Frage von Sleepy4ever, 84

Warum sind die strafen für verbrechen in Deutschland so lächerlich?

Also z.B man klaut etwas und bekommt 5 jahre und jemand der ein kind vergewaltigt hat kommt auf Bewährung wieder raus wegen unzurechnungs Fähigkeit

Antwort
von marcussummer, 45

So ein Quatsch... wenn du derartige Urteile findest, musst du sie im jeweiligen Kontext lesen. Weil jedes Urteil eine Einzelfallabwägung durch einen Richter ist, in dem nicht nur der einzelne Tatbestand betrachtet wird, sondern die konkrete Begehung, Tatfolgen und -auswirkungen sowie die Persönlichkeit des Täters. Für einen Diebstahl fünf Jahre zu bekommen, ist genauso abstrus selten (weil absolute Höchststrafe) wie eine Bewährungsstrafe für eine Kindsvergewaltigung extrem selten vorkommen wird (bei Vergewaltigung sind zwei Jahre ja schon die Mindeststrafe!). Zumal Unzurechnungsfähigkeit im Regelfall auch keine Bewährungsstrafe begründet, sondern einen Freispruch verbunden mit der Einweisung in eine geschlossene Anstalt.

Also lies in Zukunft bitte die konkreten Erwägungen des Gerichts zur Strafzumessung, anstatt hier populistische und vor allem falsche Thesen zu "lächerlichen" Strafhöhen zu verbreiten!

Antwort
von ClochardFranken, 48

Ich kann dir versichern, dass wenn du mal etwas klauen solltest, bekommst du sicherlich keine 5 Jahre. Und Bewährung bekommt man auch nicht, wegen "Unzurechnungsfähigkeit". Mal davon abgesehen, das es diesen Begriff  im deutschen Strafrecht so, gar nicht gibt.

Mangelnde Fähigkeit zur Differenzierung, gepaart mit völliger Ahnungslosigkeit, nenne ich so etwas.

Was hier lächerlich ist, ist wohl Ansichtssache!

Antwort
von GoodFella2306, 38

Recht und gefühlte Gerechtigkeit sind häufig zwei paar Schuhe.

Aus diesem Grund haben wir aber auch schon lange eine unabhängige Legislative und eine Jurisdiktion, und keine Hexenverbrennungen oder Lynchmorde mehr.

Denn der Mob will im allgemeinen keine Rechtsprechung, der Mob will hängen sehen.

Antwort
von MarcoEi, 2

Im großen Ganzen ist es eine geschichtliche Entwicklung,

dass es in der Tat 5 Jahre Gefängnis
bei den ersten Kaufhausdiebstählen gab

bis es der Gesellschaft klar wurde,
die Diebstähle ereignen sich zum Teil noch aus Mundraub

und Massenmörder aus der Vernichtungsmaschinerie
der Nazies laufen frei rum.

Der Wind hat sich gedreht.

Ob die lieberalen Staaten Skandinaviens mit ins Urteilsvermögen
der Politik einbezogen wurden weiß ich nicht.
Sicher aber so Sätze: "Der kommt nach 5 Jahren wieder raus und
geändert hat sich nichts;" taten etwas hinzu.

Unlängst oft zitiert: "Meinen Hass bekommst Du nicht."
im Zusammenhang mit einer brutalen Straftat macht es wieder gegenwärtig,

die Menschen haben immer versucht die die zu solch schauerlichen Quelereinen wie gestern - heute, der der seine Partnerin an seiner Anhängerkupplung mitschleift, auch mit jahrelangem herumsitzen nicht geändert werden kann.

Jeder "Normalo" sagt doch auch bei schweren Ärger in der Beziehung
würde ich noch nichtmal auf eine solche Idee kommen

manche wie der Norweger Preyweg machen den Eindruck dass sie auch in über 20 Jahren Haft kein Mitempfinden bezüglich ihrer Opfer entwickeln werden;

Ich hab das gemacht: Den (lächerlichen) Anlaß hätte (-n) sie ja nicht geben müssen, wird das sein was aus dem Gefängnisaufenthalt bleibt.

  - - -

Es gab Frauen, die wg. geklauter Kinderkleidung im Rausch der Massenwaren im Kaufhaus um Besuchsrechte Anträge stellen müssen,

und in den Kaufhäusern läuft ein Täter gegen die Menschlichkeit an dem anderen vorbei.

Antwort
von Unsinkable2, 23

Warum sind die strafen für verbrechen in Deutschland so lächerlich?

Weil wir in einer Gesellschaftsordnung leben, in der das Eigentum einen höheren Stellenwert als das Leben hat.

  • Zwar wird die Würde und Gesundheit des Menschen (grund-)gesetzlich geschützt, doch einklagen kannst du sie dir nicht. Stattdessen musst du, wenn es überhaupt geht, zahllose Umwege und Schleifen über verschiedenste Gesetze und Paragraphen nehmen. Also, vorausgesetzt, es geht überhaupt...
  • Anders sieht es mit dem Eigentum aus: Das ist auch (grund-)gesetzlich geschützt. Und du kannst es dir jederzeit einklagen. Du brauchst nur einen Beweis, der belegt, dass es dein Eigentum ist. Dann jodeln alle Anwälte und Gerichte fröhliche Lieder und sind dir gern behilflich...

-------------------------------------------------------------

Beispielhaft sei der "Klassiker" genannt: 

Eine Frau lässt ihren Kinderwagen mit Kind vor dem Laden stehen. Eine andere Frau sieht das und versucht, das Kind samt Kinderwagen zu entführen. Das aber wird von Passanten bemerkt, die beherzt eingreifen. Die Frau wird gestellt, das Kind kommt zur Mutter zurück.

Strafmaß?

  • Für Kindesentführung gibt's 5 Jahre oder eine Geldstrafe. (Der Versuch ist NICHT (zwingend) strafbar.)
  • Für den Diebstahl des Kinderwagens gibt's 5 Jahre oder eine Geldstrafe. (Der Versuch IST strafbar.)

Die gleiche Strafe für beides. 

Doch die Chance, eine Verurteilung wegen Kindesentführung zu erreichen, ist lächerlich gering. Weil die Mutter ihre Aufsichtspflicht verletzte. Aber - genauso schlimm! - auch, weil die blöden Passanten eingriffen. Die Strafe für den versuchten Diebstahl hingegen ist so gut wie sicher ... vorausgesetzt, es ist angezeigt und Gegenstand der Verhandlung. 

Was schlussfolgern wir? 

1. Ein Kind ist genauso viel (oder wenig) wert, wie ein Kinderwagen.

2. Betrachte die (versuchte) Kindesentführung als zweitrangig. Zeige Kindes-Entführer stattdessen sicherheitshalber lieber wegen des Diebstahls der Klamotten des Kindes an! Da erreichst du mehr... ;)

------------------------------------------------------------

Die Liste der Belege ließe sich endlos ausdehnen; beispielsweise wenn wir uns anschauen, welcher Schadenersatz fällig wird, wenn ein Mensch zu Schaden kommt im Vergleich zu Sachschaden. 

Der durch den Einsatz des Wasserwerfers in Stuttgart fast völlig erblindete Demonstrant hat beispielsweise 120.000 Euro "Schadenersatz" dafür erhalten, dass er sein verbrieftes Demonstrationsrecht in Anspruch nahm. Davon muss er zukünftig alle Mehrkosten bestreiten. Die Einbuße der Lebensqualität wird nicht berücksichtigt.

Und das ist noch eine vergleichsweise hohe "Entschädigung". Andere Leute bekamen 2.200 DM für den Verlust einer Hand oder 5.700 Euro für den Verlust eines Beines als "Schadenersatz"...

--------------------------------------------------------------

tl;dr: In dieser Gesellschaftsordnung ist es "normal", so, wie du es beschreibst. Das Eigentum besitzt einen höheren Wert und wird daher logischerweise auch besser - mindestens aber genauso gut - geschützt.

Gleichzeitig greift - mangels gesellschaftlicher Empathie (Woher soll sie auch kommen?) - eine "exaggregated political correctness", eine "übertriebene politische Korrektheit": Man glaubt, Täter "zwangs-reintegrieren" zu müssen. Aus oben genanntem Grund: Menschen sind einzig dazu da, der Wirtschaft und dem Eigentum zu dienen. Schwächen sind tolerierbar. Ausfälle nicht.

Deshalb bekämpft man auch nicht die Ursachen solcher "gesellschaftlichen Ausfälle". Man müsste nämlich am Weltbild rütteln und fragen:

Ist unser Weltbild überhaupt "Menschen-kompatibel" oder ist es nicht doch viel zu stark auf Eigentum, Besitz und Wirtschaft ausgerichtet?

Kommentar von furbo ,

Mit vielen Worten viel Blödsinn geschrieben.

Kommentar von uni1234 ,

Man man man. Selten son Unfug gelesen. Die wenigen rechtlichen Ausführungen entbehren jeder Grundlage und sind schlichtweg falsch!

Antwort
von furbo, 37

Kannst du deine Angaben mit einem Beispiel untermauern, sprich wer wurde wegen einfachem Diebstahl zu 5 Jahren verurteilt, welcher Kindervergewaltiger bekam Bewährung wegen Unzurechnungsfähigkeit?

Kommentar von ClochardFranken ,

Das könnte schwierig werden! ;)

Kommentar von furbo ,

Das ist nicht schwierig, das ist unmöglich. ;-)

Kommentar von ClochardFranken ,

Ich wollte es nicht so direkt sagen. ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten