Frage von Eumelstore, 68

Warum schuf Gott die Stadttaube (oder war es doch nicht Gott)?

Die Bibel beschreibt die Taube nur mit positiven Charaktereigenschften. Auch im Islam wird der Taube mit Respekt begegnet.

Aber es ist immerwieder erschütternt festzustellen wie sehr der Hass auf Stadtauben in den Köpfen der Mitmenschen eingebrannt ist.

Wie kann dieser Hass nur abgebaut werden?

Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, als über Behinderte Menschen gespottet wurde und sie bewusst ausgegrenzt wurden. Diese Einstellung hat sich in unserer Gesellschaft völlig geändert. Man nimmt Rücksicht und hilft Ihnen. Also kann die Einstellung der Gesellschaft positiv verändert werden.

Aber wieso nur wird dieses unschuldige Tier verachtet, getreten, gescheucht und es wird das Füttern dieser Tiere unter Strafe gestellt, obwohl weiße Friedenstäubchen auf Hochzeitskärtchen verschickt werden?

Die Menschen die sich für diese Tiere einsetzen werden auch diskriminiert, beschimpft und beleidigt.

Wie kann die Einstellung zu diesem Tier nur verbessert werden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MissLeMiChel, 39

Ich denke das ist teilweise eine politische Einstellung... Und bekanntlich ist der Tierschutz der Politik ziemlich egal!

Kommentar von Eumelstore ,

Möglicherweise steckt diese Brieftaubenzüchterlobby dahinter. Sie deklariert höchstwahrscheinlich immernoch die Stadttaube als Schädling, damit sie ihre "Versagertauben" auf diese Weise elegant entsorgen können.

Kommentar von MissLeMiChel ,

ich glaube eher es liegt daran das Tierschutz nicht wirklich verankert ist..

Kommentar von Eumelstore ,

Deine Antwort klingt zwar sehr pessimistisch, verdeutlicht aber den Ist-Zustand. Ich hab ja immernoch die Hoffnung, dass durch die wahren Information über die Zusammenhänge der Stadttauben eine Bewustseinsänderung in den Köpfen stattfindet.

Denn Stadtauben nicht (artgerecht!) zu füttern ist Tierquälerei, weil sie ausgesetzte, verwilderte Haustiere sind, wie Hunde und Katzen in anderen Ländern. Deshalb sind Stadttauben auf den Menschen angewiesen und betteln ihn an. Kein Wildtier bettelt bei Menschen um Nahrung an. Ein Fütterungsverbot ist deshalb nahezu ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz, denn Hungern ist grausam.

http://www.tierschutz-hanau.de/fileadmin/user_upload/documents/Fuetterungsverbot...

Kommentar von MissLeMiChel ,

ganz genau!

Kommentar von MissLeMiChel ,

danke für den Stern :)

Antwort
von Muckula, 32

Hallo,

Stadttauben machen halt viel Dreck und nerven viele Leute. Ihr Kot verursacht ernsthafte Schäden an Gebäuden und Denkmälern. Sie zu füttern lockt sie an. Von daher kann ich das schon verstehen.

Aber versteh mich nicht falsch, ich mag Tauben sehr gerne und gerade Stadttauben tun mir leid. Sie führen meist ein elendes Dasein, sind oft krank und verletzt z.B. aufgrund von Plastikschnüren, in denen sie sich verheddern, bis ihre Zehen absterben.

Sie zu füttern bringt aber nichts positives, wenn man das auf der Straße tut. Es erweitert das Elend nur.

Was hingegen wirklich etwas bringt, sind so genannte betreute Taubenschläge (s. z.B. hier: http://www.stadttaubenhilfe-online.de/)

Dort werden die Tiere angelockt, gefüttert und in Schlägen betreut. Die gelegten Eier werden durch Gipseier ausgetauscht, um den Bestand zu kontrollieren, und verletzte Tiere werden medizinisch versorgt. Außerdem sitzen sie nicht mehr auf den Gebäuden, sondern vorwiegend im Schlag, sodass sie auch weniger stören.

Guck doch mal im Internet, ob es in deiner Stadt sowas gibt. Die freuen sich sehr über deine Hilfe (finanziell oder durch ehrenamtliche Arbeit) und damit leistest du wirklich einen nachhaltigen, sinnvollen Beitrag für das Wohl der Tauben und verbesserst gleichzeitig ihr Image! :-)

Kommentar von Eumelstore ,

Wenn Stadttauben regelmäßig gefüttert werde, dann belästigen sie keine Pssanten und verteilen auch keinen Hungerkot in der Stadt. Hungerkot ist dieser weiße wässerige.

Kommentar von Muckula ,

Weiß ich, aber es ist ja auch verständlich, dass die Leute nicht wollen, dass du die Tauben dort fütterst, wo sie ganz offenbar selbst sich aufhalten. Ich finde, ich habe dir eine konstruktive und ehrliche Antwort gegeben. Für mich klingt es angesichts deiner vielen Antworten langsam so, als wolltest du nur hören, was du hören willst...

Kommentar von Daniasaurus ,

Ihr kot verursacht keine Schäden an Gebäuden. Ist Wissenschaftlich erwiesen ums schnell zu googlen. Es ist auch keine Option die Tiere hungern zu lassen denn die Population verringert sich nur mit dem Austauschen von echten Eiern mit Gipseiern. Das hat mit dem Futter nichts zu tun. Stadttauben sind verwilderte Haustiere und ein Menschen geschaffenes "Problem". In vielen Städten gibt es leider noch keine Betreuten Taubenschläge und man sollte nicht in der nähe eines Taubenschlags woanders als dort füttern. Aber sie hungern zu lassen ist keine Option.

Expertenantwort
von Buckykater, Community-Experte für Tiere, 13

Die Stammform der Haustaube und somit auch Stadtaube ist die Felsentaube Stadtauben sind meist Haustauben die wieder halb verwildert sind.  Die ist ein anpassungsfähiger Vogel der vom Menschen profitiert hat und direkt in seiner Nähe leben kann.  Ein Grund warum sie sich so vermehrt hat. Die Urform die Felsentaube aber gehört sogar zu den gefährdeten Arten-. der Kot der Stadtaube kann Gebäude schädigen und sie kann natürlich Dreck machen . Aber Menschen machen mit ihrem Müll usw viel mehr Dreck und auch die weg geworfenen Lebensmittel locken Tauben an.  Die Tauben an sich trifft keine Schuld. Sie konnten sich halt anpassen und stark vermehren. Direkt Füttern hilft nicht wirklich man kann ihnen eher mit extra angelegten Taubenschlägen helfeBitte nicht füttern: Tauben in der Stadt - nabu.den.  so hilft man ihnen mehr.  Der Mensch hat es übrigens geschafft eine Taubenart auszurotten die mal als der häufigste Vogel der Welt galt. Die Wandertaube.  es gab mal drei Milliarden von ihnen. In nur 50 Jahren hatte Der Mensch sie durch Bejagung ausgerottet. Die letzte starb 1914. Diese Tauben waren recht bunt und schön. 

Antwort
von Silmoo, 17

Die Taube ist das Symbol für den Heiligen Geist.
Als Jesus von Johannes dem Täufer im Jordan getauft wurde, sah er, „dass der Himmel sich öffnete und der Geist wie eineTaube auf ihn herabkam“ (Markusevangelium 1,10).
Die Taube ist aber auch Symbol des Friedens. Als das Wasser der Sintflut sank, ließ Noah eine Taube fliegen. Mit einem grünen Olivenzweig im Schnabel kehrte sie zurück (vgl. Genesis 8,10-11).

Aber die Taube hat leider viele negative und gefährliche Eigenschaften:

http://www.rentokil.de/tauben/krankheiten-schaeden-gefahren-taubenproblem/

Aber man sollte sie meiden aber nicht verfolgen .

 Verjagen .wird aber gestattet.

Kommentar von Eumelstore ,

Du hast eine Firmenseite gepostet, die sich auf Taubenabwehr spezialisiert hat. Das ist leider nicht wirklich seriös. Hier mal die Gegenseite: https://secure.avaaz.org/de/petition/BundestagBundesregierung_Deutschland_Tauben...

Kommentar von Silmoo ,

Ach so , das ist schlecht ausgewählt .

Gut , das Du mit Deinem Link  die Schieflage ausgleichst.^^

Antwort
von MarkusKapunkt, 16

Du wirfst hier viel zu viele Themen in einen Topf: Die Religion, die Gesellschaft und den Tierschutz. Worum geht es dir denn jetzt eigentlich?

Da sich Stadttauben aber unkontrolliert vermehren, Krankheiten übertragen und durch ihren Kot Gebäude und Fahrzeuge beschädigen, haben sie einen schlechten Ruf als "Ratten der Lüfte". Diesen Ruf wirst du allein nicht verbessern können, das muss dir klar sein. Erst recht nicht, wenn du so seltsame Argumentationen anführst, wird dich niemand ernst nehmen.

Natürlich rechtfertigt dies in keiner Weise die Misshandlungen, denn die Taube kann ja nunmal nichts für ihr natürliches Verhalten. Somit ist auch die Taube ein Lebewesen, dass man nicht misshandeln darf. Wenn ein Ordnungshüter sieht, wie eine Taube getreten wird, kann er sogar eine Anzeige deswegen schreiben. Und wenn du selbst siehst, wie jemand ein Tier misshandelt, egal welches, kannst du die betreffende Person ebenfalls anzeigen.

Das Füttern steht zu Recht unter Strafe, denn einerseits finden Tauben in der Stadt ohnehin reichlich zu Fressen - so viel, dass sie weit öfter brüten können, als wildlebende Tauben auf dem Land. Die Fütterung durch den Menschen ist der Hauptgrund, weshalb sich Tauben so arg vermehren und vielerorts zu einem Problem geworden sind. Andererseits wissen die meisten nicht, was für Tauben ein geeignetes Futter ist. Oft sieht man, wie die Leute ihnen Brot oder Pommes hinwerfen, beides ist für Tauben sehr ungesund. Durch das Füttern in der Stadt verlieren die Tauben einerseits ihre natürliche Scheu vor dem Menschen, was sie unvorsichtiger werden lässt und ihr natürliches Verhalten beeinträchtigt. Dadurch wird die ganze Taubenschar extrem unter Stress gesetzt, denn da die Menschen ihnen allen immer wieder etwas zu Fressen hinwerfen, wird die natürliche Rangordnung, bei der das Alphatier als erstes Fressen darf, empfindlich gestört. Rangkämpfe und Streitigkeiten unter den Tauben sind die Folge, wobei sich die Tauben ernsthaft verletzten können. Das gilt nicht nur für Tauben, sondern für alle Wildvögel. Ein wahrer Tierfreund füttert nur in seinem Garten, und zwar geeignetes Tierfutter - wer hingegen in der Stadt füttert, tut den Tieren keinen Gefallen. Ich würde es sogar als Tierquälerei bezeichnen.

Kommentar von Eumelstore ,

Nun, Du bedienst auch die üblichen Vorurteile. Ich kann ja dann mal bei Dir damit anfangen einen Sinneswandel zu bewirken:

Tauben sind ausgestzte Haustiere, wie Hunde uns Katzen (außer Ringeltaunben). Den ehemaligen Felsentauben wurde der Bruttrieb angezüchtet. Sie brüten sogar vermehrt, wenn das Nahrungsangebot gering ist. Sonst wären sie schon längst ausgehungert. Da sie keine Wildtiere sind, können sie ihre Brutaktivität nicht wie diese nach dem Nahrungsangebot regulieren. Deshalb ist ein Fütterungsverbot sinnlos und erzeugt nur Quälerei. https://www.tierrechte.de/themen/stadttauben/fuetterungsverbote

Antwort
von Achwasweissich, 24

Es ist einfach so das Stadttauben durch die viel zu üppig vorkommende Nahrung Überhand nehmen, alles vollkacken und jede Art von Geziefer mit sich herumtragen. Das ist natürlich ein hausgemachtes Problem, entstanden durch das Fehlen von Greifvögeln und zu viel herumliegendem Müll. Auch das ist ein Grund warum viele Leute die "Ratten der Lüfte" eklig finden: sie spielen Mülltonnentieftaucher und fressen das was andere wegwerfen.

An Orten wo es z.B. viele Falken gibt sind die Tauben gesünder weil die Dummen, Kranken und die langsamen gefressen werden, sie fallen dadurch weniger unangenehm auf und werden entsprechend auch mehr geschätzt.

Tauben auch noch unkontrolliert zu füttern ist genauso unverantwortlich wie Ratten zu füttern, es hebelt die Natur aus und sorgt für eine zu hohe Dichte was wiederum Krankheiten begünstigt. Eine Hilfe ist es vielleicht für einzelne Tiee, der Population schadet es aber.

Das irgendein Gott die Finger im Spiel hat bezweifle ich ernsthaft, Evolution und Anpassung an neue Lebensräume ist das realistischere Konzept, kein Überwesen das mit seinem Zauberstab wedelt^^


Kommentar von Eumelstore ,

Wusstest Du, das unsere Stadttauben ausgesetzte Haustiere sind? So wie Hunde und Katzen in Griechenland. Sie sind deshalb auf menschliche Hilfe angewiesen. Ihr artgerechtes Futter sind Weizen-, Mais-, Erbsen- und Sonnenblumen-körner, aber nicht Pommes, Pizzareste, Weismehlprodukte oder Erbrochenes.

Antwort
von MrKubrick, 12

Ich habe nichts an deiner Frage einzuwenden, mich stört es nur, dass du speziell auf das Thema ,, Stadttaube'' eingehst. Natur ist es nicht gut, wenn man Stadttauben tritt, weil die ja nun mal nichts dafür können, wenn sie die Stadt dreckig machen. Wir Menschen ,,treten'' auch auf die Natur und verschmutzen die Umwelt, also sollten wir uns überhaupt wenn die Tiere auch nur LEBEN wollen.

Wir, die Menschen, eine Spezies, eine Fehlbildung, eine Abdriftung der Natur, die ,,intelligent'' sein soll und um uns erklären zu können, wie die Welt entstand, entwickelten wir so etwas wie ,,Glauben'' , etwas so bescheuertes. Nun kommen wir zum Problem mit der Stadttaube. Ich diskriminiere dich nicht, dass du an Gott glaubst (so bescheuert), aber jedes Tier sollte untereinander gleichgestellt, ohne, dass man irgendwelche bevorzugt oder auf ein höheres oder niedrigeres Niveau stellt.

Und wenn du möchtest, dass man die Stadttaube respektiert, dann gefälligst auch all Anderen Tiere und Pflanzen. Und ob die Menschen sich jemals dazu ändern werden, Nein. Unsere Technologie und unsere Verbreitung auf der Erde, wird nie dazu führen, dass die nicht zerstört wird.

MFG Mr. Kubrick

Kommentar von Eumelstore ,

Erst mal hat hat Gott nicht die Stadttaube geschaffen, den er schuf die Felsentaube. Für die Existenz der Stadttaube ist der Mensch verantwortlich. Das wollte ich mit der Überschrift meiner Fragestellung vermitteln.

Wieso stört es Dich, dass ich speziell auf die Stadttaube eingehe? Gerade bei der Stadttaube ist es bemerkenswert wie sehr sich hier die Geister scheiden. Es werden Vorurteile nachgeplappert ohne das sich jemand mal ersthaft mit dem Problem beschäftig, welches er tagtäglich vor der eigenen Haustüre sieht. das der Regenwald abgeholzt wird und dort Tiere sterben finde ich genauso furchtbar. Aber vor dem Elend, dass unweit unserer eigenen Behausungen liegt werden die Augen verschlossen. Man registriert noch nicht einmal wie es ihnen geht. Tauben werden ignoriert, sie werden nicht gesehen nur ihr HUNGERKOT (der weiße wässrige) wird gesehen, weil der nervt. Aber es wird einfach nachgeplappert, das Tauben ausreichend Nahrung finden würden.

Der Meinung die Du bezüglich des Glaubens an Gott hast, läst darauf schließen, dass Du Dich nicht mit der Bibel beschäftigt hast. Ich jedenfalls finde sie spannender als jeden Krimi. :-)

Kommentar von SchakKlusoh ,

Erst mal hat hat Gott nicht die Stadttaube geschaffen, den er schuf die Felsentaube.

Kannst Du das beweisen?

Kommentar von Eumelstore ,

schakklusoh, tz. Du ließt wohl immer nur die ersten Zeilen eines Beitrags.

Antwort
von DreiBesen, 23

Die Stadttaube gilt im Allgemeinen als Krankheitsüberträger, deshalb nennt man sie auch "die Ratten der Lüfte". Ihr Kot hinterlässt Spuren auf nagelneuen Autos und zerfrisst alte Gemäuer und Denkmäler.

Man soll sie nicht füttern, damit sie sich nicht noch stärker vermehren.

Ich empfinde es übrigens genau wie du... jedes Lebewesen hat seine Daseinsberechtigung und Tiere zu hassen ist abartig. Wie man diesen Hass ausmerzen kann, ist mir leider auch schleierhaft.

Achja.... die Stadttaube wurde nicht von Gott erschaffen, sondern sie entwickelte sich so im Laufe der Evolution.

LG

Kommentar von Eumelstore ,

Du beschreibst alle Vorurteile die in den Köpfen der Menschen stecken. Wusstest Du, dass die Brieftaubenlobby diesen Hass schürt? Denn Tauben werden zu Millionen jährlich von Taubenzüchtern ausgesetzt weil sie die eine super schnelle Taube haben wollen die mindestens 500 000 Euro bringt. Dabei verirren sich viele Tauben in den Städten (zu erkennen an den Ringen an die Füßen). Und die Tauben werden nicht weniger, sondern vermehren sich.

Der Taubenkot der auf Autos landet, kommt von den wildlebenden Ringeltauben, denn diese brüten auf Bäumen. Stadttauben stammen ursprünglich von der Felsentaube ab. Deshalb halten sie sich an Gebäuden auf, denn die Stadt wird von einer Taube, als ein Felsen interpretiert.

Taubenkot zerstört keine Gebäude, das macht der Mensch mit  sauren Regen und Autoabgase. Die Beseitigung des Taubenkots, um den es den Städten in Wahrheit geht, ergibt ebenfalls keine Berechtigung, die Tiere durch Aushungern zu töten. Die großen Städte beseitigen täglich hunderte Tonnen Menschenmüll: Damit kann der Kot der hungernden Tauben nicht auch nur im entferntesten konkurrieren. Mit der Existenz von Taubenschlägen fiele der Kot dann dort an und wäre leicht zu beseitigen.

Kommentar von Eumelstore ,

Taube als Krankheitsüberträger? Welche Krankheit wurde nachgewieserner Weise von der Taube auf den Menschen übertragen? Nicht einmal die Vogelgrippe stellt für den Menschen eine Gefahr dar.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/vogelgrippe-gefahr-freibrief-fuer-taub...

Antwort
von pocketmonsta2go, 18

war vielleicht gar nicht Gott, es waren vielleicht die Merkaba  ¯\_(ツ)_/¯
Merkaba-gesteuerte Menschen in Genlaboren

Kommentar von Eumelstore ,

Gab`s vor 5000 Jahren schon Genlabore?

Kommentar von SchakKlusoh ,

Genlabore gab es in Atlantis. Ich habe davon in der großen Bibliothek von Shangri-La gelesen. Aber ich muß erst nachhause in mein Unterwasserhaus auf Lemuria um Dir eine Kopie zu schicken.

;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community