Frage von LightBall, 25

Warum schaffe ich nichts?

Ich bin zurzeit etwas besorgt über meine Zukunft. Zwar besuche ich eine Abendsrealschule, aber ich fühle mich leer und unvollständig. Ich habe keine Ausbildung, sondern kann nur Voll-, und Teilzeit beschäftigung nachweisen. Ich war bis jetzt immer beschäftigt. Ich bin kein fauler Mensch.

Bei mir sind vieles schief gelaufen, angefangen im familiären Bereich. Bin nicht in DE geboren, meine Eltern bzw. eines davon, zeigt an mir kein interessen und ansonsten habe ich hier niemanden. Ich werde von ihnen für meine Bemühungen teilweise ausgelacht, beschimpft oder bei anderen lächerlich gemacht. Ich bin nicht mehr die Jüngste und darauf reiten sehr viele. Sie geben mir das Gefühl alles falsch zu machen, den falschen lächerlichen Weg auszusuchen. Sie sehen das was ich tue als Zeitverschwendung.

Ich bin so lächerlich, das sie sich sogar von mir abwenden. Ich bin nicht nur wegen sie, sondern mir selbst auch verwirrt. Ich verliere den Fokus, der Weg die ich gehen wollte verblasst. Ich bin unsicher und weiss nicht wohin ich überhaupt gehen will. Ziele verschwinden und jeden Tag überlege ich aufzugeben, weil dieser seelischer Last langsam schwer zu tragen wird.

Ich frage mich was mein Sinn überhaupt ist, welche Aufgabe ich habe, wozu ich hier bin. Ich komme mir so Ziellos vor. Menschen in meinem Alter haben schon Familie, ein festes Zuhause oder Haus, steht mit beiden Füssen fest im Leben, aber ich? Ich bin nicht annährend ans Ziel. Das ist peinlich, mein Leben ist peinlich.

Ich lebe in einer Welt das nicht wirklich existiert. Ich träume von Sachen die nicht erfülbar sind. Ich laufe durch die Gegend, belüge mich selbst und sage das alles gut wird und das ich schon an mein Zeil ankommen werden, aber das ist Bullshit. Ich bin alt und nichts wird gut. Keiner wird mich einstellen wollen ab 30, warum den auch? Junges Gemüse sind gefragt und keine übeereifen die bald schlecht werden.

Ich weiss nichts mehr. Wie sollte man positiv bleiben und denken, wenn alles zusammenstürzt? Wenn das bisschen Selbstwertgefühl was übrig ist, zerbröckelt?

Antwort
von Tasha, 5

Als erstes: Such Dir andere Gesellschaft. Z.B. Mitschuüler der Abendrealschule. Notfalls Internetforen, in denen ein freundlicher Ton herrscht. Tausche Dir über Interessen aus, dann bekommst Du auf jeden Fall mal positives Feedback.

Es gibt heute Menschen, die mit 40 anfangen zu arbeiten, weil sie vorher Kinder betreut haben etc. Es gibt Menschen, die im Gefängnis waren und auch später noch eingestellt werden. Es gibt Menschen, die mit 33 noch studieren, weil das erste Studium nichts geworden ist, oder, oder, oder.

Du hast doch durch Deine Arbeit schon Fleiß bewiesen!

Erstelle mal Listen darüber, was sich in Deinem Leben alles verändern muss und dann fang mit den kleinen Sachen an. Suche nach Ideen, nimm Dir jeden Tag 5 min Zeit um zu überlegen: Was könnte ich tun? Wie kann ich Freude und Motivation in mein Leben bringen? Wie kann ich mir den Tag schön gestalten, so dass ich mich aufs Nachhauskommen oder Aus-dem-Haus-Gehen freue? 

Es gibt z.B. viele Menschen, die "Hilfsjobs" haben, und trotzdem Freunde. Es gibt Menschen, die ganz anders leben als der Durchschnitt, z.B. minimalistisch, und trotzdem akzeptiert werden.

Hier wäre ein Beispiel: Andere würden sich für die Wohnung schämen, er hat sie extra so gestaltet und ist stolz darauf. 

Mache aus der Not eine Tugend! Stehe zu dem, was Du tust, versage Dir nicht freiwillige etwas, weil Du meinst, dass es Dir nicht zusteht (z.B. Träume, Hobbys, Sozialkontakte). Versuche, Dir ein anderes, unterstützendes Umfeld aufzubauen, z.B. durch Hobbystammtische oder so - Gelegenheiten, zu denen Du ohne viel Geld auszugeben Menschen mit ähnlichen Interessen triffst. Ich würde mich ja als erstes bei den Mitschülern umsehen. Ich war auf einem Fachgymnasium, auf dem die meisten direkt von der Realschule kamen und eine Klassenkameradin war "schon" 22. Das hat niemanden gestört, die gehörte genauso dazu! Bei Dir werden auch Mitschüler mit ganz unterschiedlichen Biografien sein, und die Akzeptanz wird sicher größer sein als in homogenen Gruppen!

Antwort
von Fragekind1, 21

Das hatte ich auch mal ( immer noch ) halt einfach durch irgend wann ist alles vorbei, gib dir den Gedanken das du es Schafen kannst. Ich glaube an dich 👍

Antwort
von JasminJasminum, 14

Positives Denken ist immer sehr wichtig.
Google mal positive Affirmationen und das "law of attraction".
Das wird dir mit Sicherheit weiterhelfen! :)

Kommentar von LightBall ,

law of attraction kenne ich, aber ich finde dass das nicht wirklich hilft, sonst hätten alle das was sie sich wünschen.

Kommentar von JasminJasminum ,

Wenn du es schaffst, jegliche negativen Gedanken zu verbannen, und nur noch komplett positiv und auf das ausgrichtet bist, was du dir wünschst, dann erreichst du es auch.
Der Großteil der Menschen ist das aber nicht, da von überall Negatives auf einen Einfluss nimmt (Nachrichten, negative Schwingung von Freunden/Bekannten,...)
Auch spielt Bequemlichkeit hier eine Rolle.
Man braucht Geduld und sollte sich jeden Tag eine Zeit lang ausschließlich mit seinen Zielen beschäftigen.
(Visualisierung, Gedankenkraft,...)
Das law of attraction hat unglaublich viele Facetten; das Wichtigste ist, mit einer positiven Grundeinstellung ranzugehen...

Antwort
von Digarl, 25

Ich weiß zwar nicht wovon du träumst aber alles ist erfüllbar! Wirklich alles, selbst wenn es unwahrscheinlich ist gibt es eine Möglichkeit es zu verwirklichen, egal was. Man muss nur einen Weg und den dazugehörigen Anfang finden. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community