Warum sieht keiner die Gemeinsamkeiten (Islam, Christentum, Judentum)?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Warum sieht keiner die Gemeinsamkeiten (islam,christentum,judentum)?

Diese Verallgemeinerung ist unzutreffend. Ich kenne Gemeinsamkeiten und sehe diese auch und wie an den Antworten anderer zu erkennen ist, bin ich nicht der Einzige. Dies kann man durchaus als Beispiel dafür sehen, dass es auch andere gibt, die das ebenso wissen, nur sind diese vielleicht (noch) nicht bei gutefrage.net angemeldet.

-nicht töten
-kein gv vor der ehe.

Diese beiden gelten tatsächlich bei allen drei Religionen und man kann sie daher als Gemeinsamkeit bezeichnen.

-kein schweinefleisch

Hierbei stellt das Christentum jedoch zumindest in einigen christlichen Religionen eine Ausnahme dar, in der Hinsicht, dass die Vision von Petrus in Joppe ( http://www.bibleserver.com/text/EU/Apostelgeschichte10,9-17 ) sich auch auf die erlaubte Essensvielfalt bezieht.

Interessant finde ich die Antwort von RobinsonCruesoe interessant, dass in den drei Religionen Abraham als Stammvater gesehen wird, und dieser die einzige Gemeinsamkeit sein soll. Das ist allerdings nicht ganz zutreffend. Abraham war den Schriften nach bei weitem nicht der erste Mensch. Folglich muss alles andere davor auch in allen drei Religionen gemeinsam anerkannt sein, und ebenso auch der Gott Abrahams, unabhängig davon, dass er im Islam in einer anderen Sprache angesprochen wird, denn Allah bedeutet nichts anderes als Gott. 

Der Messias, also der Gesalbte, oder auch Erlöser hat ebenfalls in allen drei Religionen eine entsprechend wichtige Bedeutung. Der Unterschied liegt darin, dass laut dem Christentum dieser als Sohn Gottes bereits gelebt, gelehrt und gewirkt hat, am Kreuz gestorben, wiederauferstanden und in den Himmel aufgefahren ist. Interessant ist, obwohl man im Islam Jesus nur als Propheten ansieht, nicht aber als Sohn Gottes, dass man auch dort glaubt, dass er in der letzten Zeit zurückkehrt und damit diese letzte Zeit einläutet. Ich bin nicht sicher, inwieweit man dies auch im Judentum glaubt, aber jedenfalls glauben die Juden an das alte Testament.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gemeinsam ist den drei von Dir genannten Religionen, dass ihre Anhänger Abraham als ihren (mythischen) Stammvater anerkennen. Damit hat es sich auch schon. In meinen Augen hat der Islam mehr mit dem Judentum gemeinsam als mit dem Islam. Beides sind Gesetzesreligionen. In beiden ist das Befolgen oder Unterlassen bestimmter Vorschriften heilsentscheidend. Das unterscheidet beide vom Christentum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, diese drei Religionen basieren tw. auf denselben Schriften und stammen auch aus derselben Gegend in der Welt, warum sollen sie dann keine Gemeinsamkeiten haben?

Aber es gibt ja noch andere Religionen, die ganz anders sind...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast noch was vergessen.

Diese drei oben genannten Religionen haben ein heiliges Buch und einen Gott.

Ich kann es deshalb auch nicht verstehen, warum sich diese drei Weltreligionen seit tausenden von Jahren hassen.

Es sind so viele Menschen gestorben und es sterben immer noch viele wegen Religionen!

Als kleines Kind hab ich immer gedacht, dass eine Religion die Menschen verbindet und nicht noch mehr entzweit. 

Ich weiß, dass diese drei Religionen sich in manchen Dingen unterscheiden, aber das ist für mich noch lange kein Grund Krieg zu führen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das liegt vor allem daran dass diese 3 Religionen einen gemeinsamen Ursprung haben. Die von dir genannten Punkte stammen alle aus einer Zeit in der es das Christentum und den Islam als solches noch nicht gab. Ausserdem dienten religiöse Texte auch als eine Art Gesetz, um in der Gesellschaft eine gewisse Ordnung aufrechtzuerhalten. Die Bücher Mose und die Sharia sind wohl die bekanntesten Beispiele.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du unterstellst etwas Falsches als Gemeinsamkeiten. Außerdem muss man Theorie und Praxis betrachten, denn Jesus sagt: "Nicht an ihren Worten, an ihren Taten sollt ihr sie erkennen".

kein schweinefleisch:
Theorie: die Regeln Moses sind für Christen nicht verbindlich sondern nur für Juden. Daher gilt für Christen weder das Verbot von Schweinefleisch noch das Sabbathgebot oder weiterer Regeln, wie z.B. die Pflicht zur Beschneidung.
Praxis: In christlichen Ländern wird extrem viel Schweinefleisch gegessen, auch von den religiösen Führern.

nicht töten:
Theorie: im hebräischen Originaltext der 10 Gebote steht nicht "du sollst nicht töten". Dieser Satz stammt von Martin Luther. Im hebräischen Original steht "Du sollst nicht morden" und an anderer Stelle führt Mose genau aus, dass das Töten von Nicht-Juden und Ungläubigen kein Mord sei.
Praxis: alle 3 Religionen haben sich in ihrer Geschichte als ausgesprochen blutrünstig erwiesen und das Töten von Ungläubigen hat in allen 3 Religionen eine lange Tradition, die bis heute anhält.

kein gv vor der ehe
Theorie: das steht im AT und im Koran, nicht jedoch im NT als ein Verbot von Jesus. Dieses Verbot trifft also Christen nicht.
Praxis: trotzdem verbieten einige christliche Kirchen  den vorehelichen Geschlechtsverkehr, insbesondere Katholiken und Evangelikale. Aber bei den Protestanten gibt es dieses Verbot auch in der Praxis nicht.

Die von dir genannten Punkt sind also nicht einheitlich in allen 3 Religionen, weshalb deine Frage "Wollt ihr es nicht einsehen oder passt es euch nicht?" unsinnig ist.  Ein Bedarf, etwas einzusehen, liegt also eher bei dir vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich will jetzt nicht genau auf dein Problem eingehen, da ich gerade keine Lust habe.

Aber als bekennender Christ lade ich dich gerne mal ein, mit mir ein Kloster zu besuchen und dort Schweinebraten zu essen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HorstBro
05.01.2016, 06:38

Für jeden der die Bibel besitzt lade ich ein selbst fündig zu werden:

„Ferner das Schwein; es hat ganz gespaltene Klauen, aber es ist kein Wiederkäuer; darum soll es für euch unrein sein. Von ihrem Fleisch sollt ihr nicht essen, auch ihr Aas nicht anrühren, denn sie sind für euch unrein.“
‭‭3. Mose‬ ‭11:7-8‬

Andererseits sagte Jesu zu der Volksmenge nachdem Pharisäer und Schriftgelehrten Jesu fragten warum seine Jünger die Überlieferungen der Alten übertreten:

„Nicht das, was zum Mund hineinkommt, verunreinigt den Menschen, sondern was aus dem Mund herauskommt, das verunreinigt den Menschen.“
‭‭Matthäus‬ ‭15:11

Weiter lesen wir:

„Was aber aus dem Mund herauskommt, das kommt aus dem Herzen, und das verunreinigt den Menschen. Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsche Zeugnisse, Lästerungen.“
‭‭Matthäus‬ ‭15:18-19‬

Im Matthäus 15 wird weiter darüber erzählt, über Verunreinigung.
Doch Jesu stellte auch klar, dass die Gebote Gottes über den Überlieferungen der Alten stehen.

Nur diese Verse sind manchen hier nicht bekannt, da sie die Bibel nicht gelesen haben oder nicht wollen.

1

es gibt sogar eine noch VIEL größere Gemeinsamkeit:

die Erde existiert seit 4,6 Milliarden Jahren. Der Homosapiens seit 200000 Jahren. Wir wissen dass in 500 Mio Jahren kein höheres Lebenwesen mehr auf der Erde existiert. Wir wissen auch dass in 2 Milliarden Jahren der Planet ein reiner Wüstenplanet ist. 99% der Zeit ist die Erde also OHNE Religion ausgekommen... Weil aber die Religionen nur einen WINZIG kleinen Zeitausschnitt aus der Realität nehmen kommt ihnen der Glaube so rießen groß vor. Dabei ist der Mensch nur eine kurze laune der Natur die bald wieder aussterben wird.

Zweite gemeinsamkeit:

Man bemüht sich mit exegese das gegenteil aus einem Text herauszulesen um sich nach den heutigen Grundwerten die gegen Religion erstritten werden mussten (Menschenrechte, Demokratie, Gleichberechtigung, Trennung von Staat und Religion (=noch nicht abgeschlossen)) weiterhin noch einer Religion zugehörig fühlen zu können.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von halloschnuggi
05.01.2016, 21:29

Woher wissen wir das? Eine quelleangabe würde super sein

0

Darum spricht man auch von abrahamitischen Religionen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil halt uninformiert. Ich kenne sogar eine Muslima die mal Jesus und das Christentum verteufelt hat. Das ist ziemlich lächerlich da Jesus der erste Prophet des Islams ist. Traurig das ich als Atheist mehr über Religionen weiss als viele die ihr angehören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Christentum darf man Schweinefleisch essen. Und ja, es gibt zwar einige Gemeinsamkeiten, aber worauf willst du hinaus? Dann haben die Religionen halt etwas gemeinsam, na und? Trotzdem sind sie nicht identisch. Jede Religion hat etwas an sich, das sich von den Anderen unterscheidet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AskiMenzil25
04.01.2016, 23:28

5. Mose kapitel 14 vers 8

8 das Schwein, ob es wohl die Klauen spaltet, so wiederkäut es doch nicht: es soll euch unrein sein. Ihr Fleisch sollt ihr nicht essen, und ihr Aas sollt ihr nicht anrühren,

1
Kommentar von halloschnuggi
04.01.2016, 23:36

Ob man der Kirche im 21.Jahrhundert noch vertrauen kann..?

0
Kommentar von alphonso
04.01.2016, 23:43

Im 21. Jahrhundert sollte man anderen Dingen Vertrauen als der Religion. Steinzeit ist vorbei.

0

Die Erlösung kommt alleine von Gottes Sohn, der sein Leben für unsere Schuld opferte (Röm.6,23; 1.Joh.2,2).

Wohl dem Glauben, der das lehrt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenn noch eine alle 3 glauben an den selben Gott

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von halloschnuggi
04.01.2016, 23:28

Freut mich das du nicht eins der angreifenden kommis hinterlassen hasst👍🏼😁✌🏼️

0