Frage von bastifcb, 51

Warum schlafe ich manchmal super schnell ein und manchmal dauert es ewig?

hallo, mir ist heute Nacht aufgefallen, dass es beim einschlafen/aufstehen deutliche unterschiede gibt. Auch wenn ich den gleichen Tag (Arbeit, etwas Sport und danach entspannen) hinter mir habe, gehe ich normal ca. um 11 ins Bett und schlafe bis halb 6 oder 6. Manchmal drehe ich mich um und schlafe sofort ein, manchmal liege ich noch ne Stunde wach und kann nicht schlafen. Das komische dabei ist, dass ich nach schlechtem einschlafen und weniger Schlaf sogar noch besser aufstehe. Wie gibt es denn das? Hätte gedacht, dass man nach gleicher Belastung auch immer ähnlich schnell einschläft und je nach dauer des Schlafes auch entsprechend schwer oder leicht aufsteht.

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Körper, 9

Neben körperlicher Belastung beeinflusst auch psychische Belastung den Schlaf - nur in die andere Richtung. Unter Stress schüttet unser Körper bestimmte Botenstoffe aus, die den Organismus auf große Belastungen vorbereiten und alle Energiereserven mobilisieren. Stresshormone wie Cortisol oder Adrenalin versetzen den Körper in höchste Alarmbereitschaft. Was über Jahrtausende sinnvoll war, um die volle Kraft für einen Angriff oder eine Flucht aufzubringen, verkehrt sich heute ins Gegenteil - denn Kampf oder Flucht bleiben aus, der Cortisolspiegel bleibt hoch und bewirkt neben der anhaltenden Anspannung auch einen geringeren Schlafbedarf.


Antwort
von peppi44, 21

Hallo bastifcb,

es kommt nicht unbedingt darauf an, wieviel Sport du tagsüber machst. Wenn du nämlich im Bett zu viele Gedanken im Kopf hast, halten sie dich wach, und können dich am einschlafen hindern bzw. es verzögern. Je nach dem um welche Uhrzeit du aufstehst, tust du dir damit leichter. Es kommt immer darauf an, in welcher Schlafphase du erwachst. Entscheidend ist nicht daher nicht die dauer des schlafs, sondern die Schlafphase, die dich unterschiedlich schnell erwachen lassen kann. Erwachst du zum Beispiel in einer REM- oder Tiefschlafphase, kommst du möglicher Weise schlechter aus dem Bett. (Warum weiß ich nicht mehr, ich hab es mal in einer Doku gesehen.) Man kann aber die Schlafzeiten beliebig nach vorn und hinten verschieben, sodass man dann in einer leichten Schlafphase aufwacht, und im Endeffekt auch leichter aufstehen kann.

Ich hoffe ich habe dir geholfen. Einen schönen Tag noch! :)

Lg Peppi44

Antwort
von Billy60, 19

also bei dauerts immer länger, wenn mir so einiges im Kopf rumschwirrt,wird bei dir auch nicht anderst sein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community