Frage von tanjaknuddel, 157

Warum sind die meisten so unbekümmert?

Habe gerade die sendung von markus lanz angeschaut. Ich verstehe nicht, warum soviele die gefahr nicht erkennen, die wir uns eingehandelt haben mit der aufnahme von millionen von flüchtlingen. Allmählich zeigt sich doch, dass "der schuss nach hinten" losgeht. Wenn immer mehr länder ihre grenzen dicht machen - wohin wird das wohl führen? Dann dauert es nicht mehr lange, bis an den grenzen geschossen wird. Und in absehbarer zeit befinden wir uns in einem militärischen konflikt. Dies alles steckt schon "in den startloechern" und wir merken es nicht mal. Oder wollen wir vielleicht lieber ignorant sein, damit wir unser schönes, ruhiges leben weiterführen können?

Antwort
von nextreme, 76

Der Zug ist eh schon durch. Was willst den noch machen ausser drüber lachen. Die Politik sucht Fachkräfte, die am Besten nichts kosten. Der Euro muss um jeden Fall recht wenig wert sein, damit wir billig exportieren können. Irgendein hervoragender Professor (ich glaube es war Spitzer) hat schon vor Jahren angekündigt, dass wir irgendwann mal die T-Shirts für China nähen werden und er wird recht behalten.


Kommentar von Johannisbeergel ,

Kann man so pauschal nicht sagen, weil die Parteien dazu ganz unterschiedlich Position beziehen. Die CDU denkt, dass es uns in 10 Jahren die Renten sichert. Die SPD pocht auf Familiennachzug aus diesem Grund. Die FDP ist als einzige noch bei klarem Verstand und weiß: Asyl ist das, wo alle zurückmüssen, sobald es sicher ist. Wer bleiben will, soll das nur nach erfolgreicher Integration und Qualifikation. Dafür braucht es erstmal ein Einwanderungsgesetz. Die FDP spricht da nur Fakten aus, dass die meisten eben weit davon entfernt sind, Fachkraft zu sein oder zu werden. 

Kommentar von nextreme ,

Die FDP ja klar. Was soll sie auch machen als nach Stimmen zu fischen... Ich habe keine Ahnung wie alt Du bist und aus welchem Millieau Du stammst, aber ich hoffe zu den oberen 10%, Denn für nichts anderes fühlte sich die FDP in der Vergangenheit verpflichtet.

https://www.youtube.com/watch?v=RjCu_6PfxS8

und das ist bitterer Ernst, auch wenn sie lachen.

Kommentar von Johannisbeergel ,

Ich brauche mir keinen Beitrag von 2011 anschauen, wenn ich die Reden aus 2015/2016 von Christian Lindner kenne. Es geht mir nicht darum, was im Endeffekt ihre Ziele sein mögen, sondern mit welch Vernunft sie derzeit als einzige einen klaren Verstand in puncto Flüchtlingskrise und EU-Zusammenhalt haben. Wir haben sonst kein wirkliches politisches Spektrum mehr, nur links und rechts, weil die Bundesregierung sich weigert, ein Stück in die Mitte zurückzurücken und die irrgeleiteten Wähler zu beruhigen. 

Kommentar von nextreme ,

Ich erinnere mich noch sehr genau ans Guidomobil und einem Mann der in blaugelben Turnschuhen bei den Jungwählern mit seinem Freiheitsgeplapper sehr gut ankam. Was Jugendlichen auch nicht zu verdenken ist. Herausgekommen ist am Ende lediglich eine Regierung inklusive FDP deren einziges Ziel es war, den Vermögenden und damit meinte ich nicht den Mittelstand, von ihrer Steuerlast so weit es ging zu befreien. Genau das war mit Freiheit gemeint. Weg von den Sozialsystemen und ab ins Privatvergnügen. Wer kein Geld hat, hat eben Pech. Wer diesen Neoliberalismus mag, der kann gern in den USA sein Glück versuchen. Vielleicht landet er nicht abgebrannt in einer Vorstadt, also nicht da wo noch Häuser stehen, sondern dort mit den Blechhütten und Wohnwagen.

Und was heißt hier Mitte? Wir haben bereits die größte mittlere Partei bestehend aus CDU/CSU/SPD/GRÜNE. Da ist die FDP auch die AFD sicher keine Lösung. So schmerzhaft es ist, aber da muss wenn, definitiv was von ganz rechts kommen, dass die sich wieder differnzieren.

Kommentar von Johannisbeergel ,

Nichts von dem, was du aufgezählt hast, ist eine vernünftige Mitte. Es war sie mal, bevor man mit den offenen Grenzen ohne ein Konzept oder einen Plan einfach mal alles und jeden kommen gelassen hat und absolut kein Interesse daran hat, da mal ein bisschen Regelung und Kontrolle reinzubringen. Deutschland ignoriert gerade auch alles und jeden, der auf EU-Ebene vielleicht mitreden möchten. Die machen einfach ihr Ding ohne auf irgendwen zu achten oder Rücksicht zu nehmen. Das siehst du allein schon an den linksfaschastischen Gruppen, die das alles ganz toll finden, dass hier gerade alle Willkommen sind und jedem egal ist, wie das überhaupt langfristig gemacht werden soll. Das sind auch die, die die Probleme komplett ausblenden. Das ist nicht Mitte!

Antwort
von Polepolepolska, 71

Hi,
ehm, ja.... Wieso ist das so.... anders Gefragt:
Meinst du das wäre besser, wenn die Medien jetzt anfangen würden, der Bevölkerung angst zu machen?
Du hast recht. Reibungslos läuft das nicht ab. Aber in Panik zu verfallen macht auch keinen Sinn.
Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, was du jetzt für ne Antwort erwartest. Möchtest du in deiner Angst bestätigt werden?
Es wird politisch das bestmöglichste versucht, eine Lösung zu finden(meine Meinung). Und ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass bald an den Grenzen geschossen wird. Wir haben noch das "Glück", dass die AfD nicht die Oberhand gewonnen hat. Ansonsten hättest du recht. Und dann wäre deine Angst berechtigt ;-)

LG :-)

Kommentar von Johannisbeergel ,

Es wäre eigentlich die Aufgabe unserer Bundesregierung, mit ihrer Politik wieder ein bisschen mehr in die vernünftige(!) Mitte zu rücken, um vielen Wählern das Gefühl zu geben, dass man nicht "Anti" sein muss und eine Protestwahl nicht nötig ist. Sie zeigen sich offenbar unbeeindruckt und bezeichnen die AfD-Anhänger als Pack. Das sind meistens Menschen, die einfach offene Fragen haben und denen "wir schaffen das" und "alle sind Willkommen" mit maximalem Kontrollverlust nicht gefallen. Es geht dabei oft gar nicht um Rassismus, einfach um das Gefühl, dass das "geregelt" von statten geht. Realität ist nunmal, dass die Kommunen meist jetzt schon überfordert sind und gar nicht mehr wissen wohin mit denen. Es geht nicht darum, ob die AfD viel Macht hat oder keines, sondern einfach dass vom politischen Spektrum her gar keine Mitte mehr angeboten wird (außer von der FDP).

Kommentar von Polepolepolska ,
Es wäre eigentlich die Aufgabe unserer Bundesregierung, mit ihrer
Politik wieder ein bisschen mehr in die vernünftige(!) Mitte zu rücken,
um vielen Wählern das Gefühl zu geben, dass man nicht "Anti" sein muss
und eine Protestwahl nicht nötig ist.

Es hat eher etwas damit zu tun, finde ich, dass die Tranzparenz fehlt. Die Politik sollte sich bemühen, sinnvolle Begründungen für ihr Handeln zu geben, wie zB auf die Fragen:

Wieso ist es falsch die Grenzen zu schließen?

Wieso nehmen wir überhaupt Flüchtlinge auf?

Was wird sich in näherer Zukunft ändern?

etc.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die Mitte wirklich fehlt. Die Bundesregierung sagt ja nicht, dass es einfach wird. Und was wäre die Alternative zu "Wir schaffen das"?

Natürlich kann man die Vorgehensweise kritisieren. Aber man sollte sich bewusst werden, dass es nunmal ein Problem ist, welches schwer zu lösen ist. Und es gibt keine wirklich perfekte Lösung. Es ist ein komplexes Problem. Und ein solches Problem kann man nur über mehrere Jahre lösen. Aber das möchten wohl die meisten nicht war haben.

Wie gesagt: Mir fehlt einfach die Tranzparenz. Und Kritik ist immer noch erlaubt. Nur Flüchtlinge zu erschießen halte ich nunmal nicht für die beste Lösung.

Mich würde auch mal interessieren, was du konkret mit der "Mitte" meinst? Was würde die "Mitte" denn anders machen?

Antwort
von ichweisnetwas, 75

Also ich lebe mein ruhiges leben weiter ^^

Ich halte nicht viel von dieser ganze hetzpresse wie sie seit ein paar jahren im trend ist.

Ich mein der dritte weltkrieg war vor ein paar monaten noch sicher laut denen usw...

DIese verdammte dauerhafte berichterstattung teilweise unter falschen tatsachen macht das volk einfach verrückt.

Gut das meine tv box seit gut 7 jahren abgemeldet ist und ich den tv nurnoch als 2. bildschirm am pc nutze.

Mach dich weiter verrückt wenn du willst ich chille solange

Antwort
von ManuViernheim, 12

Im Fernsehen ist nur Show.

Wenn Markus Lanz und die Gäste sagen würden, was sie über die momentane Situation denken würden, käme das nicht so gut an.

Antwort
von Johannisbeergel, 71

Wir haben keinen militärischen Konflikt. Nur weil Schengen ab und zu bröckelt, heißt das noch lange nicht, dass wir unter den Ländern ernsthafte Probleme haben. Als zB Dänemark/Schweden die Grenzen geschlossen haben, sind die Deutschen ganz normal durchgewunken worden oder die Grenzschließung Frankreichs nach den Attentaten war mitten in der Nacht nur etwa eine Stunde.

Kommentar von tanjaknuddel ,

Bestimmt nicht einfach die hände in den schoss legen und zu allem ja+amen sagen! Aber dafür sind die deutschen ja bekannt, oder? 

Kommentar von Johannisbeergel ,

Warum einfach? Ich bin absolut gegen die ungebremste, unkontrollierte, grenzenlose Willkommenspolitik - aber deswegen ist die europäische Idee noch lange nicht dem Abgrund Nahe und schon gar kein Grund einem Extrem zu verfallen. Die politische Mitte war schon immer eine vernünftige ohne emotionales Tralala.

Kommentar von Tybalt9999 ,

Ziemlich dreckige Taktik, aber das kennt man ja von den Ich-bin-ja-kein-Nazi-aber-Pack. Erst irrsinnige Thesen in die Welt göbeln, und wenn drauf geantwortet wird, kommt nur eine dumm-doofe Bemerkung, die die (vernünftige) Antwort abwerten soll.

Warum verziehst du dich nicht, du Nazi-Troll?

Antwort
von Dontknow0815, 69

Was Willste denn dagegen machen?:D und außerdem sehe ich das ganze bisschen anders.

Antwort
von Lohengrimm, 49

Chill out. Irgendwie geht´s immer weiter. 

Antwort
von ponter, 14

Erst einmal ein paar Punkte offenlegen.

Ich verstehe nicht, warum soviele die gefahr nicht erkennen, die wir uns eingehandelt haben mit der aufnahme von millionen von flüchtlingen. 

Welche Gefahr geht von den Flüchtlingen aus?

Allmählich zeigt sich doch, dass "der schuss nach hinten" losgeht.

Welcher Schuss geht wie nach hinten los?

Und in absehbarer zeit befinden wir uns in einem militärischen konflikt. 

Wo und wodurch führt das zu einem militärischen Konflikt?

Wir in Deutschland befinden uns schon seit geraumer Zeit in diversen militärischen Konflikten.

Oder wollen wir vielleicht lieber ignorant sein, damit wir unser schönes, ruhiges leben weiterführen können?

Was sollte deiner Meinung nach geschehen? Bitte mal konkretisieren.

Kommentar von ponter ,

Schade, hier wird lieber eine negative Bewertung abgegeben, anstatt mal Stellung zu den angeführten Punkten zu beziehen.

Also alles nur haltlose Behauptungen?!

Antwort
von vogerlsalat, 54
 mit der aufnahme von millionen von Flüchtlingen

Was genau wäre die Alternative?

Kommentar von tanjaknuddel ,

Weiss nicht! Sag du es mir! 

Kommentar von Johannisbeergel ,

Es sind doch bald Wahlen...

Entweder grenzenlose Aufnahmebereitschaft wie es die CDU pflegt oder Isolation (sogar von Europa) wie es die AfD will. Mittelweg wäre noch die FDP, die will den EU-Gedanken aufrecht erhalten, dass an den EU-Außengrenzen stärker reguliert wird und vorallem jeder der einen Schritt in die EU setzt, registriert wird. 

Kommentar von vogerlsalat ,

Ok, man kann sie registrieren aber sie werden trotzdem kommen. Man kann sie ja nicht irgendwo vor den Grenzen verrecken lassen

Kommentar von Johannisbeergel ,

Es geht ja nicht darum, sie vor der Grenze verrecken zu lassen meine Güte... sondern damit zu signalisieren, dass sie nicht 5000€ an Schlepper zahlen sollten wenn nur in den Sternen steht, ob sie reindürfen oder nicht. Die Unterstützung konzentriert sich dann auf die Lager im Libanon, in Lybien usw wenn es jetzt schon schwierig ist jeden Tag 3000 Leute in Turnhallen unterzubringen und dann weiter zu verteilen, wo sollen dann erst die 15.000 am Tag im Sommer hin. 

Kommentar von vogerlsalat ,

Im Libanon und in Libyen sehen die Menschen aber keine Zukunft. Die, die dort bleiben haben entweder kein Geld oder hoffen in Kürze wieder nach Syrien zu können. Jene die es sich leisten können versuchen in ein Land zu kommen wo sie zumindest eine kleine Chance auf eine geregelte Zukunft sehen.

Würdest du das in deren Lage mit deiner Familie anders machen?

Kommentar von Johannisbeergel ,

Das Konzept von Asyl sieht vor, dass man (voraussichtlich in 3 Jahren) zurückkehrt, sobald die Luft wieder rein ist.

Was Zukunftsperspektiven angeht: dafür braucht man ein Einwanderungsgesetz. Es gibt schon erste Flüchtlinge, die eine Ausbildung machen und damit einen Grundstein legen, sich darauf zu bewerben, später bleiben zu dürfen. Aber ein konsequentes "alle rein, jeder bleibt, egal ob du überhaupt was kannst" ist Quatsch!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten