Frage von kanavaro, 276

Warum schauen wir immer wieder weg, wenn es um Zivilcourage geht ?

Hallo Freunde,

ich bin dabei nachzuforschen, aus welchen konkreten Gründen die meisten Leute heutzutage wegschauen, wenn es um Zivilcourage geht ?

Ist das wegen :

  1. Egoismus ?
  2. Schadenfreude ?
  3. Unsicherheit ?
  4. Versagensangst ?(fz.B falsches Handeln)
  5. Angst vor negativen Folgen ? (z.B Verletzung, Tod, Rache, Strafe)
  6. Andere Gründe ? (Wenn ja, bitte welche ?)
  7. Kein Kommentar

Stellen Sie sich vor, Sie sehen einen Menschen in Not. Aus welchem Grund würden Sie wegschauen ? oder warum schauen die Anderen weg ?

Bitte markieren Sie die möglichen Gründe Ihrer Meinung nach und erklären Sie das bitte kurz !

Vielen Dank für Ihre Bemühungen

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Psychologie, 133
Kein Kommentrar

Hallo Kanavaro,

erstmal Glückwunsch, dass Du eine so interessante und wichtige Frage stelltst!

Ich gehöre zu den Menschen, die hinschauen. Wegschauen käme für mich aus vielerlei Gründen nicht in Betracht.

Ich bin mir aber schon darüber im klaren, dass viele Menschen wegschauen, bzw. an den falschen Stellen hinschauen, wie z. B. diese abscheuliche Sensationsgeilheit bei Unfällen. Es ist widerlich, wenn Menschen in Not auch noch angeglotzt oder sogar gefilmt werden.

Die Stellen, wo hingeschaut werden sollte, machen je nach Situation vielen Menschen Angst oder verunsichern sie. Auch die von Dir anderen Alternativen können natürlich zutreffen. Eine gute Auswahl an Gründen, die Du vorgegeben hast.

Die interessante Frage danach wäre doch, wie können diese 'Weggucker' zu mehr Zivilcourage motiviert werden, oder?

LG

Buddhishi

Kommentar von LoparkaLisa ,

Voll toll, ich wünschte ich wäre auch so stark, bin aber voll schüchtern. Ist auch voll schade.

Kommentar von Buddhishi ,

Danke. Versuche doch mal an Deiner Schüchternheit etwas zu tun, LoparkaLisa :-)

Kommentar von LoparkaLisa ,

Stimmt ! Ich tu einfach was , morgen früh geh ich gleich zum halbhinnigen Kaninchen in der Einfahrt und werde ihm eine Karotte bringen!

Kommentar von Buddhishi ,

Sorry, ich verstehe Deinen Kommentar nicht. Was ist ein halbhinniges K.?

Kommentar von Buddhishi ,

kanavaro: Danke für die 'Blumen' :-)

Antwort
von rotesand, 39
Kein Kommentrar

Hallo!

Ich (m, 25) habe für "kein Kommentar" gestimmt, weil ich mich nicht auf eine einzelne Option festlegen kann!

Es ist m.E. eine Mischung zwischen Egoismus/fehlendem Interesse, Unsicherheit (gleichzusetzen mit Versagensangst mMn), der Angst vor negativen Folgen (Verletzungen/Messerangriffe, Gewalt, Raub usw.) und auch der Thematik, dass "Zivilcourage" von vielen Menschen auch mit "sich einmischen in Dinge, die einen eigentlich nix angehen" betrachtet wird, sodass man sich da von vornerein raushält.

Den Aspekt Schadensfreude würde ich aussparen. Das ist - wenn überhaupt - nur eine sehr geringe "Gruppe" die dem frönt.. Stichwort "Happy Slapping", das wurde vor über 10 Jahren mal in unserer Schülerzeitung thematisiert.

Antwort
von PurpurSound, 82

Das ist für mich recht offensichtlich: halte ich mich raus dann kann ich auch nichts falsch machen. Problemen aus dem weg zu gehen ist durchaus menschlich und verständlich, wenngleich natürlich moralisch teils verwerflich. Lg Max

Antwort
von Chriyovime, 79
Kein Kommentrar

Es ist fragwürdig Gründe für Nichthandeln zu finden.

Man hat Gründe, Menschen in Not zu helfen, weil man z. B. das Unrecht erkennt und genug Courage, also unerschrockenen Mut, besitzt.

Man hat Gründe, in die Luft zu schauen wenn Menschen in Not sind, z. B. alle von dir genannten.

Antwort
von Tragosso, 89
Angst vor negativen Folgen

Kommt natürlich stark darauf an worum es überhaupt geht...Unsicherheit trifft definitiv bei mir immer zu, Versagensangst wenn es um Erste Hilfe geht. Da würde ich mich gar nicht rantrauen, sondern höchstens Hilfe holen.

Geht es um Gewalt, dann natürlich Angst vor negativen Folgen für mich selbst, ich bin recht klein (selbst für eine Frau), unsportlich und nicht sonderlich kräftig. Ich wäre in fast jedem Fall unterlegen, wenn es sich um mehrere Personen oder einen Mann handelt. Auch hier gilt für mich, eventuell Hilfe holen aber nicht selbst eingreifen.

Hauptgrund ist bei mir allerdings Angst vor sozialer Interaktion mit Fremden im Allgemeinen.

Antwort
von Wolfnight, 54

Ich denke, es könnte jeder dieser Gründe sein. Es hängt von der Person ab. Aber noch etwas wichtiges kommt dazu. Es ist einfacher, wegzuschauen. Man kann von solchen Personen nicht einmal sagen, dass sie schlechte Menschen sind. Sie sind schlicht überfordert mit der Situation. Manche werden schockiert sein, dass ausgerechnet sie da hineingeraten sind. Möglicherweise glaubten sie bisher an eine heile Welt, in der ihnen nichts passieren kann und wollen es jetzt nicht wahrhaben. Vielleicht reden sie den Ernst der Situation runter, um sich selbst rechtzufertigen, dass sie nichts tun müssen. "Der wird schon allein zurecht kommen." "Ich kann sowieso nichts tun." Es sind Bequemlichkeit und Angst, die da aufeinandertreffen.

Ich persönlich bin noch nie in so eine Situation geraten und bin auch froh darüber. Es wäre jetzt leicht zu sagen, natürlich würde ich helfen. Aber um ehrlich zu sein, weiß ich nicht, was ich tun würde. Vermutlich würde ich mich zurückhalten aus der Angst, einen Fehler zu begehen. Zum Beispiel wenn jemand von einer Gruppe angegriffen wird, wüsste ich nicht, ob ich mit meinem Einschreiten die Gruppe nur noch wütender machen würde. Ich hoffe, sollte es mir mal passieren, dass ich dann genug Mut aufbringen kann.

Antwort
von derexperte1990, 113
Angst vor negativen Folgen

Es mag sein das ich jetzt Blödsinn erzähle. Aber das logischte was mir dazu sofort einfällt ist die "Angst vor negativen Folgen". Ich möchte das jetzt mal selbsterhaltung nennen, dagegen kann man ohne einen sehr starken Willen wenig tun. Ist bestimmt eine Art von Urinstinkt und daher meiner Meinung absolut verständlich. habe darüber auch schon öfter nachgedacht.- 

Kommentar von LoparkaLisa ,

UrinStinkt!

Kommentar von derexperte1990 ,

^^ Wie du meinst ;D

Antwort
von autmsen, 39

Das habe ich noch nie gemacht. Denn wenn ich denn mal wütend werde sollte schon mal ein Krankenwagen bestellt werden. Keine Ahnung wie ich dann agiere denn mein Bewusstsein ist dann ausgeschaltet.

Was ich allerdings beobachtet habe ist Angst. Auch schon bei Polizei. 

Antwort
von Binomino89, 82
Angst vor negativen Folgen

Zum  großen Teil liegt es tatsächlich daran selbst verletzt zu werden.

Man hört es ja immer wieder das jemand versucht hat zu helfen und selbst schwer verletzt wurde oder sogar dadurch verstorben ist.

Man solle wenn man sowas mitbekommt auch nicht den helden spielen und hilfe rufen

Antwort
von WombatCC, 58

Das ist sehr komplex. Einerseits ist es Angst alleine dazustehen, andererseits auch ein mangelndes Gefühl von Verantwortung für denjenigen." Wieso soll ich dazwischengehen? Der andere ist doch näher dran!"Sehr zu empfehlen ist das Buch "Nutze deine Angst", welches die menschlichen Reaktionen erklärt und hilft, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Kommentar von kanavaro ,

Bitte geben Sie uns Ihre Abstimmung. Diese Meinungsumfrage ist uns sehr wichtig  :)

Kommentar von WombatCC ,

Ich kann und will mich nicht auf eine Sache festlegen. Es gibt mehrere Möglichkeiten falsch und richtig zu handeln.

Antwort
von kanavaro, 28
Angst vor negativen Folgen

Meiner Meinung nach haben die meisten Angst vor negativen Folgen wie z.B Verletzung. Sie wissen aber nicht, dass sie nicht gezwungen sind, körperlich zu helfen, man kann z.B einen Notruf absetzen, um Zivilcourage zu zeigen.

Antwort
von JaniXfX, 34
Andere Gründe

Hallo! Das ist kein Phänomen, welches 'heutzutage' auftritt, sondern schon lange gibt. Es gibt auch zahlreiche psychologische studien dazu. Einfach mal nach recherchieren.

Antwort
von anzy1960, 110
Angst vor negativen Folgen

Ich würde sagen, dass die Angst vor negativen Folgen bei den meisten Menschen das größte Problem ist. Man weiß in der Situation einfach nicht, wie man sich verhalten soll, weil man selbst sonst ein Opfer wird. 

Antwort
von Yogh23, 110

Ich schaue nicht weg.

Sondern ich gehe hin und helfe.

Und solltes es gefährlich werden, ich bin 2 m gross und wiege 100 kg. So schnell macht man mir keine angst.

Die meisten Menschen schauen weg aus Angst vor Konsequenzen, die sie glauben vielleicht tragen zu müssen (Der könnte mir ja was tun,nee dann mal lieber nicht...)

Oder weil sie sich völlig unsicher sind was sie tun könnten..und tun dann lieber nichts, bevor sie was falsch machen.

Kommentar von LoparkaLisa ,

Viech!

Kommentar von Yogh23 ,

Ja ,ein Urviech... und Urkomisch noch dazu !

Kommentar von Chriyovime ,

Lobenswert, wobei sich Courage immer erst dann zeigen kann, wenn die Angst einsetzt und man selbst etwas riskieren muss.

Kommentar von Yogh23 ,

Ich bin schon über 50, habe einen grossen Teil meines Lebens im Ausland verbracht und dabei sehr viele, sehr ungewöhnliche Dinge erlebt.

Dazu glaube ich an ein Leben nach dem Tod. Sollte ich also dabei sterben, hat es mich nur mein Leben gekostet. Meine Seele aber ist unsterblich.

Kommentar von Yogh23 ,

Nein, ich widerspreche, die Angst ist es , die einen Menschen hemmt und zu Stein erstarren lässt, ein Mensch in Panik rennt um sein Leben und denkt nicht mehr darüber nach, wo er helfen kann !!!

Kommentar von Chriyovime ,

Franz Kafka glaubte wohl, dass der Mut, Angst und Panik überwinden kann:

"Vom wahren Gegner fährt grenzenloser Mut in dich."

Kommentar von Yogh23 ,

Miyamoto Musashi, (siehe : das Buch der 5 Ringe ) ein japanischer Samurai hat das schon 1500 Jahre vor Kafka erkannt.

Kommentar von Chriyovime ,

Danke, vielleicht hat Kafka nur abgeschrieben. Die Zusammenfassung des Buches klingt interessant. Werde es wohl mal lesen...wobei es scheinbar ca. 250 Jahre vor ihm verfasst wurde, wenn man Wikipedia glauben schenken mag.

Kommentar von Yogh23 ,

Oh ja, da ist mir 'ne Null durchgerutscht.

Danke für den Hinweis. Sehr lieb.

Kommentar von kanavaro ,

Können Sie bitte Ihre Antwort markieren, damit diese im Diagramm sichtbar wird ?

Kommentar von Yogh23 ,

Nein, kann ich nicht, da ich nur einen Punkt anwählen darf, meine Kommentare aber mehrere mögliche Antworten beinhalten.

Unsicherheit, Versagensangst und Angst vor negativen Folgen.

Sorry

Antwort
von LoparkaLisa, 99
Angst vor negativen Folgen

Kannst mir glauben ,die meisten schauen ungern weg. Es ist einfach die Angst vor dem ungewissen . Wenn jemand weiß er kann helfen und hat nichts zu befürchten, hilft er. Soviel Hoffnung habe ich noch;)

Antwort
von skyberlin, 19
Angst vor negativen Folgen

steht bereits unten...

Antwort
von Hqdes, 72
Andere Gründe

Meistens wenn es sich um weniger schlimme Sachen handelt reagiert man einfach nicht schnell genug. Habe das schon öfter in der U-Bahn oder so erlebt, dass Frauen angegrabscht wurden oder Leute angemacht wurden, man denkt sich dann im Nachhinein man hätte was machen sollen, aber bis man drüber nachdenkt ist die Person meistens schon weg. 

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Polizei, 28

Das Verhalten wurde schon längst wissenschaftlich untersuchr; es nennt sich Genovese- oder Bystandereffekt:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Zuschauereffekt

Antwort
von wilees, 73

Es sollten Mehrfachnennungen möglich sein.

Kommentar von kanavaro ,

Können Sie bitte Ihre Antwort markieren, damit diese im Diagramm sichtbar wird ?

Antwort
von LisaDackBlagger, 48
Andere Gründe

Hey wenn dich das Phänomen des Wegschauens in einer Grupöe nteressiert, musst du dich mal genauer mit dem "Bystander-Effekt" befassen. Die Forschung fing in den 60ern von Darley ubd Latané an, anlässlich eines Mords auf offener Straße welcher von fast 40 Leuten gesehen wurde, wo allerdings kein einziger eingegriffen hat.

Super spannend, sehr zu empfehlen 

Antwort
von Anita1211, 73
Andere Gründe

Ich helfe ebenfalls immer, es sei denn ich bin nicht da :-/

Der einzige sonstige vernünftige Grund ist leider nicht aufgeführt: Wenn man nen anderen wichtigen Auftrag hat!

z.B. ne Erzieherin, die gerade ne Kinderschar zu betreuen hat, kann einem Unfallopfer nicht unbedingt helfen. Da gibt es noch viele andere Beispiele. Aber den Notruf kann dennoch jeder absetzen!

Kommentar von LoparkaLisa ,

Nich schlecht!

Antwort
von skyberlin, 45
Angst vor negativen Folgen

Angst und Unsicherheit, was dann passiert...

Kommentar von kanavaro ,

Bitte geben Sie uns Ihre Abstimmung. Diese Meinungsumfrage ist uns sehr wichtig  :)

Antwort
von kanavaro, 24
Angst vor negativen Folgen

Wir brauchen noch mehr Abstimmungen   :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community