Frage von Nyanpire, 149

Warum schlafe ich so lange und komme morgens nich hoch?

Hallo zusammen

Ich bin 29 Jahre alt, m, und im Prinzip habe ich schon seit der Schulzeit keinen regelmäßigen Tagesrhythmus mehr. Ich habe Gleitzeit und das Gefühl, mein Körper nutzt das aus >_>

Durchschnittlich schlafe ich sicherlich 8,5-9,5h pro Tag. Manchmal schlafe ich auch Nachmittags nochmal 1-2h. Ich gehe meist zwischen 0 und 1 Uhr ins Bett und schlafe dann auch sofort ein. In letzter Zeit wache ich nachts kurz auf, aber das ist erst seit kurzem. Ich möchte nicht allzu lange schlafen (7h wären super), aber mein Körper kommt morgens einfach nicht so einfach hoch. Heute war es wieder ganz schlimm: um 23:45 im Bett gewesen, eingeschlafen. Erster Wecker klingelt um 7:50, mit Matheaufgaben, die etwa 1min zum Lösen brauchen. Gelöst, wieder eingeschlafen. 2. Wecker klingelt um 8:45, wieder die Aufgaben gelöst, wieder eingeschlafen. Um 10 von allein aufgewacht, wieder eingeschlafen. Um 10:45 wieder aufgewacht mit der Erkenntnis, dass man langsam mal hoch müsste. Und im Endeffekt nur aufgestanden, weil der Nachbar geklingelt hat.

Ich habe schon probiert, das Handy an das andere Ende des Raumes zu legen, aber was hilft das... Es fühlt sich an, als wollte mir mein Körper (und insbesondere mein Magen) sagen, dass es noch zu früh ist. Ich habe keine Methode gefunden, die mich erstmal wach hält, bis ich dann wirklich fit zum Aufstehen bin. Meist dauert dieser Prozess 30min.

Wenn ich Montag morgens einen Zug zum Kunden kriegen musste (7:20 am Hbf), habe ich bisher nie meinen Zug verpasst, obwohl ich auch hier wieder nach dem Weckerklingeln eingeschlafen bin. Aber mein Körper weckt mich dann, damit ich es noch rechtzeitig zum Hbf schaffe... sehr obskur.

Ich ernähre mich einigermaßen gut (viel Brot, Käse, Müsli, kein Junkfood), esse meist spätestens um 21 Uhr nochmal ein paar Scheiben Brot, mache 3x die Woche Sport und sitze sehr viel vor dem PC. Ich bin für jeden Ratschlag dankbar, der über "einfach aufstehen" hinausgeht. Denn eigentlich bin ich sehr willensstark. Früher ins Bett zu gehen hilft anscheinend auch nicht, wie ich heute zum wiederholten Male feststellen durfte. Ich bin nichtmal sicher, ob es sich hier um ein psychologisches Problem handelt, oder ob meinem Körper Vitamine o.ä. fehlen.

Antwort
von karinili, 107

Ich sehe es ein wenig anders.

Klar, dein Körper braucht Schlaf, aber es ist schwer sich hochzuzwingen, wenn keine Notwendigkeit besteht (Beispiel dein Kundentermin).

Dein Unterbewusstsein sagt dir immer wieder: "Du musst ja nicht auf, es steht ja nichts an, du kannst noch schlafen." Also schläfst du weiter, weil wie gesagt keine Notwendigkeit besteht. Wenn du aber Gefahr läufst, deinen Kundentermin zu verpassen, wird dein Körper in Alarmbereitschaft gesetzt und das Adrenalin hilft dir schneller wach zu werden – ergo aufstehen ist kein Problem.

Hast du schon mal probiert, dir etwas für den Morgen vorzunehmen? Also, etwas, dass du nur machen kannst, wenn du früh genug aufstehst. Blödes Beispiel, aber soetwas wie den Sonnenaufgang beobachten oder joggen gehen, ohne dass Menschen draußen sind. Ich glaube, das wichtigste ist, dass du dir eine Motivation schaffst aufzustehen. Sei es etwas, auf das du dich freust, oder etwas, das du tun musst.

Um ehrlich zu sein: Anders komme ich morgens auch nicht in die Gänge^^°

Kommentar von Nyanpire ,

Mir morgens etwas vorzunehmen habe ich tatsächlich schonmal probiert. Undzwar ein bisschen am Klavier zu spielen. Das geht aber auch nur, wenn ich tatsächlich zu Hause und nicht im Hotel/in der Projektwohnung bin. Und manchmal bin ich so schläfrig, dass selbst das nicht geht.

Ansonsten wüsste ich nichts, was ich unbedingt morgens erledigen muss. Aber ich denke, deine Antwort geht in die richtige Richtung

Antwort
von ScreenTea, 76

Die Willenskraft zum aufstehen musst du eben irgendwie bekommen. Es gibt keine einfache Möglichkeit.

Es kann sein das du depressive Züge hast und dies die kraftlosigkeit unterstützt. Auch Vitamin D Mangel, oder andere Mineral Mängel können das auslösen, sowie verschiedene Krankheiten.

Lass dich mal von einem Arzt komplett durch checken. Eine fern Diagnose übers Netz nutzt hier nichts, es sei denn du hast umfangreiche Blutwerte parat und ein psychologisches Gutachten.

Wenn das alles aber in Ordnung ist musst du leider wie jeder andere Mensch auch deinen inneren Schweinehund besiegen und dich zwingen nach dem ersten klingeln aufzustehen. Jedes mal auf kurze Zeit weiter zu schlafen macht das aufstehen nur schwieriger, da du nicht in die erholsame REM Phase kommst die erst bei 3 stündigen Schlafzyklen Eintritt. Also am besten auch 6 oder 9 Stunden schlafen und keine 7.
Das Morgenlicht der Sonne nutzen um besser aufzuwachen, also den laden nicht schließen. Und allgemein dich zwingen am Nachmittag das schlafen zu vermeiden.
Steh zu den immer gleichen Zeiten auf so gut es geht.

Angesehen von dem allen Google mal nach "Schlafhygiene", schau dir Seiten abseits von Wikipedia an und versuche umzusetzen was möglich ist.

Antwort
von PetersMond, 46

Spreche mal mit deinem Arzt darüber und redet über ein Schlaflabor, wo getestet wird, ob du eventuell Atemaussetzer in der Nacht hast. Das würde genau auf deine Probleme passen. Kenn ich nämlich leider von mir selber.

Antwort
von Johan01, 63

Wilkommen im Leben. Du wirst wahrscheinlich nie wirklich genug Schlaf bekommen. Geniesse einfach den Schlaf den du bekommst.

Kommentar von Nyanpire ,

Ich bevorzuge es, meine Lebenszeit wach zu verbringen. Und wie soll ich den Schlaf genießen, wenn ich zur Arbeit muss? Ich habe keine Lust, bis 19:30 im Büro zu bleiben. Ich möchte weniger schlafen, um mehr Zeit für meine zahlreichen Hobbys zu haben

Antwort
von Maboh84, 63

kenne ich irgendwie auch. wenn ein MUSS da ist, klappts, ansonsten kämpfe ich am morgen auch mit mir selber. Mir hat aber bspw. ein Schlafphasenwecker (sind zwar schweinisch teuer) geholfen - solche Lichtwecker sollen auch gut sein. Ich hab zwar wenn er abgeht immer noch das Gefühl zu sterben, aber ich kann mich dann damit abfinden in dem ich ja weiss das mich der Schlafphasenwecker zur optimalen Zeit "holt". 

Zudem hab ich meine Schlafdauer von 9-10h auf ca. 6.5-8h reduziert - geht komischweise besser:)

Antwort
von AngiMia, 50

Hast du keine arbeit? Mit 29 solltest du vllt mal dein leben neu ordnen

Ich bin 25 und stehe täglich um vier Uhr morgens auf ....weil ich arbeiten muss!

Nur wenn du täglich deinen Pflichten nach gehst kannst du auch einen gesunden Schlaf Rhythmus bekommen.

Und du schläfst dich einfach nur müde ....je länger man schläft um so müde ist man Dann .!

Versuche einfach mal abends um Nein ins Bett zu gehen und morgens um 7 oder 8 aufzustehen dabei musst du dich selbst überwinden!

Kommentar von Nyanpire ,

Ich denke, Gleitzeit impliziert irgendwie, dass Arbeit vorhanden ist, oder? Ist es für dich etwa ein Qualitätsmerkmal, dass du jeden Tag um 4 Uhr aufstehst? Ich finde es besser, dass ich mir meine Arbeitszeiten selbst aussuchen kann, von daher verzichte ich darauf, "mein Leben neu zu ordnen".

Und wenn du mit "Nein" "Neun" meinst, würde ich ja 10h schlafen, was soll denn das für ein Tipp sein?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community