Frage von Luxuryfreak2000, 29

Warum schlechte Umstellungsfähigkeit bei Mannschaftssport?

Bei Basketball und so muss man ja immer extrem schnell undenken und hochkonzentriert ab Ball bleiben. Wenn der Gegner zum Beispiel den Ball hat muss ich erstmal Umdenken, und dafür hab ich halt nicht so die Zeit, ich bin dann erstmal so benommen und frag mich so "was ist passiert und was muss ich machen??????". Liegt das an untrainiertheit, ADS, unflexibilität oder schlechter konzentration???

Antwort
von Hamburger02, 6

Es ist grundsätzlich so, dass man langsam ist, wenn man drüber nachdenken muss. Genau dafür wird immer wieder das selbe trainiert, damit aus bewussten Vorgängen automatische Vorgänge werden. Irgendwann, so nach etwa 1000 Wiederholungen, beginnt das Gehirn neue Nervenbahnen zu legen, die dann automatisch ablaufen unter Umgehung des Bewusstseins. Dann wird man schnell und präzise.

Antwort
von PCFinn, 9

Das liegt eventuell daran dass du sehr unerfahren in Mannschaftsdingen bist, diese ganzen Situationen scheinen dich etwas zu überfordern und deswegen bist du so 'benommen'. Umso mehr du spielst desto besser kennst du die Situationen, und weißt was du in bestimmten Fällen zu tun hast. Mache dich auch auf gewisse Situationen gefasst (z.B Denke im Vorraus darüber nach was du bei einem Ballwechsel zu tun hast ).

Im Sport gilt generell Übung macht den Meister, also trainiere weiterhin und versuche dich vor jedem Training, Spiel moralisch vorzubereiten.

Ich hoffe ich konnte helfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community