Frage von claire227,

Warum setzten so viele Menschen Vorurteile in die Welt?

...wir hatten dieses Thema letztens im Sowi-unterricht. Dort sind wir u.a. auf das Vorurteil Ausländer sind gewalttätig und/ oder klauen gekommen. Nach einiger Zeit ist uns klar geworden, dass die Funktion von Vorurteilen zb. Schutz ist, sich selber besser zu fühlen, einen Sündenbock zu suchen, Abgrenzung von Personen und die Aufwertug der eigenen Person ist. Allerdings hab' ich hier bei gutefrage.net schonmal den Spruch gelesen ''vorurteile erleichtern das denken'' oderso Aber wenn man sich mal so die Funktionen hier durchließt, sieht es doch so aus, dass viele Leute einfach nur Vorurteile in die Welt setzten, um sich besser darzustellen (was auch wieder irgendwie was mit schwäche zutun hat), oder?

lg claire

Antwort von kosmopolit,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

1) aufgrund von eigener, mangelnder Intelligenz 2) weil es einfacher ist, Vorurteile zu übernehmen, statt selber nachzudenken (also aus Faulheit) 3) aus irgendeinem steinzeitlichen Instinkt heraus ("wir gegen die anderen") 4) aus eigener Schwäche heraus (das was du unter dem Stichwort "Sündenbock" schreibst): wenn die Meute auf andere einprügelt, braucht man selber erst mal keine Angst haben. Deswegen rottet sich oft ein Mob auf schwachen Menschen zusammen, die sich in der Menge stark fühlen und über andere herfallen. 5) aufgrund eigener Lebenserfahrungen. Ich habe schon oft beobachtet, dass Leute die in Ihrer Kindheit Schwierigkeiten mit EINEM Ausländer hat, dann später Vorurteile gegen ALLE Ausländer entwickelten. Oder dass Menschen, welche mal positive Erfahrungen mit EINEM Homosexuellen hatten, dann ALLE Homosexuellen als gute und bessere Menschen ansehen. Oder Leute, die Schlechtes über EINEM Priester erfahren haben, dann ALLE Priester verurteilen. Usw, usw Es ist eigentlich immer wieder die gleiche Dummheit: Erfahrungen mit einem oder wenigen Menschen werden dann auf eine ganze, große Gruppe projeziert. Schade und oft auch sehr traurig. Und auch rein rational sehr kontraproduktiv. Vielleicht ist ja hier auch noch der eine oder andere Psychologe, der mehr dazu sagen kann!?Auf jeden Fall ein sehr wichtiges und interessantes Thema.

Antwort von wueselduesel,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

So pauschal kann man das nicht beantworten. Manche Vorurteile dienem dem Selbschutz, andere entstehen aus Mißverständnissen und wieder andere sind schlicht und ergreifend durch Dummheit entstanden.

Antwort von Ulenvater2,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vorurteile werden zwar von einigen Denkfaulen übernommen, aber die die sie in die Welt setzen haben ERFAHRUNGEN gemacht, die sie zu der Meinung eines Vorurteiles gebracht haben.

Als ich Kind war hieß es z. B., daß Zigeuner - auch Nichtseßhafte bezeichnet - Kinder stehlen, überhaupt stehlen, ihnen als Nichtzigeuner also überhaupt nicht zu trauen ist. Im Mittelalter war es entsprechend angebracht, das außerhalb des Hauses herumliegende Eigentum einschließlich z.B. des Geflügels in's Haus zu holen und ebenso die Kinder - sofern Zigeuner sich zeigten.

Sofern diese Befürchtung Berechtigung gehabt hätte, wäre es Leichtsinn gewesen, diese vorherrschende Meinung in den Wind zu schlagen. Zu dem Vorurteil beigetragen haben Handlungen, die von Nichtzigeunern getätigt wurden, z. B. einen nicht erwünschten Hoferbe-Aspiranten oder Titelerben den Nichtseßhaften mitzugeben mit der Auflage, niemandem davon zu berichten und sich nie wieder in der Gegend sehen zu lassen. Das tat man, wenn man sich keines (als Christ z. B.) eines MORDES nicht schuldig machen wollte.

Wer keine Vorurteile hat, ist aus meiner Sicht nicht ernst zu nehmen und wird das noch teuer zu bezahlen haben ! Richtig aber ist, daß JEDER MENSCH, der uns begegnet eine Chance haben sollte, sich so ordentlich herauszustellen, wie wir selbst glauben zu sein.

Kommentar von Ulenvater2,

Ich würde Dir hier noch gerne von ,,den Ehe-Erfahrungen mit einer Halb-Zigeunerin" berichten, die 13 Jahre währte und der ehelich eine Tochter (mittlerweile mit Enkel) hervorgegangen ist. Da es sich aber nicht um THEORIEN handelt, sondern um tatsächliche Erfahrungen eines ehemals Blauäugigen ist es nicht erlaubt, Dir diese Erfahrungen mitzuteilen - jedenfalls nicht in diese GF.net-Öffentlichkeit.

Du mußt also selbst LEHRGELD zahlen (Achtung: nicht mit zwei E ).

Kommentar von hndrk,

Die Geschichte mit dem Kinderstehlen hat tatsächlich einen wahren Kern. Darüber habe ich neulich noch mit meiner Oma gesprochen. In deren Nachbarschaft wurde ein Mädchen gerade noch rechtzeitig auf einem Zigeunerwagen entdeckt, der die Stadt verlassen sollte...

Das bestätigt auch wieder das es durchaus berechtigte und begründete Vorurteile gibt.

Kommentar von Laxtis,

Das hört sich stark nach einer urbanen Legende an und bestätigt gar nichts. Welchen Vorteil hätten die Zigeuner wohl, wenn sie Kinder stehlen? Sie haben keine feste Arbeitsstelle und müssten Kinder ernähren, die nicht einmal ihre sind. Also wozu?

Kommentar von hndrk,

Was redest du da von einer Legende? Meine Oma hat es gesehen! Ich glaube nicht, dass sie sich das ausgedacht hat um ihren Enkel zu beeindrucken... Aber glaub du nur was du glauben willst.

@ Ulenvater2 Kein Problem. Das passiert ja hier öfter auf GF, dass einem die Einheitsmeinung diktiert wird.

Kommentar von Ulenvater2,

@hndrk: Bravo ! Ich bin übrigens sehr gespannt, wie lange diese Deine Mitteilung un-ZENSIERT bleibt. Meine EIGENEN Erfahrungen mit meiner zweiten Ehefrau wird hier nämlich UMGEHEND gelöscht, weil sie nicht in die verfolgte NACHKRIEGS-Politik und den mainstream paßt.

An Dich also erst einmal DANK !!

Antwort von Johnnybln,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vorurteile haben immer eine Schutzfunktion. Sie erhöhen eigene Positionen (Denken, Handeln) und werten andere eher als geringschätzig. Eine wirkliche Auseinandersetzung im positiven Sinne mir anderen Denkweisen, Menschen, Kulturen usw. wird gepofert und findet nicht mehr statt. Vorurteile erleichtern das Denken nicht, sie schalten es ab. Straßen der Propaganda werden zu Wegen vermeintlich eigenen Denkens.

Gerade in der heutigen zugespitzten ökonomischen Situation finden wir recht viele Vorurteile. "Fremdes" bedroht die vermeintlich heile Welt, Vorurteile helfen so manchem in seinem Wahn "Schuldige" zu finden.

MfG.

Antwort von JiiZii,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Weil es immer wieder Menschen geben wird die stigmatisiert werden!... das umdenken muss im Kopf passieren von Sich selbst aus!

Außerdem lässt sich die Welt durch Vorurteile zurecht biegen wie ,man sie gerne hätte, Akzeptanz und Toleranz gehören für viele in den Fremdwörter Duden, ebnfalls ist es eine Sache von Erziehung!

Leide rist das ein Thema was man nicht von heute auf Morgen lösen kann,

Die Ausländer sind Kriminelle, die Jugend schreckt vor nichts zurück! das alles sind die erzeugnisse von den Medien!

immer wieder hört man, Mann brutal niedergeschlagen in der Ubahn, im endeffekt waren es die Ausländer, das lässt sich besser schreiben als hätte es ein Deutscher gemacht!...

lg Jii

Kommentar von Wasabicliochips,

oO Die werden wohl kaum für die Medien Hans-Günther in Özdemir Uludag umbenennen.....

Kommentar von Laxtis,

Nein, aber sie werden überhaupt nicht über Hans-Günter berichten. Und falls doch, dann in der Art "Mann schlägt Renter zusammen" und nicht "Deutscher schlägt Renter zusammen". Wenn der Typ allerdings Ausländer ist (am besten aus dem arabischen Raum), muss das unbedingt extra erwähnt werden.

Kommentar von hndrk,

Oh mein Gott wie kann man nur so verwirrt sein. Du willst in Deutschland bei jedem Gewaltdelikt explizit erwähnen, dass ein Deutscher für die Tat verantworlich ist? Und dass verhältnismäßig mehr "Jugendliche mit Migrationshintergrund" für Gewltverbrechen verantwortlich sind lässt du einfach so außer acht? Natürlich erschaffen die Medien den bösen, gewaltbereiten Ausländer. Jaja wie blauäugig und weltfremd kann man eigentlich sein? Geh mal nachts durch eine deutsche Großstadt und erzähl mir was dir auffällt in Hinblick auf Aggressionspotenzial und Gewaltbereitschaft.

Kommentar von Laxtis,

Nein, aber ich erwarte, das die Nationalität keine zentrale Rolle in der Berichterstattung einnimmt. Sie ist für die Tat einfach nicht relevant, insofern das Motiv nicht rassistischer Natur ist. Ein Mensch hat einem anderen Menschen Gewalt angetan. Woher die Beteiligten stammen, ist in der Regel völlig irrelevant. Das erhöhte Aggressionspotenzial ist auf die soziale, nicht auf die geographische Herkunft zurückzuführen. Ein Deutscher, der in einem vergleichbaren Umfeld aufwächst, wird ebenso gewaltbereit sein, wie eine Person mit Migrationshintergrund. Genauso wird ein Nicht-Deutscher, der aus einem "normalen" Umfeld stammt, niemanden so schnell verletzen. Es sind also nicht "die Ausländer", sondern "die Angehörigen eines entsprechenden sozialen Milleus". Das Problem der Ausländerkriminalität ist kein ethnisches und auch meistens kein kulturelles, sondern ein strukturelles.

Antwort von Maerchenkiste,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Vorurteile entstehen oft aus Unwissen, Dummheit und Intoleranz.. Manchmal auch aus Angst und Unsicherheit. Ich glaube nicht, dass sich jemand durch die Verbreitung von Vorurteilen besser darstellt.... eher nur als DUMM und NAIV. Wie würden solche menschen zum Beispiel reagieren, wenn " die " Ausländer mal pauschal alle Deutschen als Naziverbrecher bezeichnen würden?

Kommentar von Wasabicliochips,

Das tun die meisten von ihnen doch. Deshalb verstehe ich diese Aufregung nicht? Laut den Asiaten sind alle deutschen Fett - na und?

Kommentar von Laxtis,

"Laut den Asiaten sind alle deutschen Fett - na und?"

Behaupten alle Asiaten das also?

Antwort von cortijero,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Vorurteile entstehen nicht aus dem Nichts. Etwas Wahres ist immer dran

Kommentar von claire227,

okay, nehmen wir mal das Beispiel aus meiner frage. es gibt bestimmt ausländer die klauen, aber es gibt auch deutsche, die klauen und gewalttätig sind.

Kommentar von cortijero,

Schau mal in Zeitungen. Wenn es Überfälle gab, dann ist bestimmt ein ausländischer Name dabei. Die Gewaltbereitschaft vieler Ausländer ist höher. Oftmals leben sie am Existenzminimum, haben nichts gelernt und keine Chance im Leben. Da bleibt nur die Kriminalität, um sich Dinge zu beschaffen, die man gern besitzen möchte.

Kommentar von Wasabicliochips,

cortijero: DH

Kommentar von Affia,

Ziemlich diskriminierend, was du hier von dir gibst. Du beschreibst damit aber kein Vorurteil sondern schon eine Vorverurteilung und viele, die dir das ohne jede Zweifel glauben, haben ein bestätigtes oder neues Vorurteil.

Prima, herzlichen Glückwunsch, du hast ein Beispiel dafür gegeben, wie es funktioniert, das Vorurteil.

Kommentar von cortijero,

Nur weil viele Deutschen die Wahrheit nicht sehen wollen, kann man die Wahrheit nicht verschwinden lassen. Vielleicht solltest du einmal mehr Gerichtsberichte lesen. Für die Prozentzahl an Ausländern in D gibt es überdurchschnittlich viele Kriminelle darunter.

Antwort von Realito,

Vorurteile werden meist strategisch benutzt. Wenn das nicht der Fall sein sollte, klaffen bei einigen grosse Bildungslücken auf.

Antwort von Affia,

Vorurteile sind tatsächlich erstmal normal. Aus der eigenen Gruppe heraus 'beurteilt' man die anderen oder ordnet sie nach bestimmten Kriterien ein. Vorurteile können durchaus auch positiv sein, es kommt darauf an, wie wir während unserer Sozialisation auf Fremde vorbereitet wurden. Für die einen haben wir ein negatives Bild im Kopf und für andere wiederum ein äußerst positives.

Die eigene Gruppe muss auch nicht zwangsläufig gleich die eigene Nation sein. Gruppendenken fängt schon in der Familie an, funktioniert für den Klassenverband oder das eigene Team beim Sport. Natürlich denkt man über eigene Gruppen überwiegend positiv, zumindest wenn es um einen Vergleich mit anderen Gruppen geht. Die Probleme der eigenen Gruppe treten fast immer dabei in den Hintergrund.

Menschen mit Vorurteilen gegenüber Fremden werden fast immer behaupten, dass sie keine Vorurteile haben und sie werden oft über den eigenen Schatten springen, um das auch zu beweisen. Manchmal erkennt man übertriebenes Gehabe und eine Leutseligkeit, die man sonst an diesen Menschen nicht kennt. Bei der kleinsten negativen Reaktion der 'fremden' Seite sind umgehend alle negativen Vorurteile auf dem Plan und man fühlt sich bestätigt und kann eigene Vorurteile rechtfertigen durch eigene Erfahrungen.

Zum Glück gibt es Menschen, die ernsthaft Interesse haben an den 'Fremden' und ganz bewusst mit eigenen Vorurteilen umgehen und sie bekämpfen (können). Es ist meisten Kopf- und Herzenssache. Wer seinen Verstand nicht benutzt, wird den Fremden immer als Fremden sehen und im schlimmsten Fall irgendwann als Feind.

Als Schwäche sehe ich das aufeinander zugehen nicht, es gehört m.E. sogar Stärke dazu, der eigenen Gruppe gegenüber ehrlich zu sein und eigene Sichtweisen darzustellen. Als Schwäche würde ich es ansehen, wenn ich meiner eigenen Gruppe verschweige, dass ich das ein oder andere Vorurteil abgelegt habe.

Antwort von MichaelSelm,

Weil es einfach von eigenen Fehlleistungen ablenkt.

Ob es um Ausländer, Kriminelle, Prostituierte, oder egal was geht, die Ablenkung von eigenem Fehlverhalten spielt zum Teil eine große Rolle.

Millionen machen bei uns einen Steuerausgleich. Und da wird dann nicht betrogen, gelogen und falsche Angaben gemacht. SOndern es wird eben "nur" gemogelt.

Und dann bekommt man einige hundert Euro mehr zurück.

Und wenn darauf gezeigt wird, dann heist es: ":-( ich habe ja nur ein paar Euro mehr. Schau mal der böse Unternehmer, der hat einige tausend Euro erschwindelt. Und dann kenne ich noch den Fall "X", der hat Millionen erschwindelt."

Alle Dinge haben den gleichen Ausgangspunkt: Jemand hat gelogen, betrogen und falsche Angaben gemacht. Abgewogen wird das Ganze dann an der Höhe der Summe.

Natürlich klauen auch Ausländer. Aber Millionen klauen bei der Steuer.

Natürlich gibt es die geschilderten Ausländer die kein deutsch sprechen.

Aber bei den Analphabeten ist die Gruppe der Ausländer unter 50 %. Die Gruppe der jungen Menschen unter 20 %. Und die Gruppe der deutschen Analphabeten mit über 30 % liegt in der Gruppe der 50 bis 64 jährigen.

Quelle: Bundesregierung.

Eigene negative Dinge werden eben oft dadurch relativiert, das darauf gezeigt wird wo diese Sache noch schlimmer ist.

Es geht also nicht darum ob eine Sache schlimm ist. Sondern darum das sie wo anders noch schlimmer ist.

Es geht nicht darum vor der eigenen Tür zu kehren. Sondern darum den eigenen Dreck unter den Abtreter zu fegen und so alles sauber erscheinen zu lassen.

Und das alles sind Schwächen mit denen man umgehen lernen muss.

Antwort von candybomberz,

Also ich kenne Vorurteile persönlich in meinem Umfeld nur aus witzen^^ man nimmt diese klisches wie zB. Polen klauen, und wenn was verschwindet oder man über das Thema Diebstahl redet macht man mal einen scherz über jemanden der polnische Wurzeln hat, ich persönlich kenne wenige Leute die Vorurteile (zumindest Rassistische) ernst nehmen, ich denke Voruteile kommen einfach daher das man Leute die man nicht kennt irgentwie beurteilen will/muss und da man sie nicht kennt einfach auf Voruteile zurückgreifen muss, weil man sie ja wie schon erwähnt nicht kennt und daher nicht wirklich beurteilen kann

Kommentar von Wasabicliochips,

Habe letztens eine Reportage gesehen - von deutschen Authändlern an der polnischen Grenze - das ist kein Witz! Die klauen STÄNDIG Autos :)

Kommentar von candybomberz,

habe ich unten in einem Kommentar auch erwähnt :P aber es sind Organisierte polnische Banden, das kann man nicht verallgemeinern^^ es gibt in jedem Land in irgenteinerweise Organisiertes Verbrechen :P, man könnte auch das Vorurteil in die Welt setzten das einen jeder Deutsch in irgeneiner weise abzocken will, man erinneree sich nur an die vielen Internet Abofallen Firmen in Deutschland

Antwort von MrT4allMan,

Ich denke mal das dein lehrer da schon mehr erfahrung hat, als ein paar community-schreiber.

eine frage: Was ist der Sowi-Unterricht?

Kommentar von wueselduesel,

Sozialwissenschaften.

Antwort von Wasabicliochips,

Mit Vourteilen ist es wie mit Gerüchten - aus irgendeinem Kern müssen sie ja mal entsprungen sein :)

Kommentar von Maerchenkiste,

ich denke mal, da ist eine gehörige Portion WICHTIGTUEREI im Spiel. Der Mensch, der so verallgemeinert will offensichtlich den Eindruck erwecken, ER habe den totalen Durchblick und absolute Lebenserfahrung. Nach 3 Tagen Auslandsaufenthalt ohne Sprachkenntnisse verbreitet er nach einem durch ihn herausgeforderten Diebstah die Aussage: Alle ... klauen....

Kommentar von candybomberz,

würdest du auch sagen das das Voruteil was viele Deutsche in der Zeit des des Nationalsozialismus hatten, also das zB. Juden eine minderwertige Rasse sind, in irgenteiner weise einen wahren Kern hat? ich denke nicht

es mag Vorurteile geben die teilweise einen wahren Kern haben (zB. Polen sollen klauen, zufällig gibt es wirklich einpaar Polnischer Banden die in Ostdeutschland Autos klauen im mehr oder weniger großen Stiel)

andere Vorurteile haben ihren Ursprung aber in der Vergangenheit und stimmen heute in keinster Weise mehr, und Voruteile verallgemeinern auch immer Menschen auf die Merkmale der Gruppe der sie anzugehören scheinen, zB. gibt es das Vorurteil das "Türken" also Leute denen man diesen Herkunftsbreich spontan zuordnen würde, schlecht Deutsch sprechen zufällig kenne ich 2-3 Leute auf die genau das gegenteil zutrifft sie haben excellente Deutschnoten und können sich sehr Fachsprachlich ausdrücken, besser sogar als die meisten Deutschen

Kommentar von Wasabicliochips,

Ich bringe dir außer Sonntags an jedem Tag der Woche mindestens ein halbes bin ein Dutzend mit, die seit über einem Jahrzehnt in Deutschland wohnen, und nicht EIN! Wort Deutsch können ;-) Ich schätze 2 Wochen kommst dann damit aus, bis du alle kennst....Und dann besitze ich, als deutsche Verkäuferin auch noch die Frechheit und kann kein türkisch...... Schlimm oder? ;-) "öh...nix.....nix....nix..... so?...nix...nix...spreche nix..." MUSS sowas sein? Da bildet man sich einfach irgendwann seine Meinung. Also - ich habe absolut nichts gegen Türken! Wenn ich aber auf o.g. Kundschaft z.B. meinen Dönermann um die Ecke anspreche, sagt der zu mir (auf deutsch :)) dass er sich für DAS schämt, was sich hier teilweise rüberkommt an Zuwanderern....

Ich meine, im Endeffekt unterscheiden sie sich jetzt nicht soooo sehr von Deutschlands RTL Nachmittag..... Aber davon haben wir doch selbst genug -.-

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community