Frage von Wagenfeld2, 26

Warum sind die Anteile bei einer Genossenschaftsbank unterschiedlich teuer?

Warum ist die Mitgliedschaft bei den Genossenschaftsbanken untetrschiedlich teuer.

Bei der Sparda kostet der Anteil 50,-€, bei der VR Bank 250,-€ bei der Volksbank 100,-€ und bei der Raffeisenbank 150,-€

Alle diese Banken nennen sich Genossenschaftsbanken und sehen irgendwie gleich aus.

Ich wollte ja zur Sparda, deren Girokarten funktionieren ja auch bei den anderen Genossenschaftsbanken aber du musst trotzdem eine Gebühr bezahlen, wenn du den Automaten einer anderen Volksbank nimmst - wie kann das denn sein. Sind die Anteile da jetzt preiswerter , weil die weniger leisten?

Bei den Sparkasse ist gar keine Mitgliedschaftt notwendig um ein Konto zu bekommen, dafür versuchen die dir mit Gewalt alle möglichen Versicherungen zu verkaufen und nennen das dann Vorsorge

Antwort
von TorDerSchatten, 18

Wie hoch ein Anteil ist, beschließt die jeweilige Genossenschaft in ihrer Satzung selbst.

Man muß nicht Mitglied sein, um dort ein Konto zu eröffnen.

Kommentar von Wagenfeld2 ,

gut verstehe ich - aber es wird doch sicher Vorteile für die Mitglieder geben - sonst wären diese ja blöd, wenn sie für  "ihre Bank" haften

Kommentar von TorDerSchatten ,

Es werden im Verhältnis der gekauften Mitgliedsanteile einmal im Jahr Dividenden ausgeschüttet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community