Frage von Torrnado, 88

Warum sind alte Zeitschriften und Bücher so gut wie wertlos?

Ich habe noch viele alte Zeitschriften (u.a. 60er und 70er Jahre), ebenso 3 Kisten voll mit Büchern.

Ein Antiquitätenhandler hat mir mal gesagt, das könne ich alles entsorgen. Warum sind (fast) alte Bucher und Zeitschrifen (Ausnahme uralte Bibeln!) so wertlos ? Gibt es da denn keine Sammler dafür?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MorsElthrai, 54

Zeitschriften sind bis auf wenige Ausnahmen auf Kurzlebigkeit gemacht. Daher ist ihr Inhalt wertlos, weil die Informationen 1 Woche später meist schon veraltet sind. Daher sind sie für Sammler eben Wertlos.

Bei Büchern kommt es auch sehr stark auf ihren Inhalt an. Nehmen wir mal als Beispiel Du hast die Romane der Twilight Saga. Deren Inhalt ist so grotten schlecht, das sie für niemanden etwas wert sind. Das macht sie zu reinem Müll.

Hast Du hingegen ein Buch welches sich mit einer Zeitgenössischen Person beschäftigt, wie z.B. dem Dalai Lama, so wird dieses Buch im laufe der Jahre an Wert gewinnen, eben weil es sich mit einer Person befasst, welche auf die aktuelle Geschichte einen merkbaren einfluss hatte.

Wenn der Antiquitätenhändler Dir nun gesagt hat, dasdie Bücher nichts wert waren, so wird wahrscheinlich der Inhalt einfach für Sammler uninteressant sein. Allerdings rate ich zur Vorsicht. Auch bei Trivialliteratur kann es durchaus sein, das sich irgendwann der Geschmack der Sammler ändert. Also Bücher würde ich niemals weg schmeissen, denn da findet sich für so ziemlich alles ein Sammleer/Käufer. Versuch es mal auf Verkaufsplattformen im Internet. Irgendwer könnte was von dem was Du hast suchen.

Allerdings die Zeitschriften kannst Du wirklich getroßt verbrennen. So hast Du es im Winter wenigstens schön warm. ;)

Antwort
von Othetaler, 64

Uralte Bibeln sind meistens auch nicht besonders viel Wert.

Der Wert richtet sich letztlich nach der Seltenheit, dem Erhaltungszustand und dem, was möglich Käufer dazu bereit sind auszugeben.

In deiner Kiste wird nichts Begehrtes drin sein.

Antwort
von Sternrakete, 33

Wahrscheinlich gibt es zig Leute, die sich von alten Zeitschriften und auch von uralten Katalogen nicht trennen können. Sie sammeln einfach viel zu viel, ein typisches Messie-Syndrom. Wenn sie dann endlich mal ihre Wohnung entrümpeln und die "gesammelten Werke" verkaufen wollen, dann merken sie, dass da kaum Nachfrage besteht. 

Wer will schon alten Krempel, verstaubt und voller Papierläuse und dann dafür noch Geld bezahlen? Und wie immer regelt das Angebot die Nachfrage und damit den Preis. Ab damit in den Altpapier-Container. Alles klar?

Antwort
von rs2206, 24

Also ich bin der Meinung, dass man das so pauschal nicht beantworten kann. Alte Zeitungen und Zeitschriften sind erst wertvoll, wenn sie über 100 Jahre alt sind. Andererseits werden Zeitschriften/Magazine aus den 60er-Jahren gesammelt. Und bei Büchern zählt nicht nur der Titel/Autor, sondern auch die Auflage. Erstauflagen sind z.B. sehr begehrt. Ich persönlich recherchiere immer im Internet, bevor ich ein Buch anbiete oder einfach nur entsorge. Die Mühe lohnt sich!

Antwort
von Barolo88, 58

weil es sehr große Mengen davon gibt,  wertvoll  ist etwas nur wenn es sehr selten ist

Antwort
von 338194, 35

Heutzutage sind nur noch Raritäten gefragt. Und das sind die wenigsten in den letzten 100 Jahren. Auf Flohmärkten würde ich die beschriebenen Hefte und Bücher mal anbieten.

Antwort
von Biberchen, 47

wertlos sind sie nicht! Du kannst sie als Altpapier verkaufen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community