Frage von SarahManka, 333

Warum sehen heutzutage alle so gleich aus und warum stehen viele drauf, wenn jemand exakt so aussieht wie andere auf der Straße?

Ich habe sogar Bilder angeguckt, wo andere Sachen im Trend waren und sogar da hatten alle noch etwas, woran man merkte, dass sie anders sind. Trotzdem ging es halt in diesen Klamottenstil.

Was mögen alle daran, sich gleich zu schminken (bei Frauen) und sich gleich anzuziehen?

Sie sehen doch alle gleich aus und keiner sieht besonders aus. Sie sehen wirklich alle wie Zwillinge aus und viele stehen auf sowas? Warum ziehen sie nicht das an, was sie ausmacht, sondern müssen alle gleich aussehen? 

Sie haben sogar eine/n Freund/in die auch so sind wie die anderen.

Warum mögen sie es eine/r von vielen zu sein? Ich verstehe es nicht?!

Oder ist es deswegen:

I.wann fragt das Kind ihre Mutter:" Mama wie haben du und Papa euch kennen gelernt?"

Und da kommt eine Antwort wie:" er hat mich mit seiner sonstigen Freundin verwechselt und ich hab einfach so getan als ob ich sie wäre, weil wir uns eh alle ähnelten"

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 128

Hallo!

Das kann man ganz konkret mit "Normendenken" umschreiben -----------> gefühlt ab Herbst 2001 setzte sich das durch (meine subjektive Beobachtung)... und es wurde tlw. immer grotesker.

Viele trauen sich nicht mehr eigene Wege zu gehen, sei es modisch, musikalisch, persönlich, hobbymäßig oder allgemein: Das tun sie aus Angst, abgelehnt zu werden bzw. von anderen ausgegrenzt oder gemobbt zu werden. Das Resultat sind Menschen, die klamottenmäßig alle ziemlich ähnlich aussehen, die selbe Musik hören & bloß nicht auffallen wollen. Das tun sie auch ganz bewusst -------> weil man einfach mental nicht stark genug ist ggf. zu riskieren, auch mal aufzufallen.

Viele, die "normal" sind bzw. sich dem Diktat einer unausgesprochenen Pseudo-Norm unterwerfen, wären jedoch gern solche, die aus der Reihe tanzen bzw. sich selbst verwirklichen wollen & sich aber nur nicht trauen. Um das zu kompensieren, pieschern sie dann auch mal andere an, die so sind wie sie selber gern wären ;) Habe ich alles schon erlebt.

Antwort
von authumbla, 148

Angst.

Angst man selbst zu sein ohne Rückendeckung durch die peergroup.

Angst zu wissen, ob das was man tut, auch richtig ist, um weiter dazugehören zu dürfen.

Angst aufzufallen, weil man dann nämlich Stellung beziehen muss zur eigenen Identität und zum eigenen Verhallten.

Es ist ja so einfach, unterzutauchen in der Gruppe, die Dir sagt was geht und was gaaarnich geht. Wenn ich mich daran halte, kann mir nichts passieren.

Besser noch: Ich bin nicht mal für das, was ich getan habe verantwortlich. Denn andere haben das ja so vorgegeben. Und ich habe es nur nachgemacht.

Antwort
von CBA123ABC321, 165

Manchmal muss man sich halt einfach anpassen, dass merkt man doch auch an der Schule. Wer sich nicht anpassen kann, wird nicht toleriert. Das ist doch ganz klar Mainstream-Handeln 😉

Außerdem geben die Medien uns die Mode vor und alle ziehen mit. Der Mensch ist halt leicht beeinflussbar.

Kommentar von SarahManka ,

Stimmt leider..

Antwort
von Steffile, 174

Kleidung ist u.a. eine Art, zu einer Gruppe zu gehoeren, aehnlich wie Uniformen, bloss halt freiwillig. War auch frueher nicht anders.

Kommentar von SarahManka ,

Achso. Dieses Gruppenzugehörigkeitsgefühl..

Kommentar von Steffile ,

Ja... wahrscheinlich war das schon Naenderthalern wichtig :)

Kommentar von SarahManka ,

Und was ist mit den Menschen, denen es egal ist, was andere denken und die nicht dazu gehören müssen?:O

Kommentar von Steffile ,

Denen ist es halt egal, aber sie riskieren auch z.B. im Bluemchenkleid nicht von einer Rockertruppe akzeptiert zu werden, LOL.

Oder sie gehoeren der "Ist mir egal" Gruppe an.

Kommentar von SarahManka ,

Ach..das wäre mir egal, wenn ich nicht zum Mainstream gehöre. So lange ich mich in meiner Haut wohl fühle..

Kommentar von Steffile ,

Ich bin eher in der "Egal, bloss nicht Mainstream" Gruppe ^^

Antwort
von Rechtsgelehrter, 187

Einer der besten Fragen, seit bestehen dieser Seite.

Weil viele angepasst sein wollen. Sieht man besonders in den kalten Jahreszeiten. Ca. 90 % aller Menschen in Deutschland tragen dann dunkle oder Klamotten mit gedeckten Farben.

Letztendlich denken ja auch fast alle Menschen gleich. Deswegen passt der modische Einheitsbrei wieder. Sind halt die Deutschen - was will man erwarten?

Die Meisten wollen nicht unangenehm aus der Reihe fallen. Immer schön 0815 - typisch deutsch.

Kommentar von SarahManka ,

Ich finde sowas mega schade und i.wie nervt mich das sogar.

Kommentar von Rechtsgelehrter ,

Mich auch. Wichtiger ist aber der Charakter des Menschen. Also das was unter seiner äußeren Hülle steckt.

Der ist jedoch oft genauso einseitig, sprich für die Tonne....

Kommentar von SarahManka ,

Die, die ich kenne, die so sind wie oben beschrieben, sind sogar charakterlich nicht zu unterscheiden?!😂


Ich glaube deswegen sind Beziehungen heutzutage auch nicht mehr wichtig, weil er die Gleiche einfach wieder haben kann. Nur als eine andere Person.

Antwort
von LisaLisa1996w, 216

Ist halt Mode. Das war schon immer so. In den 60er 70er usw Jahren sahen die auch alle "gleich" aus, auch haar- und schminktechnisch.

Kommentar von SarahManka ,

Da erkannte man sie wenigstens. Heute sehen alle gleich aus. Wie Zwillinge.

Antwort
von Lotte2608, 95

Es wollen alle möglichst gut im Trend sein das sie kein Outsider sind!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community