Frage von Guapotito, 173

Warum sind die neuen ghostbusters weiblich?

Das will doch kein Mensch sehen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SchakKlusoh, 74

Ist Dir noch nie aufgefallen, daß in immer mehr Filmen weibliche Helden auftauchen? Selbst in Neuverfilmungen tauchen plötzlich weibliche Figuren auf.

Bsp.: Starbuck in "Galactica", Hannah Ásgeirsson (-son ???) in "Reise zum Mp der Erde", Joan Watson in "Elemantary", Kelly Johnson in "Der Flug des Phoenix" ....

Neben diesen Quotenfrauen gibt es auch Quotenneger und Quotenschwule usw.

Die (hauptsächlich) amerikanische Film- und Fernsehindustrie reagiert damit auf ein verändertes Frauenbild, den veränderten Publikumsgeschmack, politischen Druck und die Lobbyarbeit von bestimmten Gruppierungen. Wie diese Lobbyarbeit funktioniert kann man an den Vorfällen im Vorfeld der Oscar-Verleihungen im Jahre 2016 sehen.

Diese Frauen und Mädchen sind stark und unabhängig und (eigenartigerweise) in der Lage selbst körperlich Männer zu besiegen. Oft sind sie unterschwellig lesbisch. Bsp: "Maleficient" und "Die Eiskönigin - Völlig unverfroren", "Merida", "Starwars 7 - Das Erwachen der Macht", "Die Tribute von Panem".

Männer kommen in Filmen immer schlechter weg. Sie werden oft als dumm, gewalttätig, verlogen, unfähig, veraltet usw. dargestellt. Echte Dinosaurier eben, zum Aussterben bestimmt.

Männer sind in vielen Filmen "Verbrauchsmaterial". Beim "Bodycount", also der Anzahl der Getöteten in einem Film, liegen Männer mit ca. 97% weit vorne.

Selbst in der Werbung dürfen Männer als Prügelknaben und Dummköpfe herhalten. Mit vertauschten Rollen? - Undenkbar!

Kommentar von Guapotito ,

Doch, der Trend ist mir aufgefallen. Ich habe jetzt nur den aktuellen "Ghostbusters"-Film als Beispiel genommen. Danke für Deine Antwort.

Kommentar von Sofaproblem ,

Quotenneger? Ernsthaft?!

Kommentar von SchakKlusoh ,

:-/  woran störst Du Dich?

An dem Wort oder daß es Deiner Meinung nach nicht stimmt?

Antwort
von Malavatica, 80

Weibliche Schauspieler müssen auch Geld verdienen. Gelächter. 

Aber ich bin da schon deiner Meinung. 

Kommentar von SchakKlusoh ,

Weibliche Schauspieler müssen auch Geld verdienen.

Ja, na und? (Nur so nebenbei: es heißt "Schauspielerinnen")

Es gibt eine Menge guter Rollen für Frauen und man kann ja auch neue Geschichten schreiben.

Antwort
von MrShield, 115

Weil Frauen ja unbedingt gleichberechtigt sein müssen. Sollten sie ja auch, aber doch nicht so. Die Figuren waren seit Jahren männlich und urplötzlich ändern die das.

Aber wehe jemand sagt was dageen, dann ist er nämlich frauenfeindlich.

Das ist genau das Selbe wie mit der schwarzen Hermine in dem Harry Potter Stück. Es ist schwachsinnig nach 8 Filmen so einen Unterschied dort rein zu bringen. Aber wehe man sagt was dagegen, denn dann ist man ein Rassist.

Kommentar von KittyCat992000 ,

Man wird nur als Rassist gezählt, wenn man Sachen sagt, wie: "Die hat die Rolle nur weil sie schwarz ist". Diese Frau war eben die Beste von denen, die vorgesprochen haben.

Kommentar von KnusperPudding ,

Aber kann's ja nicht sein: Wenn man sich eine Geschichte ausdenkt, bei denen bestimmte Protagonisten bestimmte Kriterien erfüllen müssen, sodass eben von der Geschichte her eben doch Alter, Rasse, Geschlecht, etc. eine Rolle spielen.

Da kann man die Rolle ja nicht durch jemanden ersetzen, weil dieser gut vor spricht.

Stell dir mal vor Jacky Chan hätte Trinity in Matrix gespielt oder Brat Pit Django in Django Unchained. 

Wenn man eine Geschichte schreibt, hat man eine gewisse Vorstellung wie wer zu sein hat. - Und komplett ohne einen rassistischen Hintergedanken zu haben.

Kommentar von SchakKlusoh ,

Nur so zum Nachdenken:

Neo in "Matrix" sollte von Will Smith gespielt werden.

Red (Ellis Boyd Redding) in "Die Verurteilten" sollte eigentlich ein rothaariger Ire sein.

Ellen Ripley in "Alien" sollte eigentlich ein Allan Ripley sein.

..... und was sagst Du jetzt?

Kommentar von KnusperPudding ,

..... und was sagst Du jetzt?

Exakt dasselbe, wie bereits zuvor:

Wenn man eine Geschichte schreibt, hat man eine gewisse Vorstellung wie wer zu sein hat. - Und komplett ohne einen rassistischen Hintergedanken zu haben.

Es gibt Schlüssel-Kriterien und es gibt Kriterien die man außer Acht lassen darf.

Wenn die Matrix-Story vorschreibt, dass Neo als Protagonist ein durchschnittlicher Programmierer ist, ist dabei unerheblich ob er schwarz, weiß oder was auch immer ist. Allerdings dass es ein Mann sein soll, spielt eine Rolle in der Beziehung zu Trinity.

Genauso gilt es ebenso für Alien. Sofern du dir das nicht aus den Fingern saugst.

Die Ghostbusters hingegen sind seit der Comics bereits als vier männliche Protagonisten bekannt. - Das jetzt aus Pseudo-Feministischen Gründen zu ändern ist einfach nur lachhaft.

Bitte auch mal darüber nachdenken. Danke!

Kommentar von SchakKlusoh ,

Wenn man eine Geschichte schreibt, hat man eine gewisse Vorstellung wie wer zu sein hat.

Dan O’Bannon und Ronald Shusett haben die Geschichte mit einem männlichen Helden geschrieben.

Genauso gilt es ebenso für Alien. Sofern du dir das nicht aus den Fingern saugst.

Ich sauge mir nie etwas aus den Fingern. Wenn ich etwas nicht weiß, recherchiere ich oder gebe es zu.

Ridley Scott überlegte, ob weibliche Crew-Mitglieder in der Zukunft möglich wären. Er war beim Vorsprechen von Sigourney Weaver so begeistert, daß er das Drehbuch umändern ließ.

https://de.wikipedia.org/wiki/Alien_%E2%80%93_Das_unheimliche_Wesen_aus_einer_fr...

Was will ich damit sagen:

Der Autor hat kein Recht auf das, was die Phantasie des Lesers aus seiner Geschichte macht. Harry Potter hätte bei mir niemals wie Daniel Redcilff,  Legolas hätte nicht wie Orlando Bloom ausgesehen usw..

Kommentar von SchakKlusoh ,

Diese Frau war eben die Beste von denen, die vorgesprochen haben.

Woher weißt Du das?

Kommentar von MrShield ,

Wenn es der erste Film, oder eben das erste Theaterstück wäre das in der Harry Potter Reihe aufgeführt oder gezeigt wird, dann wäre das ja auch kein Problem. Solange die ne super Schauspielerin ist, ist ja alles gut.

Es geht ja aber darum, dass es zuvor schon 8 Filme gab in denen Hermine komplett anders aussah und es macht absolut keinen Sinn dieses Stück dann als eine Fortsetzung zu betiteln. Als eigenes Stück, bitte, wenn die das unbedingt machen wollen. Aber eine Fortsetzung ist das garantiert nicht.

Kommentar von SchakKlusoh ,

Ich warte, bis KittyCat antwortet.

Antwort
von KittyCat992000, 94

Meinst du nur "das will kein Mensch sehen", weil sie Frauen sind oder will das niemand sehen, weil das Remake so oder so doof ist?

Kommentar von Guapotito ,

Es will niemand weiblich ghostbusters sehen. Es ist ja auch unrealistisch, weil Frauen ja viel mehr angst vor Geister haben, als Männer. Sie würden ja nie freiwillig ein Geisterjäger werden.

Kommentar von SchakKlusoh ,

Jetzt habe ich ein Nackenwirbelschleudertrauma vom Kopfschütteln.

Kommentar von KittyCat992000 ,

"Frauen haben mehr Angst vor Geistern". Diese Aussage ist lächerlich, weil man sowas nicht verallgemeinern kann. Manche Frauen haben Angst vor Geistern, genauso wie es Männer gibt, die diese Angst haben. Außerdem habe ich gehört, dass es kein wirkliches Remake ist, sondern eher sowas wie eine Fortsetzung. Außerdem findest du es wohl richtig witzig mit deinen Fragen Leute zu trollen und diskriminierende Ansichten zu vertreten.

Antwort
von Sofaproblem, 70

Erstmal den Film gucken bevor man sich ein Urteil bildet. Das Orginal "Ghostbusters" mit den männlichen Kollegen wird aber auch so vergöttert und heißgeliebt das ein Remake da sowieso nicht rankommen wird. Ob mit Männern oder Frauen in der Hauptrolle.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community