Frage von ZyzzFuuark, 65

Warum schaltet ein relai/schütz bei hoher spannung ein und bei einer niederigeren erst ab?

Warum schaltet ein relai/schütz bei hoher spannung ein und bei einer niederigeren erst ab?

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 38

wenn du auto, roller oder fahhrad fährst, dann dürfte dir warscheinlich schon aufegfallen sein, dass du zum anhalten fester an der bremse ziehen bzw. drauf treten musst, als um das fahhrd, den roller oder das auto am berg fest zu halten, wenn du berreits stehst. genau das ist hier auch der fall. du brauchst mehr kraft, die kontakte gegen die feder anzuziehen, als um sie dann fest zu halten.

lg, Anna

Antwort
von unlocker, 41

die Kraft bis der Kontakt anzieht ist höher als die, die ihn wieder löst. Zuerst ist auch ein Luftspalt zw. Magnetspule und dem beweglichen Plättchen (oder anderem Eisenteil), danach nicht mehr. Da ist mehr Federkraft nötig um das zu lösen. Kannst du auch mit zwei Magneten ausprobieren

Antwort
von UlrichNagel, 23

Ist das gleiche Prinzip wie bei der Leuchtstofflampe. Zum Durchschalten brauchst du eine höhere (Kraft)-Spannung als dann zum Halten oder Lösen.

Antwort
von 97BlackWolF97, 10

Im schütz sind spulen mit einem eisenkern
Die ein Metallstück anziehen wo der kontakt schliest überall wo strom fliest gibt es ein Magnetfeld und Eisen verstärkt den magnetfluss

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten