Frage von Sleepcheap19, 122

Warum schaffen es so viele Bands nicht, den Standart, den sie in ihrer frühen Zeit hatten, zu halten?

Guten Abend,

ich hab letztens mal ganz bewusst durch meine Musiksammlung geschaut und festgestellt, dass viele der Alben schon sehr alt sind, obwohl die Künstler immer noch Musik machen.

Ich könnte jetzt eine ewig lange Reihe an Musikern/Bands aufzählen, die mal super waren und mit der Zeit einfach immer uninspirierter geworden sind, aber das mache ich mal nicht. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, aber meiner Meinung nach wird die Mehrheit der guten Bands nach längerer Bestehenszeit einfach langweilig.

Das läuft doch eigentlich komplett entgegengesetzt dazu, dass die Musiker von Album zu Album immer erfahrener werden, oder?

Man könnte meine Frage auch anders formulieren: Was macht die frühen Werke einer Band sooo gut, dass die gealterten Musiker daran scheitern?!

Ich freue mich sehr auf eure Meinungen!

Antwort
von Grobbeldopp, 43

Ich denke das hat mehrere Gründe, und manche davon sind eher in deinem Kopf:

- was damals spannend war kann heute normal sein. Vielleicht hat die Band einen Trend gesetzt und die entsprechende Musik ist heute nicht mehr erstaunlich.

- man wird älter und der Geschmack ändert sich. Trotzdem wird man die Lieder, die man früher gut fand, immer noch und für immer gut finden, obwohl die selbe Musik (z.B. neues Album der Band) einem heute gar nicht mehr gefallen würde.

Gründe, die an der Band liegen:

- Kommerzialisierung. Sobald man als Band seine Chance wittert, längere Zeit nur von der Musik zu leben ist es oft eine gute Taktik auf Nummer sicher zu gehen. Also entweder die alte Fanbasis in alle Ewigkeit bedienen (verhindert Entwicklung) oder sich ein breiteres Punlikum dazu zu erspielen (korrumpierender Mainstream).

- Altern: Es gibt nunmal Leute, die ihren Zenit überschritten haben und denen nichts mehr gutes einfällt. Da kann man natürlich nicht sagen "ab 50 geht es abwärts" oder so (kann genauso gut sein dass jemandem erst im Alter ein Licht aufgeht), aber es ist NICHT normal, dass ein noch so guter Musiker sein ganzes Leben lang ein Glanzstück nach dem anderen raushaut. Es gibt immer mal Krisen, und irgendwann hat man vielleicht auch nicht mehr das Gefühl, irgendwas beweisen zu müssen, gerade wenn man schon was tolles geleistet hat.

Antwort
von knallpilz, 32

Irgendwann gehen halt die Ideen aus. Oder man will weiterhin aggressive Musik machen, obwohl man nicht mehr so viel Aggression in sich hat.

Bei den meisten wird es aber so sein, dass es ihnen irgendwann auf den Sack gegangen ist, nicht Mainstream zu sein. Weil man dann eben nicht so viel Kohle macht. Man hatte mit 15 oder so den Traum, Berufsmusiker zu sein, und 20 Jahre später ist man das zwar, hat auch ne Fanbase, aber alle deine Freunde in demselben Alter haben besser bezahlte Jobs, n Haus, ne Familie, 2 Autos, sind krankenversichert und haben keine finanziellen Sorgen, während du jeden Cent zweimal umdrehen musst und dich fragst, ob du den Rest deines Lebens darauf Bock hast. Dann fängt man eben an, charttaugliche Musik zu machen und behauptet dann am besten, das Label hätte einen dazu genötigt. :D

Kenne aber auch viele Bands, die wissen, wann Schluss ist. Und genug, die heute noch genauso gut sind wie früher. Ohne, dass sie jetzt genau dasselbe machen.

Antwort
von SupraX, 49

Kann viele Gründe haben.

Einer ist, die Musiker entdecken irgendwann, dass man mit simpel gestrickter Radiomusik viel mehr verdient als mit guter aber nur einer kleinen Gruppe zusagenden Musik (so passiert vielen Metal- und Punkrockbands). 

Ein anderer Grund ist, viele Bands zerschlagen sich mit der Zeit. Oft treffen einfach geniale Menschen aufeinander die alle auf einer Wellenlänge liegen und Kunst erschaffen. Wenn dann irgendwann der dritte Gitarrist mit dem vierten Schlagzeuger zusammenspielt, dann ist diese "Magie" einfach nicht mehr da.

Viele Bands haben nach einigen Jahren ihr Pulver auch einfach verschossen. Man hat gewisse Licks und Ideen im Kopf, die sind irgendwann alle verarbeitet, die Kreativität ist am Ende und man kopiert sich quasi nur noch selbst.

Kommentar von Sleepcheap19 ,

Stimmt, besonders das mit dem "sich selbst kopieren" fällt mir bei einigen Bands sehr stark auf.

Da verstehe ich einfach nicht wieso man sich nicht als Künstler(gemeinschaft) eine Auszeit nimmt, um eventuell neue Ideen zu sammeln und wieder dem Anspruch eines Künstlers gerecht wird!

Kommentar von SupraX ,

Stimmt, besonders das mit dem "sich selbst kopieren" fällt mir bei einigen Bands sehr stark auf.

Besonders negativ aufgefallen ist mir persönlich das jetzt kürzlich bei der neuen Scheibe von Volbeat. Da hat man echt das Gefühl die Lieder alle schon zu kennen - obwohl man das neue Album zum ersten mal hört. Ein Kumpel von mir - der mit mir zusammen häufiger mal E-Gitarre spielt - meinte dazu "ich dachte sicher fünf mal jetzt kommt gleich Lola Montez".

Da verstehe ich einfach nicht wieso man sich nicht als
Künstler(gemeinschaft) eine Auszeit nimmt, um eventuell neue Ideen zu sammeln und wieder dem Anspruch eines Künstlers gerecht wird!

Manche machen das ja durchaus.  Mit einer Pause alleine ist es halt oft nicht getan. Oft ruft dann halt auch das große Geld oder der "Biss" geht einfach verloren, wenn man sowieso schon ganz oben ist und in ausverkaufen Hallen spielt.

Antwort
von DerTypInSchwarz, 13

Ich bin der Ansicht, dass die meisten Bands spieltechnisch durchaus immer besser und erfahrener werden. Was aber oft auf der Strecke bleibt ist die Innovation.

Bands die mit ihren frühen Alben sehr erfolgreich waren, haben mit ihrer Musik oft etwas neues gemacht, was so noch nicht da war, was bei den Hörern einen Nerv getroffen hat. Mit der Zeit etabliert sich der neue Sound aber, und wenn die Band sich nicht kreativ wandelt bekommt man schnell das Gefühl, dass sie "schlecht gealtert" sind. Weil die Musik nichts neues mehr bringt, man das Gefühl hat das schon mal gehört zu haben, man es vielleicht sogar langweilig findet. Auf die Weise kommt maximal noch ein gutes Album zustande aber kein Klassiker.

Das liegt aber imo wie gesagt nicht daran, dass die Musiker nicht besser geworden wären. Wäre die "Redeemer of Souls" von Judas Priest beispielsweise nicht 2015 sondern in den 80ern erschienen, dann hätte daraus ein Hit wie "Painkiller" oder "British Steel" werden können. Aber 2015 kann man niemanden mehr mit so einem Sound überraschen. Also ist es einfach nur ein recht ordentliches neues Album von alternden Metal Legenden geworden.

Antwort
von itsme21, 64

Ich denke einfach, dass viele Künstler irgendwann den Zeitpunkt verpasst haben, an dem sie besser hätten aufhören sollen. Außerdem - wozu müssen sie noch anspruchsvolle Musik schaffen? Genug Geld und Ruhm haben sie ohnehin, die müssen keinem mehr was beweisen. Irgendwann hat man vielleicht auch alle seine Möglichkeiten ausgeschöpft und weiß nichts Neues mehr... schade, aber ist wohl so.

Kommentar von Sleepcheap19 ,

Stimmt, das mag sein. Wobei es mir schwerfällt zu verstehen, dass Bands die mal nur so vor Kreativität strotzten, irgendwann einfach so plump und uninnovativ sind und sie es anscheinend nicht einmal interessiert...

Kommentar von itsme21 ,

Das mag auch an dem liegen, was SupraX schon bemerkt hat: dass die Besetzung so häufig wechselt. Guck dir zum Beispiel Guns N Roses an, was haben die im Laufe der Jahre durchgewechselt. Und nahezu jedes neue Mitglied einer Band wird ihren Sound beeinflussen.

Antwort
von Merkantil, 40

Kann es vielleicht sein, daß es sich in manchen Fällen ungefähr folgendermaßen verhält?

Kreative Musikerpersönlichkeiten entwickeln sich im Laufe der Jahre weiter. Es geht dabei nicht nur darum, daß die professionelle Erfahrung zunimmt, sondern möglicherweise ändert sich der Musikgeschmack grundlegend.

Dann steht eine Band vor der Entscheidung: Entweder entwickelt sie einen völlig neuen Stil und versucht, die Fans dahin mitzunehmen (auf die Gefahr hin, die Fans und damit den kommerziellen Erfolg zu verlieren).

Oder sie bleibt (entgegen ihrer inzwischen gewandelten inneren Überzeugung) ihrem bisherigen Stil (und damit den Erwartungen ihrer Fans) treu: Die musikalische Tätigkeit wird dadurch zur Pflichtübung, die eben durchgezogen wird, weil sie gutes Geld bringt. Sie bereitet den Künstlern aber keine innere Erfüllung mehr.
Es ist anzunehmen, daß dieser Mangel an innerer Befriedigung der Künstler dann auch ihrer Musik anzumerken ist.

Antwort
von Lazarius, 26

Kurz und knapp. Alles verändert sich im Laufe der Zeit und entwickelt sich weiter, leider nicht immer zum Besseren.
So ist es auch mit der Musik.

LG Lazarius.

Antwort
von Thelostboy342, 50

Es scheint schwer zu sein, wenn man unglaubliche Erfolge hatte, diese noch willentlich zu übertreffen.
Das hab ich besonders bei Rammstein momentan festgestellt...

Antwort
von Kunfilum, 48

Irgendwann ist auch ein Punkt erlangt an, an dem man schon so viele verschiedene und gute Songs geschrieben hat, das dieses Niveau nur noch sehr schwer zu halten ist. 

Antwort
von schleudermaxe, 49

Müssen die ja auch gar nicht, denn heute wird doch jeder Mist hingenommen, oder übersehe ich etwas?

Kommentar von Sleepcheap19 ,

Also ich nehm das nicht so einfach hin, darum die Frage ;-)

Müssen tun sie das sicher nicht, aber es ist ja meiner Meinung nach komisch, dass erfahrene Musiker oft an dem "scheitern", was sie als junge Musiker bereits "geschafft" haben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten