Frage von blumenFee47, 173

Warum sehen die Behörden nicht, dass sie die Menschen kaputtmachen mit ihrer Behördenwillkür?

Ich habe keine Kraft mehr, will nicht mehr, weiß nicht mehr weiter. Hier draußen werde ich von einer Ecke in die nächste geschoben, bekomme aber keine wirkliche Hilfe, außer Ratschläge die ich aber z.Z. nicht alleine bewältigen kann. 

Ich stehe ehrlich gesagt ganz nah am Abgrund. Ich weiß das ich mich in der Psychiatrie melden sollte, aber dann bekomme ich noch immer keine wirkliche Hilfe für die behördlichen Hürden. Denn Anlaufstellen habe ich schon genug durch wie Psychotherapie und SPDI (sozial psychiatrischer dienst).

 Beim SPDI war ich erst gestern, habe einen § bekommen auf den ich mich berufen kann, bin aber nicht dazu in der Lage selbst was zu unternehmen. Ich fühle mich so allein gelassen mit allem. Ich kann einfach nicht mehr.....

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nirakeni, 78

Das wird sich schon klären lassen. Setz dich nicht unter Druck. Niemand kann dir was tun. Wenn du unter Zeitdruck bist, bitte jemanden vom SPDI dich zu begleiten, da du es allein nicht schaffst. Im Moment geht es dir noch schlecht und alles scheint dir ein großer Berg zu sein, den du bewältigen sollst. Doch wenn es dir erst wieder besser geht, dann siehst du alles lockerer und kannst wieder gelassen handeln. Das wird schon werden. Du hast schon so viel mehr geschafft. Dagegen ist das doch klein.

Sei guten Mutes!

L.G.

Kommentar von blumenFee47 ,

Danke "Nirakeni", die ganzen letzten Jahre sind mir wohl jetzt zuviel gewesen....bin gerade ganz unten angekommen.....versuche aber wieder nach oben.....lg blümchen

Kommentar von Nirakeni ,

Danke Dir! Hoffe, es geht dir besser. L.G.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 86

Ich kenne dein Problem nicht, weiss aber, dass sich manche Sachbearbeiter an anderen Menschen abarbeiten. Das klappt aber nur, wenn sich derjenige in die Opferrolle drängen lässt. Wer sofort zurückbeisst - bildlich gesprochen - kommt in den meisten Fällen nicht in diese Situation. Kann es sein, dass du ein "Opfer" bist?

Also wehre dich - sachlich und fundiert. Widerspruch ist bei Behörden meist die beste Antwort. 

Kommentar von Dommie1306 ,

furbo mein Freund... darum geht es hier glaub ich nicht...

Kommentar von furbo ,

Ich weiß nicht, ich habe im Bekanntenkreis einen ähnlichen Fall, in dem sich die Sachbearbeiter jeden Tag neue Gemeinheiten einfallen lassen und die Frau damit fertig machen. Ich schüttle immer den Kopf ob der Ignoranz der Sachbearbeiter, aber helfen lassen will sie sich nur eingeschränkt. 

Meine Vermutung ist, dass es dem Fragesteller so ähnlich geht. 

Kommentar von blumenFee47 ,

Ja, es geht mir genauso. Auch bin ich nicht unfreundlich oder dergleichen, die Mühlen haben in den letzten Jahren sehr langsam aber kräftig gemahlen und mich sehr mürbe gemacht. Das es Gesetze gibt ist mir sicher auch bewusst, aber wenn die Personen wissen das es einem schlecht geht von der Gesundheit her, dann könnten sie bestimmt auch mal eher behilflich sein und was erklären oder gar beim ausfüllen behilflich sein usw.....Danke für deine liebe Antwort "furbo"...lg blümchen

Antwort
von Indivia, 40

Ich kenne das problem von mir selber, es hilft mir auf jeden Fall sehr mich vorab zu informieren. Um welche Behörde geht es denn? Hört sich sehr nach JV an, schau mal hier: ww.elo-forum.org, da kannst du auch nach beiständen suchen, leute die dich dann zum JCbegleiten,falls es das sein sollte.

Hast du beim SPD angesprochen das du eine begleitung brauchst?

Und doch in der Psychiatrie bekommst du normalerweise auch behördliche Hilfen, denn es gibt da auch Sozialarbeiter . Er hatte mir geholfen ,als ich probleme mit der Miete hat.

Kommentar von blumenFee47 ,

Danke für deine nette Antwort, du hast recht...ich könnte in der Institutsambulanz wegen einer Sozialarbeiterin nachfragen....lg blümchen

Antwort
von Dommie1306, 40

Und was ist nun deine konkrete Frage?

Also mit den Behörden, mit denen ich zusammenarbeite sehe ich keine Willkür und die überwiegende Mehrheit der Bürger schaft es auch, die Bestimmungen und Gesetze zu akzeptieren... ohne daran kaputt zu gehen.

Wenn du Hilfe brauchst, gibt es wie imager761 bereits richtig sagte, diverse Hilfsangebote.

Diese können dir durch - zugegebenermaßen manchmal unübersichtliche - Bürokratie weiterhelfen... was aber nach wie vor nichts mit einer Willkür zu tun hat  

Antwort
von Katharsis036, 102

Wenn du uns mitteilen könntest worum es geht, könnte man dir vielleicht auch helfen!
Merk dir eins: Vom Marsch durch die Institution zum Ärsch durch die Institution 

Kommentar von blumenFee47 ,

Ich merke es ...danke...lg blümchen

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 83

Behörden entscheiden nicht nach psychischem Zustand der Antragsteller, sondern nach Gesetzen und (Durchführungs-)Vorschriften mit einem gewissen Ermessenspielraum.

Meine Erfahrung: Je informierter und vor allem freundliche man dort auftritt, umso mehr hat man Erfolg.

Und wenn man das nicht hinbekommt, gibt es Beratungstellen, Sozialverbände (SoVD, VdK), die einen unterstützen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten