Frage von Shilumbu, 166

Warum sind die Supermärkte in Frankreich bezüglich des Sortiments sehr viel ansprechender und breitgefächerter als in Deutschland?

Ich spreche hier nicht von Discountern, sondern von "normalen" Verbrauchermärkten wie in etwa "Edeka" oder "REWE" bei uns. Die französischen Pendants führen generell sehr viele "Luxusprodukte" wie frische Meeresfrüchte, sehr viele Schinkenspezialitäten und Importwaren. Die gesamte Auswahl, z. B. beim Fleisch, bei Soßen, Senf, Weinen usw. ist generell viel größer als in Deutschland. In den Supermärkten selbst gibt es neben den eigentlichen Frischetheken oft auch z. B. Sushibars im Markt selbst oder die Ausgabe von fertigen Heißgerichten. Verdienen die Franzosen so viel mehr als die Deutschen? "Geizen" die Franzosen beim Essen nicht so wie viele Deutsche? Oder gibt es andere Gründe dafür?

Antwort
von Dackodil, 104

Die Franzosen legen generell mehr Wert auf gutes Essen und sind bereit, für hochwertige Qualität auch zu bezahlen.

Sie kochen auch öfter selbst und leben nicht nur von Tiefkühlpizza.

Bei der billig - billig Mentalität der Deutschen macht es natürlich keinen Sinn frische Meeresfrüchte bereit zu halten, wenn man sie am nächsten Tag entsorgen müßte,

Antwort
von Brunnenwasser, 108

Jedes westeuropäische Land hat mehr Auswahl, da dem Essen ein viel höherer Stellenwert beigemessen wird als bei uns. In Deutschland muß mindestens 2x im Jahr in Urlaub gefahren werden, und natürlich muß das Auto vor der Tür mehr kosten als das des Nachbarn. Mit ihren Autos gehen viele Franzosen zum Beispiel viel "sorgloser" um als wir.

Da sieht man wo das Geld bleibt. Andere Länder gönnen sich gutes Essen und lassen es sich etwas kosten. Bei uns muß es nur billig sein. Hat in der Tat auch mit der Konzentration im Einzelhandel zu tun. Zu wenige Anbieter haben einen zu großen Stück des Kuchens unter sich aufgeteilt. Und wie jagen sie sich die Marktanteile ab ? Über den Preis. Nur über den Preis. Es gibt nur wenige Ausnahmen.

Diese Mentalität zieht sich durch die ganze Wertschöpfung zum Beispiel bei den Agrarerzeugnissen. Der französische Markt bekommt ganz andere Früchte aus Erzeugerländern wie Spanien, als der deutsche Markt.

Antwort
von Kai42, 89

Das ist nicht nur in Frankreich so. Schau mal in Spanien. Da gibt es sebst bei "Aldi" eine Frisch-Fisch-Theke. Das es bei uns da etwas mau aussieht, liegt an uns und am Kartell der Supermarkt-Riesen. Viele Verbraucher wollen hnur billig und dann bekommen sie es auch.

Ich bin oft in England und Spanien. Wenn ich das Angebot an frischen Produkten dort mit unserem vergleiche, kann man fast denken, dass der deutsche Markt von den internationalen Großhändlern als Restemarkt gesehen wird. Nach dem Motto: Bevor wir es wegschmeißen oder an die Schweine verfüttern, verkaufen wir es an die Deutschen.

Antwort
von Cokedose, 66

Ich denke, dass das unter anderem auch daran liegt, dass es bei uns auch eine viel größere Supermarkt- und Discounterdichte gibt und der Kampf um Marktanteile viel größer ist. Deshalb sind die Lebensmittel in Deutschland auch viel zu billig. Es geht nur darum möglichst viel zu sparen. Wenn man da eine Produktsorte von nur 3 Herstellern in je 4 Variationen hat ist das billiger als wenn man je 2 Variationen von 6 Herstellern anbietet. Frischetheken können auch ein großer Verlustfaktor sein und rechnet sich in Großstädten nur bei Läden mit hohem Kundenaufkommen.

Noch mehr als an den Produkten sparen die Ketten aber an den Mitarbeitern. Es gibt keinen einzigen Lebensmitteleinzelhändler in Deutschland wo die Filialen nicht unterbesetzt sind oder wo ausschließlich qualifiziertes Personal arbeitet.

Der Lebensmitteleinzelhandel ist in Deutschland kein Service am Kunden sondern eine reine Kundenabfertigung.

Antwort
von mbxp123, 67

Der zuetzt Angesprochene Aspekt mit dem "geizen" triffts auf den Punkt.
Die Supermärkte sind Profitorientiert und werden daher in Deutschland festgestellt haben, das sich "luxus" Speisen kaum verkaufen. Wir Deutschen sins recht monoton wenn man mal unsere Mahlzeiten betrachtet. Die teuersten Küchen, aber das billigste Essen .
Wer in Deutschland auf Luxusspeisen aus ist geht "teuer" Essen und bereitet sich in den seltensten Fällen die Speisen selbst zu.
Die Franzosen hingegen lieben es zu kochen (generell).

Antwort
von Leisewolke, 63

Dein vorletzter Satz beschreibt es genau. Auf der anderen Seite, muss ich wirklich unter 50 Joghurt- oder was weiss ich sorten auswählen  können? Sind wir da nicht zu sehr verwöhnt?

Kommentar von Cokedose ,

Da stimme ich dir vollkommen zu. Statt Vielfalt gibt es in Deutschland eher ein Produkt in den verschiedensten Variantionen von den verschiedensten Herstellern. Statt Wurstsorte X oder Y gibt es eher 30 verschiedene Salamis.

Antwort
von alphonso, 45

Die deutschen kippen das teuerste Öl in Ihre auf Pump gekauften Autos und das billigste Öl auf ihren Lidl-Salat. Wenn die deutschen nach billigem Einheitsfraß verlangen, bekommen sie ihn von Lidl, Kaufland & Co. eben serviert.

Antwort
von Kuestenflieger, 25

vergleiche nie die metropolen - das hat nichts mit dem flachen land gemein .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community