Frage von jerdeluxe, 28

Warum sind die benötigten Stimmen bei den Wahlen in den USA so weit auseinander?

Wenn man Artikel zu den US-Wahlen liest, stellen sich mir so einige Fragen. Was ich allerdings am Wenigsten verstehe, ist der Unterschied der benötigten Stimmen bei den Republikanern und den Demokraten. Kann mir das jemand kurz und bündig erklären? Siehe hier:

Aktueller Gesamtstand an Deligierten

DEMOKRATEN

HILLARY CLINTON: 1.214 BERNIE SANDERS: 901

Für den finale Sieg benötigte Stimmen: 2.383

REPUBLIKANER

DONALD TRUMP: 738 TED CRUZ: 463 JOHN KASICH: 143 MARCO RUBIO (ausgestiegen): 169 BEN CARSON: (ausgestiegen): 8 JEB BUSH: (ausgestiegen): 4 CARLY FIORINA: (ausgestiegen): 1 RAND RAUL: (ausgestiegen): 1 MIKE HUCKABEE: (ausgestiegen): 1

Für den finalen Sieg benötigte Stimmen: 1.237

Antwort
von moreblack, 17

Erstmal vorweg: Die Vorwahlen sind eine höchst komplizierte Angelegenheit. Sowohl die Parteien als auch die 50 Bundesstaaten haben jeweils unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung des Präsidentschaftskandidaten.

Der Präsidentschaftskandidat einer Partei wird an deren nationalem Parteikongress gewählt. Durch die Vorwahlen wird bestimmt, aus welchem Staat, County etc. wie viele Delegierte dahin kommen dürfen und welche Delegierten aus dem jeweiligen Staat für welchen Kandidaten stimmen müssen/sollen.

Dass die Parteien eine unterschiedlich große Gesamtzahl an Delegierten haben, ist dabei letztendlich egal. Eine Partei könnte auch 10.000 Delegierte wählen lassen, wo dann 5.000 Stimmen für einen Kandidaten notwendig sind, oder auch nur 100 Delegierte. Wie hoch die Zahl der gesamten Delegierten einer Partei ist, ist aus der Historie gewachsen und auf den jeweiligen Berechnungsmodus und das Wahlsystem zurückzuführen.

Auf die jeweils andere Partei haben die Ergebnisse der einen Partei überhaupt keinen Einfluss. Da liegt vermutlich dein Denkfehler.

Kommentar von jerdeluxe ,

Danke erstmal für deine Antwort, aber nochmal zur Frage warum die benötigten Stimmen auseinander gehen: Wer legt diese benötigten Stimmen fest??

Demokraten:
Für den finale Sieg benötigte Stimmen: 2.383
Republikaner:
Für den finalen Sieg benötigte Stimmen: 1.237
Woher rührt dieser Unterschied bzw. sind die Demokraten hier nicht benachteiligt, oder machen die Stimmen je 50% der allg. Stimmen aus??

Kommentar von moreblack ,

Es handelt sich ja hier nur um Delegiertenstimmen. Die Parteien können das beliebig festlegen, wie viel Delegierte insgesamt nötig sind. Das hat nichts mit der Anzahl der abgegebenen Stimmen der Bevölkerung zu tun.

Da ist niemand benachteiligt. Der Staat Florida entsendet z.B. bei den Republikanern 99 Delegierte, bei den Demokraten 174 insgesamt. So ist das dann ungefähr in jedem Staat.

Antwort
von SebRmR, 24

Das sind parteiinterne Vorwahlen, wie viele Stimmen es insgesamt gibt und wie viele man zur Kandidatur benötigt, legt die jeweilige Partei selbst fest.

Kommentar von jerdeluxe ,

Das wäre ja ein Eigentor, sich so viele Stimmen aufzuerlegen, oder nicht? Dann hätte das die Gegenpartei (Trump) ja geschickter gemacht. Und dann könnte sich die Partei ja auch 100 Stimmen auferlegen. Irgendwas verstehe ich falsch, könnten Sie Ihre Antwort noch ein bisschen ausführen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community