Warum schicken Eltern ihre unter drei jährigen Kinder (nicht) in die Kita?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo Ela,

warum ausgerechnet so viele in deiner Gegend ihre Kinder in eine Kita geben begründet sich vielleicht auch in deinem baulichen Umfeld. Wohnst du in einer Wohnung oder einem Neubaugebiet?

Viele meiner Kollegen kommen schnell aus dem Elternzeit zurück, weil sie entweder das Geld brauchen, um ihre Immobilie (i.d.R. ein eigenes Haus) oder den bisherigen Lebensstil zu finanzieren, aber auch, weil sie den Anschluss nicht verlieren wollen. Ich selbst habe auch die Erfahrung gemacht, dass ich nach meiner Auszeit als Mutter "weg vom Fenster" war und mir den Weg zurück erkämpfen musste. 

Gerade heutzutage ist die Entwicklung dank der neuen Medien so rasant, dass ein Jahr Abwesenheit in manchen Branchen gleichbedeutend mit einer Ewigkeit ist. 

Hinzugekommen ist natürlich auch, dass das Angebot an Betreuungseinrichtungen deutlich besser geworden ist, so dass man/frau ohne große Pause wieder in den Job zurückkehren kann.

Aber du solltest dir über die Beweggründe der anderen keine allzu großen Gedanken machen. Eines weiß ich ganz bestimmt: man kann den Vorsprung der Kollegen mit Ehrgeiz und Einsatz wettmachen, aber die ersten Jahre im Leben seines Kindes nicht wiederholen. Jeder entscheidet für sich, wie wichtig das für einen selber ist. 

Sicherlich können auch andere dein Kind gut erziehen, aber mich nur auf einen Menschen konzentrieren zu müssen, alles rundherum zu managen und mich selbst für eine gewissen Zeit aus dem Fokus zu rücken, hat mich verändert. Ich bin deutlich flexibler geworden, kann mit Niederlagen besser umgehen, denn ein Kind verdirbt einem mit einer Krankheit oder zahnend schon mal eine Einladung oder einen Kurs in der wenigen Freizeit. Ich habe gelernt, das beste aus der jeweiligen Situation zu machen und das hat mir mein Kind beigebracht, nicht die Arbeit.

Also höre auf dich und interessiere dich weniger dafür, was "alle anderen machen", vielleicht würden sie ja insgeheim gern mit dir tauschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ela33333
30.09.2016, 14:06

Danke für die schöne, ehrliche und ausführliche Antwort 💖 Du hast Recht, die anderen sind die anderen 😊 Mir ist nur immer wieder aufgefallen, dass z.B. die Spielplätze tagsüber "leer" sind 😉

1

Mein Sohn wird mit 2 und ein paar gequetschten in die Kita.
Ich bin selbst Erzieherin und Liebe meine Arbeit, aber ich steige erstmal nur Teilzeit wieder ein.
Aus der Praxis weiss ich, wie wichtig soziale Kontakte bereits für die Minis schon sind. Viele Kinder explodieren entwicklungstechnisch, sobald sie mit anderen zusammenkommen. Daher habe ich absolut kein schlechtes Gewissen und freue mich sehr auf diese spannende Zeit, die mit Sicherheit viel Neues bringen wird.
Der andere Grund ist einfach, dass mein Mann momentan Alleinverdiener ist. Das geht zwar gut, aber man möchte sich ja auch auf die Dauer etwas leisten können. Da wir Verwandte in Amerika haben und sowieso gern reisen, fällt das im Moment eben weg. Zudem gibt es immer wieder irgendwo einen Brandherd. Autoreparatur, Waschmaschine kaputt, Weihnachten, Geburtstage, der Garten braucht Aufmerksamkeit, und wenn's schon aussehen soll, kostet es manchmal eben auch was.
Zudem will ich einfach auch wieder arbeiten gehen. Drei Jahre lang zu Hause rumsitzen ist ja schön und gut, aber nur Haushalt wird einem auch irgendwann langweilig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ela33333
30.09.2016, 14:09

Danke für deine ehrliche und ausführliche Antwort. 😊

0

Du gibst doch selber einen Hinweis darauf: Solange man Elterngeld bezieht, ist das für viele machbar.

Aber die finanzielle Situation kann dazu führen, dass man seine Kinder schon sehr früh in die Kita gibt.
Die meisten der mir bekannten Eltern, die ihre Kinder im Alter 1-3 in die Kita gaben, sind sich auch in einem Punkt sicher: Hätte es eine Alternative gegeben, bei der man nicht sofort Existenzängste kriegt, hätten sie ihre Kinder lieber zuhause gelassen.

Dabei ist es nicht unbedingt schlecht, wenn Kinder früh in die Kita kommen. Die Erzieherinnen in der Kita meiner Kinder meinten zum Beispiel, dass den 3-6 Jährigen "Neuen" oft die Eingliederung in die Gruppe schwer fällt. Auch das "Abnabeln" von den Eltern erschwert sich.

Es gibt viele Vor- und Nachteile die dafür oder dagegen sprechen, Kinder im Alter 1-3 in die Kita zu bringen.

Der ausschlaggebende Grund ist aber fast immer der Selbe: Geld haben oder nicht haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ela33333
30.09.2016, 14:11

Ja, das liebe Geld... 😐

0

Ich habe meine beiden erst mit 2 in die Kita und hab das Elterngeld immer halbiert für zwei Jahre bekommen. 

Mein ganz egoistisches Muttergefühl hat sich einfach dagegen gesperrt, dass ich arbeiten gehe um Geld zu verdienen, das ich dann anderen gebe, damit sie stattdessen meine Kinder betreuen. Ich wollte diese Zeit einfach selbst erleben. Der Betreuungsschlüssel in den Krippengruppen hat mir auch nicht gefallen, zuviele Kinder auf zuwenig Betreuerinnen, da bleibt die Zuwendung einfach auf der Strecke. 

Finanziell konnten wir uns das leisten, anders sieht das natürlich bei Eltern aus, die auf das Einkommen angewiesen sind, da gehts ja nicht anders. 

Sozialkompetenz lernt ein Kind auch noch mit 2 oder 3 Jahren. 

Hätte ich schnell wieder arbeiten gehen MÜSSEN wäre es bei uns aber eine Tagesmutter geworden, die max. 3 Kinder betreut. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ela33333
30.09.2016, 18:55

Tagesmutter finde ich auch noch eine vertretbare Alternative, wenn man denn nicht zu Hause bleiben "kann".

0

Hallo, ich denke, für viele Mütter ist das ein ,, muss,,  weil sie weiter berufstätig sind, um finanziell über die Runden zu kommen. Doch ich kenne auch genug Mütter, die das nicht nötig haben, aber einfach ihren Beruf nicht aufgeben möchten, um nur für Heim , Mann und Kinder da zu sein. Ich kann diese Einstellung nicht teilen, weil ich der Meinung bin, dass solche Leute sich keine Kinder anschaffen sollten, wenn sie diese oft schon mit ein paar Monaten aus dem Haus geben.

Ich habe meine Kinder schon groß und die Möglichkeit der Kita U3 war noch ganz im Anfang. Für mich wäre das nie in Frage gekommen und ich bin heute noch der gleichen Meinung, dass es für ein Kind enorm wichtig ist, die ersten Jahre die  Mutter und mit ihr ein geordnetes Leben um sich zu haben.

Ich denke aber auch, dass so die Beziehung zwischen Mutter und Kind viel tiefer ist und dass sie auch später, wenn das Kind in der Pubertät ist, viel besser miteinander auskommen. Eine Zeit, die heute oft nur erschreckend ist, wenn man hört und sieht, wie Kinder mit ihren Eltern umgehen und umgekehrt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ela33333
30.09.2016, 18:51

Ja, man muss bedenken, dass es noch keine aussagekräftigen Langzeitbeobachtungen gibt, wie sich Kinder emotional entwickeln, die so früh in die Kita bekomme sind. Lediglich von unseren französischen Nachbarn könnten wir etwas lernen, wenn wir wollen: Sie praktizieren das hierzulande viel gepriesene Kita-Prinzip schon seit Jahren , aber dort entsteht mittlerweile eine Gegen-Bewegung. Dazu gab einen guten Artikel in der "Zeit": http://www.zeit.de/2013/37/frankreich-kinder-staatliche-fruehfoerderung/seite-3

0

Ich muss meine Kinder spätestens mit 2 bzw 1,5 Jahren abgeben,  einfach weil ich es mir nicht leisten kann länger daheim zu bleiben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ela33333
30.09.2016, 14:10

Das ist für mich durchaus nachvollziehbar ! 😏

0

Meine Kinder gehen sehr gern in die Krippe und der Umgang mit anderen Kindern fördert sie wirklich. 

Dazu ist ein zweiter Gehalt bei vielen Familien notwendig. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ela33333
30.09.2016, 19:06

Danke für die Antwort 😊 Finanzieller Engpass ist immer wieder ein Grund, wie ich merke 😐

0

Warum? Durch und mit anderen Kindern und Menschen erlernen die Kinder ein sozialverträgliches Verhalten und erleren den Umgang mit anderen Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ela33333
30.09.2016, 19:03

Durchaus richtig 😊 Aber wie haben die Menschen das früher denn hin bekommen? 😌

0

Meine Tochter ging mit einem Jahr zur tagesmutter (also ähnlich wie kita) um erstmal mit anderen Kindern in Kontakt zu kommen und damit ich meinen Schulabschluss machen konnte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ela33333
30.09.2016, 19:00

Ich finde es sehr gut, dass du trotz Kind deinen Schulabschluss noch gemacht hast! Mein Respekt 👍 Das sind schon besondere Umstände, unter denen man sein Kind betreut haben muss. Keine Frage 😇

0

Was möchtest Du wissen?