Frage von sercohh, 33

Warum sind damals so wenig Juden geflohen, während der Jahre 1933-1945?

Antwort
von Noidea333, 24

Wurde ja schon viel gesagt. Allgemein findet man viel dazu in Geschichtsbüchern und im Internet und es kommen auch regelmäßig Dokumentationen dazu im Fernsehen ;-)

In vielen Ländern gab es am Anfang des 20. Jahrhunderts große Auswanderungswellen. Später verkomplizierte sich das ganze, als gewisse Bestimmungen mehr und mehr die Ausreise (z.B. nach Amerika) erschwerten.

Wenn man keine Verwandte oder Freunde in anderen Ländern hatte, die für einen finanziell bürgen konnten, war es nahezu unmöglich, auszureisen. In Geschichtsbüchern aus der Schule gibt es oft berühmte Fotos von Flüchtlingen, die betteln, im Land bleiben zu dürfen, weil die im Heimatland sonst verfolgt und umgebracht werden würden.

Und oft war der eigene Verdienst nicht so gut, dass man problemlos einfach woanders neu anfangen konnte. Die Leute haben sich eine Existenz aufgebaut und wollten sie nicht aufgeben. Später war es, wie wir alle wissen, zu spät, als die Gefahr offensichtlicher wurde...

Freunde und Nachbarn wurden schnell zum Verräter, um die eigene Haut zu retten...

Es gab einfach keinen Zufluchtsort mehr...

Ich könnte noch Stunden schreiben, höre aber lieber an dieser Stelle auf ;-)

Kommentar von GeneralBenni ,

Dazu kommt noch, dass viele Juden im ersten Weltkrieg bereits im Deutschen Heere gedient hatten und sich durch ihre durchaus oft sehr tapferen Verdienste in Sicherheit wähnten...

Kommentar von Noidea333 ,

Und sogar im Zweiten! Haben gegen ihre eigenen Landsleute gekämpft, aus Furcht und um ihr eigenes Leben zu retten.

Kommentar von GeneralBenni ,

Meinst du diese ca. 300 Juden, die in der Wehrmacht dienten und einer von ihnen sogar das Eiserne Kreuz erlangte?

Kommentar von Noidea333 ,

Ja kann sein. Genau weiß ich es nicht mehr. Ich hatte damals leider nur einen Teil der Dokumentation gesehen und kann mich nicht mehr erinnern. War aber auf jeden Fall schon krass.

Antwort
von NesrinY, 20

Weil sie irgendwann nicht mehr durften. Sie hätten dann ja in anderen Ländern weiterleben können und Ziel war es ja sie auszurotten.

Antwort
von Ruenbezahl, 21

Anfangs hat man natürlich geglaubt und gehofft, dass es nicht so schlimm kommen werde. In "Mein Kampf" wird zwar übel gegen die Juden gewettert, aber es steht nicht drinnen, dass man sie umbringen würde. Antisemitismus gab es ja damals nicht nur in Deutschland. So sind Mitte der 30er-Jahre sogar noch Juden aus Polen nach Deutschland geflüchtet, weil die Verfolgung in Polen schlimmer war, besonders für deutschsprachige Juden. Nach der Reichsprogrammnacht, als klar war, dass Juden nicht nur diskriminiert, sondern auch umgebracht würden, war es für die meisten zu spät.

Antwort
von Geralidina, 17

Das war damals nicht so leicht. Man musste ja erstmal einen Ort finden wohin man flüchten konnte. Man darf auch nicht vergessen das Krieg war und "Deutsche" nicht so gern gesehen wurden.

Später war eine Fluchtaktion sowieso nicht mehr so einfach. Die Gefahr entdeckt oder verraten zu werden war hoch.

Am Anfang konnte man ja auch nicht ahnen wohin das führt, als die Möglichkeiten noch da waren.

Viele hatten Familie die sie eventuell nicht im Stich lassen wollten?! Und umso mehr flüchten wollten, desto auffälliger war es ja.

Kommentar von Franz1957 ,


Man darf auch nicht vergessen das Krieg war und "Deutsche" nicht so gern gesehen wurden.

Und man darf nicht vergessen, daß die Nazis nicht nur deutsche Juden verfolgten. Die meisten Holocaustopfer waren Juden aus europäischen Ländern, die die deutsche Wehrmacht während des Krieges besetzte. Besonders viele lebten in Polen ("Generalgouvernement") und in der Ukraine (die damals zur Sowjetunion gehörte). Von dort noch auszuwandern, nachdem bereits eine deutsche Militärverwaltung herrschte, daran war kaum zu denken.

Hier eine Liste der Länder und der dort jeweils lebenden Zahl von Juden. Sie wurde bei der Wannseekonferenz zur Planung der Vernichtungsaktion aufgestellt :

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:WannseeList.jpg

Antwort
von Jewi14, 14

https://de.wikipedia.org/wiki/Irrfahrt_der_St._Louis

Allein der Artikel dürfte dir schon den ersten Einblick geben

Antwort
von Awngr, 9

Es stimmt nicht, dass von 1933-45 wenig Juden geflohen sind.

Die Juden aus Deutschland und Oesterreich sind in relativ grossen Zahlen geflohen, daher waren die Ueberlebensraten besser.

Als die Deutschen Polen, Russland, die baltischen Staaten und noch viele andere Länder (Ungarn, Italien, Jugoslawien, Griechenland, etc.) besetzten bestand nicht viel Möglichkeit zur Flucht. Die Juden dort sassen in der Falle und wurden von den Deutschen und ihren Handlangern unerbittlich ermordet.

Antwort
von soissesPDF, 12

Wohin denn?
Europaweit wollte niemand jüdische Flüchtlinge aufnehmen.

Urprünglich dachten die Nazis auch, dass man die Juden durch Flucht und Vertreibung loswerden werden würde.
Anisemitismus war keine deutsche Besonderheit, sondern in ganz Europa bis Russland verbreitet.

Antwort
von atzef, 13

Definier mal "so wenig"...

Offensichtlich hast du gar keinerlei Ahnung.

Tatsächlich haben nach der Machtübertragung an die Nazis ab 1933 ca. 300.000 jüdische Menschen das Naziverbrcherregime verlassen. Das entspricht ca. 60 % der jüdischen Bevölkerung in Deutschland. Ab 1941 war Juden jedwede Auswanderung verboten.


Kommentar von Noidea333 ,

Das stimmt. Kann man in vielen Schulbüchern ja auch so in etwa nachlesen.

Kommentar von Franz1957 ,

Gefragt wurde hier aber nicht nur nach den Juden in Deutschland. Die meisten der im Holocaust ermordeten Juden lebten im Ausland und waren von der Judenverfolgung durch Deutsche erst betroffen, als die Wehrmacht ihre Länder besetzt hatte und die Gelegenheit zur Auswanderung damit praktisch vorbei war.

Kommentar von atzef ,

Das wurde so eindeutig eben nicht gefragt und würde in deiner Interpretation auch keinerlei Sinn machen, da Juden in den von den Nazis okkupierten Ländern keinerlei Möglichkeiten zur Auswanderung offenstand und "Flucht" vor dem Besatzungsterror der Deutschen in irgendein "neutrales" Ausland faktisch unmöglich war.

Kommentar von Franz1957 ,

Ja eben, sag ich doch.

Kommentar von Noidea333 ,

Schön, dass wir uns alle einig sind :-)

Kommentar von atzef ,

:-)

Antwort
von Kandahar, 14

Vielleicht konnten sie sich nicht vorstellen, was da noch kommen würde.

Antwort
von Katzenpfote73, 16

Als Hitler die Macht ergriffen hatte, konnten sich viele einfach nicht vorstellen, dass er das umsetzen würde, was er eh schon alles in seinem Buch "Mein Kampf" beschrieben hatte.  

Als dann die Judenverfolgung und Holocaust praktiziert wurde, war es für die meisten dann schon zu spät.

Antwort
von glaubeesnicht, 5

Vielleicht waren sie in anderen Ländern nicht willkommen. So wie heute viele die Flüchtlinge nicht aufnehmen wollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community