskosten realtiv hoch sind.Ich beschränke mich nicht auf ein Auto sondern gucke nach einem Auto wo das Komplettpaket Stimmt. Nun zu meiner Frage: Wie kann es sein dass ich im Internet nach den Versicherungskosten geschaut habe, und überall steht dass die Leute ca 120-250 Euro im Monat zahlen. Meine Eltern haben 2 Autos. Ein VW Passat 2015 Modell und ein Audi TT und sie zahlen zusammen knapp 130 Euro. Wie kann es sein dass die Weniger für 2 Autos zahlen als die meisten Leute für 1 Auto oder ist alles was im Internet steht schlicht weg gelogen? PS: Ja ich weiß dass die Kosten sich aus vielen Daten entwickeln. Vielen Dank fürs lesen vom Langen Text LG Daaavid

Antwort
von schleudermaxe, 9

Da kann aber etwas nicht stimmen. Wir bezahlen für zwei Fahrzeuge im Monat 55 EUR. Eins ist in der SF-Klasse 11 und das andere in 15. Wird also jeden 01.01. noch günstiger.

Vielleicht ist ja ein Rabatttausch möglich, wenn alle 3 auf die Eltern gehen. Frage einfach Deinen Berater.

Kommentar von Daaavid55 ,

Danke! Konnte mir schon denken dass da was nicht stimmen kann.Ich habe aber auch schon "Versicherungskosten berechner" benutz und da sind die Preise genauso hoch.

Kommentar von schleudermaxe ,

... für mich kommt da nur ein Rabatttausch zum Tragen.

Meine stuft das ZF dann ein in die SF Klasse 4 und 48% Beitrag und der gute/bessere von Mami oder Papi geht auf die Kiste vom Kind. Bei uns Alltag.

Antwort
von Lilalustig20, 2

Lieber Daaavid55,

das hat mehrere Gründe:

1) Deine Schadenfreiheitsklasse: Als Fahranfänger ist deine noch relativ hoch. Deine Eltern haben eine niedrigere, weil auf ihren Namen wahrscheinlich schon länger Autos versichert sind. Durch die Schadenfreiheitsklasse erkennt die Versicherung wie hoch das Risiko ist, dass ein Unfall vom Versicherungsnehmer verursacht wird.

2)Haben deine Eltern ein Wohneigentum? Auch das mindert bei manchen Versicherern den Beitrag.

3) Manche Versicherer mindern den Beitrag auch, wenn minderjährige Kinder im Haushalt sind.

4) Ebenfalls sehen manche Versicherer es sehr gerne, wenn der Versicherungsnehmer verheiratet ist. Auch das wirkt sich dann auf den Beitrag positiv aus.

Ich würde dir raten deine Eltern als Versicherungsnehmer zu nehmen und dich als zweiter Fahrer eintragen zu lassen. Dadurch ändert sich zwar deine Schadenfreiheitsklasse nicht, jedoch hast du dann erst einmal einen günstigeren Beitrag. Später, wenn du dir die Versicherung selbst leisten kannst ( durch das Beenden der Ausbildung/ Studiums zum Beispiel) kann man dich als Versicherungsnehmer eintragen, dann kannst du auch deine schadenfreie Jahre eifrig sammeln. :-)

Liebe Grüße

Antwort
von rena101955, 3

Das hängt damit zusammen, dass Du als Fahranfänger in eine sehr hohe Schadenfreiheitsklasse eingestuft wirst! Deine Eltern fahren ihre Fahrzeuge sicherlich schon seit einigen Jahren. Bleibt man dabei unfallfrei, so wird von Jahr zu Jahr die Schadenfreiheitsklasse (in % angegeben) herabgestuft! Um diese hohen Versicherungskosten zu umgehen, könntest Du z.B. Dein Fahrzeug über Deine Eltern versichern! Sie erscheinen dann als Versicherungsnehmer, Halter des  Fahrzeuges bist Du dann. Nach einigen Jahren unfallfrei könntest Du dann die Versicherung auf Deinen Namen umschreiben lassen! Ist auf jeden Fall empfehlenswert! Bespreche diese Variante mal mit Deinen Eltern und mit dem Versicherungsvertreter Deiner Eltern!

Expertenantwort
von fuji415, Community-Experte für Auto, 3

Nur wenige Versicherer stufen einen Zweitwagen in die gleiche Schadenfreiheitsklasse ein wie den Erstwagen

Diese Sonderregelung ist meistens an strenge Bedingungen geknüpft. 

Das Erst- und Zweitfahrzeug muss auf ein und denselben Versicherungsnehmer zugelassen sein und nur er darf diese im Straßenverkehr führen. 

Zudem wird meistens eine hohe Grundprämie zugrunde gelegt.

Fahranfänger müssen aufgrund ihrer geringen Fahrpraxis bei einer Erstwagenversicherung häufig mit hohen Prozenten rechnen. Die ungünstige SF-Klasse 0 =240% lässt die Prämie schnell enorm steigen. 

Bei der Kfz Versicherung gibt es ein System, das unfallfreies Fahren über viele Jahre mit Rabatten belohnt. Ein Fahranfänger muss sich diese bei seiner Autoversicherung erst verdienen. Für jedes Jahr, das Sie unfallfrei gefahren sind, erhalten sie ein schadenfreies Jahr (SF) gutgeschrieben.

Den schadenfreien Jahren gegenüber steht ein Prozentsatz, der auf die Grundprämie der Kfz Versicherung angewandt wird. Ein Fahranfänger beginnt mit SF 0 =240% , also ohne ein schadensfreies Jahr. Der Beitragssatz ist hier sehr hoch und die Kfz Versicherung entsprechend teuer.

Neben den schadenfreien Jahren kommt es auch auf die Höhe der Grundprämie an. Diese berechnet sich nach dem Fahrzeug, der Fahrzeugnutzung, dem Versicherungsumfang sowie Ihrem persönlichen Risikoprofil (Alter,Familienstand, Kinder, Beruf).

https://www.cosmosdirekt.de/autoversicherung/fahranfaenger/

http://www.deutsche-versicherungsboerse.de/verswiki/index_dvb.php?title=Schadenf...

Kommentar von siola55 ,

Fahranfänger müssen aufgrund ihrer geringen Fahrpraxis bei einer Erstwagenversicherung häufig mit hohen Prozenten rechnen. Die ungünstige SF-Klasse 0 = 240% lässt die Prämie schnell enorm steigen.

Ein Fahranfänger beginnt mit SF 0 =240% , also ohne ein schadensfreies Jahr. Der Beitragssatz ist hier sehr hoch und die Kfz Versicherung entsprechend teuer.

Lieber fuji415,

kannst dich einfach nicht trennen von deinen Horrorzahlen!?
Bereits seit 2012 gibt es 2 Rabattstaffeln: die alte für Kfz-Verträge vor 2012 abgeschlossen - hier gilt noch deine alte Rabattstaffel.

Jedoch gilt bei den meisten Versicherern für alle Neuverträge ab 2012 abgeschlossen die neue, auf SF 35 erweiterte Rabattstaffel und somit für Fahranfänger in SF 0 ein Beitragssatz von 78% bis max. 110% je nach Gesellschaft und deren AKB ! ! !

Antwort
von Himbeere1978, 5

Weil deine Eltern schon länger fahren..somit sind die Prozente niedriger als bei einem Fahranfänger...wenn du dein Auto bei deiner Mama zb als Zweitwagen laufen lässt..kommst du auch billiger weg..aber das Auto ist auf deine Mama versichert 

Kommentar von Daaavid55 ,

Das Auto wollte ich dann eh auf meine Eltern versichern lassen. Könnte ich dann nicht bei einem Unfall ärger mit der Versicherung bekommen?

Kommentar von wilees ,

Es ist durchaus üblich, dass Kinder "ihre" Autos als Zweitwagen der Eltern versichern, da dies dann deutlich günstiger ist. Kleiner Tipp am Rande versuche Dein Auto mit einem Schadenfall frei pro Jahr zu versichern. Dies kostet recht wenig, jedoch wird man dann nicht hochgestuft, wenn es doch einmal zu einem Schaden kommt.

Kommentar von Daaavid55 ,

Alles klar, dann weiss ich bescheid. Danke für deine Hilfe^^

Kommentar von schleudermaxe ,

... seit wann ist das üblich? Wurde wirklich die EKR vom Marktführer gerechnet?

Und seit wann können Fahranfänger ohne bisherige SF-Klasse (Anfänger) einen Rabattschutz buchen?

Kommentar von Himbeere1978 ,

Seit wann das üblich ist? Das wurde schon vor über 20 Jahren so gemacht :-)

Kommentar von Himbeere1978 ,

Das schlimmste was passieren kann..ist dass die Prozente wieder klettern..näheres einfach mit dem Versicherungsvertreter klären 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten